Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kautsky, Karl; Schönlank, Bruno: Grundsätze und Forderungen der Sozialdemokratie. 4. Aufl. Berlin, 1907.

Bild:
<< vorherige Seite

Produktionskräfte der heutigen Gesellschaft über den Kopf gewachsen sind, daß
das Privateigentum an Produktionsmitteln unvereinbar geworden ist mit
deren zweckentsprechender Anwendung und voller Entwickelung.

Das Privateigentum an Produktionsmitteln, welches ehedem das Mittel
war, dem Produzenten das Eigentum an seinem Produkt zu sichern, ist heute
zum Mittel geworden, Bauern, Handwerker und Kleinhändler zu expropriieren
und die Richtarbeiter - Kapitalisten, Großgrundbesitzer - in den Besitz des
Produkts der Arbeiter zu setzen. Nur die Verwandlung des kapitalistischen
Privateigentums an Produktionsmitteln - Grund und Boden, Gruben und
Bergwerke, Rohstoffe, Werkzeuge, Maschinen, Verkehrsmittel - in gesellschaft-
liches Eigentum, und die Umwandlung der Warenproduktion in sozialistische
für und durch die Gesellschaft betriebene Produktion kann es bewirken, daß
der Großbetrieb und die stets wachsende Ertragsfähigkeit der gesellschaftlichen
Arbeit für die bisher ausgebeuteten Klassen aus einer Quelle des Elends und
der Unterdrückung zu einer Quelle der höchsten Wohlfahrt und allseitiger, har
monischer Vervollkommnung werde.

Diese gesellschaftliche Umwandlung bedeutet die Befreiung nicht bloß des
Proletariats, sondern des gesamten Menschengeschlechts, das unter den
heutigen Zuständen leidet. Aber sie kann nur das Werk der Arbeiterklasse sein,
weil alle anderen Klassen, trotz der Jnteressenstreitigkeiten unter sich, auf dem
Boden des Privateigentums an Produktionsmitteln stehen und die Erhaltung
der Grundlagen der heutigen Gesellschaft zum gemeinsamen Ziel haben.

Der Kampf der Arbeiterklasse gegen die kapitalistische Ausbeutung ist
notwendigerweise ein politischer Kampf. Die Arbeiterklasse kann ihre öko-
nomischen Kämpfe nicht führen und ihre ökonomische Organisation nicht ent-
wickeln ohne politische Rechte. Sie kann den Uebergang der Produktionsmittel
in den Besitz der Gesamtheit nicht bewirken, ohne in den Besitz der politischen
Macht gekommen zu sein.

Diesen Kampf der Arbeiterklasse zu einem bewußten und einheitlichen
zu gestalten und ihm sein naturnotwendiges Ziel zu weisen - das ist die
Aufgabe der Sozialdemokratischen Partei.

Die Jnteressen der Arbeiterklasse sind in allen Ländern mit kapitalistischer
Produktionsweise die gleichen. Mit der Ausdehnung des Weltverkehrs und
der Produktion für den Weltmarkt wird die Lage der Arbeiter eines jeden
Landes immer abhängiger von der Lage der Arbeiter in den anderen Ländern.
Die Befreiung der Arbeiterklasse ist also ein Werk, an dem die Arbeiter aller
Kulturländer gleichmäßig beteiligt sind. Jn dieser Erkenntnis fühlt und
erklärt die Sozialdemokratische Partei Deutschlands sich eins mit den klassen
bewußten Arbeitern aller übrigen Länder.

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands kämpft also nicht für neue
Klassenprivilegien und Vorrechte, sondern für die Abschaffung der Klassen-
herrschaft und der Klassen selbst und für gleiche Rechte und gleiche Pflichten
aller ohne Unterschied des Geschlechts und der Abstammung. Von diesen An-
schauungen ausgehend, bekämpft sie in der heutigen Gesellschaft nicht bloß die
Ausbeutung und Unterdrückung der Lohnarbeiter, sondern jede Art der Aus-
beutung und Unterdrückung, richte sie sich gegen eine Klasse, eine Partei, ein
Geschlecht oder eine Rasse."



Was demjenigen, der die Anschauungen der Sozialdemokratie noch nicht
kennt, in ihrem Programm zuerst auffallen dürfte, ist der Umstand, daß es nicht
nur keine unbedingte Verwerfung, sondern sogar eine bedingte Anerkennung des
Privateigentums enthält.

Es fällt keinem Sozialdemokraten ein, die unsinnige Forderung auf Ab-
schaffung des Privateigentums an den Gegenständen des persönlichen Konsums

Produktionskräfte der heutigen Gesellschaft über den Kopf gewachsen sind, daß
das Privateigentum an Produktionsmitteln unvereinbar geworden ist mit
deren zweckentsprechender Anwendung und voller Entwickelung.

