Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

"Die ihr die Unschuld schirmt und schützt,
"Den Frevler zürnend niederblitzt,
"Erbarmen!
"Ach rettet, rettet! Grimmiglich
"Umgrinsen Höllenlarven mich!
"Rettet mich!" --

Und nieder von dem Sitz der Ruh,
Aus Christus Armen schautest du,
Madonne!
Es weinte laut der Jungfraun Chor,
Und gnädig neigte Gott sein Ohr.
O Wonne!
Er schalt. Die Höll' entsetzte sich.
Die Larven grass und grauerlich
Liessen mich.
Du, deren Flehn den Sohn bezwang,
Madonna, lass mich meinen Dank
Dir weinen!
Die ihr mein Antlitz nicht beschämt,
Des Treuen treulich euch annehmt,
Ihr Reinen,
Euch soll Biankens Lobgesang,
Euch strömen soll Biankens Dank
Lebenslang.

„Die ihr die Unschuld schirmt und schützt,
„Den Frevler zürnend niederblitzt,
„Erbarmen!
„Ach rettet, rettet! Grimmiglich
„Umgrinsen Höllenlarven mich!
„Rettet mich!“ —

Und nieder von dem Sitz der Ruh,
Aus Christus Armen schautest du,
Madonne!
Es weinte laut der Jungfraun Chor,
Und gnädig neigte Gott sein Ohr.
O Wonne!
Er schalt. Die Höll' entsetzte sich.
Die Larven graſs und grauerlich
Lieſsen mich.
Du, deren Flehn den Sohn bezwang,
Madonna, laſs mich meinen Dank
Dir weinen!
Die ihr mein Antlitz nicht beschämt,
Des Treuen treulich euch annehmt,
Ihr Reinen,
Euch soll Biankens Lobgesang,
Euch strömen soll Biankens Dank
Lebenslang.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0244" n="222"/>
              <l>&#x201E;Die ihr die Unschuld schirmt und schützt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den Frevler zürnend niederblitzt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Erbarmen!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach rettet, rettet! Grimmiglich</l><lb/>
              <l>&#x201E;Umgrinsen Höllenlarven mich!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Rettet mich!&#x201C; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und nieder von dem Sitz der Ruh,</l><lb/>
              <l>Aus Christus Armen schautest du,</l><lb/>
              <l>Madonne!</l><lb/>
              <l>Es weinte laut der Jungfraun Chor,</l><lb/>
              <l>Und gnädig neigte Gott sein Ohr.</l><lb/>
              <l>O Wonne!</l><lb/>
              <l>Er schalt. Die Höll' entsetzte sich.</l><lb/>
              <l>Die Larven gra&#x017F;s und grauerlich</l><lb/>
              <l>Lie&#x017F;sen mich.</l><lb/>
              <l>Du, deren Flehn den Sohn bezwang,</l><lb/>
              <l>Madonna, la&#x017F;s mich meinen Dank</l><lb/>
              <l>Dir weinen!</l><lb/>
              <l>Die ihr mein Antlitz nicht beschämt,</l><lb/>
              <l>Des Treuen treulich euch annehmt,</l><lb/>
              <l>Ihr Reinen,</l><lb/>
              <l>Euch soll Biankens Lobgesang,</l><lb/>
              <l>Euch strömen soll Biankens Dank</l><lb/>
              <l>Lebenslang.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0244] „Die ihr die Unschuld schirmt und schützt, „Den Frevler zürnend niederblitzt, „Erbarmen! „Ach rettet, rettet! Grimmiglich „Umgrinsen Höllenlarven mich! „Rettet mich!“ — Und nieder von dem Sitz der Ruh, Aus Christus Armen schautest du, Madonne! Es weinte laut der Jungfraun Chor, Und gnädig neigte Gott sein Ohr. O Wonne! Er schalt. Die Höll' entsetzte sich. Die Larven graſs und grauerlich Lieſsen mich. Du, deren Flehn den Sohn bezwang, Madonna, laſs mich meinen Dank Dir weinen! Die ihr mein Antlitz nicht beschämt, Des Treuen treulich euch annehmt, Ihr Reinen, Euch soll Biankens Lobgesang, Euch strömen soll Biankens Dank Lebenslang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/244
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/244>, abgerufen am 22.05.2019.