Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Er liebte schneidig Schön Thora,
Die wohnte fern im Turm.
Auf seinen Staatsgallionen
Mit seinen Reichsbaronen
Fuhr er hinaus nach Schonen,
Da lag um den Turm ein Wurm.
Der sah den König nahen
Durch Flut und Schaumgefurch.
Die Hose, die gepichte,
Die macht sein Gift zu nichte,
Der Wurm sprach: Ich verzichte.
Es starb vor Schreck der Lurch.
Er freite schnell und befreite
Schön Thora von Angst und Weh.
Dann zog er nach Constantinopel,
Von da nach Philippopel,
Ja selbst bis Sewastopel,
Und gar bis Ninive.
Regnar, der edle Räuber,
Er raubte, was sich fand.
Es qualmten alle Städte
Wo nur sein Wimpel wehte,
Kein Hahn und Huhn mehr krähte
Trat wo sein Fuß aus Land.
Bald spielten um ihn drei Söhne,
Genannt Ebb', Ubbe, Obb'.
Die liebt' er mit der Seelen
Als seine Kronjuwelen,
Doch wollten sie krakeelen,
Dann ward er sacksiedegrob.

Er liebte ſchneidig Schön Thora,
Die wohnte fern im Turm.
Auf ſeinen Staatsgallionen
Mit ſeinen Reichsbaronen
Fuhr er hinaus nach Schonen,
Da lag um den Turm ein Wurm.
Der ſah den König nahen
Durch Flut und Schaumgefurch.
Die Hoſe, die gepichte,
Die macht ſein Gift zu nichte,
Der Wurm ſprach: Ich verzichte.
Es ſtarb vor Schreck der Lurch.
Er freite ſchnell und befreite
Schön Thora von Angſt und Weh.
Dann zog er nach Conſtantinopel,
Von da nach Philippopel,
Ja ſelbſt bis Sewastopel,
Und gar bis Ninive.
Regnar, der edle Räuber,
Er raubte, was ſich fand.
Es qualmten alle Städte
Wo nur ſein Wimpel wehte,
Kein Hahn und Huhn mehr krähte
Trat wo ſein Fuß aus Land.
Bald ſpielten um ihn drei Söhne,
Genannt Ebb’, Ubbe, Obb’.
Die liebt’ er mit der Seelen
Als ſeine Kronjuwelen,
Doch wollten ſie krakeelen,
Dann ward er ſackſiedegrob.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0028" n="20"/>
          <lg n="2">
            <l>Er liebte &#x017F;chneidig Schön Thora,</l><lb/>
            <l>Die wohnte fern im Turm.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Auf &#x017F;einen Staatsgallionen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Mit &#x017F;einen Reichsbaronen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Fuhr er hinaus nach Schonen,</hi> </l><lb/>
            <l>Da lag um den Turm ein Wurm.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Der &#x017F;ah den König nahen</l><lb/>
            <l>Durch Flut und Schaumgefurch.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die Ho&#x017F;e, die gepichte,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die macht &#x017F;ein Gift zu nichte,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Wurm &#x017F;prach: Ich verzichte.</hi> </l><lb/>
            <l>Es &#x017F;tarb vor Schreck der Lurch.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Er freite &#x017F;chnell und befreite</l><lb/>
            <l>Schön Thora von Ang&#x017F;t und Weh.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dann zog er nach Con&#x017F;tantinopel,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Von da nach Philippopel,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ja &#x017F;elb&#x017F;t bis Sewastopel,</hi> </l><lb/>
            <l>Und gar bis Ninive.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Regnar, der edle Räuber,</l><lb/>
            <l>Er raubte, was &#x017F;ich fand.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Es qualmten alle Städte</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo nur &#x017F;ein Wimpel wehte,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Kein Hahn und Huhn mehr krähte</hi> </l><lb/>
            <l>Trat wo &#x017F;ein Fuß aus Land.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Bald &#x017F;pielten um ihn drei Söhne,</l><lb/>
            <l>Genannt Ebb&#x2019;, Ubbe, Obb&#x2019;.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die liebt&#x2019; er mit der Seelen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Als &#x017F;eine Kronjuwelen,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Doch wollten &#x017F;ie krakeelen,</hi> </l><lb/>
            <l>Dann ward er &#x017F;ack&#x017F;iedegrob.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0028] Er liebte ſchneidig Schön Thora, Die wohnte fern im Turm. Auf ſeinen Staatsgallionen Mit ſeinen Reichsbaronen Fuhr er hinaus nach Schonen, Da lag um den Turm ein Wurm. Der ſah den König nahen Durch Flut und Schaumgefurch. Die Hoſe, die gepichte, Die macht ſein Gift zu nichte, Der Wurm ſprach: Ich verzichte. Es ſtarb vor Schreck der Lurch. Er freite ſchnell und befreite Schön Thora von Angſt und Weh. Dann zog er nach Conſtantinopel, Von da nach Philippopel, Ja ſelbſt bis Sewastopel, Und gar bis Ninive. Regnar, der edle Räuber, Er raubte, was ſich fand. Es qualmten alle Städte Wo nur ſein Wimpel wehte, Kein Hahn und Huhn mehr krähte Trat wo ſein Fuß aus Land. Bald ſpielten um ihn drei Söhne, Genannt Ebb’, Ubbe, Obb’. Die liebt’ er mit der Seelen Als ſeine Kronjuwelen, Doch wollten ſie krakeelen, Dann ward er ſackſiedegrob.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/28
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/28>, abgerufen am 18.10.2019.