Das Privateigentum an Produktionsmitteln, welches ehedem das Mittel
war, dem Produzenten das Eigentum an seinem Produkt zu sichern, ist heute
zum Mittel geworden, Bauern, Handwerker und Kleinhändler zu expropriieren
und die Richtarbeiter – Kapitalisten, Großgrundbesitzer – in den Besitz des
Produkts der Arbeiter zu setzen. Nur die Verwandlung des kapitalistischen
Privateigentums an Produktionsmitteln – Grund und Boden, Gruben und
Bergwerke, Rohstoffe, Werkzeuge, Maschinen, Verkehrsmittel – in gesellschaft-
liches Eigentum, und die Umwandlung der Warenproduktion in sozialistische
für und durch die Gesellschaft betriebene Produktion kann es bewirken, daß
der Großbetrieb und die stets wachsende Ertragsfähigkeit der gesellschaftlichen
Arbeit für die bisher ausgebeuteten Klassen aus einer Quelle des Elends und
der Unterdrückung zu einer Quelle der höchsten Wohlfahrt und allseitiger, har
monischer Vervollkommnung werde.

Diese gesellschaftliche Umwandlung bedeutet die Befreiung nicht bloß des
Proletariats, sondern des gesamten Menschengeschlechts, das unter den
heutigen Zuständen leidet. Aber sie kann nur das Werk der Arbeiterklasse sein,
weil alle anderen Klassen, trotz der Jnteressenstreitigkeiten unter sich, auf dem
Boden des Privateigentums an Produktionsmitteln stehen und die Erhaltung
der Grundlagen der heutigen Gesellschaft zum gemeinsamen Ziel haben.

Der Kampf der Arbeiterklasse gegen die kapitalistische Ausbeutung ist
notwendigerweise ein politischer Kampf. Die Arbeiterklasse kann ihre öko-
nomischen Kämpfe nicht führen und ihre ökonomische Organisation nicht ent-
wickeln ohne politische Rechte. Sie kann den Uebergang der Produktionsmittel
in den Besitz der Gesamtheit nicht bewirken, ohne in den Besitz der politischen
Macht gekommen zu sein.

Diesen Kampf der Arbeiterklasse zu einem bewußten und einheitlichen
zu gestalten und ihm sein naturnotwendiges Ziel zu weisen – das ist die
Aufgabe der Sozialdemokratischen Partei.

Die Jnteressen der Arbeiterklasse sind in allen Ländern mit kapitalistischer
Produktionsweise die gleichen. Mit der Ausdehnung des Weltverkehrs und
der Produktion für den Weltmarkt wird die Lage der Arbeiter eines jeden
Landes immer abhängiger von der Lage der Arbeiter in den anderen Ländern.
Die Befreiung der Arbeiterklasse ist also ein Werk, an dem die Arbeiter aller
Kulturländer gleichmäßig beteiligt sind. Jn dieser Erkenntnis fühlt und
erklärt die Sozialdemokratische Partei Deutschlands sich eins mit den klassen
bewußten Arbeitern aller übrigen Länder.

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands kämpft also nicht für neue
Klassenprivilegien und Vorrechte, sondern für die Abschaffung der Klassen-
herrschaft und der Klassen selbst und für gleiche Rechte und gleiche Pflichten
aller ohne Unterschied des Geschlechts und der Abstammung. Von diesen An-
schauungen ausgehend, bekämpft sie in der heutigen Gesellschaft nicht bloß die
Ausbeutung und Unterdrückung der Lohnarbeiter, sondern jede Art der Aus-
beutung und Unterdrückung, richte sie sich gegen eine Klasse, eine Partei, ein
Geschlecht oder eine Rasse.“



Was demjenigen, der die Anschauungen der Sozialdemokratie noch nicht
kennt, in ihrem Programm zuerst auffallen dürfte, ist der Umstand, daß es nicht
nur keine unbedingte Verwerfung, sondern sogar eine bedingte Anerkennung des
Privateigentums enthält.

