Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahreszeiten.
pol seine lange Nacht hat, oder in der Mitte der kalten Zone
liegt. Von da dreht sich die Lichtgränze auf der andern Seite
des Aequators auf dieselbe Weise, bis sie nach weitern drei Mo-
naten wieder senkrecht auf dem Aequator steht, wo wieder Tag
und Nacht für die ganze Erde gleich wird, und endlich am Ende
des Jahres in dieselbe Lage zurückkömmt, die sie im Anfange
desselben hatte. Bei dieser Stellung der Erdaxe würde daher
jeder Punkt der Erde, selbst die beiden Pole nicht ausgenommen,
zweimal im Jahre die Sonne in seinem Zenithe sehen, und für
jeden würde es eine Zeit des Jahres geben, wo ihm durch meh-
rere Tage die Sonne nicht auf- oder nicht untergeht, so daß also
jede Gegend der Erde einen Theil des Jahres durch, zu der heißen,
und den andern Theil zu der kalten Zone gezählt werden müßte,
eine Einrichtung, die auf die sämmtlichen Bewohner derselben
wohl nicht andere als sehr nachtheilige Wirkungen äußern könnte.




14 *

Jahreszeiten.
pol ſeine lange Nacht hat, oder in der Mitte der kalten Zone
liegt. Von da dreht ſich die Lichtgränze auf der andern Seite
des Aequators auf dieſelbe Weiſe, bis ſie nach weitern drei Mo-
naten wieder ſenkrecht auf dem Aequator ſteht, wo wieder Tag
und Nacht für die ganze Erde gleich wird, und endlich am Ende
des Jahres in dieſelbe Lage zurückkömmt, die ſie im Anfange
deſſelben hatte. Bei dieſer Stellung der Erdaxe würde daher
jeder Punkt der Erde, ſelbſt die beiden Pole nicht ausgenommen,
zweimal im Jahre die Sonne in ſeinem Zenithe ſehen, und für
jeden würde es eine Zeit des Jahres geben, wo ihm durch meh-
rere Tage die Sonne nicht auf- oder nicht untergeht, ſo daß alſo
jede Gegend der Erde einen Theil des Jahres durch, zu der heißen,
und den andern Theil zu der kalten Zone gezählt werden müßte,
eine Einrichtung, die auf die ſämmtlichen Bewohner derſelben
wohl nicht andere als ſehr nachtheilige Wirkungen äußern könnte.




14 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0223" n="211"/><fw place="top" type="header">Jahreszeiten.</fw><lb/>
pol &#x017F;eine lange Nacht hat, oder in der Mitte der kalten Zone<lb/>
liegt. Von da dreht &#x017F;ich die Lichtgränze auf der andern Seite<lb/>
des Aequators auf die&#x017F;elbe Wei&#x017F;e, bis &#x017F;ie nach weitern drei Mo-<lb/>
naten wieder &#x017F;enkrecht auf dem Aequator &#x017F;teht, wo wieder Tag<lb/>
und Nacht für die ganze Erde gleich wird, und endlich am Ende<lb/>
des Jahres in die&#x017F;elbe Lage zurückkömmt, die &#x017F;ie im Anfange<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben hatte. Bei die&#x017F;er Stellung der Erdaxe würde daher<lb/>
jeder Punkt der Erde, &#x017F;elb&#x017F;t die beiden Pole nicht ausgenommen,<lb/>
zweimal im Jahre die Sonne in &#x017F;einem Zenithe &#x017F;ehen, und für<lb/>
jeden würde es eine Zeit des Jahres geben, wo ihm durch meh-<lb/>
rere Tage die Sonne nicht auf- oder nicht untergeht, &#x017F;o daß al&#x017F;o<lb/>
jede Gegend der Erde einen Theil des Jahres durch, zu der heißen,<lb/>
und den andern Theil zu der kalten Zone gezählt werden müßte,<lb/>
eine Einrichtung, die auf die &#x017F;ämmtlichen Bewohner der&#x017F;elben<lb/>
wohl nicht andere als &#x017F;ehr nachtheilige Wirkungen äußern könnte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">14 *</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] Jahreszeiten. pol ſeine lange Nacht hat, oder in der Mitte der kalten Zone liegt. Von da dreht ſich die Lichtgränze auf der andern Seite des Aequators auf dieſelbe Weiſe, bis ſie nach weitern drei Mo- naten wieder ſenkrecht auf dem Aequator ſteht, wo wieder Tag und Nacht für die ganze Erde gleich wird, und endlich am Ende des Jahres in dieſelbe Lage zurückkömmt, die ſie im Anfange deſſelben hatte. Bei dieſer Stellung der Erdaxe würde daher jeder Punkt der Erde, ſelbſt die beiden Pole nicht ausgenommen, zweimal im Jahre die Sonne in ſeinem Zenithe ſehen, und für jeden würde es eine Zeit des Jahres geben, wo ihm durch meh- rere Tage die Sonne nicht auf- oder nicht untergeht, ſo daß alſo jede Gegend der Erde einen Theil des Jahres durch, zu der heißen, und den andern Theil zu der kalten Zone gezählt werden müßte, eine Einrichtung, die auf die ſämmtlichen Bewohner derſelben wohl nicht andere als ſehr nachtheilige Wirkungen äußern könnte. 14 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/223
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/223>, abgerufen am 23.07.2019.