Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Nebenstrafen an der Freiheit. §. 49.
nur in den durch das Gesetz ausdrücklich vorgesehenen Fällen,
dem richterlichen Ermessen anheimgegeben ist (StGB. §. 38).
Diese vorgesehenen Fälle sind: StGB. §§. 115, 116 (Auf-
ruhr und Auflauf), 122 (Meuterei von Gefangenen), 125
(Landfriedensbruch), 146, 147 (Münzverbrechen), 180, 181
(Kuppelei), 248 (Diebstahl und Unterschlagung), 256 (Raub
und Erpressung), 262 (Hehlerei), 294 (gewerbsmäßige Wild-
dieberei), 325 (Reihe von gemeingefährlichen Delikten), 49 a
(Aufforderung und Erbieten zu Verbrechen); ferner bei dem
Versuch eines mit Tod oder lebenslangem Zuchthaus be-
drohten Verbrechens und der Beihülfe zu einem solchen
(StGB. §§. 44 und 49); Nahrungsmittelgesetz 14. Mai
1879 §. 13.

Ist Polizeiaufsicht neben der Strafe des vollendeten Ver-
brechens oder Vergehens zulässig, so gilt Gleiches bei der
Versuchsstrafe (StGB. §. 45); ist sie wegen einer von
mehreren real konkurrierenden strafbaren Handlungen zulässig,
so kann auf sie auch neben der Gesammtstrafe erkannt werden
(StGB. §. 76).

Dem jugendlichen Thäter gegenüber darf Zulässigkeit der
Polizeiaufsicht nicht ausgesprochen werden (StGB. §. 57 Ziff. 5).

Durch ein solches Erkenntnis erhält die höhere Landes-
polizeibehörde die Befugnis, nach Anhörung der Gefängnis-
verwaltung den Verurteilten auf die Dauer von höchstens
5 Jahren unter Polizeiaufsicht zu stellen. Diese Zeit wird
von dem Tage berechnet, an welchem die Freiheitsstrafe ver-
büßt, verjährt oder erlassen ist (StGB. §. 38).

Die Polizeiaufsicht hat folgende Wirkungen:

a) dem Verurteilten kann der Aufenthalt an einzelnen
bestimmten Orten von der höheren Landespolizeibehörde
untersagt werden;

Nebenſtrafen an der Freiheit. §. 49.
nur in den durch das Geſetz ausdrücklich vorgeſehenen Fällen,
dem richterlichen Ermeſſen anheimgegeben iſt (StGB. §. 38).
Dieſe vorgeſehenen Fälle ſind: StGB. §§. 115, 116 (Auf-
ruhr und Auflauf), 122 (Meuterei von Gefangenen), 125
(Landfriedensbruch), 146, 147 (Münzverbrechen), 180, 181
(Kuppelei), 248 (Diebſtahl und Unterſchlagung), 256 (Raub
und Erpreſſung), 262 (Hehlerei), 294 (gewerbsmäßige Wild-
dieberei), 325 (Reihe von gemeingefährlichen Delikten), 49 a
(Aufforderung und Erbieten zu Verbrechen); ferner bei dem
Verſuch eines mit Tod oder lebenslangem Zuchthaus be-
drohten Verbrechens und der Beihülfe zu einem ſolchen
(StGB. §§. 44 und 49); Nahrungsmittelgeſetz 14. Mai
1879 §. 13.

Iſt Polizeiaufſicht neben der Strafe des vollendeten Ver-
brechens oder Vergehens zuläſſig, ſo gilt Gleiches bei der
Verſuchsſtrafe (StGB. §. 45); iſt ſie wegen einer von
mehreren real konkurrierenden ſtrafbaren Handlungen zuläſſig,
ſo kann auf ſie auch neben der Geſammtſtrafe erkannt werden
(StGB. §. 76).

Dem jugendlichen Thäter gegenüber darf Zuläſſigkeit der
Polizeiaufſicht nicht ausgeſprochen werden (StGB. §. 57 Ziff. 5).

Durch ein ſolches Erkenntnis erhält die höhere Landes-
polizeibehörde die Befugnis, nach Anhörung der Gefängnis-
verwaltung den Verurteilten auf die Dauer von höchſtens
5 Jahren unter Polizeiaufſicht zu ſtellen. Dieſe Zeit wird
von dem Tage berechnet, an welchem die Freiheitsſtrafe ver-
büßt, verjährt oder erlaſſen iſt (StGB. §. 38).

Die Polizeiaufſicht hat folgende Wirkungen:

