Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

glückseligsten Laune verharrte. "Laßt es gut sein!"
sagte Erikson, "dieser Witz, dieses Geschwätz sei
für einmal mein gerührter Abschied von Deutsch¬
land! Von nun an wollen wir dergleichen hin¬
ter uns werfen und uns eines wohlangewandten
Lebens befleißen!" Dann nahm er mit ernsterem
Blicke Heinrich bei der Hand, führte ihn hinter
einen großen Carton und sagte leise zu ihm:
"Lys läßt Dich freundlichst grüßen; der Arzt hat
ihm gerathen, nun sogleich nach dem Süden zu
gehen und sich dort wenigstens zwei Jahre auf¬
zuhalten. Er wird nach Palermo und dort ge¬
nesend in sich gehen; die Krankheit scheint doch
etwas an ihm geändert zu haben. Dein Ge¬
kritzel da auf dem Rahmen zeigt mir, daß Du
Dich übel befindest und nicht mit Dir einig bist;
sieh, wie Du aus der verfluchten Spinnwebe her¬
auskommst, die Du da angelegt hast, und wenn
Du Dich mit dem Ding, mit der Kunst oder
deren Richtung irgend getäuscht fändest, so besinne
Dich nicht lange und stelle die Segel anders!
Ich bin im gleichen Falle und muß erst jetzt
sehen, wie ich noch etwas Tüchtiges hantiren

gluͤckſeligſten Laune verharrte. »Laßt es gut ſein!«
ſagte Erikſon, »dieſer Witz, dieſes Geſchwaͤtz ſei
fuͤr einmal mein geruͤhrter Abſchied von Deutſch¬
land! Von nun an wollen wir dergleichen hin¬
ter uns werfen und uns eines wohlangewandten
Lebens befleißen!« Dann nahm er mit ernſterem
Blicke Heinrich bei der Hand, fuͤhrte ihn hinter
einen großen Carton und ſagte leiſe zu ihm:
»Lys laͤßt Dich freundlichſt gruͤßen; der Arzt hat
ihm gerathen, nun ſogleich nach dem Suͤden zu
gehen und ſich dort wenigſtens zwei Jahre auf¬
zuhalten. Er wird nach Palermo und dort ge¬
neſend in ſich gehen; die Krankheit ſcheint doch
etwas an ihm geaͤndert zu haben. Dein Ge¬
kritzel da auf dem Rahmen zeigt mir, daß Du
Dich uͤbel befindeſt und nicht mit Dir einig biſt;
ſieh, wie Du aus der verfluchten Spinnwebe her¬
auskommſt, die Du da angelegt haſt, und wenn
Du Dich mit dem Ding, mit der Kunſt oder
deren Richtung irgend getaͤuſcht faͤndeſt, ſo beſinne
Dich nicht lange und ſtelle die Segel anders!
Ich bin im gleichen Falle und muß erſt jetzt
ſehen, wie ich noch etwas Tuͤchtiges hantiren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="31"/>
glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;ten Laune verharrte. »Laßt es gut &#x017F;ein!«<lb/>
&#x017F;agte Erik&#x017F;on, »die&#x017F;er Witz, die&#x017F;es Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz &#x017F;ei<lb/>
fu&#x0364;r einmal mein geru&#x0364;hrter Ab&#x017F;chied von Deut&#x017F;ch¬<lb/>
land! Von nun an wollen wir dergleichen hin¬<lb/>
ter uns werfen und uns eines wohlangewandten<lb/>
Lebens befleißen!« Dann nahm er mit ern&#x017F;terem<lb/>
Blicke Heinrich bei der Hand, fu&#x0364;hrte ihn hinter<lb/>
einen großen Carton und &#x017F;agte lei&#x017F;e zu ihm:<lb/>
»Lys la&#x0364;ßt Dich freundlich&#x017F;t gru&#x0364;ßen; der Arzt hat<lb/>
ihm gerathen, nun &#x017F;ogleich nach dem Su&#x0364;den zu<lb/>
gehen und &#x017F;ich dort wenig&#x017F;tens zwei Jahre auf¬<lb/>
zuhalten. Er wird nach Palermo und dort ge¬<lb/>
ne&#x017F;end in &#x017F;ich gehen; die Krankheit &#x017F;cheint doch<lb/>
etwas an ihm gea&#x0364;ndert zu haben. Dein Ge¬<lb/>
kritzel da auf dem Rahmen zeigt mir, daß Du<lb/>
Dich u&#x0364;bel befinde&#x017F;t und nicht mit Dir einig bi&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;ieh, wie Du aus der verfluchten Spinnwebe her¬<lb/>
auskomm&#x017F;t, die Du da angelegt ha&#x017F;t, und wenn<lb/>
Du Dich mit dem Ding, mit der Kun&#x017F;t oder<lb/>
deren Richtung irgend geta&#x0364;u&#x017F;cht fa&#x0364;nde&#x017F;t, &#x017F;o be&#x017F;inne<lb/>
Dich nicht lange und &#x017F;telle die Segel anders!<lb/>
Ich bin im gleichen Falle und muß er&#x017F;t jetzt<lb/>
&#x017F;ehen, wie ich noch etwas Tu&#x0364;chtiges hantiren<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] gluͤckſeligſten Laune verharrte. »Laßt es gut ſein!« ſagte Erikſon, »dieſer Witz, dieſes Geſchwaͤtz ſei fuͤr einmal mein geruͤhrter Abſchied von Deutſch¬ land! Von nun an wollen wir dergleichen hin¬ ter uns werfen und uns eines wohlangewandten Lebens befleißen!« Dann nahm er mit ernſterem Blicke Heinrich bei der Hand, fuͤhrte ihn hinter einen großen Carton und ſagte leiſe zu ihm: »Lys laͤßt Dich freundlichſt gruͤßen; der Arzt hat ihm gerathen, nun ſogleich nach dem Suͤden zu gehen und ſich dort wenigſtens zwei Jahre auf¬ zuhalten. Er wird nach Palermo und dort ge¬ neſend in ſich gehen; die Krankheit ſcheint doch etwas an ihm geaͤndert zu haben. Dein Ge¬ kritzel da auf dem Rahmen zeigt mir, daß Du Dich uͤbel befindeſt und nicht mit Dir einig biſt; ſieh, wie Du aus der verfluchten Spinnwebe her¬ auskommſt, die Du da angelegt haſt, und wenn Du Dich mit dem Ding, mit der Kunſt oder deren Richtung irgend getaͤuſcht faͤndeſt, ſo beſinne Dich nicht lange und ſtelle die Segel anders! Ich bin im gleichen Falle und muß erſt jetzt ſehen, wie ich noch etwas Tuͤchtiges hantiren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/41
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/41>, abgerufen am 21.09.2019.