Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



lantesten Ausdrücken von der Heftigkeit ihrer
Flammen, daß sie sterben, ganz gewiß
und unausbleiblich den Geist aufgeben, sich
genöthigt sehen, falls diese nicht. Jch darf
mich hier nicht lange erst besinnen, was für
Meister für diese Bühne gearbeitet, grosse
Akteurs auf derselben erschienen, es
würde mir beschwerlicher werden, Jhnen
die Liste von beyden vorzulegen, als es
dem guten Vater Homer mag geworden
seyn, die griechischen und trojanischen Of-
ficiere herzubethen. Man darf nur die
vielen Journäle, Merkure, Aesthetiken mit
Pröbchen gespickt -- und was die Schau-
spieler betrift, so ist der feine Geschmack
ihnen überall schon zur andern Natur ge-
worden, über und unter der sie wie in ei-
nem andern Clima würden ersticken müssen.
Jn diesem Departement ist Amor Selbst-
herrscher, alles athmet, seufzt, weint, blu-
tet, ihn und den Lichtputzer ausgenommen
ist noch kein Akteur jemals hinter die Cou-
lisse getreten, ohne sich auf dem Theater
verliebt zu haben. Laßt uns nun noch die
fünfte Kammer besehen, die von dieser die
umgekehrte Seite war, obschon es den er-
leuchteten Zeiten gelungen, auch bis dahin
durchzudringen und der höllischen Barba-
rey zu steuren, die die Dichter vor und un-
ter der Königin Elisabeth daselbst ausge-

brei-
A 4



lanteſten Ausdruͤcken von der Heftigkeit ihrer
Flammen, daß ſie ſterben, ganz gewiß
und unausbleiblich den Geiſt aufgeben, ſich
genoͤthigt ſehen, falls dieſe nicht. Jch darf
mich hier nicht lange erſt beſinnen, was fuͤr
Meiſter fuͤr dieſe Buͤhne gearbeitet, groſſe
Akteurs auf derſelben erſchienen, es
wuͤrde mir beſchwerlicher werden, Jhnen
die Liſte von beyden vorzulegen, als es
dem guten Vater Homer mag geworden
ſeyn, die griechiſchen und trojaniſchen Of-
ficiere herzubethen. Man darf nur die
vielen Journaͤle, Merkure, Aeſthetiken mit
Proͤbchen geſpickt — und was die Schau-
ſpieler betrift, ſo iſt der feine Geſchmack
ihnen uͤberall ſchon zur andern Natur ge-
worden, uͤber und unter der ſie wie in ei-
nem andern Clima wuͤrden erſticken muͤſſen.
Jn dieſem Departement iſt Amor Selbſt-
herrſcher, alles athmet, ſeufzt, weint, blu-
tet, ihn und den Lichtputzer ausgenommen
iſt noch kein Akteur jemals hinter die Cou-
liſſe getreten, ohne ſich auf dem Theater
verliebt zu haben. Laßt uns nun noch die
fuͤnfte Kammer beſehen, die von dieſer die
umgekehrte Seite war, obſchon es den er-
leuchteten Zeiten gelungen, auch bis dahin
durchzudringen und der hoͤlliſchen Barba-
rey zu ſteuren, die die Dichter vor und un-
ter der Koͤnigin Eliſabeth daſelbſt ausge-

