Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr!" erwiederte das freundliche Mädchen und
verneigte sich ganz anmuthig, "der Herr und das
Fräulein Dorothea thun immer was ihnen beliebt
und was recht ist. Wie sie es thun, so meinen
sie es auch und sind auch gar nicht wie andere
Herrschaften! Ueberdies wird sich der Herr ganz
gewiß verwundern und freuen über diese Bege¬
benheit; denn als er vor längerer Zeit die Bilder
aus der Residenz brachte, hat die Herrschaft
sie wochenlang alle Tage nach Tisch betrachtet
und die Mappe mußte immer im Familienzim¬
mer stehen."

Heinrich ging aber dennoch höchst unruhig
hin und her; denn er mochte nicht unhöflich und
eigensinnig dem Thun der ungewöhnlichen und
tüchtigen Dame entgegen sein, und doch fühlte
er sich ganz befangen und beschämt, sich derge¬
stalt einzuquartieren und umzukleiden in einem
adeligen Hause.

Inzwischen entstand Geräusch in dem Garten¬
haus, und Dorothea trat wieder ein und sagte:
"So, nun gehen Sie und thun mir den Gefallen,
sich umzukleiden; kommen Sie, hierhin, zu Apol¬

Herr!« erwiederte das freundliche Maͤdchen und
verneigte ſich ganz anmuthig, »der Herr und das
Fraͤulein Dorothea thun immer was ihnen beliebt
und was recht iſt. Wie ſie es thun, ſo meinen
ſie es auch und ſind auch gar nicht wie andere
Herrſchaften! Ueberdies wird ſich der Herr ganz
gewiß verwundern und freuen uͤber dieſe Bege¬
benheit; denn als er vor laͤngerer Zeit die Bilder
aus der Reſidenz brachte, hat die Herrſchaft
ſie wochenlang alle Tage nach Tiſch betrachtet
und die Mappe mußte immer im Familienzim¬
mer ſtehen.«

Heinrich ging aber dennoch hoͤchſt unruhig
hin und her; denn er mochte nicht unhoͤflich und
eigenſinnig dem Thun der ungewoͤhnlichen und
tuͤchtigen Dame entgegen ſein, und doch fuͤhlte
er ſich ganz befangen und beſchaͤmt, ſich derge¬
ſtalt einzuquartieren und umzukleiden in einem
adeligen Hauſe.

Inzwiſchen entſtand Geraͤuſch in dem Garten¬
haus, und Dorothea trat wieder ein und ſagte:
»So, nun gehen Sie und thun mir den Gefallen,
ſich umzukleiden; kommen Sie, hierhin, zu Apol¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0330" n="320"/>
Herr!« erwiederte das freundliche Ma&#x0364;dchen und<lb/>
verneigte &#x017F;ich ganz anmuthig, »der Herr und das<lb/>
Fra&#x0364;ulein Dorothea thun immer was ihnen beliebt<lb/>
und was recht i&#x017F;t. Wie &#x017F;ie es thun, &#x017F;o meinen<lb/>
&#x017F;ie es auch und &#x017F;ind auch gar nicht wie andere<lb/>
Herr&#x017F;chaften! Ueberdies wird &#x017F;ich der Herr ganz<lb/>
gewiß verwundern und freuen u&#x0364;ber die&#x017F;e Bege¬<lb/>
benheit; denn als er vor la&#x0364;ngerer Zeit die Bilder<lb/>
aus der Re&#x017F;idenz brachte, hat die Herr&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;ie wochenlang alle Tage nach Ti&#x017F;ch betrachtet<lb/>
und die Mappe mußte immer im Familienzim¬<lb/>
mer &#x017F;tehen.«</p><lb/>
        <p>Heinrich ging aber dennoch ho&#x0364;ch&#x017F;t unruhig<lb/>
hin und her; denn er mochte nicht unho&#x0364;flich und<lb/>
eigen&#x017F;innig dem Thun der ungewo&#x0364;hnlichen und<lb/>
tu&#x0364;chtigen Dame entgegen &#x017F;ein, und doch fu&#x0364;hlte<lb/>
er &#x017F;ich ganz befangen und be&#x017F;cha&#x0364;mt, &#x017F;ich derge¬<lb/>
&#x017F;talt einzuquartieren und umzukleiden in einem<lb/>
adeligen Hau&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Inzwi&#x017F;chen ent&#x017F;tand Gera&#x0364;u&#x017F;ch in dem Garten¬<lb/>
haus, und Dorothea trat wieder ein und &#x017F;agte:<lb/>
»So, nun gehen Sie und thun mir den Gefallen,<lb/>
&#x017F;ich umzukleiden; kommen Sie, hierhin, zu Apol¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0330] Herr!« erwiederte das freundliche Maͤdchen und verneigte ſich ganz anmuthig, »der Herr und das Fraͤulein Dorothea thun immer was ihnen beliebt und was recht iſt. Wie ſie es thun, ſo meinen ſie es auch und ſind auch gar nicht wie andere Herrſchaften! Ueberdies wird ſich der Herr ganz gewiß verwundern und freuen uͤber dieſe Bege¬ benheit; denn als er vor laͤngerer Zeit die Bilder aus der Reſidenz brachte, hat die Herrſchaft ſie wochenlang alle Tage nach Tiſch betrachtet und die Mappe mußte immer im Familienzim¬ mer ſtehen.« Heinrich ging aber dennoch hoͤchſt unruhig hin und her; denn er mochte nicht unhoͤflich und eigenſinnig dem Thun der ungewoͤhnlichen und tuͤchtigen Dame entgegen ſein, und doch fuͤhlte er ſich ganz befangen und beſchaͤmt, ſich derge¬ ſtalt einzuquartieren und umzukleiden in einem adeligen Hauſe. Inzwiſchen entſtand Geraͤuſch in dem Garten¬ haus, und Dorothea trat wieder ein und ſagte: »So, nun gehen Sie und thun mir den Gefallen, ſich umzukleiden; kommen Sie, hierhin, zu Apol¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/330
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/330>, abgerufen am 08.12.2019.