Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

häuschen gebaut und unter demselben einen klei¬
nen Keller in den Felsen gehauen, wo stets ein
Dutzend Flaschen klaren Weins liegen. Wenn
ich nun einen neuen kunstreichen Kelch fertig habe,
so steige ich, eh' ich ihn inwendig vergolde, hier
hinauf, und nachdem ich der Jungfrau meinen
Dank abgestattet für ihre Hülfe bei der Arbeit,
probire und weihe ich das Gefäß in dem luftigen
Häuschen, und leere es drei, auch wohl vier
Mal auf das Wohl aller Heiligen und aller un¬
schuldigen frohen Leute. Ich führe dies hier an,
weil ich damit meine Schwäche bekenne, daß ich
nämlich bis jetzt ein bischen viel Wein getrunken
habe, zwar nie so viel, daß ich nicht jenen Berg
wieder allein hätte hinunter gehen können, so
steil er auch ist. Meine Silberarbeit, Musik und
Wein sind meine einzige Freude gewesen und
meine schönsten Tage die sonnigen Kirchentage
der Mutter Gottes, wenn ich zu ihrem Preise
auf dem Chore der benachbarten Kirchen spielte,
während unten am belaubten und bekränzten Al¬
tare meine Gefäße glänzten. Ein klingendes und
singendes Weinräuschchen an heiterer Pfaffentafel,

haͤuschen gebaut und unter demſelben einen klei¬
nen Keller in den Felſen gehauen, wo ſtets ein
Dutzend Flaſchen klaren Weins liegen. Wenn
ich nun einen neuen kunſtreichen Kelch fertig habe,
ſo ſteige ich, eh' ich ihn inwendig vergolde, hier
hinauf, und nachdem ich der Jungfrau meinen
Dank abgeſtattet fuͤr ihre Huͤlfe bei der Arbeit,
probire und weihe ich das Gefaͤß in dem luftigen
Haͤuschen, und leere es drei, auch wohl vier
Mal auf das Wohl aller Heiligen und aller un¬
ſchuldigen frohen Leute. Ich fuͤhre dies hier an,
weil ich damit meine Schwaͤche bekenne, daß ich
naͤmlich bis jetzt ein bischen viel Wein getrunken
habe, zwar nie ſo viel, daß ich nicht jenen Berg
wieder allein haͤtte hinunter gehen koͤnnen, ſo
ſteil er auch iſt. Meine Silberarbeit, Muſik und
Wein ſind meine einzige Freude geweſen und
meine ſchoͤnſten Tage die ſonnigen Kirchentage
der Mutter Gottes, wenn ich zu ihrem Preiſe
auf dem Chore der benachbarten Kirchen ſpielte,
waͤhrend unten am belaubten und bekraͤnzten Al¬
tare meine Gefaͤße glaͤnzten. Ein klingendes und
ſingendes Weinraͤuſchchen an heiterer Pfaffentafel,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="9"/>
ha&#x0364;uschen gebaut und unter dem&#x017F;elben einen klei¬<lb/>
nen Keller in den Fel&#x017F;en gehauen, wo &#x017F;tets ein<lb/>
Dutzend Fla&#x017F;chen klaren Weins liegen. Wenn<lb/>
ich nun einen neuen kun&#x017F;treichen Kelch fertig habe,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;teige ich, eh' ich ihn inwendig vergolde, hier<lb/>
hinauf, und nachdem ich der Jungfrau meinen<lb/>
Dank abge&#x017F;tattet fu&#x0364;r ihre Hu&#x0364;lfe bei der Arbeit,<lb/>
probire und weihe ich das Gefa&#x0364;ß in dem luftigen<lb/>
Ha&#x0364;uschen, und leere es drei, auch wohl vier<lb/>
Mal auf das Wohl aller Heiligen und aller un¬<lb/>
&#x017F;chuldigen frohen Leute. Ich fu&#x0364;hre dies hier an,<lb/>
weil ich damit meine Schwa&#x0364;che bekenne, daß ich<lb/>
na&#x0364;mlich bis jetzt ein bischen viel Wein getrunken<lb/>
habe, zwar nie &#x017F;o viel, daß ich nicht jenen Berg<lb/>
wieder allein ha&#x0364;tte hinunter gehen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;teil er auch i&#x017F;t. Meine Silberarbeit, Mu&#x017F;ik und<lb/>
Wein &#x017F;ind meine einzige Freude gewe&#x017F;en und<lb/>
meine &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Tage die &#x017F;onnigen Kirchentage<lb/>
der Mutter Gottes, wenn ich zu ihrem Prei&#x017F;e<lb/>
auf dem Chore der benachbarten Kirchen &#x017F;pielte,<lb/>
wa&#x0364;hrend unten am belaubten und bekra&#x0364;nzten Al¬<lb/>
tare meine Gefa&#x0364;ße gla&#x0364;nzten. Ein klingendes und<lb/>
&#x017F;ingendes Weinra&#x0364;u&#x017F;chchen an heiterer Pfaffentafel,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] haͤuschen gebaut und unter demſelben einen klei¬ nen Keller in den Felſen gehauen, wo ſtets ein Dutzend Flaſchen klaren Weins liegen. Wenn ich nun einen neuen kunſtreichen Kelch fertig habe, ſo ſteige ich, eh' ich ihn inwendig vergolde, hier hinauf, und nachdem ich der Jungfrau meinen Dank abgeſtattet fuͤr ihre Huͤlfe bei der Arbeit, probire und weihe ich das Gefaͤß in dem luftigen Haͤuschen, und leere es drei, auch wohl vier Mal auf das Wohl aller Heiligen und aller un¬ ſchuldigen frohen Leute. Ich fuͤhre dies hier an, weil ich damit meine Schwaͤche bekenne, daß ich naͤmlich bis jetzt ein bischen viel Wein getrunken habe, zwar nie ſo viel, daß ich nicht jenen Berg wieder allein haͤtte hinunter gehen koͤnnen, ſo ſteil er auch iſt. Meine Silberarbeit, Muſik und Wein ſind meine einzige Freude geweſen und meine ſchoͤnſten Tage die ſonnigen Kirchentage der Mutter Gottes, wenn ich zu ihrem Preiſe auf dem Chore der benachbarten Kirchen ſpielte, waͤhrend unten am belaubten und bekraͤnzten Al¬ tare meine Gefaͤße glaͤnzten. Ein klingendes und ſingendes Weinraͤuſchchen an heiterer Pfaffentafel,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/19
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/19>, abgerufen am 21.09.2019.