Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

des teutschen öffentlichen Rechtes.
men, dass, bei der Fortdauer und Fortbil-
dung des teutschen Bundes, das heutige teut-
sche öffentliche Recht, durch angestrengte,
nicht seltene Bemühung teutscher Staatsrechts-
gelehrten, durch akademischen Lehrvortrag,
und selbst durch Bestimmungen sowohl der
Bundesversammlung, als auch der Macht-
haber und Gesetzgeber in den Bundesstaaten,
einen hohen Grad von wissenschaftlicher Cul-
tur erreichen werde.

§. 22.
Cultur Mittel.

Den wichtigsten Einfluss auf zweck-
mäsige Cultur des teutschen öffentlichen
Rechtes, hat man, neben der Cultur der
Wissenschaften überhaupt, zu erwarten, von
der heutigen vermehrten Thätigkeit der Macht-
haber und der Staatsgesetzgebung, von der
Publicität und öffentlichen Meinung, von
der frühern, sehr fleissigen Bearbeitung des
allgemeinen Staats- und Völkerrechtes, dann
des teutschen Reichs- und TerritorialStaats-
rechtes a), von dem akademischen Lehrvor-
trag, und von der literärischen Fruchtbar-
keit teutscher Schriftsteller. Staatsver-
träge
und Staatsgesetze vermehren sich

des teutschen öffentlichen Rechtes.
men, daſs, bei der Fortdauer und Fortbil-
dung des teutschen Bundes, das heutige teut-
sche öffentliche Recht, durch angestrengte,
nicht seltene Bemühung teutscher Staatsrechts-
gelehrten, durch akademischen Lehrvortrag,
und selbst durch Bestimmungen sowohl der
Bundesversammlung, als auch der Macht-
haber und Gesetzgeber in den Bundesstaaten,
einen hohen Grad von wissenschaftlicher Cul-
tur erreichen werde.

§. 22.
Cultur Mittel.

Den wichtigsten Einfluſs auf zweck-
mäsige Cultur des teutschen öffentlichen
Rechtes, hat man, neben der Cultur der
Wissenschaften überhaupt, zu erwarten, von
der heutigen vermehrten Thätigkeit der Macht-
haber und der Staatsgesetzgebung, von der
Publicität und öffentlichen Meinung, von
der frühern, sehr fleiſsigen Bearbeitung des
allgemeinen Staats- und Völkerrechtes, dann
des teutschen Reichs- und TerritorialStaats-
rechtes a), von dem akademischen Lehrvor-
trag, und von der literärischen Fruchtbar-
keit teutscher Schriftsteller. Staatsver-
träge
und Staatsgesetze vermehren sich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0055" n="31"/><fw place="top" type="header">des teutschen öffentlichen Rechtes.</fw><lb/>
men, da&#x017F;s, bei der Fortdauer und Fortbil-<lb/>
dung des teutschen Bundes, das heutige teut-<lb/>
sche öffentliche Recht, durch angestrengte,<lb/>
nicht seltene Bemühung teutscher Staatsrechts-<lb/>
gelehrten, durch akademischen Lehrvortrag,<lb/>
und selbst durch Bestimmungen sowohl der<lb/>
Bundesversammlung, als auch der Macht-<lb/>
haber und Gesetzgeber in den Bundesstaaten,<lb/>
einen hohen Grad von wissenschaftlicher Cul-<lb/>
tur erreichen werde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#i">Cultur Mittel</hi>.</head><lb/>
              <p>Den wichtigsten Einflu&#x017F;s auf zweck-<lb/>
mäsige Cultur des teutschen öffentlichen<lb/>
Rechtes, hat man, neben der Cultur der<lb/>
Wissenschaften überhaupt, zu erwarten, von<lb/>
der heutigen vermehrten Thätigkeit der Macht-<lb/>
haber und der Staatsgesetzgebung, von der<lb/>
Publicität und öffentlichen Meinung, von<lb/>
der frühern, sehr flei&#x017F;sigen Bearbeitung des<lb/>
allgemeinen Staats- und Völkerrechtes, dann<lb/>
des teutschen Reichs- und TerritorialStaats-<lb/>
rechtes <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), von dem akademischen Lehrvor-<lb/>
trag, und von der literärischen Fruchtbar-<lb/>
keit teutscher Schriftsteller. <hi rendition="#g">Staatsver-<lb/>
träge</hi> und <hi rendition="#g">Staatsgesetze</hi> vermehren sich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0055] des teutschen öffentlichen Rechtes. men, daſs, bei der Fortdauer und Fortbil- dung des teutschen Bundes, das heutige teut- sche öffentliche Recht, durch angestrengte, nicht seltene Bemühung teutscher Staatsrechts- gelehrten, durch akademischen Lehrvortrag, und selbst durch Bestimmungen sowohl der Bundesversammlung, als auch der Macht- haber und Gesetzgeber in den Bundesstaaten, einen hohen Grad von wissenschaftlicher Cul- tur erreichen werde. §. 22. Cultur Mittel. Den wichtigsten Einfluſs auf zweck- mäsige Cultur des teutschen öffentlichen Rechtes, hat man, neben der Cultur der Wissenschaften überhaupt, zu erwarten, von der heutigen vermehrten Thätigkeit der Macht- haber und der Staatsgesetzgebung, von der Publicität und öffentlichen Meinung, von der frühern, sehr fleiſsigen Bearbeitung des allgemeinen Staats- und Völkerrechtes, dann des teutschen Reichs- und TerritorialStaats- rechtes a), von dem akademischen Lehrvor- trag, und von der literärischen Fruchtbar- keit teutscher Schriftsteller. Staatsver- träge und Staatsgesetze vermehren sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/55
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/55>, abgerufen am 19.10.2019.