Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf des Zweifelmuthes Wellen
Schwankt der Hoffnung leichter Kahn;
Stürme geisseln, Strudel schwellen
Den geschwärzten Ozean;
Schleudern itzt den morschen Nachen
Schäumend bis zum Sirius,
Stürzen dann mit lautem Krachen
Nieder ihn zum Erebus.
Manches schmeichlerische Hoffen
Flüstert leisen Trost mir zu,
Und Elysium steht mir offen,
Und der Orkus schliesst sich zu.
Um mich säuseln Edenslüfte,
Um mich lispelt Lautenklang.
Fernher wehn Violendüfte,
Fernher flötet Brautgesang.
Seligkeit, die mich durchschaudert,
Ahnung, die mich himmelwärts
Flügelt, dir zu glauben, zaudert
Des Verzagten zweifelnd Herz.
Nein, den Blöden, nein, den Armen
Meint Adelens Liebe nicht.
Nein, nicht Lieb' ists, nur Erbarmen,
Was Adelens Auge spricht.
Auf des Zweifelmuthes Wellen
Schwankt der Hoffnung leichter Kahn;
Stürme geiſseln, Strudel schwellen
Den geschwärzten Ozean;
Schleudern itzt den morschen Nachen
Schäumend bis zum Sirius,
Stürzen dann mit lautem Krachen
Nieder ihn zum Erebus.
Manches schmeichlerische Hoffen
Flüstert leisen Trost mir zu,
Und Elysium steht mir offen,
Und der Orkus schlieſst sich zu.
Um mich säuseln Edenslüfte,
Um mich lispelt Lautenklang.
Fernher wehn Violendüfte,
Fernher flötet Brautgesang.
Seligkeit, die mich durchschaudert,
Ahnung, die mich himmelwärts
Flügelt, dir zu glauben, zaudert
Des Verzagten zweifelnd Herz.
Nein, den Blöden, nein, den Armen
Meint Adelens Liebe nicht.
Nein, nicht Lieb' ists, nur Erbarmen,
Was Adelens Auge spricht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0212" n="190"/>
            <lg n="2">
              <l>Auf des Zweifelmuthes Wellen</l><lb/>
              <l>Schwankt der Hoffnung leichter Kahn;</l><lb/>
              <l>Stürme gei&#x017F;seln, Strudel schwellen</l><lb/>
              <l>Den geschwärzten Ozean;</l><lb/>
              <l>Schleudern itzt den morschen Nachen</l><lb/>
              <l>Schäumend bis zum Sirius,</l><lb/>
              <l>Stürzen dann mit lautem Krachen</l><lb/>
              <l>Nieder ihn zum Erebus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Manches schmeichlerische Hoffen</l><lb/>
              <l>Flüstert leisen Trost mir zu,</l><lb/>
              <l>Und Elysium steht mir offen,</l><lb/>
              <l>Und der Orkus schlie&#x017F;st sich zu.</l><lb/>
              <l>Um mich säuseln Edenslüfte,</l><lb/>
              <l>Um mich lispelt Lautenklang.</l><lb/>
              <l>Fernher wehn Violendüfte,</l><lb/>
              <l>Fernher flötet Brautgesang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Seligkeit, die mich durchschaudert,</l><lb/>
              <l>Ahnung, die mich himmelwärts</l><lb/>
              <l>Flügelt, dir zu glauben, zaudert</l><lb/>
              <l>Des Verzagten zweifelnd Herz.</l><lb/>
              <l>Nein, den Blöden, nein, den Armen</l><lb/>
              <l>Meint Adelens Liebe nicht.</l><lb/>
              <l>Nein, nicht Lieb' ists, nur Erbarmen,</l><lb/>
              <l>Was Adelens Auge spricht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0212] Auf des Zweifelmuthes Wellen Schwankt der Hoffnung leichter Kahn; Stürme geiſseln, Strudel schwellen Den geschwärzten Ozean; Schleudern itzt den morschen Nachen Schäumend bis zum Sirius, Stürzen dann mit lautem Krachen Nieder ihn zum Erebus. Manches schmeichlerische Hoffen Flüstert leisen Trost mir zu, Und Elysium steht mir offen, Und der Orkus schlieſst sich zu. Um mich säuseln Edenslüfte, Um mich lispelt Lautenklang. Fernher wehn Violendüfte, Fernher flötet Brautgesang. Seligkeit, die mich durchschaudert, Ahnung, die mich himmelwärts Flügelt, dir zu glauben, zaudert Des Verzagten zweifelnd Herz. Nein, den Blöden, nein, den Armen Meint Adelens Liebe nicht. Nein, nicht Lieb' ists, nur Erbarmen, Was Adelens Auge spricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/212
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/212>, abgerufen am 23.09.2019.