Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952.

Bild:
<< vorherige Seite

C[aroline] und drei Kleinen [!] -- Sie in Ihren Haarschlingen
fangen und legen sie Ihnen ohne Lockspeise, damit Sie hinein gehen.

Unsere Liebe hängt weder an einem Haare noch an mehreren,
sondern an Banden, die wol ein Leben tragen. Ich wollte, mein
Emanuel, Sie feierten lieber den nächsten Geburtstag und die ge-5
heimnisvolle Lücke wäre schon ausgefüllt. Nun, -- segnet der
Himmel nicht, so heilet er doch; und so wollen wir hoffen. Es gehe
Ihrem Herzen wol! Und in dieses rückt zum Glücke kein Krieg ein.

Wenn und wie werden wir uns wieder sehen? -- Caroline grüßt
Sie. Leben Sie wol!10

Ihr
Richter
107. An Otto.

Lieber Otto! Da ich jetzt wegen meiner Kränklichkeit immer15
jeden dritten Tag in Einem fort lesen muß wie ein Minister --
und da mich die Bücher im Repositorium (meistens wissenschaftliche)
fast anekeln: so bitt' ich dich um einige mich wiegende: 1) Roußeaus
Brief an d'Alembert über die Schauspiele -- 2) Müllers 1 Band
der Schweizergeschichte (dir wird gewis seine Todes Anzeige den20
giftigen Stich gegeben haben wie mir, da uns der Sarg eine einzige
Universalgeschichte einsargt) -- 3) Buch über die Ehe, oder hast
du es nicht, bürgerliche Verbesserung der Weiber. Ich werde sie
nicht so lange behalten als den längst gelesenen aber noch nicht
exzerpierten Montesquieu. -- Morgen Vormittag will ich meine25
zwei Zwerg-Packträger schicken.

108. An Emanuel.

Guter Emanuel! Vielen Dank für so viele Öfnungen und Ein-
sichten in schöne Herzen. -- Wang[enheims] Urtheil über Stockar30
haben leider 2 unparteiische Literaturzeitungen wiederholt. -- Otto
hat einige von diesen Briefen noch nicht gelesen. -- Gesund bin ich
noch nicht ganz; die dritte Nacht ist immer eine Teufels Nacht
für mich.

Max hat eine Stunde Urlaub, wenn Sie ihn erlauben.35

C[aroline] und drei Kleinen [!] — Sie in Ihren Haarſchlingen
fangen und legen ſie Ihnen ohne Lockſpeiſe, damit Sie hinein gehen.

Unſere Liebe hängt weder an einem Haare noch an mehreren,
ſondern an Banden, die wol ein Leben tragen. Ich wollte, mein
Emanuel, Sie feierten lieber den nächſten Geburtstag und die ge-5
heimnisvolle Lücke wäre ſchon ausgefüllt. Nun, — ſegnet der
Himmel nicht, ſo heilet er doch; und ſo wollen wir hoffen. Es gehe
Ihrem Herzen wol! Und in dieſes rückt zum Glücke kein Krieg ein.

Wenn und wie werden wir uns wieder ſehen? — Caroline grüßt
Sie. Leben Sie wol!10

Ihr
Richter
107. An Otto.

Lieber Otto! Da ich jetzt wegen meiner Kränklichkeit immer15
jeden dritten Tag in Einem fort leſen muß wie ein Miniſter —
und da mich die Bücher im Repoſitorium (meiſtens wiſſenſchaftliche)
faſt anekeln: ſo bitt’ ich dich um einige mich wiegende: 1) Roußeaus
Brief an d’Alembert über die Schauſpiele — 2) Müllers 1 Band
der Schweizergeſchichte (dir wird gewis ſeine Todes Anzeige den20
giftigen Stich gegeben haben wie mir, da uns der Sarg eine einzige
Univerſalgeſchichte einſargt) — 3) Buch über die Ehe, oder haſt
du es nicht, bürgerliche Verbeſſerung der Weiber. Ich werde ſie
nicht ſo lange behalten als den längſt geleſenen aber noch nicht
exzerpierten Montesquieu. — Morgen Vormittag will ich meine25
zwei Zwerg-Packträger ſchicken.

108. An Emanuel.

Guter Emanuel! Vielen Dank für ſo viele Öfnungen und Ein-
ſichten in ſchöne Herzen. — Wang[enheims] Urtheil über Stockar30
haben leider 2 unparteiiſche Literaturzeitungen wiederholt. — Otto
hat einige von dieſen Briefen noch nicht geleſen. — Geſund bin ich
noch nicht ganz; die dritte Nacht iſt immer eine Teufels Nacht
für mich.

