Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch. VI. Vollendung u. Versuch des Verbrechens.
tung auf einen bestimmten Erfolg) die erste Rolle spielt,
machen es wünschenswert, nur die näheren, nicht schon die
entfernteren Versuchshandlungen zu bestrafen. So entsteht
der Unterschied zwischen straflosen Vorbereitungs- und
strafbaren (eigentlichen) Versuchshandlungen
. Statt
nun, wie es am zweckmäßigsten wäre, die Einteilung einer
in Frage stehenden konkreten Handlung in die eine oder die
andere Kategorie dem Ermessen der Praxis im Einzelfalle
zu überlassen, hat die Reichsgesetzgebung im Anschlusse an
das französische Recht es unternommen, die Grenzlinie ein
für allemal zu ziehen. Diesem Bestreben verdanken wir die
scheinbare5 Versuchsdefinition im StGB. §. 43: Versuch ist
Bethätigung des Entschlusses, ein Verbrechen oder Vergehen
zu verüben, durch Handlungen, welche einen Anfang
der Ausführung dieses Verbrechens oder Ver-
gehens enthalten
. Die Grenzlinie zwischen Vorberei-
tung und Versuch im engeren Sinne (strafbarem Versuch)
bildet demnach der Anfang der Ausführung, mit an-
deren Worten: Versuchshandlungen sind jene Folgen,
welche bereits wirklicher Bestandteil der im Gesetze

mit Strafe bedrohten That sind.6 Beispiele: Der stras-
bare Versuch der Doppelehe beginnt erst mit dem Akte der
(zweiten) Eheschließung, der Versuch des Meineids erst mit dem
Beginne des Schwuraktes; der Versuch der Entführung, des
Diebstahls erst in dem Augenblicke, in welchem die Schutz-
gewalt, der Gewahrsam des Machthabers gestört wird usw.

5 [Spaltenumbruch] Denn der §. 43 soll nicht
den Versuch definieren, sondern
den strafbaren Versuch abgrenzen.
6 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer Lehrbuch
S. 195 Note 2. Die im Texte[Spaltenumbruch] vertretene Ansicht (sie schließt
sich möglichst eng an die von
Zachariae empfohlene Formu-
lierung) ist sehr bestritten.

Erſtes Buch. VI. Vollendung u. Verſuch des Verbrechens.
tung auf einen beſtimmten Erfolg) die erſte Rolle ſpielt,
machen es wünſchenswert, nur die näheren, nicht ſchon die
entfernteren Verſuchshandlungen zu beſtrafen. So entſteht
der Unterſchied zwiſchen ſtrafloſen Vorbereitungs- und
ſtrafbaren (eigentlichen) Verſuchshandlungen
. Statt
nun, wie es am zweckmäßigſten wäre, die Einteilung einer
in Frage ſtehenden konkreten Handlung in die eine oder die
andere Kategorie dem Ermeſſen der Praxis im Einzelfalle
zu überlaſſen, hat die Reichsgeſetzgebung im Anſchluſſe an
das franzöſiſche Recht es unternommen, die Grenzlinie ein
für allemal zu ziehen. Dieſem Beſtreben verdanken wir die
ſcheinbare5 Verſuchsdefinition im StGB. §. 43: Verſuch iſt
Bethätigung des Entſchluſſes, ein Verbrechen oder Vergehen
zu verüben, durch Handlungen, welche einen Anfang
der Ausführung dieſes Verbrechens oder Ver-
gehens enthalten
. Die Grenzlinie zwiſchen Vorberei-
tung und Verſuch im engeren Sinne (ſtrafbarem Verſuch)
bildet demnach der Anfang der Ausführung, mit an-
deren Worten: Verſuchshandlungen ſind jene Folgen,
welche bereits wirklicher Beſtandteil der im Geſetze

mit Strafe bedrohten That ſind.6 Beiſpiele: Der ſtraſ-
bare Verſuch der Doppelehe beginnt erſt mit dem Akte der
(zweiten) Eheſchließung, der Verſuch des Meineids erſt mit dem
Beginne des Schwuraktes; der Verſuch der Entführung, des
Diebſtahls erſt in dem Augenblicke, in welchem die Schutz-
gewalt, der Gewahrſam des Machthabers geſtört wird uſw.

