Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

EUROPÄISCHES
VÖLKERRECHT.

EINLEITUNG.
VORBEREITENDER THEIL.
ERSTES CAPITEL.
BEGRIFF, ABTHEILUNG, QUELLEN, VERWANDTE UND
HÜLFWISSENSCHAFTEN, METHODE DES VÖLRER-
RECHTES.
§. 1.
Begriff und Arten des Völkerrechtes.

Unabhängige Staaten führen als moralische
Personen, in ihrem gegenseitigen Verhältniss, den
Namen freie Völker a). Der Inbegriff ihrer
wechselseitigen vollkommenen Rechte, das Recht
der Staaten im Verhältniss zu einander, heisst
Völkerrecht (jus gentium, droit des gens, Staa-
tenrecht, jus civitatum inter se). So weit diese
Rechte aus der Natur ihrer gegenseitigen Verhält-
nisse fliessen, ist das Völkerrecht natürliches oder
allgemeines (jus gentium naturale s. universale):
positives b) (jus gentium positivum, so fern es
sich gründet auf Uebereinkunft, ausdrückliche


EUROPÄISCHES
VÖLKERRECHT.

EINLEITUNG.
VORBEREITENDER THEIL.
ERSTES CAPITEL.
BEGRIFF, ABTHEILUNG, QUELLEN, VERWANDTE UND
HÜLFWISSENSCHAFTEN, METHODE DES VÖLRER-
RECHTES.
§. 1.
Begriff und Arten des Völkerrechtes.

Unabhängige Staaten führen als moralische
Personen, in ihrem gegenseitigen Verhältniſs, den
Namen freie Völker a). Der Inbegriff ihrer
wechselseitigen vollkommenen Rechte, das Recht
der Staaten im Verhältniſs zu einander, heiſst
Völkerrecht (jus gentium, droit des gens, Staa-
tenrecht, jus civitatum inter se). So weit diese
Rechte aus der Natur ihrer gegenseitigen Verhält-
nisse fliessen, ist das Völkerrecht natürliches oder
allgemeines (jus gentium naturale s. universale):
positives b) (jus gentium positivum, so fern es
sich gründet auf Uebereinkunft, ausdrückliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="[15]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">EUROPÄISCHES<lb/>
VÖLKERRECHT.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">EINLEITUNG.<lb/>
VORBEREITENDER THEIL.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">ERSTES CAPITEL.</hi><lb/>
BEGRIFF, ABTHEILUNG, QUELLEN, VERWANDTE UND<lb/>
HÜLFWISSENSCHAFTEN, METHODE DES VÖLRER-<lb/>
RECHTES.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.<lb/><hi rendition="#i">Begriff und Arten des Völkerrechtes.</hi></head><lb/>
              <p>Unabhängige Staaten führen als moralische<lb/>
Personen, in ihrem gegenseitigen Verhältni&#x017F;s, den<lb/>
Namen freie <hi rendition="#i">Völker a</hi>). Der Inbegriff ihrer<lb/>
wechselseitigen vollkommenen Rechte, das Recht<lb/>
der <hi rendition="#i">Staaten</hi> im Verhältni&#x017F;s zu einander, hei&#x017F;st<lb/><hi rendition="#i">Völkerrecht</hi> (jus gentium, droit des gens, Staa-<lb/>
tenrecht, jus civitatum inter se). So weit diese<lb/>
Rechte aus der Natur ihrer gegenseitigen Verhält-<lb/>
nisse fliessen, ist das Völkerrecht <hi rendition="#i">natürliches</hi> oder<lb/>
allgemeines (jus gentium naturale s. universale):<lb/><hi rendition="#i">positives b</hi>) (jus gentium positivum, so fern es<lb/>
sich gründet auf Uebereinkunft, ausdrückliche<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0021] EUROPÄISCHES VÖLKERRECHT. EINLEITUNG. VORBEREITENDER THEIL. ERSTES CAPITEL. BEGRIFF, ABTHEILUNG, QUELLEN, VERWANDTE UND HÜLFWISSENSCHAFTEN, METHODE DES VÖLRER- RECHTES. §. 1. Begriff und Arten des Völkerrechtes. Unabhängige Staaten führen als moralische Personen, in ihrem gegenseitigen Verhältniſs, den Namen freie Völker a). Der Inbegriff ihrer wechselseitigen vollkommenen Rechte, das Recht der Staaten im Verhältniſs zu einander, heiſst Völkerrecht (jus gentium, droit des gens, Staa- tenrecht, jus civitatum inter se). So weit diese Rechte aus der Natur ihrer gegenseitigen Verhält- nisse fliessen, ist das Völkerrecht natürliches oder allgemeines (jus gentium naturale s. universale): positives b) (jus gentium positivum, so fern es sich gründet auf Uebereinkunft, ausdrückliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/21
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/21>, abgerufen am 19.04.2019.