brei-
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0013" n="7"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
lante&#x017F;ten Ausdru&#x0364;cken von der Heftigkeit ihrer<lb/>
Flammen, daß &#x017F;ie &#x017F;terben, ganz gewiß<lb/>
und unausbleiblich den Gei&#x017F;t aufgeben, &#x017F;ich<lb/>
geno&#x0364;thigt &#x017F;ehen, falls die&#x017F;e nicht. Jch darf<lb/>
mich hier nicht lange er&#x017F;t be&#x017F;innen, was fu&#x0364;r<lb/>
Mei&#x017F;ter fu&#x0364;r die&#x017F;e Bu&#x0364;hne gearbeitet, gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Akteurs auf der&#x017F;elben er&#x017F;chienen, es<lb/>
wu&#x0364;rde mir be&#x017F;chwerlicher werden, Jhnen<lb/>
die Li&#x017F;te von beyden vorzulegen, als es<lb/>
dem guten Vater Homer mag geworden<lb/>
&#x017F;eyn, die griechi&#x017F;chen und trojani&#x017F;chen Of-<lb/>
ficiere herzubethen. Man darf nur die<lb/>
vielen Journa&#x0364;le, Merkure, Ae&#x017F;thetiken mit<lb/>
Pro&#x0364;bchen ge&#x017F;pickt &#x2014; und was die Schau-<lb/>
&#x017F;pieler betrift, &#x017F;o i&#x017F;t der feine Ge&#x017F;chmack<lb/>
ihnen u&#x0364;berall &#x017F;chon zur andern Natur ge-<lb/>
worden, u&#x0364;ber und unter der &#x017F;ie wie in ei-<lb/>
nem andern Clima wu&#x0364;rden er&#x017F;ticken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Jn die&#x017F;em Departement i&#x017F;t Amor Selb&#x017F;t-<lb/>
herr&#x017F;cher, alles athmet, &#x017F;eufzt, weint, blu-<lb/>
tet, ihn und den Lichtputzer ausgenommen<lb/>
i&#x017F;t noch kein Akteur jemals hinter die Cou-<lb/>
li&#x017F;&#x017F;e getreten, ohne &#x017F;ich auf dem Theater<lb/>
verliebt zu haben. Laßt uns nun noch die<lb/>
fu&#x0364;nfte Kammer be&#x017F;ehen, die von die&#x017F;er die<lb/>
umgekehrte Seite war, ob&#x017F;chon es den er-<lb/>
leuchteten Zeiten gelungen, auch bis dahin<lb/>
durchzudringen und der ho&#x0364;lli&#x017F;chen Barba-<lb/>
rey zu &#x017F;teuren, die die Dichter vor und un-<lb/>
ter der Ko&#x0364;nigin Eli&#x017F;abeth da&#x017F;elb&#x017F;t ausge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">brei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] lanteſten Ausdruͤcken von der Heftigkeit ihrer Flammen, daß ſie ſterben, ganz gewiß und unausbleiblich den Geiſt aufgeben, ſich genoͤthigt ſehen, falls dieſe nicht. Jch darf mich hier nicht lange erſt beſinnen, was fuͤr Meiſter fuͤr dieſe Buͤhne gearbeitet, groſſe Akteurs auf derſelben erſchienen, es wuͤrde mir beſchwerlicher werden, Jhnen die Liſte von beyden vorzulegen, als es dem guten Vater Homer mag geworden ſeyn, die griechiſchen und trojaniſchen Of- ficiere herzubethen. Man darf nur die vielen Journaͤle, Merkure, Aeſthetiken mit Proͤbchen geſpickt — und was die Schau- ſpieler betrift, ſo iſt der feine Geſchmack ihnen uͤberall ſchon zur andern Natur ge- worden, uͤber und unter der ſie wie in ei- nem andern Clima wuͤrden erſticken muͤſſen. Jn dieſem Departement iſt Amor Selbſt- herrſcher, alles athmet, ſeufzt, weint, blu- tet, ihn und den Lichtputzer ausgenommen iſt noch kein Akteur jemals hinter die Cou- liſſe getreten, ohne ſich auf dem Theater verliebt zu haben. Laßt uns nun noch die fuͤnfte Kammer beſehen, die von dieſer die umgekehrte Seite war, obſchon es den er- leuchteten Zeiten gelungen, auch bis dahin durchzudringen und der hoͤlliſchen Barba- rey zu ſteuren, die die Dichter vor und un- ter der Koͤnigin Eliſabeth daſelbſt ausge- brei- A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/13
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/13>, abgerufen am 15.09.2019.