Es fällt keinem Sozialdemokraten ein, die unsinnige Forderung auf Ab-
schaffung des Privateigentums an den Gegenständen des persönlichen Konsums

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="4"/>
Produktionskräfte der heutigen Gesellschaft über den Kopf gewachsen sind, daß<lb/>
das Privateigentum an Produktionsmitteln unvereinbar geworden ist mit<lb/>
deren zweckentsprechender Anwendung und voller Entwickelung.</p><lb/>
          <p>Das Privateigentum an Produktionsmitteln, welches ehedem das Mittel<lb/>
war, dem Produzenten das Eigentum an seinem Produkt zu sichern, ist heute<lb/>
zum Mittel geworden, Bauern, Handwerker und Kleinhändler zu expropriieren<lb/>
und die Richtarbeiter &#x2013; Kapitalisten, Großgrundbesitzer &#x2013; in den Besitz des<lb/>
Produkts der Arbeiter zu setzen. Nur die Verwandlung des kapitalistischen<lb/>
Privateigentums an Produktionsmitteln &#x2013; Grund und Boden, Gruben und<lb/>
Bergwerke, Rohstoffe, Werkzeuge, Maschinen, Verkehrsmittel &#x2013; in gesellschaft-<lb/>
liches Eigentum, und die Umwandlung der Warenproduktion in sozialistische<lb/>
für und durch die Gesellschaft betriebene Produktion kann es bewirken, daß<lb/>
der Großbetrieb und die stets wachsende Ertragsfähigkeit der gesellschaftlichen<lb/>
Arbeit für die bisher ausgebeuteten Klassen aus einer Quelle des Elends und<lb/>
der Unterdrückung zu einer Quelle der höchsten Wohlfahrt und allseitiger, har<lb/>
monischer Vervollkommnung werde.</p><lb/>
          <p>Diese gesellschaftliche Umwandlung bedeutet die Befreiung nicht bloß des<lb/>
Proletariats, sondern des gesamten Menschengeschlechts, das unter den<lb/>
heutigen Zuständen leidet. Aber sie kann nur das Werk der Arbeiterklasse sein,<lb/>
weil alle anderen Klassen, trotz der Jnteressenstreitigkeiten unter sich, auf dem<lb/>
Boden des Privateigentums an Produktionsmitteln stehen und die Erhaltung<lb/>
der Grundlagen der heutigen Gesellschaft zum gemeinsamen Ziel haben.</p><lb/>
          <p>Der Kampf der Arbeiterklasse gegen die kapitalistische Ausbeutung ist<lb/>
notwendigerweise ein politischer Kampf. Die Arbeiterklasse kann ihre öko-<lb/>
nomischen Kämpfe nicht führen und ihre ökonomische Organisation nicht ent-<lb/>
wickeln ohne politische Rechte. Sie kann den Uebergang der Produktionsmittel<lb/>
in den Besitz der Gesamtheit nicht bewirken, ohne in den Besitz der politischen<lb/>
Macht gekommen zu sein.</p><lb/>
          <p>Diesen Kampf der Arbeiterklasse zu einem bewußten und einheitlichen<lb/>
zu gestalten und ihm sein naturnotwendiges Ziel zu weisen &#x2013; das ist die<lb/>
Aufgabe der Sozialdemokratischen Partei.</p><lb/>
          <p>Die Jnteressen der Arbeiterklasse sind in allen Ländern mit kapitalistischer<lb/>
Produktionsweise die gleichen. Mit der Ausdehnung des Weltverkehrs und<lb/>
der Produktion für den Weltmarkt wird die Lage der Arbeiter eines jeden<lb/>
Landes immer abhängiger von der Lage der Arbeiter in den anderen Ländern.<lb/>
Die Befreiung der Arbeiterklasse ist also ein Werk, an dem die Arbeiter aller<lb/>
Kulturländer gleichmäßig beteiligt sind. Jn dieser Erkenntnis fühlt und<lb/>
erklärt die Sozialdemokratische Partei Deutschlands sich <hi rendition="#g">eins</hi> mit den klassen<lb/>
bewußten Arbeitern aller übrigen Länder.</p><lb/>
          <p>Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands kämpft also nicht für neue<lb/>
Klassenprivilegien und Vorrechte, sondern für die Abschaffung der Klassen-<lb/>
herrschaft und der Klassen selbst und für gleiche Rechte und gleiche Pflichten<lb/>
aller ohne Unterschied des Geschlechts und der Abstammung. Von diesen An-<lb/>
schauungen ausgehend, bekämpft sie in der heutigen Gesellschaft nicht bloß die<lb/>
Ausbeutung und Unterdrückung der Lohnarbeiter, sondern jede Art der Aus-<lb/>
beutung und Unterdrückung, richte sie sich gegen eine Klasse, eine Partei, ein<lb/>
Geschlecht oder eine Rasse.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Was demjenigen, der die Anschauungen der Sozialdemokratie noch nicht<lb/>
kennt, in ihrem Programm zuerst auffallen dürfte, ist der Umstand, daß es nicht<lb/>
nur keine unbedingte Verwerfung, sondern sogar eine bedingte Anerkennung des<lb/>
Privateigentums enthält.</p><lb/>
          <p>Es fällt keinem Sozialdemokraten ein, die unsinnige Forderung auf Ab-<lb/>
