Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Mir winkt das Lied des Dichters,
Mich lockt des Denkers Buch.
Süss klingt des Sängers Harfe,
Und ernst des Weisen Spruch.
Umsonst. Hinweggezogen
Folgt der entzückte Geist
Dem Strom, der ihn magnetisch
In seine Wirbel reisst.
Wenn Nachts aus halbem Schlummer
Der Sehnsucht Sturm mich weckt,
Wenn mich der Schlag der Wachtel
Aus süssen Träumen neckt,
Breit' ich den Arm und drücke
Dich wähnend an mein Herz;
Der Wahn zerrinnt, und einsam
Bin ich mit meinem Schmerz.
Ich flüchte sehnsuchtmüde
Zum Busen der Natur.
Doch ach, Dein Bild, Geliebte,
Folgt mir auf jeder Spur.
Es flötet Deinen Namen
Das Vöglein auf dem Zweig.
Ihn schwirrt die Grill' im Grase,
Ihn ruft die Unk' im Teich.
Mir winkt das Lied des Dichters,
Mich lockt des Denkers Buch.
Süſs klingt des Sängers Harfe,
Und ernst des Weisen Spruch.
Umsonst. Hinweggezogen
Folgt der entzückte Geist
Dem Strom, der ihn magnetisch
In seine Wirbel reiſst.
Wenn Nachts aus halbem Schlummer
Der Sehnsucht Sturm mich weckt,
Wenn mich der Schlag der Wachtel
Aus süſsen Träumen neckt,
Breit' ich den Arm und drücke
Dich wähnend an mein Herz;
Der Wahn zerrinnt, und einsam
Bin ich mit meinem Schmerz.
Ich flüchte sehnsuchtmüde
Zum Busen der Natur.
Doch ach, Dein Bild, Geliebte,
Folgt mir auf jeder Spur.
Es flötet Deinen Namen
Das Vöglein auf dem Zweig.
Ihn schwirrt die Grill' im Grase,
Ihn ruft die Unk' im Teich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0221" n="199"/>
            <lg n="2">
              <l>Mir winkt das Lied des Dichters,</l><lb/>
              <l>Mich lockt des Denkers Buch.</l><lb/>
              <l>&#x017F;s klingt des Sängers Harfe,</l><lb/>
              <l>Und ernst des Weisen Spruch.</l><lb/>
              <l>Umsonst. Hinweggezogen</l><lb/>
              <l>Folgt der entzückte Geist</l><lb/>
              <l>Dem Strom, der ihn magnetisch</l><lb/>
              <l>In seine Wirbel rei&#x017F;st.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wenn Nachts aus halbem Schlummer</l><lb/>
              <l>Der Sehnsucht Sturm mich weckt,</l><lb/>
              <l>Wenn mich der Schlag der Wachtel</l><lb/>
              <l>Aus sü&#x017F;sen Träumen neckt,</l><lb/>
              <l>Breit' ich den Arm und drücke</l><lb/>
              <l>Dich wähnend an mein Herz;</l><lb/>
              <l>Der Wahn zerrinnt, und einsam</l><lb/>
              <l>Bin ich mit meinem Schmerz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich flüchte sehnsuchtmüde</l><lb/>
              <l>Zum Busen der Natur.</l><lb/>
              <l>Doch ach, Dein Bild, Geliebte,</l><lb/>
              <l>Folgt mir auf jeder Spur.</l><lb/>
              <l>Es flötet Deinen Namen</l><lb/>
              <l>Das Vöglein auf dem Zweig.</l><lb/>
              <l>Ihn schwirrt die Grill' im Grase,</l><lb/>
              <l>Ihn ruft die Unk' im Teich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0221] Mir winkt das Lied des Dichters, Mich lockt des Denkers Buch. Süſs klingt des Sängers Harfe, Und ernst des Weisen Spruch. Umsonst. Hinweggezogen Folgt der entzückte Geist Dem Strom, der ihn magnetisch In seine Wirbel reiſst. Wenn Nachts aus halbem Schlummer Der Sehnsucht Sturm mich weckt, Wenn mich der Schlag der Wachtel Aus süſsen Träumen neckt, Breit' ich den Arm und drücke Dich wähnend an mein Herz; Der Wahn zerrinnt, und einsam Bin ich mit meinem Schmerz. Ich flüchte sehnsuchtmüde Zum Busen der Natur. Doch ach, Dein Bild, Geliebte, Folgt mir auf jeder Spur. Es flötet Deinen Namen Das Vöglein auf dem Zweig. Ihn schwirrt die Grill' im Grase, Ihn ruft die Unk' im Teich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/221
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/221>, abgerufen am 26.05.2019.