Max hat eine Stunde Urlaub, wenn Sie ihn erlauben.35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="37"/><hi rendition="#aq">C[aroline]</hi> und drei Kleinen [!] &#x2014; Sie in Ihren Haar&#x017F;chlingen<lb/>
fangen und legen &#x017F;ie Ihnen ohne Lock&#x017F;pei&#x017F;e, damit Sie hinein gehen.</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;ere Liebe hängt weder an einem Haare noch an mehreren,<lb/>
&#x017F;ondern an Banden, die wol ein Leben tragen. Ich wollte, mein<lb/>
Emanuel, Sie feierten lieber den näch&#x017F;ten Geburtstag und die ge-<lb n="5"/>
heimnisvolle Lücke wäre &#x017F;chon ausgefüllt. Nun, &#x2014; &#x017F;egnet der<lb/>
Himmel nicht, &#x017F;o heilet er doch; und &#x017F;o wollen wir hoffen. Es gehe<lb/>
Ihrem Herzen wol! Und in die&#x017F;es rückt zum Glücke kein Krieg ein.</p><lb/>
        <p>Wenn und wie werden wir uns wieder &#x017F;ehen? &#x2014; <hi rendition="#aq">Caroline</hi> grüßt<lb/>
Sie. Leben Sie wol!<lb n="10"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr<lb/>
Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>107. An <hi rendition="#g">Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 21. Juni 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Lieber Otto! Da ich jetzt wegen meiner Kränklichkeit immer<lb n="15"/>
jeden dritten Tag in Einem fort le&#x017F;en muß wie ein Mini&#x017F;ter &#x2014;<lb/>
und da mich die Bücher im Repo&#x017F;itorium (mei&#x017F;tens wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche)<lb/>
fa&#x017F;t anekeln: &#x017F;o bitt&#x2019; ich dich um einige mich wiegende: 1) Roußeaus<lb/>
Brief an <hi rendition="#aq">d&#x2019;Alembert</hi> über die Schau&#x017F;piele &#x2014; 2) Müllers 1 Band<lb/>
der Schweizerge&#x017F;chichte (dir wird gewis &#x017F;eine Todes Anzeige den<lb n="20"/>
giftigen Stich gegeben haben wie mir, da uns der Sarg eine einzige<lb/>
Univer&#x017F;alge&#x017F;chichte ein&#x017F;argt) &#x2014; 3) Buch über die Ehe, oder ha&#x017F;t<lb/>
du es nicht, bürgerliche Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Weiber. Ich werde &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;o lange behalten als den läng&#x017F;t gele&#x017F;enen aber noch nicht<lb/>
exzerpierten <hi rendition="#aq">Montesquieu.</hi> &#x2014; Morgen Vormittag will ich meine<lb n="25"/>
zwei Zwerg-Packträger &#x017F;chicken.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>108. An <hi rendition="#g">Emanuel.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Bayreuth, 21. Juni 1809]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Guter Emanuel! Vielen Dank für &#x017F;o viele Öfnungen und Ein-<lb/>
&#x017F;ichten in &#x017F;chöne Herzen. &#x2014; <hi rendition="#aq">Wang[enheims]</hi> Urtheil über <hi rendition="#aq">Stockar</hi><lb n="30"/>
haben leider 2 unparteii&#x017F;che Literaturzeitungen wiederholt. &#x2014; Otto<lb/>
hat einige von die&#x017F;en Briefen noch nicht gele&#x017F;en. &#x2014; Ge&#x017F;und bin ich<lb/>
noch nicht ganz; die dritte Nacht i&#x017F;t immer eine Teufels Nacht<lb/>
für mich.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Max</hi> hat eine Stunde Urlaub, wenn Sie ihn erlauben.<lb n="35"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0046] C[aroline] und drei Kleinen [!] — Sie in Ihren Haarſchlingen fangen und legen ſie Ihnen ohne Lockſpeiſe, damit Sie hinein gehen. Unſere Liebe hängt weder an einem Haare noch an mehreren, ſondern an Banden, die wol ein Leben tragen. Ich wollte, mein Emanuel, Sie feierten lieber den nächſten Geburtstag und die ge- 5 heimnisvolle Lücke wäre ſchon ausgefüllt. Nun, — ſegnet der Himmel nicht, ſo heilet er doch; und ſo wollen wir hoffen. Es gehe Ihrem Herzen wol! Und in dieſes rückt zum Glücke kein Krieg ein. Wenn und wie werden wir uns wieder ſehen? — Caroline grüßt Sie. Leben Sie wol! 10 Ihr Richter 107. An Otto. [Bayreuth, 21. Juni 1809] Lieber Otto! Da ich jetzt wegen meiner Kränklichkeit immer 15 jeden dritten Tag in Einem fort leſen muß wie ein Miniſter — und da mich die Bücher im Repoſitorium (meiſtens wiſſenſchaftliche) faſt anekeln: ſo bitt’ ich dich um einige mich wiegende: 1) Roußeaus Brief an d’Alembert über die Schauſpiele — 2) Müllers 1 Band der Schweizergeſchichte (dir wird gewis ſeine Todes Anzeige den 20 giftigen Stich gegeben haben wie mir, da uns der Sarg eine einzige Univerſalgeſchichte einſargt) — 3) Buch über die Ehe, oder haſt du es nicht, bürgerliche Verbeſſerung der Weiber. Ich werde ſie nicht ſo lange behalten als den längſt geleſenen aber noch nicht exzerpierten Montesquieu. — Morgen Vormittag will ich meine 25 zwei Zwerg-Packträger ſchicken. 108. An Emanuel. [Bayreuth, 21. Juni 1809] Guter Emanuel! Vielen Dank für ſo viele Öfnungen und Ein- ſichten in ſchöne Herzen. — Wang[enheims] Urtheil über Stockar 30 haben leider 2 unparteiiſche Literaturzeitungen wiederholt. — Otto hat einige von dieſen Briefen noch nicht geleſen. — Geſund bin ich noch nicht ganz; die dritte Nacht iſt immer eine Teufels Nacht für mich. Max hat eine Stunde Urlaub, wenn Sie ihn erlauben. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:17:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:17:09Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/46
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 6. Berlin, 1952, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe06_1962/46>, abgerufen am 24.08.2019.