Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

"Gefunden!" sagte der Graf, "wie kommen
Sie nur dazu, sich wieder so zu zieren? Sie
sind ein wesentlicher Mensch, und aus Ihrem
Wesen heraus haben Sie die Stängelchen bemalt
oder die Spirallinie gezogen, wie Sie sich aus¬
drücken. Hundert Andere hätten gerade das nicht
gethan und nicht auf die Art gethan wie Sie,
und dies hat der Alte sehr richtig bemerkt, so
daß Ihr eigenes Wesen das Glück, wie wir es
immerhin nennen wollen, anzog und bezwang.
Glück aber ist nicht unanständig, Glück braucht
jeder Geschäftsmann, auch der, welcher sein gu¬
tes Menschenwesen in den Verkehr setzt! Aber
nun machen Sie, daß Sie fortkommen, sonst
fangen Sie mir wieder an zu spintisiren und sich
zu zieren! Diesen Becher, der ein altes tüchti¬
ges Stück Geräth ist, geben Sie mir mit zum
Andenken! Vorher aber wollen wir einen guten
Abschied daraus trinken und auch den Alten le¬
ben lassen!"

Sie ließen ein paar Flaschen starken Weines
kommen; Heinrich warf den Inhalt des Gefäßes
heraus und schwenkte das Gefäß aus, der Graf

»Gefunden!« ſagte der Graf, »wie kommen
Sie nur dazu, ſich wieder ſo zu zieren? Sie
ſind ein weſentlicher Menſch, und aus Ihrem
Weſen heraus haben Sie die Staͤngelchen bemalt
oder die Spirallinie gezogen, wie Sie ſich aus¬
druͤcken. Hundert Andere haͤtten gerade das nicht
gethan und nicht auf die Art gethan wie Sie,
und dies hat der Alte ſehr richtig bemerkt, ſo
daß Ihr eigenes Weſen das Gluͤck, wie wir es
immerhin nennen wollen, anzog und bezwang.
Gluͤck aber iſt nicht unanſtaͤndig, Gluͤck braucht
jeder Geſchaͤftsmann, auch der, welcher ſein gu¬
tes Menſchenweſen in den Verkehr ſetzt! Aber
nun machen Sie, daß Sie fortkommen, ſonſt
fangen Sie mir wieder an zu ſpintiſiren und ſich
zu zieren! Dieſen Becher, der ein altes tuͤchti¬
ges Stuͤck Geraͤth iſt, geben Sie mir mit zum
Andenken! Vorher aber wollen wir einen guten
Abſchied daraus trinken und auch den Alten le¬
ben laſſen!«

Sie ließen ein paar Flaſchen ſtarken Weines
kommen; Heinrich warf den Inhalt des Gefaͤßes
heraus und ſchwenkte das Gefaͤß aus, der Graf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0457" n="447"/>
        <p>»Gefunden!« &#x017F;agte der Graf, »wie kommen<lb/>
Sie nur dazu, &#x017F;ich wieder &#x017F;o zu zieren? Sie<lb/>
&#x017F;ind ein we&#x017F;entlicher Men&#x017F;ch, und aus Ihrem<lb/>
We&#x017F;en heraus haben Sie die Sta&#x0364;ngelchen bemalt<lb/>
oder die Spirallinie gezogen, wie Sie &#x017F;ich aus¬<lb/>
dru&#x0364;cken. Hundert Andere ha&#x0364;tten gerade das nicht<lb/>
gethan und nicht auf die Art gethan wie Sie,<lb/>
und dies hat der Alte &#x017F;ehr richtig bemerkt, &#x017F;o<lb/>
daß Ihr eigenes We&#x017F;en das Glu&#x0364;ck, wie wir es<lb/>
immerhin nennen wollen, anzog und bezwang.<lb/>
Glu&#x0364;ck aber i&#x017F;t nicht unan&#x017F;ta&#x0364;ndig, Glu&#x0364;ck braucht<lb/>
jeder Ge&#x017F;cha&#x0364;ftsmann, auch der, welcher &#x017F;ein gu¬<lb/>
tes Men&#x017F;chenwe&#x017F;en in den Verkehr &#x017F;etzt! Aber<lb/>
nun machen Sie, daß Sie fortkommen, &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
fangen Sie mir wieder an zu &#x017F;pinti&#x017F;iren und &#x017F;ich<lb/>
zu zieren! Die&#x017F;en Becher, der ein altes tu&#x0364;chti¬<lb/>
ges Stu&#x0364;ck Gera&#x0364;th i&#x017F;t, geben Sie mir mit zum<lb/>
Andenken! Vorher aber wollen wir einen guten<lb/>
Ab&#x017F;chied daraus trinken und auch den Alten le¬<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en!«</p><lb/>
        <p>Sie ließen ein paar Fla&#x017F;chen &#x017F;tarken Weines<lb/>
kommen; Heinrich warf den Inhalt des Gefa&#x0364;ßes<lb/>
heraus und &#x017F;chwenkte das Gefa&#x0364;ß aus, der Graf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0457] »Gefunden!« ſagte der Graf, »wie kommen Sie nur dazu, ſich wieder ſo zu zieren? Sie ſind ein weſentlicher Menſch, und aus Ihrem Weſen heraus haben Sie die Staͤngelchen bemalt oder die Spirallinie gezogen, wie Sie ſich aus¬ druͤcken. Hundert Andere haͤtten gerade das nicht gethan und nicht auf die Art gethan wie Sie, und dies hat der Alte ſehr richtig bemerkt, ſo daß Ihr eigenes Weſen das Gluͤck, wie wir es immerhin nennen wollen, anzog und bezwang. Gluͤck aber iſt nicht unanſtaͤndig, Gluͤck braucht jeder Geſchaͤftsmann, auch der, welcher ſein gu¬ tes Menſchenweſen in den Verkehr ſetzt! Aber nun machen Sie, daß Sie fortkommen, ſonſt fangen Sie mir wieder an zu ſpintiſiren und ſich zu zieren! Dieſen Becher, der ein altes tuͤchti¬ ges Stuͤck Geraͤth iſt, geben Sie mir mit zum Andenken! Vorher aber wollen wir einen guten Abſchied daraus trinken und auch den Alten le¬ ben laſſen!« Sie ließen ein paar Flaſchen ſtarken Weines kommen; Heinrich warf den Inhalt des Gefaͤßes heraus und ſchwenkte das Gefaͤß aus, der Graf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/457
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/457>, abgerufen am 07.12.2019.