Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

chen Papieren vorgefunden, was ein ordentliches
bürgerlichem Vermögen ausmachte und kein Mensch
hinter dem Alten gesucht hätte. Dieser sonder¬
bare Becher stand jetzt auf dem grünen Tische
des Gerichtszimmers, wurde umgestürzt und der
Inhalt dem Erben vorgezählt. Außerdem hän¬
digte man ihm einen Brief des Verstorbenen ein,
welcher mit kaum leserlicher Schrift auf grobes
Papier geschrieben, folgendermaßen lautete:

"Du hast mich böslich verlassen, mein Söhn¬
chen, und bist nie wieder zu mir gekommen,
doch kenn' ich Dich wohl und vermache Dir
mein Bischen Erspartes, weil ich keine Bluts¬
verwandten habe. Hoffentlich wirst Du dassel¬
bige richtig erhalten; es soll das Löhnchen sein
für die Fahnenstecken, so Du angemalet; denn
dazumal, wie ich Dich bei dieser Arbeit sahe,
habe ich es mir vorgenommen und wünsche ich
somit, daß es nicht zu spät komme, um Dir
einen Beitrag und Anlaß zu geben, wie Du
Dich im Kleinen als einen treulichen Verwal¬
ter gezeigt hast, es auch in beträchtlicheren

chen Papieren vorgefunden, was ein ordentliches
buͤrgerlichem Vermoͤgen ausmachte und kein Menſch
hinter dem Alten geſucht haͤtte. Dieſer ſonder¬
bare Becher ſtand jetzt auf dem gruͤnen Tiſche
des Gerichtszimmers, wurde umgeſtuͤrzt und der
Inhalt dem Erben vorgezaͤhlt. Außerdem haͤn¬
digte man ihm einen Brief des Verſtorbenen ein,
welcher mit kaum leſerlicher Schrift auf grobes
Papier geſchrieben, folgendermaßen lautete:

»Du haſt mich boͤslich verlaſſen, mein Soͤhn¬
chen, und biſt nie wieder zu mir gekommen,
doch kenn' ich Dich wohl und vermache Dir
mein Biſchen Erſpartes, weil ich keine Bluts¬
verwandten habe. Hoffentlich wirſt Du daſſel¬
bige richtig erhalten; es ſoll das Loͤhnchen ſein
fuͤr die Fahnenſtecken, ſo Du angemalet; denn
dazumal, wie ich Dich bei dieſer Arbeit ſahe,
habe ich es mir vorgenommen und wuͤnſche ich
ſomit, daß es nicht zu ſpaͤt komme, um Dir
einen Beitrag und Anlaß zu geben, wie Du
Dich im Kleinen als einen treulichen Verwal¬
ter gezeigt haſt, es auch in betraͤchtlicheren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0453" n="443"/>
chen Papieren vorgefunden, was ein ordentliches<lb/>
bu&#x0364;rgerlichem Vermo&#x0364;gen ausmachte und kein Men&#x017F;ch<lb/>
hinter dem Alten ge&#x017F;ucht ha&#x0364;tte. Die&#x017F;er &#x017F;onder¬<lb/>
bare Becher &#x017F;tand jetzt auf dem gru&#x0364;nen Ti&#x017F;che<lb/>
des Gerichtszimmers, wurde umge&#x017F;tu&#x0364;rzt und der<lb/>
Inhalt dem Erben vorgeza&#x0364;hlt. Außerdem ha&#x0364;<lb/>
digte man ihm einen Brief des Ver&#x017F;torbenen ein,<lb/>
welcher mit kaum le&#x017F;erlicher Schrift auf grobes<lb/>
Papier ge&#x017F;chrieben, folgendermaßen lautete:</p><lb/>
        <p>»Du ha&#x017F;t mich bo&#x0364;slich verla&#x017F;&#x017F;en, mein So&#x0364;hn¬<lb/>
chen, und bi&#x017F;t nie wieder zu mir gekommen,<lb/>
doch kenn' ich Dich wohl und vermache Dir<lb/>
mein Bi&#x017F;chen Er&#x017F;partes, weil ich keine Bluts¬<lb/>
verwandten habe. Hoffentlich wir&#x017F;t Du da&#x017F;&#x017F;el¬<lb/>
bige richtig erhalten; es &#x017F;oll das Lo&#x0364;hnchen &#x017F;ein<lb/>
fu&#x0364;r die Fahnen&#x017F;tecken, &#x017F;o Du angemalet; denn<lb/>
dazumal, wie ich Dich bei die&#x017F;er Arbeit &#x017F;ahe,<lb/>
habe ich es mir vorgenommen und wu&#x0364;n&#x017F;che ich<lb/>
&#x017F;omit, daß es nicht zu &#x017F;pa&#x0364;t komme, um Dir<lb/>
einen Beitrag und Anlaß zu geben, wie Du<lb/>
Dich im Kleinen als einen treulichen Verwal¬<lb/>
ter gezeigt ha&#x017F;t, es auch in betra&#x0364;chtlicheren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0453] chen Papieren vorgefunden, was ein ordentliches buͤrgerlichem Vermoͤgen ausmachte und kein Menſch hinter dem Alten geſucht haͤtte. Dieſer ſonder¬ bare Becher ſtand jetzt auf dem gruͤnen Tiſche des Gerichtszimmers, wurde umgeſtuͤrzt und der Inhalt dem Erben vorgezaͤhlt. Außerdem haͤn¬ digte man ihm einen Brief des Verſtorbenen ein, welcher mit kaum leſerlicher Schrift auf grobes Papier geſchrieben, folgendermaßen lautete: »Du haſt mich boͤslich verlaſſen, mein Soͤhn¬ chen, und biſt nie wieder zu mir gekommen, doch kenn' ich Dich wohl und vermache Dir mein Biſchen Erſpartes, weil ich keine Bluts¬ verwandten habe. Hoffentlich wirſt Du daſſel¬ bige richtig erhalten; es ſoll das Loͤhnchen ſein fuͤr die Fahnenſtecken, ſo Du angemalet; denn dazumal, wie ich Dich bei dieſer Arbeit ſahe, habe ich es mir vorgenommen und wuͤnſche ich ſomit, daß es nicht zu ſpaͤt komme, um Dir einen Beitrag und Anlaß zu geben, wie Du Dich im Kleinen als einen treulichen Verwal¬ ter gezeigt haſt, es auch in betraͤchtlicheren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/453
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/453>, abgerufen am 17.10.2019.