Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Wo bist du hin, des Hirten Abendflöte!
Wo seyd ihr hin, des Friedens Melodieen?
Geheul zerreisst die Luft und wilde Frenesieen.

Chor.
Wohin, wohin, friedsel'ge Melodieen?
Statt eurer gährt die Luft in wilden Frenesieen!

VII.
Sieh die verlass'ne Schöne!
Ihr Liebling zog ins Feld,
Verödet ist der Armen nun die Welt.
Mit jammerndem Gestöhne
Ruft sie des Tages ihm, durchwacht
In ungekühlter Angst die öde Mitternacht,
Umschlingt ihn träumend, sehnt mit heissen
Zähren

Nach Freuden sich, die, wähnt sie, nimmer
kehren.

Ach lindert ihren Harm
Mit euren weichsten Tönen,
Bis die ergrimmten Völker sich versöhnen.
Und treu und siegreich ihr in Arm
Der Liebling wiederkehrt, um nimmer sie zu
lassen,

Um ihr an treuer Brust einst liebend zu er-
blassen.

Wo bist du hin, des Hirten Abendflöte!
Wo seyd ihr hin, des Friedens Melodieen?
Geheul zerreiſst die Luft und wilde Frenesieen.

Chor.
Wohin, wohin, friedsel'ge Melodieen?
Statt eurer gährt die Luft in wilden Frenesieen!

VII.
Sieh die verlass'ne Schöne!
Ihr Liebling zog ins Feld,
Verödet ist der Armen nun die Welt.
Mit jammerndem Gestöhne
Ruft sie des Tages ihm, durchwacht
In ungekühlter Angst die öde Mitternacht,
Umschlingt ihn träumend, sehnt mit heiſsen
Zähren

Nach Freuden sich, die, wähnt sie, nimmer
kehren.

Ach lindert ihren Harm
Mit euren weichsten Tönen,
Bis die ergrimmten Völker sich versöhnen.
Und treu und siegreich ihr in Arm
Der Liebling wiederkehrt, um nimmer sie zu
lassen,

Um ihr an treuer Brust einst liebend zu er-
blassen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg>
              <lg n="6">
                <pb facs="#f0043" n="23"/>
                <l>Wo bist du hin, des Hirten Abendflöte!</l><lb/>
                <l>Wo seyd ihr hin, des Friedens Melodieen?</l><lb/>
                <l>Geheul zerrei&#x017F;st die Luft und wilde Frenesieen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg>
                <head>Chor.</head><lb/>
                <l>Wohin, wohin, friedsel'ge Melodieen?</l><lb/>
                <l>Statt eurer gährt die Luft in wilden Frenesieen!</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>VII.</head><lb/>
              <lg n="7">
                <l>Sieh die verlass'ne Schöne!</l><lb/>
                <l>Ihr Liebling zog ins Feld,</l><lb/>
                <l>Verödet ist der Armen nun die Welt.</l><lb/>
                <l>Mit jammerndem Gestöhne</l><lb/>
                <l>Ruft sie des Tages ihm, durchwacht</l><lb/>
                <l>In ungekühlter Angst die öde Mitternacht,</l><lb/>
                <l>Umschlingt ihn träumend, sehnt mit hei&#x017F;sen<lb/>
Zähren</l><lb/>
                <l>Nach Freuden sich, die, wähnt sie, nimmer<lb/>
kehren.</l><lb/>
                <l>Ach lindert ihren Harm</l><lb/>
                <l>Mit euren weichsten Tönen,</l><lb/>
                <l>Bis die ergrimmten Völker sich versöhnen.</l><lb/>
                <l>Und treu und siegreich ihr in Arm</l><lb/>
                <l>Der Liebling wiederkehrt, um nimmer sie zu<lb/>
lassen,</l><lb/>
                <l>Um ihr an treuer Brust einst liebend zu er-<lb/>
blassen.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] Wo bist du hin, des Hirten Abendflöte! Wo seyd ihr hin, des Friedens Melodieen? Geheul zerreiſst die Luft und wilde Frenesieen. Chor. Wohin, wohin, friedsel'ge Melodieen? Statt eurer gährt die Luft in wilden Frenesieen! VII. Sieh die verlass'ne Schöne! Ihr Liebling zog ins Feld, Verödet ist der Armen nun die Welt. Mit jammerndem Gestöhne Ruft sie des Tages ihm, durchwacht In ungekühlter Angst die öde Mitternacht, Umschlingt ihn träumend, sehnt mit heiſsen Zähren Nach Freuden sich, die, wähnt sie, nimmer kehren. Ach lindert ihren Harm Mit euren weichsten Tönen, Bis die ergrimmten Völker sich versöhnen. Und treu und siegreich ihr in Arm Der Liebling wiederkehrt, um nimmer sie zu lassen, Um ihr an treuer Brust einst liebend zu er- blassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/43
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/43>, abgerufen am 15.10.2019.