Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Noch dem Erdgeist ist er Preis gegeben,
Mit dem Staube kämpft der Genius,
Reißt er auch im Rausche der Gedanken,
Oft sich blutend los aus seinen Schranken.

Dann ergreift ihn ein bachantisch Wüthen,
Wilde Melodienblitze sprühn,
Aus dem Tode ruft er Strahlenblüthen,
Und zertritt sie kalt, sobald sie blühn.
Wenn die letzten Funken bleich verglühten,
Hebt er sich noch einmal, stolz und kühn,
Und versinkt dann mit gewalt'gem Schauren,
In den alten Kampf mit dem Centauren.
Wilder Geist! jetzt hast du überwunden,
Deine Nacht verschmilzt in Morgenroth,
Ausgekämpft sind deiner Prüfung Stunden,
Leer der Kelch, den dir das Schicksal bot.
Kunst und Leben hat den Kranz gewunden,
Auf die Locken drückte ihn der Tod.
Deinen Grabstein kann die Zeit zermalmen,
Doch die Lorbeern werden dort zu Palmen.

Noch dem Erdgeiſt iſt er Preis gegeben,
Mit dem Staube kaͤmpft der Genius,
Reißt er auch im Rauſche der Gedanken,
Oft ſich blutend los aus ſeinen Schranken.

Dann ergreift ihn ein bachantiſch Wuͤthen,
Wilde Melodienblitze ſpruͤhn,
Aus dem Tode ruft er Strahlenbluͤthen,
Und zertritt ſie kalt, ſobald ſie bluͤhn.
Wenn die letzten Funken bleich vergluͤhten,
Hebt er ſich noch einmal, ſtolz und kuͤhn,
Und verſinkt dann mit gewalt'gem Schauren,
In den alten Kampf mit dem Centauren.
Wilder Geiſt! jetzt haſt du uͤberwunden,
Deine Nacht verſchmilzt in Morgenroth,
Ausgekaͤmpft ſind deiner Pruͤfung Stunden,
Leer der Kelch, den dir das Schickſal bot.
Kunſt und Leben hat den Kranz gewunden,
Auf die Locken druͤckte ihn der Tod.
Deinen Grabſtein kann die Zeit zermalmen,
Doch die Lorbeern werden dort zu Palmen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0033" n="21"/>
              <l>Noch dem Erdgei&#x017F;t i&#x017F;t er Preis gegeben,</l><lb/>
              <l>Mit dem Staube ka&#x0364;mpft der Genius,</l><lb/>
              <l>Reißt er auch im Rau&#x017F;che der Gedanken,</l><lb/>
              <l>Oft &#x017F;ich blutend los aus &#x017F;einen Schranken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dann ergreift ihn ein bachanti&#x017F;ch Wu&#x0364;then,</l><lb/>
              <l>Wilde Melodienblitze &#x017F;pru&#x0364;hn,</l><lb/>
              <l>Aus dem Tode ruft er Strahlenblu&#x0364;then,</l><lb/>
              <l>Und zertritt &#x017F;ie kalt, &#x017F;obald &#x017F;ie blu&#x0364;hn.</l><lb/>
              <l>Wenn die letzten Funken bleich verglu&#x0364;hten,</l><lb/>
              <l>Hebt er &#x017F;ich noch einmal, &#x017F;tolz und ku&#x0364;hn,</l><lb/>
              <l>Und ver&#x017F;inkt dann mit gewalt'gem Schauren,</l><lb/>
              <l>In den alten Kampf mit dem Centauren.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wilder Gei&#x017F;t! jetzt ha&#x017F;t du u&#x0364;berwunden,</l><lb/>
              <l>Deine Nacht ver&#x017F;chmilzt in Morgenroth,</l><lb/>
              <l>Ausgeka&#x0364;mpft &#x017F;ind deiner Pru&#x0364;fung Stunden,</l><lb/>
              <l>Leer der Kelch, den dir das Schick&#x017F;al bot.</l><lb/>
              <l>Kun&#x017F;t und Leben hat den Kranz gewunden,</l><lb/>
              <l>Auf die Locken dru&#x0364;ckte ihn der Tod.</l><lb/>
              <l>Deinen Grab&#x017F;tein kann die Zeit zermalmen,</l><lb/>
              <l>Doch die Lorbeern werden dort zu Palmen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] Noch dem Erdgeiſt iſt er Preis gegeben, Mit dem Staube kaͤmpft der Genius, Reißt er auch im Rauſche der Gedanken, Oft ſich blutend los aus ſeinen Schranken. Dann ergreift ihn ein bachantiſch Wuͤthen, Wilde Melodienblitze ſpruͤhn, Aus dem Tode ruft er Strahlenbluͤthen, Und zertritt ſie kalt, ſobald ſie bluͤhn. Wenn die letzten Funken bleich vergluͤhten, Hebt er ſich noch einmal, ſtolz und kuͤhn, Und verſinkt dann mit gewalt'gem Schauren, In den alten Kampf mit dem Centauren. Wilder Geiſt! jetzt haſt du uͤberwunden, Deine Nacht verſchmilzt in Morgenroth, Ausgekaͤmpft ſind deiner Pruͤfung Stunden, Leer der Kelch, den dir das Schickſal bot. Kunſt und Leben hat den Kranz gewunden, Auf die Locken druͤckte ihn der Tod. Deinen Grabſtein kann die Zeit zermalmen, Doch die Lorbeern werden dort zu Palmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/33
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/33>, abgerufen am 17.07.2019.