Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

soll. Er kömmt, und versucht es, seine Auf-
führung zu vertheidigen. Doch die Gründe,
die er desfalls beybringt, scheinen ihr viel zu
schwach, als daß sie ihren Verstand von seiner
Unschuld überzeugen sollten. Sie verzeihet ihm,
um der geheimen Neigung, die sie für ihn hägt,
ein Genüge zu thun; aber zugleich entsetzt sie ihn
aller seiner Ehrenstellen, in Betrachtung dessen,
was sie sich selbst, als Königinn, schuldig zu
seyn glaubt. Und nun ist der Graf nicht län-
ger vermögend, sich zu mäßigen; seine Unge-
stümheit bricht los; er wirft den Stab zu ih-
ren Füßen, und bedient sich verschiedner Aus-
drücke, die zu sehr wie Vorwürfe klingen, als
daß sie den Zorn der Königinn nicht aufs höchste
treiben sollten. Auch antwortet sie ihm darauf,
wie es Zornigen sehr natürlich ist; ohne sich um
Anstand und Würde, ohne sich um die Folgen
zu bekümmern: nehmlich, anstatt der Antwort,
giebt sie ihm eine Ohrfeige. Der Graf greift
nach dem Degen; und nur der einzige Gedanke,
daß es seine Königinn, daß es nicht sein König
ist, der ihn geschlagen, mit einem Worte, daß
es eine Frau ist, von der er die Ohrfeige hat,
hält ihn zurück, sich thätlich an ihr zu vergehen.
Southampton beschwört ihn, sich zu fassen;
aber er wiederholt seine ihr und dem Staate
geleisteten Dienste nochmals, und wirft dem
Burleigh und Raleigh ihren niederträchtigen

Neid,

ſoll. Er kömmt, und verſucht es, ſeine Auf-
führung zu vertheidigen. Doch die Gründe,
die er desfalls beybringt, ſcheinen ihr viel zu
ſchwach, als daß ſie ihren Verſtand von ſeiner
Unſchuld überzeugen ſollten. Sie verzeihet ihm,
um der geheimen Neigung, die ſie für ihn hägt,
ein Genüge zu thun; aber zugleich entſetzt ſie ihn
aller ſeiner Ehrenſtellen, in Betrachtung deſſen,
was ſie ſich ſelbſt, als Königinn, ſchuldig zu
ſeyn glaubt. Und nun iſt der Graf nicht län-
ger vermögend, ſich zu mäßigen; ſeine Unge-
ſtümheit bricht los; er wirft den Stab zu ih-
ren Füßen, und bedient ſich verſchiedner Aus-
drücke, die zu ſehr wie Vorwürfe klingen, als
daß ſie den Zorn der Königinn nicht aufs höchſte
treiben ſollten. Auch antwortet ſie ihm darauf,
wie es Zornigen ſehr natürlich iſt; ohne ſich um
Anſtand und Würde, ohne ſich um die Folgen
zu bekümmern: nehmlich, anſtatt der Antwort,
giebt ſie ihm eine Ohrfeige. Der Graf greift
nach dem Degen; und nur der einzige Gedanke,
daß es ſeine Königinn, daß es nicht ſein König
iſt, der ihn geſchlagen, mit einem Worte, daß
es eine Frau iſt, von der er die Ohrfeige hat,
hält ihn zurück, ſich thätlich an ihr zu vergehen.
Southampton beſchwört ihn, ſich zu faſſen;
aber er wiederholt ſeine ihr und dem Staate
geleiſteten Dienſte nochmals, und wirft dem
Burleigh und Raleigh ihren niederträchtigen

