Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb.
wollen scheint e). Selbst einige aussereuropäi-
sche
Staaten, wie die Vereinigten Staaten von
Nordamerika, haben sich, durch die That und
ausdrücklich, für den Beitritt zu dieser Genossen-
schaft erklärt f). Ueberall ist jedoch von jener
Völkersitte, das natürliche und positive völker-
rechtliche
Verhältniss der einzelnen Staaten zu
unterscheiden (§. 2, 3 u. 31).

a) Vergl. A. H. L. Heeren's kleine Schriften, Th. II (Gött. 1805.
8.), S. 147--250.
b) Von der Macht der Meinung, in Beziehung auf den Papst,
s. von Bielfeld's institutions politiques, T. II. p. 603 f. -- Etli-
chen von den kleinen Staaten scheint eine Macht des Neides
(puissance d'envie) zu statten zu kommen, die sie gegen Lü-
sternheit mächtiger Nachbarn sicher stellt.
c) Wofür Wolff a. a. O. §. 9, sie erklärt, zum Vortheil seiner
LieblingsHypothese von einem grossen Weltstaat, den er auf
vermuthete Einwilligung der Völker gründen wollte.
d) Mehr scheint Günther, a. a. O. I. 152--187, mit der von
von ihm angenommenen "freiwilligen Gesellschaft der Völker",
insbesondere der europäischen Nationen, nicht zu behaupten.
e) Vergl. Real, science du gouvernement, T. V, ch. 3, Sect. 9.
f) De Marten's recueil, T. IV. p. 196. 197.

I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb.
wollen scheint e). Selbst einige aussereuropäi-
sche
Staaten, wie die Vereinigten Staaten von
Nordamerika, haben sich, durch die That und
ausdrücklich, für den Beitritt zu dieser Genossen-
schaft erklärt f). Ueberall ist jedoch von jener
Völkersitte, das natürliche und positive völker-
rechtliche
Verhältniſs der einzelnen Staaten zu
unterscheiden (§. 2, 3 u. 31).

a) Vergl. A. H. L. Heeren’s kleine Schriften, Th. II (Gött. 1805.
8.), S. 147—250.
b) Von der Macht der Meinung, in Beziehung auf den Papst,
s. von Bielfeld’s institutions politiques, T. II. p. 603 f. — Etli-
chen von den kleinen Staaten scheint eine Macht des Neides
(puissance d’envie) zu statten zu kommen, die sie gegen Lü-
sternheit mächtiger Nachbarn sicher stellt.
c) Wofür Wolff a. a. O. §. 9, sie erklärt, zum Vortheil seiner
LieblingsHypothese von einem grossen Weltstaat, den er auf
vermuthete Einwilligung der Völker gründen wollte.
d) Mehr scheint Günther, a. a. O. I. 152—187, mit der von
von ihm angenommenen „freiwilligen Gesellschaft der Völker“,
insbesondere der europäischen Nationen, nicht zu behaupten.
e) Vergl. Real, science du gouvernement, T. V, ch. 3, Sect. 9.
f) De Marten’s recueil, T. IV. p. 196. 197.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0080" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb.</hi></fw><lb/>
wollen scheint <hi rendition="#i">e</hi>). Selbst einige <hi rendition="#i">aussereuropäi-<lb/>
sche</hi> Staaten, wie die Vereinigten Staaten von<lb/>
Nordamerika, haben sich, durch die That und<lb/>
ausdrücklich, für den Beitritt zu dieser Genossen-<lb/>
schaft erklärt <hi rendition="#i">f</hi>). Ueberall ist jedoch von jener<lb/>
Völkersitte, das natürliche und positive <hi rendition="#i">völker-<lb/>
rechtliche</hi> Verhältni&#x017F;s der einzelnen Staaten zu<lb/>
unterscheiden (§. 2, 3 u. 31).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">Vergl. A. H. L. <hi rendition="#k">Heeren</hi>&#x2019;s kleine Schriften, Th. II (Gött. 1805.<lb/>
8.), S. 147&#x2014;250.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">Von der <hi rendition="#i">Macht</hi> der <hi rendition="#i">Meinung</hi>, in Beziehung auf den Papst,<lb/>
s. von <hi rendition="#k">Bielfeld</hi>&#x2019;s institutions politiques, T. II. p. 603 f. &#x2014; Etli-<lb/>
chen von den kleinen Staaten scheint eine <hi rendition="#i">Macht</hi> des <hi rendition="#i">Neides</hi><lb/>
(puissance d&#x2019;envie) zu statten zu kommen, die sie gegen Lü-<lb/>
sternheit mächtiger Nachbarn sicher stellt.</note><lb/>
              <note place="end" n="c)">Wofür <hi rendition="#k">Wolff</hi> a. a. O. §. 9, sie erklärt, zum Vortheil seiner<lb/>
LieblingsHypothese von einem grossen Weltstaat, den er auf<lb/><hi rendition="#i">vermuthete</hi> Einwilligung der Völker gründen wollte.</note><lb/>
              <note place="end" n="d)">Mehr scheint <hi rendition="#k">Günther</hi>, a. a. O. I. 152&#x2014;187, mit der von<lb/>
von ihm angenommenen &#x201E;freiwilligen Gesellschaft der Völker&#x201C;,<lb/>
insbesondere der europäischen Nationen, nicht zu behaupten.</note><lb/>
              <note place="end" n="e)">Vergl. <hi rendition="#k">Real</hi>, science du gouvernement, T. V, ch. 3, Sect. 9.</note><lb/>
              <note place="end" n="f)">De <hi rendition="#k">Marten</hi>&#x2019;s recueil, T. IV. p. 196. 197.</note>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0080] I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb. wollen scheint e). Selbst einige aussereuropäi- sche Staaten, wie die Vereinigten Staaten von Nordamerika, haben sich, durch die That und ausdrücklich, für den Beitritt zu dieser Genossen- schaft erklärt f). Ueberall ist jedoch von jener Völkersitte, das natürliche und positive völker- rechtliche Verhältniſs der einzelnen Staaten zu unterscheiden (§. 2, 3 u. 31). a⁾ Vergl. A. H. L. Heeren’s kleine Schriften, Th. II (Gött. 1805. 8.), S. 147—250. b⁾ Von der Macht der Meinung, in Beziehung auf den Papst, s. von Bielfeld’s institutions politiques, T. II. p. 603 f. — Etli- chen von den kleinen Staaten scheint eine Macht des Neides (puissance d’envie) zu statten zu kommen, die sie gegen Lü- sternheit mächtiger Nachbarn sicher stellt. c⁾ Wofür Wolff a. a. O. §. 9, sie erklärt, zum Vortheil seiner LieblingsHypothese von einem grossen Weltstaat, den er auf vermuthete Einwilligung der Völker gründen wollte. d⁾ Mehr scheint Günther, a. a. O. I. 152—187, mit der von von ihm angenommenen „freiwilligen Gesellschaft der Völker“, insbesondere der europäischen Nationen, nicht zu behaupten. e⁾ Vergl. Real, science du gouvernement, T. V, ch. 3, Sect. 9. f⁾ De Marten’s recueil, T. IV. p. 196. 197.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/80
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/80>, abgerufen am 26.05.2019.