a) dem Verurteilten kann der Aufenthalt an einzelnen
beſtimmten Orten von der höheren Landespolizeibehörde
unterſagt werden;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0221" n="195"/><fw place="top" type="header">Neben&#x017F;trafen an der Freiheit. §. 49.</fw><lb/>
nur in den durch das Ge&#x017F;etz ausdrücklich vorge&#x017F;ehenen Fällen,<lb/>
dem richterlichen Erme&#x017F;&#x017F;en anheimgegeben i&#x017F;t (StGB. §. 38).<lb/>
Die&#x017F;e vorge&#x017F;ehenen Fälle &#x017F;ind: StGB. §§. 115, 116 (Auf-<lb/>
ruhr und Auflauf), 122 (Meuterei von Gefangenen), 125<lb/>
(Landfriedensbruch), 146, 147 (Münzverbrechen), 180, 181<lb/>
(Kuppelei), 248 (Dieb&#x017F;tahl und Unter&#x017F;chlagung), 256 (Raub<lb/>
und Erpre&#x017F;&#x017F;ung), 262 (Hehlerei), 294 (gewerbsmäßige Wild-<lb/>
dieberei), 325 (Reihe von gemeingefährlichen Delikten), 49 <hi rendition="#aq">a</hi><lb/>
(Aufforderung und Erbieten zu Verbrechen); ferner bei dem<lb/>
Ver&#x017F;uch eines mit Tod oder lebenslangem Zuchthaus be-<lb/>
drohten Verbrechens und der Beihülfe zu einem &#x017F;olchen<lb/>
(StGB. §§. 44 und 49); Nahrungsmittelge&#x017F;etz 14. Mai<lb/>
1879 §. 13.</p><lb/>
                <p>I&#x017F;t Polizeiauf&#x017F;icht neben der Strafe des vollendeten Ver-<lb/>
brechens oder Vergehens zulä&#x017F;&#x017F;ig, &#x017F;o gilt Gleiches bei der<lb/>
Ver&#x017F;uchs&#x017F;trafe (StGB. §. 45); i&#x017F;t &#x017F;ie wegen einer von<lb/>
mehreren real konkurrierenden &#x017F;trafbaren Handlungen zulä&#x017F;&#x017F;ig,<lb/>
&#x017F;o kann auf &#x017F;ie auch neben der Ge&#x017F;ammt&#x017F;trafe erkannt werden<lb/>
(StGB. §. 76).</p><lb/>
                <p>Dem jugendlichen Thäter gegenüber darf Zulä&#x017F;&#x017F;igkeit der<lb/>
Polizeiauf&#x017F;icht nicht ausge&#x017F;prochen werden (StGB. §. 57 Ziff. 5).</p><lb/>
                <p>Durch ein &#x017F;olches Erkenntnis erhält die höhere Landes-<lb/>
polizeibehörde die Befugnis, nach Anhörung der Gefängnis-<lb/>
verwaltung den Verurteilten auf die Dauer von höch&#x017F;tens<lb/>
5 Jahren unter Polizeiauf&#x017F;icht zu &#x017F;tellen. Die&#x017F;e Zeit wird<lb/>
von dem Tage berechnet, an welchem die Freiheits&#x017F;trafe ver-<lb/>
büßt, verjährt oder erla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t (StGB. §. 38).</p><lb/>
                <p>Die Polizeiauf&#x017F;icht hat folgende Wirkungen:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a</hi>) dem Verurteilten kann der Aufenthalt an einzelnen<lb/>
be&#x017F;timmten Orten von der höheren Landespolizeibehörde<lb/>
unter&#x017F;agt werden;</item>
                </list><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0221] Nebenſtrafen an der Freiheit. §. 49. nur in den durch das Geſetz ausdrücklich vorgeſehenen Fällen, dem richterlichen Ermeſſen anheimgegeben iſt (StGB. §. 38). Dieſe vorgeſehenen Fälle ſind: StGB. §§. 115, 116 (Auf- ruhr und Auflauf), 122 (Meuterei von Gefangenen), 125 (Landfriedensbruch), 146, 147 (Münzverbrechen), 180, 181 (Kuppelei), 248 (Diebſtahl und Unterſchlagung), 256 (Raub und Erpreſſung), 262 (Hehlerei), 294 (gewerbsmäßige Wild- dieberei), 325 (Reihe von gemeingefährlichen Delikten), 49 a (Aufforderung und Erbieten zu Verbrechen); ferner bei dem Verſuch eines mit Tod oder lebenslangem Zuchthaus be- drohten Verbrechens und der Beihülfe zu einem ſolchen (StGB. §§. 44 und 49); Nahrungsmittelgeſetz 14. Mai 1879 §. 13. Iſt Polizeiaufſicht neben der Strafe des vollendeten Ver- brechens oder Vergehens zuläſſig, ſo gilt Gleiches bei der Verſuchsſtrafe (StGB. §. 45); iſt ſie wegen einer von mehreren real konkurrierenden ſtrafbaren Handlungen zuläſſig, ſo kann auf ſie auch neben der Geſammtſtrafe erkannt werden (StGB. §. 76). Dem jugendlichen Thäter gegenüber darf Zuläſſigkeit der Polizeiaufſicht nicht ausgeſprochen werden (StGB. §. 57 Ziff. 5). Durch ein ſolches Erkenntnis erhält die höhere Landes- polizeibehörde die Befugnis, nach Anhörung der Gefängnis- verwaltung den Verurteilten auf die Dauer von höchſtens 5 Jahren unter Polizeiaufſicht zu ſtellen. Dieſe Zeit wird von dem Tage berechnet, an welchem die Freiheitsſtrafe ver- büßt, verjährt oder erlaſſen iſt (StGB. §. 38). Die Polizeiaufſicht hat folgende Wirkungen: a) dem Verurteilten kann der Aufenthalt an einzelnen beſtimmten Orten von der höheren Landespolizeibehörde unterſagt werden;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/221
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/221>, abgerufen am 22.10.2019.