Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Cap. Die europäischen Staaten.
hieraus entstandene fast allgemeine System der
Eifersucht und des Misstrauens, verbunden mit
sorgsamem Streben, in dem politischen Verkehr
nicht aus den Schranken des äussern Anstandes
und der Humanität zu treten, noch ungestraft
treten zu lassen. Nicht nur hat dieses Anlass
gegeben zu Bildung gewisser politischen Theo-
rien
, welche nicht immer ohne Einfluss auf die
Ereignisse geblieben sind a), sondern es hat sich
auch nicht selten eine Macht festgesetzt b); ja
es hat sich, wie verabredet, allmählig, unter
den europäischen Staaten von christlichem Glau-
bensbekenntniss eine ziemlich allgemeine Ueber-
einstimmung
gebildet, nicht nur in der öffent-
lichen Handlungsweise, sondern auch in gewis-
sen VertragStipulationen. Fast allgemein wird
jetzt diese Uebereinstimmung, wenn auch nicht
durchgehends als strenges Recht c), doch als
europäische Völkersitte, zuweilen mit der Kraft
moralischer Nothwendigkeit, betrachtet, und un-
ter manchen Staaten ist sie selbst der Form nach
in strenges Recht übergegangen, so weit man sie
durch ausdrückliche oder stillschweigende Ver-
träge sanctionirt hat. Auf solche Weise von un-
sichtbaren Banden umschlungen, betrachten sich
die christlichen Mächte von Europa jetzt wie Ge-
nossen eines sittlichen Vereins d
), dem sich nun
auch der einzige nichtchristliche Staat in Europa,
die osmanische Pforte, einigermasen nähern zu

II. Cap. Die europäischen Staaten.
hieraus entstandene fast allgemeine System der
Eifersucht und des Miſstrauens, verbunden mit
sorgsamem Streben, in dem politischen Verkehr
nicht aus den Schranken des äussern Anstandes
und der Humanität zu treten, noch ungestraft
treten zu lassen. Nicht nur hat dieses Anlaſs
gegeben zu Bildung gewisser politischen Theo-
rien
, welche nicht immer ohne Einfluſs auf die
Ereignisse geblieben sind a), sondern es hat sich
auch nicht selten eine Macht festgesetzt b); ja
es hat sich, wie verabredet, allmählig, unter
den europäischen Staaten von christlichem Glau-
bensbekenntniſs eine ziemlich allgemeine Ueber-
einstimmung
gebildet, nicht nur in der öffent-
lichen Handlungsweise, sondern auch in gewis-
sen VertragStipulationen. Fast allgemein wird
jetzt diese Uebereinstimmung, wenn auch nicht
durchgehends als strenges Recht c), doch als
europäische Völkersitte, zuweilen mit der Kraft
moralischer Nothwendigkeit, betrachtet, und un-
ter manchen Staaten ist sie selbst der Form nach
in strenges Recht übergegangen, so weit man sie
durch ausdrückliche oder stillschweigende Ver-
träge sanctionirt hat. Auf solche Weise von un-
sichtbaren Banden umschlungen, betrachten sich
die christlichen Mächte von Europa jetzt wie Ge-
nossen eines sittlichen Vereins d
), dem sich nun
auch der einzige nichtchristliche Staat in Europa,
die osmanische Pforte, einigermasen nähern zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0079" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Cap. Die europäischen Staaten.</hi></fw><lb/>
hieraus entstandene fast allgemeine System der<lb/>
Eifersucht und des Mi&#x017F;strauens, verbunden mit<lb/>
sorgsamem Streben, in dem politischen Verkehr<lb/>
nicht aus den Schranken des äussern Anstandes<lb/>
und der Humanität zu treten, noch ungestraft<lb/>
treten zu lassen. Nicht nur hat dieses Anla&#x017F;s<lb/>
gegeben zu Bildung gewisser <hi rendition="#i">politischen Theo-<lb/>
rien</hi>, welche nicht immer ohne Einflu&#x017F;s auf die<lb/>
Ereignisse geblieben sind <hi rendition="#i">a</hi>), sondern es hat sich<lb/>
auch nicht selten eine <hi rendition="#i">Macht</hi> festgesetzt <hi rendition="#i">b</hi>); ja<lb/>
es hat sich, wie verabredet, allmählig, unter<lb/>
den europäischen Staaten von christlichem Glau-<lb/>
bensbekenntni&#x017F;s eine ziemlich allgemeine <hi rendition="#i">Ueber-<lb/>
einstimmung</hi> gebildet, nicht nur in der öffent-<lb/>
lichen Handlungsweise, sondern auch in gewis-<lb/>
sen VertragStipulationen. Fast allgemein wird<lb/>
jetzt diese Uebereinstimmung, wenn auch nicht<lb/>
durchgehends als strenges Recht <hi rendition="#i">c</hi>), doch als<lb/><hi rendition="#i">europäische Völkersitte</hi>, zuweilen mit der Kraft<lb/>
moralischer Nothwendigkeit, betrachtet, und un-<lb/>
ter manchen Staaten ist sie selbst der Form nach<lb/>
in <hi rendition="#i">strenges Recht</hi> übergegangen, so weit man sie<lb/>
durch ausdrückliche oder stillschweigende Ver-<lb/>
träge sanctionirt hat. Auf solche Weise von un-<lb/>
sichtbaren Banden umschlungen, betrachten sich<lb/>
die christlichen Mächte von Europa jetzt wie <hi rendition="#i">Ge-<lb/>
nossen eines sittlichen Vereins d</hi>), dem sich nun<lb/>
auch der <hi rendition="#i">einzige nichtchristliche Staat</hi> in Europa,<lb/>
die osmanische Pforte, einigermasen nähern zu<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0079] II. Cap. Die europäischen Staaten. hieraus entstandene fast allgemeine System der Eifersucht und des Miſstrauens, verbunden mit sorgsamem Streben, in dem politischen Verkehr nicht aus den Schranken des äussern Anstandes und der Humanität zu treten, noch ungestraft treten zu lassen. Nicht nur hat dieses Anlaſs gegeben zu Bildung gewisser politischen Theo- rien, welche nicht immer ohne Einfluſs auf die Ereignisse geblieben sind a), sondern es hat sich auch nicht selten eine Macht festgesetzt b); ja es hat sich, wie verabredet, allmählig, unter den europäischen Staaten von christlichem Glau- bensbekenntniſs eine ziemlich allgemeine Ueber- einstimmung gebildet, nicht nur in der öffent- lichen Handlungsweise, sondern auch in gewis- sen VertragStipulationen. Fast allgemein wird jetzt diese Uebereinstimmung, wenn auch nicht durchgehends als strenges Recht c), doch als europäische Völkersitte, zuweilen mit der Kraft moralischer Nothwendigkeit, betrachtet, und un- ter manchen Staaten ist sie selbst der Form nach in strenges Recht übergegangen, so weit man sie durch ausdrückliche oder stillschweigende Ver- träge sanctionirt hat. Auf solche Weise von un- sichtbaren Banden umschlungen, betrachten sich die christlichen Mächte von Europa jetzt wie Ge- nossen eines sittlichen Vereins d), dem sich nun auch der einzige nichtchristliche Staat in Europa, die osmanische Pforte, einigermasen nähern zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/79
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/79>, abgerufen am 21.09.2019.