schaffung des Privateigentums an den Gegenständen des persönlichen Konsums<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Produktionskräfte der heutigen Gesellschaft über den Kopf gewachsen sind, daß das Privateigentum an Produktionsmitteln unvereinbar geworden ist mit deren zweckentsprechender Anwendung und voller Entwickelung. Das Privateigentum an Produktionsmitteln, welches ehedem das Mittel war, dem Produzenten das Eigentum an seinem Produkt zu sichern, ist heute zum Mittel geworden, Bauern, Handwerker und Kleinhändler zu expropriieren und die Richtarbeiter – Kapitalisten, Großgrundbesitzer – in den Besitz des Produkts der Arbeiter zu setzen. Nur die Verwandlung des kapitalistischen Privateigentums an Produktionsmitteln – Grund und Boden, Gruben und Bergwerke, Rohstoffe, Werkzeuge, Maschinen, Verkehrsmittel – in gesellschaft- liches Eigentum, und die Umwandlung der Warenproduktion in sozialistische für und durch die Gesellschaft betriebene Produktion kann es bewirken, daß der Großbetrieb und die stets wachsende Ertragsfähigkeit der gesellschaftlichen Arbeit für die bisher ausgebeuteten Klassen aus einer Quelle des Elends und der Unterdrückung zu einer Quelle der höchsten Wohlfahrt und allseitiger, har monischer Vervollkommnung werde. Diese gesellschaftliche Umwandlung bedeutet die Befreiung nicht bloß des Proletariats, sondern des gesamten Menschengeschlechts, das unter den heutigen Zuständen leidet. Aber sie kann nur das Werk der Arbeiterklasse sein, weil alle anderen Klassen, trotz der Jnteressenstreitigkeiten unter sich, auf dem Boden des Privateigentums an Produktionsmitteln stehen und die Erhaltung der Grundlagen der heutigen Gesellschaft zum gemeinsamen Ziel haben. Der Kampf der Arbeiterklasse gegen die kapitalistische Ausbeutung ist notwendigerweise ein politischer Kampf. Die Arbeiterklasse kann ihre öko- nomischen Kämpfe nicht führen und ihre ökonomische Organisation nicht ent- wickeln ohne politische Rechte. Sie kann den Uebergang der Produktionsmittel in den Besitz der Gesamtheit nicht bewirken, ohne in den Besitz der politischen Macht gekommen zu sein. Diesen Kampf der Arbeiterklasse zu einem bewußten und einheitlichen zu gestalten und ihm sein naturnotwendiges Ziel zu weisen – das ist die Aufgabe der Sozialdemokratischen Partei. Die Jnteressen der Arbeiterklasse sind in allen Ländern mit kapitalistischer Produktionsweise die gleichen. Mit der Ausdehnung des Weltverkehrs und der Produktion für den Weltmarkt wird die Lage der Arbeiter eines jeden Landes immer abhängiger von der Lage der Arbeiter in den anderen Ländern. Die Befreiung der Arbeiterklasse ist also ein Werk, an dem die Arbeiter aller Kulturländer gleichmäßig beteiligt sind. Jn dieser Erkenntnis fühlt und erklärt die Sozialdemokratische Partei Deutschlands sich eins mit den klassen bewußten Arbeitern aller übrigen Länder. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands kämpft also nicht für neue Klassenprivilegien und Vorrechte, sondern für die Abschaffung der Klassen- herrschaft und der Klassen selbst und für gleiche Rechte und gleiche Pflichten aller ohne Unterschied des Geschlechts und der Abstammung. Von diesen An- schauungen ausgehend, bekämpft sie in der heutigen Gesellschaft nicht bloß die Ausbeutung und Unterdrückung der Lohnarbeiter, sondern jede Art der Aus- beutung und Unterdrückung, richte sie sich gegen eine Klasse, eine Partei, ein Geschlecht oder eine Rasse.“ Was demjenigen, der die Anschauungen der Sozialdemokratie noch nicht kennt, in ihrem Programm zuerst auffallen dürfte, ist der Umstand, daß es nicht nur keine unbedingte Verwerfung, sondern sogar eine bedingte Anerkennung des Privateigentums enthält. Es fällt keinem Sozialdemokraten ein, die unsinnige Forderung auf Ab- schaffung des Privateigentums an den Gegenständen des persönlichen Konsums

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-12-08T17:50:02Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-12-08T17:50:02Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kautsky_grundsaetze_1907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kautsky_grundsaetze_1907/6
Zitationshilfe: Kautsky, Karl; Schönlank, Bruno: Grundsätze und Forderungen der Sozialdemokratie. 4. Aufl. Berlin, 1907, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kautsky_grundsaetze_1907/6>, abgerufen am 30.09.2020.