Neid,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="15"/>
&#x017F;oll. Er kömmt, und ver&#x017F;ucht es, &#x017F;eine Auf-<lb/>
führung zu vertheidigen. Doch die Gründe,<lb/>
die er desfalls beybringt, &#x017F;cheinen ihr viel zu<lb/>
&#x017F;chwach, als daß &#x017F;ie ihren Ver&#x017F;tand von &#x017F;einer<lb/>
Un&#x017F;chuld überzeugen &#x017F;ollten. Sie verzeihet ihm,<lb/>
um der geheimen Neigung, die &#x017F;ie für ihn hägt,<lb/>
ein Genüge zu thun; aber zugleich ent&#x017F;etzt &#x017F;ie ihn<lb/>
aller &#x017F;einer Ehren&#x017F;tellen, in Betrachtung de&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, als Königinn, &#x017F;chuldig zu<lb/>
&#x017F;eyn glaubt. Und nun i&#x017F;t der Graf nicht län-<lb/>
ger vermögend, &#x017F;ich zu mäßigen; &#x017F;eine Unge-<lb/>
&#x017F;tümheit bricht los; er wirft den Stab zu ih-<lb/>
ren Füßen, und bedient &#x017F;ich ver&#x017F;chiedner Aus-<lb/>
drücke, die zu &#x017F;ehr wie Vorwürfe klingen, als<lb/>
daß &#x017F;ie den Zorn der Königinn nicht aufs höch&#x017F;te<lb/>
treiben &#x017F;ollten. Auch antwortet &#x017F;ie ihm darauf,<lb/>
wie es Zornigen &#x017F;ehr natürlich i&#x017F;t; ohne &#x017F;ich um<lb/>
An&#x017F;tand und Würde, ohne &#x017F;ich um die Folgen<lb/>
zu bekümmern: nehmlich, an&#x017F;tatt der Antwort,<lb/>
giebt &#x017F;ie ihm eine Ohrfeige. Der Graf greift<lb/>
nach dem Degen; und nur der einzige Gedanke,<lb/>
daß es &#x017F;eine Königinn, daß es nicht &#x017F;ein König<lb/>
i&#x017F;t, der ihn ge&#x017F;chlagen, mit einem Worte, daß<lb/>
es eine Frau i&#x017F;t, von der er die Ohrfeige hat,<lb/>
hält ihn zurück, &#x017F;ich thätlich an ihr zu vergehen.<lb/>
Southampton be&#x017F;chwört ihn, &#x017F;ich zu fa&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
aber er wiederholt &#x017F;eine ihr und dem Staate<lb/>
gelei&#x017F;teten Dien&#x017F;te nochmals, und wirft dem<lb/>
Burleigh und Raleigh ihren niederträchtigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Neid,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] ſoll. Er kömmt, und verſucht es, ſeine Auf- führung zu vertheidigen. Doch die Gründe, die er desfalls beybringt, ſcheinen ihr viel zu ſchwach, als daß ſie ihren Verſtand von ſeiner Unſchuld überzeugen ſollten. Sie verzeihet ihm, um der geheimen Neigung, die ſie für ihn hägt, ein Genüge zu thun; aber zugleich entſetzt ſie ihn aller ſeiner Ehrenſtellen, in Betrachtung deſſen, was ſie ſich ſelbſt, als Königinn, ſchuldig zu ſeyn glaubt. Und nun iſt der Graf nicht län- ger vermögend, ſich zu mäßigen; ſeine Unge- ſtümheit bricht los; er wirft den Stab zu ih- ren Füßen, und bedient ſich verſchiedner Aus- drücke, die zu ſehr wie Vorwürfe klingen, als daß ſie den Zorn der Königinn nicht aufs höchſte treiben ſollten. Auch antwortet ſie ihm darauf, wie es Zornigen ſehr natürlich iſt; ohne ſich um Anſtand und Würde, ohne ſich um die Folgen zu bekümmern: nehmlich, anſtatt der Antwort, giebt ſie ihm eine Ohrfeige. Der Graf greift nach dem Degen; und nur der einzige Gedanke, daß es ſeine Königinn, daß es nicht ſein König iſt, der ihn geſchlagen, mit einem Worte, daß es eine Frau iſt, von der er die Ohrfeige hat, hält ihn zurück, ſich thätlich an ihr zu vergehen. Southampton beſchwört ihn, ſich zu faſſen; aber er wiederholt ſeine ihr und dem Staate geleiſteten Dienſte nochmals, und wirft dem Burleigh und Raleigh ihren niederträchtigen Neid,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/21
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/21>, abgerufen am 18.01.2021.