Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Am Abend Humpenaus, Zinken und Tanz,
Beim Brettspiel König und Knappen.
Der Mond flicht draußen den alten Kranz
Um Lauben und steinerne Wappen.
Der Herzog allein. Zur Seiten nur
Ritter Laug' im Wams von Seiden.
"Sprich, Lauge, wo blieb Wieb Stures Spur,
Wen küßt sie von euch beiden?"


"Vom Trinken ist dir die Stirne heiß,
König Erich, die Luft ist trocken.
Mein Segel wiegt unten, scharlach und weiß,
Steig' ein, und kühle die Locken."
Schloßknechte spannen den Baldachin,
Vom Söller winkt der Bruder.
Der König schläft auf dem Hermelin,
Und leise tauchen die Ruder.
Verworren Getön vom Prunkgelag,
Der Wachen und Stundenrufer.
Da schießt mit gleichem Einfallschlag
Ein ander Boot vom Ufer.
"Halt, halt, König Erich!" ... Fackeln im Wind
Flackern um schwarze Figuren.
"Wo blieb Wieb Sture, gieb Antwort, geschwind,
Gieb Antwort, wo blieb Wieb Sturen?"
"Bei Sanct Jürgen, ich riß sie dir Hund vom Leib,"
Schreit der König, die Lippen beben.
"Bei Sanct Jürgen, sie war mir Zeitvertreib
Zwei Wochen von meinem Leben."

Am Abend Humpenaus, Zinken und Tanz,
Beim Brettſpiel König und Knappen.
Der Mond flicht draußen den alten Kranz
Um Lauben und ſteinerne Wappen.
Der Herzog allein. Zur Seiten nur
Ritter Laug’ im Wams von Seiden.
„Sprich, Lauge, wo blieb Wieb Stures Spur,
Wen küßt ſie von euch beiden?“


„Vom Trinken iſt dir die Stirne heiß,
König Erich, die Luft iſt trocken.
Mein Segel wiegt unten, ſcharlach und weiß,
Steig’ ein, und kühle die Locken.“
Schloßknechte ſpannen den Baldachin,
Vom Söller winkt der Bruder.
Der König ſchläft auf dem Hermelin,
Und leiſe tauchen die Ruder.
Verworren Getön vom Prunkgelag,
Der Wachen und Stundenrufer.
Da ſchießt mit gleichem Einfallſchlag
Ein ander Boot vom Ufer.
„Halt, halt, König Erich!“ … Fackeln im Wind
Flackern um ſchwarze Figuren.
„Wo blieb Wieb Sture, gieb Antwort, geſchwind,
Gieb Antwort, wo blieb Wieb Sturen?“
„Bei Sanct Jürgen, ich riß ſie dir Hund vom Leib,“
Schreit der König, die Lippen beben.
„Bei Sanct Jürgen, ſie war mir Zeitvertreib
Zwei Wochen von meinem Leben.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0031" n="23"/>
          <lg n="7">
            <l>Am Abend Humpenaus, Zinken und Tanz,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Beim Brett&#x017F;piel König und Knappen.</hi> </l><lb/>
            <l>Der Mond flicht draußen den alten Kranz</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Um Lauben und &#x017F;teinerne Wappen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Der Herzog allein. Zur Seiten nur</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ritter Laug&#x2019; im Wams von Seiden.</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Sprich, Lauge, wo blieb Wieb Stures Spur,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wen küßt &#x017F;ie von euch beiden?&#x201C;</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>&#x201E;Vom Trinken i&#x017F;t dir die Stirne heiß,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">König Erich, die Luft i&#x017F;t trocken.</hi> </l><lb/>
            <l>Mein Segel wiegt unten, &#x017F;charlach und weiß,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Steig&#x2019; ein, und kühle die Locken.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Schloßknechte &#x017F;pannen den Baldachin,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Vom Söller winkt der Bruder.</hi> </l><lb/>
            <l>Der König &#x017F;chläft auf dem Hermelin,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und lei&#x017F;e tauchen die Ruder.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Verworren Getön vom Prunkgelag,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Wachen und Stundenrufer.</hi> </l><lb/>
            <l>Da &#x017F;chießt mit gleichem Einfall&#x017F;chlag</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ein ander Boot vom Ufer.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>&#x201E;Halt, halt, König Erich!&#x201C; &#x2026; Fackeln im Wind</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Flackern um &#x017F;chwarze Figuren.</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Wo blieb Wieb Sture, gieb Antwort, ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gieb Antwort, wo blieb Wieb Sturen?&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>&#x201E;Bei Sanct Jürgen, ich riß &#x017F;ie dir Hund vom Leib,&#x201C;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schreit der König, die Lippen beben.</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Bei Sanct Jürgen, &#x017F;ie war mir Zeitvertreib</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zwei Wochen von meinem Leben.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] Am Abend Humpenaus, Zinken und Tanz, Beim Brettſpiel König und Knappen. Der Mond flicht draußen den alten Kranz Um Lauben und ſteinerne Wappen. Der Herzog allein. Zur Seiten nur Ritter Laug’ im Wams von Seiden. „Sprich, Lauge, wo blieb Wieb Stures Spur, Wen küßt ſie von euch beiden?“ „Vom Trinken iſt dir die Stirne heiß, König Erich, die Luft iſt trocken. Mein Segel wiegt unten, ſcharlach und weiß, Steig’ ein, und kühle die Locken.“ Schloßknechte ſpannen den Baldachin, Vom Söller winkt der Bruder. Der König ſchläft auf dem Hermelin, Und leiſe tauchen die Ruder. Verworren Getön vom Prunkgelag, Der Wachen und Stundenrufer. Da ſchießt mit gleichem Einfallſchlag Ein ander Boot vom Ufer. „Halt, halt, König Erich!“ … Fackeln im Wind Flackern um ſchwarze Figuren. „Wo blieb Wieb Sture, gieb Antwort, geſchwind, Gieb Antwort, wo blieb Wieb Sturen?“ „Bei Sanct Jürgen, ich riß ſie dir Hund vom Leib,“ Schreit der König, die Lippen beben. „Bei Sanct Jürgen, ſie war mir Zeitvertreib Zwei Wochen von meinem Leben.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/31
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/31>, abgerufen am 19.05.2019.