5 [Spaltenumbruch] Denn der §. 43 ſoll nicht
den Verſuch definieren, ſondern
den ſtrafbaren Verſuch abgrenzen.
6 [Spaltenumbruch] Lit. bei Meyer Lehrbuch
S. 195 Note 2. Die im Texte[Spaltenumbruch] vertretene Anſicht (ſie ſchließt
ſich möglichſt eng an die von
Zachariae empfohlene Formu-
lierung) iſt ſehr beſtritten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0168" n="142"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Vollendung u. Ver&#x017F;uch des Verbrechens.</fw><lb/>
tung auf einen be&#x017F;timmten Erfolg) die er&#x017F;te Rolle &#x017F;pielt,<lb/>
machen es wün&#x017F;chenswert, nur die näheren, nicht &#x017F;chon die<lb/>
entfernteren Ver&#x017F;uchshandlungen zu be&#x017F;trafen. So ent&#x017F;teht<lb/>
der Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#g">&#x017F;traflo&#x017F;en Vorbereitungs- und<lb/>
&#x017F;trafbaren (eigentlichen) Ver&#x017F;uchshandlungen</hi>. Statt<lb/>
nun, wie es am zweckmäßig&#x017F;ten wäre, die Einteilung einer<lb/>
in Frage &#x017F;tehenden konkreten Handlung in die eine oder die<lb/>
andere Kategorie dem Erme&#x017F;&#x017F;en der Praxis im Einzelfalle<lb/>
zu überla&#x017F;&#x017F;en, hat die Reichsge&#x017F;etzgebung im An&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e an<lb/>
das franzö&#x017F;i&#x017F;che Recht es unternommen, die Grenzlinie ein<lb/>
für allemal zu ziehen. Die&#x017F;em Be&#x017F;treben verdanken wir die<lb/>
&#x017F;cheinbare<note place="foot" n="5"><cb/>
Denn der §. 43 &#x017F;oll nicht<lb/>
den Ver&#x017F;uch definieren, &#x017F;ondern<lb/>
den &#x017F;trafbaren Ver&#x017F;uch abgrenzen.</note> Ver&#x017F;uchsdefinition im StGB. §. 43: Ver&#x017F;uch i&#x017F;t<lb/>
Bethätigung des Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es, ein Verbrechen oder Vergehen<lb/>
zu verüben, durch <hi rendition="#g">Handlungen, welche einen Anfang<lb/>
der Ausführung die&#x017F;es Verbrechens oder Ver-<lb/>
gehens enthalten</hi>. Die Grenzlinie zwi&#x017F;chen Vorberei-<lb/>
tung und Ver&#x017F;uch im engeren Sinne (&#x017F;trafbarem Ver&#x017F;uch)<lb/>
bildet demnach der <hi rendition="#g">Anfang der Ausführung</hi>, mit an-<lb/>
deren Worten: Ver&#x017F;uchshandlungen <hi rendition="#g">&#x017F;ind jene Folgen,<lb/>
welche bereits wirklicher Be&#x017F;tandteil der im Ge&#x017F;etze</hi><lb/>
mit Strafe <hi rendition="#g">bedrohten That &#x017F;ind</hi>.<note place="foot" n="6"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> Lehrbuch<lb/>
S. 195 Note 2. Die im Texte<cb/>
vertretene An&#x017F;icht (&#x017F;ie &#x017F;chließt<lb/>
&#x017F;ich möglich&#x017F;t eng an die von<lb/><hi rendition="#g">Zachariae</hi> empfohlene Formu-<lb/>
lierung) i&#x017F;t &#x017F;ehr be&#x017F;tritten.</note> Bei&#x017F;piele: Der &#x017F;tra&#x017F;-<lb/>
bare Ver&#x017F;uch der Doppelehe beginnt er&#x017F;t mit dem Akte der<lb/>
(zweiten) Ehe&#x017F;chließung, der Ver&#x017F;uch des Meineids er&#x017F;t mit dem<lb/>
Beginne des Schwuraktes; der Ver&#x017F;uch der Entführung, des<lb/>
Dieb&#x017F;tahls er&#x017F;t in dem Augenblicke, in welchem die Schutz-<lb/>
gewalt, der Gewahr&#x017F;am des Machthabers ge&#x017F;tört wird u&#x017F;w.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0168] Erſtes Buch. VI. Vollendung u. Verſuch des Verbrechens. tung auf einen beſtimmten Erfolg) die erſte Rolle ſpielt, machen es wünſchenswert, nur die näheren, nicht ſchon die entfernteren Verſuchshandlungen zu beſtrafen. So entſteht der Unterſchied zwiſchen ſtrafloſen Vorbereitungs- und ſtrafbaren (eigentlichen) Verſuchshandlungen. Statt nun, wie es am zweckmäßigſten wäre, die Einteilung einer in Frage ſtehenden konkreten Handlung in die eine oder die andere Kategorie dem Ermeſſen der Praxis im Einzelfalle zu überlaſſen, hat die Reichsgeſetzgebung im Anſchluſſe an das franzöſiſche Recht es unternommen, die Grenzlinie ein für allemal zu ziehen. Dieſem Beſtreben verdanken wir die ſcheinbare 5 Verſuchsdefinition im StGB. §. 43: Verſuch iſt Bethätigung des Entſchluſſes, ein Verbrechen oder Vergehen zu verüben, durch Handlungen, welche einen Anfang der Ausführung dieſes Verbrechens oder Ver- gehens enthalten. Die Grenzlinie zwiſchen Vorberei- tung und Verſuch im engeren Sinne (ſtrafbarem Verſuch) bildet demnach der Anfang der Ausführung, mit an- deren Worten: Verſuchshandlungen ſind jene Folgen, welche bereits wirklicher Beſtandteil der im Geſetze mit Strafe bedrohten That ſind. 6 Beiſpiele: Der ſtraſ- bare Verſuch der Doppelehe beginnt erſt mit dem Akte der (zweiten) Eheſchließung, der Verſuch des Meineids erſt mit dem Beginne des Schwuraktes; der Verſuch der Entführung, des Diebſtahls erſt in dem Augenblicke, in welchem die Schutz- gewalt, der Gewahrſam des Machthabers geſtört wird uſw. 5 Denn der §. 43 ſoll nicht den Verſuch definieren, ſondern den ſtrafbaren Verſuch abgrenzen. 6 Lit. bei Meyer Lehrbuch S. 195 Note 2. Die im Texte vertretene Anſicht (ſie ſchließt ſich möglichſt eng an die von Zachariae empfohlene Formu- lierung) iſt ſehr beſtritten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/168
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/168>, abgerufen am 15.08.2020.