Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Kutsche und setzte es zu den blühenden und fröhlichen
Eltern in's Schiff. -- Das Kind hatte ein närrisches
rosenrothes Kleidchen an und lächelte so holdselig
und gut, daß ich so dachte: dies ist einmal ein
sauberes und freundliches Kind, das wird es ge¬
wiß immer gut haben. In dem schwankenden
Schiff fing es aber an zu weinen, die hübsche
junge Mutter schloß es in die Arme und beruhigte
es, indeß die Anderen hellauf ein Lied sangen im
Ueberfahren, und sich mit Wasser bespritzten.
Dann sah ich sie wieder, als sie etwa sechszehn
Jahr alt und ein sittsames liebliches Mädchendings
war. Es fuhr wieder ein ganzer Haufen jungen
Volkes hierüber, so daß ich wohl dreimal fahren
mußte, und auf der Wiese drüben pflanzten sie
sich auf und musicirten und tanzten. Eure Mut¬
ter beschied sich aber in ihrer Fröhlichkeit und
tanzte nicht so viel, und als ein Paar Gelbschnä¬
bel ihr zu eifrig den Hof machten, floh sie in
das angebundene Schifflein und fing fleißig an
zu stricken. Alles das ist lange her!"

Der Himmel jener Jahre schien dem zuhö¬
renden Heinrich vorüberzuziehen in der blauen

IV. 31

Kutſche und ſetzte es zu den bluͤhenden und froͤhlichen
Eltern in's Schiff. — Das Kind hatte ein naͤrriſches
roſenrothes Kleidchen an und laͤchelte ſo holdſelig
und gut, daß ich ſo dachte: dies iſt einmal ein
ſauberes und freundliches Kind, das wird es ge¬
wiß immer gut haben. In dem ſchwankenden
Schiff fing es aber an zu weinen, die huͤbſche
junge Mutter ſchloß es in die Arme und beruhigte
es, indeß die Anderen hellauf ein Lied ſangen im
Ueberfahren, und ſich mit Waſſer beſpritzten.
Dann ſah ich ſie wieder, als ſie etwa ſechszehn
Jahr alt und ein ſittſames liebliches Maͤdchendings
war. Es fuhr wieder ein ganzer Haufen jungen
Volkes hieruͤber, ſo daß ich wohl dreimal fahren
mußte, und auf der Wieſe druͤben pflanzten ſie
ſich auf und muſicirten und tanzten. Eure Mut¬
ter beſchied ſich aber in ihrer Froͤhlichkeit und
tanzte nicht ſo viel, und als ein Paar Gelbſchnaͤ¬
bel ihr zu eifrig den Hof machten, floh ſie in
das angebundene Schifflein und fing fleißig an
zu ſtricken. Alles das iſt lange her!«

Der Himmel jener Jahre ſchien dem zuhoͤ¬
renden Heinrich voruͤberzuziehen in der blauen

IV. 31
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0491" n="481"/>
Kut&#x017F;che und &#x017F;etzte es zu den blu&#x0364;henden und fro&#x0364;hlichen<lb/>
Eltern in's Schiff. &#x2014; Das Kind hatte ein na&#x0364;rri&#x017F;ches<lb/>
ro&#x017F;enrothes Kleidchen an und la&#x0364;chelte &#x017F;o hold&#x017F;elig<lb/>
und gut, daß ich &#x017F;o dachte: dies i&#x017F;t einmal ein<lb/>
&#x017F;auberes und freundliches Kind, das wird es ge¬<lb/>
wiß immer gut haben. In dem &#x017F;chwankenden<lb/>
Schiff fing es aber an zu weinen, die hu&#x0364;b&#x017F;che<lb/>
junge Mutter &#x017F;chloß es in die Arme und beruhigte<lb/>
es, indeß die Anderen hellauf ein Lied &#x017F;angen im<lb/>
Ueberfahren, und &#x017F;ich mit Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;pritzten.<lb/>
Dann &#x017F;ah ich &#x017F;ie wieder, als &#x017F;ie etwa &#x017F;echszehn<lb/>
Jahr alt und ein &#x017F;itt&#x017F;ames liebliches Ma&#x0364;dchendings<lb/>
war. Es fuhr wieder ein ganzer Haufen jungen<lb/>
Volkes hieru&#x0364;ber, &#x017F;o daß ich wohl dreimal fahren<lb/>
mußte, und auf der Wie&#x017F;e dru&#x0364;ben pflanzten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auf und mu&#x017F;icirten und tanzten. Eure Mut¬<lb/>
ter be&#x017F;chied &#x017F;ich aber in ihrer Fro&#x0364;hlichkeit und<lb/>
tanzte nicht &#x017F;o viel, und als ein Paar Gelb&#x017F;chna&#x0364;¬<lb/>
bel ihr zu eifrig den Hof machten, floh &#x017F;ie in<lb/>
das angebundene Schifflein und fing fleißig an<lb/>
zu &#x017F;tricken. Alles das i&#x017F;t lange her!«</p><lb/>
        <p>Der Himmel jener Jahre &#x017F;chien dem zuho&#x0364;¬<lb/>
renden Heinrich voru&#x0364;berzuziehen in der blauen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">IV</hi>. 31<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0491] Kutſche und ſetzte es zu den bluͤhenden und froͤhlichen Eltern in's Schiff. — Das Kind hatte ein naͤrriſches roſenrothes Kleidchen an und laͤchelte ſo holdſelig und gut, daß ich ſo dachte: dies iſt einmal ein ſauberes und freundliches Kind, das wird es ge¬ wiß immer gut haben. In dem ſchwankenden Schiff fing es aber an zu weinen, die huͤbſche junge Mutter ſchloß es in die Arme und beruhigte es, indeß die Anderen hellauf ein Lied ſangen im Ueberfahren, und ſich mit Waſſer beſpritzten. Dann ſah ich ſie wieder, als ſie etwa ſechszehn Jahr alt und ein ſittſames liebliches Maͤdchendings war. Es fuhr wieder ein ganzer Haufen jungen Volkes hieruͤber, ſo daß ich wohl dreimal fahren mußte, und auf der Wieſe druͤben pflanzten ſie ſich auf und muſicirten und tanzten. Eure Mut¬ ter beſchied ſich aber in ihrer Froͤhlichkeit und tanzte nicht ſo viel, und als ein Paar Gelbſchnaͤ¬ bel ihr zu eifrig den Hof machten, floh ſie in das angebundene Schifflein und fing fleißig an zu ſtricken. Alles das iſt lange her!« Der Himmel jener Jahre ſchien dem zuhoͤ¬ renden Heinrich voruͤberzuziehen in der blauen IV. 31

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/491
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/491>, abgerufen am 17.10.2019.