Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Vereidet keiner Schule, keiner Rotte
Verkauft um schnöden Hohn und feiles Lob,
Gehorchend einzig dem gewalt'gen Gotte,
Wagt' ich zu singen, was die Brust mir hob.
Die Katarakte schoss den Felshang nieder;
Rauh klangen, herzlich doch, des Jünglings
Lieder.
Gezündet durch das Heilige und Hohe,
Entstoben Funken der verborgnen Glut;
Das Schlechte nur, das Niedrige und Rohe
Verschmähte zürnend die geweihte Wuth.
Ich sang die Liebe meiner Rosenjugend:
Gott, die Natur, die Schönheit und
die Tugend.
Vereidet keiner Schule, keiner Rotte
Verkauft um schnöden Hohn und feiles Lob,
Gehorchend einzig dem gewalt'gen Gotte,
Wagt' ich zu singen, was die Brust mir hob.
Die Katarakte schoſs den Felshang nieder;
Rauh klangen, herzlich doch, des Jünglings
Lieder.
Gezündet durch das Heilige und Hohe,
Entstoben Funken der verborgnen Glut;
Das Schlechte nur, das Niedrige und Rohe
Verschmähte zürnend die geweihte Wuth.
Ich sang die Liebe meiner Rosenjugend:
Gott, die Natur, die Schönheit und
die Tugend.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012" n="[IV]"/>
        <lg type="poem">
          <l/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>ereidet keiner Schule, keiner Rotte</l><lb/>
            <l>Verkauft um schnöden Hohn und feiles Lob,</l><lb/>
            <l>Gehorchend einzig dem gewalt'gen Gotte,</l><lb/>
            <l>Wagt' ich zu singen, was die Brust mir hob.</l><lb/>
            <l>Die Katarakte scho&#x017F;s den Felshang nieder;</l><lb/>
            <l>Rauh klangen, herzlich doch, des Jünglings<lb/>
Lieder.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Gezündet durch das Heilige und Hohe,</l><lb/>
            <l>Entstoben Funken der verborgnen Glut;</l><lb/>
            <l>Das Schlechte nur, das Niedrige und Rohe</l><lb/>
            <l>Verschmähte zürnend die geweihte Wuth.</l><lb/>
            <l>Ich sang die Liebe meiner Rosenjugend:</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Gott</hi>, die <hi rendition="#g">Natur</hi>, die <hi rendition="#g">Schönheit</hi> und<lb/>
die <hi rendition="#g">Tugend</hi>.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[IV]/0012] Vereidet keiner Schule, keiner Rotte Verkauft um schnöden Hohn und feiles Lob, Gehorchend einzig dem gewalt'gen Gotte, Wagt' ich zu singen, was die Brust mir hob. Die Katarakte schoſs den Felshang nieder; Rauh klangen, herzlich doch, des Jünglings Lieder. Gezündet durch das Heilige und Hohe, Entstoben Funken der verborgnen Glut; Das Schlechte nur, das Niedrige und Rohe Verschmähte zürnend die geweihte Wuth. Ich sang die Liebe meiner Rosenjugend: Gott, die Natur, die Schönheit und die Tugend.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/12
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. [IV]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/12>, abgerufen am 20.04.2019.