Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei Wilmans komt zu Ostern von mir heraus: "das heimliche
Klagelied der jezigen Männer, eine Stadtgeschichte, und die wunder-
bare Geselschaft in der Neujahrsnacht."

Jakobi gebe ich für 1802 (jezt kam nichts heraus) etwas
anderes. --5

Einige Ihrer herlichen pythagoräischen Reminißenzen (oft sinds
Jean Paulsche) im Merkur sind mit in der Auswahl aus Hippel,
Jean Paul etc. aufgenommen. -- Unterschreiben Sie sich doch immer
in Büchern mit dem ganzen Namen, oder doch immer mit dem-
selben.
--10

Der zweite Titan wird 13 Bogen stark, der Anhang stärker. -- Ich
und die Schlegelsche Parthei rücken einander immer näher, aber nicht
feindlich; Bernhardi und Tiek besuchen mich oft.

Dem altäglichen Merkel werd' ich im kommenden Anhang einige
seiner hohlen Zähne ausschlagen. -- Mit Fichte traf ich neulich bei15
Fesler zusammen abends um 11 Uhr da ich meine Braut abholte;
ich behandelte ihn unbefangen und wir kamen in eine heftige stündige
Disputazion, die mir und ich denke ihm gefiel, so daß er mich besuchen
wil. --

Ostern bringt doch gewis in der Blütenzeit auch von Ihnen20
Blüten? Leben Sie froh und schreiben Sie nicht nur bald, auch
viel.

Richter
74. An Karoline Mayer.
[Unter einem Briefe Ottos]25

Neben der Seite meines zarten und frommen Freundes schreib'
ich dir heute, gutes Herz, den guten Abend, da ich ihn dir nicht sage.
Ich sende dir diese Paar fremde und eigne Worte, damit du in der so
grossen und doch trennenden Nähe recht heiter seiest. Ich war es
gestern blos . Dein so leicht über sich siegendes Herz finde heute30
überal ein warmes. Sei froh, träume froh! --

R.

[46] Sei doch so gut und lasse morgen bei Lamprecht meine Brille
abholen, da er dirs sagen lassen; da ich gestern bei Gerlach auch das
Augenglas vergessen.35

Bei Wilmans komt zu Oſtern von mir heraus: „das heimliche
Klagelied der jezigen Männer, eine Stadtgeſchichte, und die wunder-
bare Geſelſchaft in der Neujahrsnacht.“

Jakobi gebe ich für 1802 (jezt kam nichts heraus) etwas
anderes. —5

Einige Ihrer herlichen pythagoräiſchen Reminiſzenzen (oft ſinds
Jean Paulſche) im Merkur ſind mit in der Auswahl aus Hippel,
Jean Paul ꝛc. aufgenommen. — Unterſchreiben Sie ſich doch immer
in Büchern mit dem ganzen Namen, oder doch immer mit dem-
ſelben.
10

Der zweite Titan wird 13 Bogen ſtark, der Anhang ſtärker. — Ich
und die Schlegelſche Parthei rücken einander immer näher, aber nicht
feindlich; Bernhardi und Tiek beſuchen mich oft.

Dem altäglichen Merkel werd’ ich im kommenden Anhang einige
ſeiner hohlen Zähne ausſchlagen. — Mit Fichte traf ich neulich bei15
Fesler zuſammen abends um 11 Uhr da ich meine Braut abholte;
ich behandelte ihn unbefangen und wir kamen in eine heftige ſtündige
Diſputazion, die mir und ich denke ihm gefiel, ſo daß er mich beſuchen
wil. —

Oſtern bringt doch gewis in der Blütenzeit auch von Ihnen20
Blüten? Leben Sie froh und ſchreiben Sie nicht nur bald, auch
viel.

Richter
74. An Karoline Mayer.
[Unter einem Briefe Ottos]25

Neben der Seite meines zarten und frommen Freundes ſchreib’
ich dir heute, gutes Herz, den guten Abend, da ich ihn dir nicht ſage.
Ich ſende dir dieſe Paar fremde und eigne Worte, damit du in der ſo
groſſen und doch trennenden Nähe recht heiter ſeieſt. Ich war es
geſtern blos . Dein ſo leicht über ſich ſiegendes Herz finde heute30
überal ein warmes. Sei froh, träume froh! —

R.

[46] Sei doch ſo gut und laſſe morgen bei Lamprecht meine Brille
abholen, da er dirs ſagen laſſen; da ich geſtern bei Gerlach auch das
Augenglas vergeſſen.35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0046" n="40"/>
        <p>Bei Wilmans komt zu O&#x017F;tern von mir heraus: &#x201E;das heimliche<lb/>
Klagelied der jezigen Männer, eine Stadtge&#x017F;chichte, und die wunder-<lb/>
bare Ge&#x017F;el&#x017F;chaft in der Neujahrsnacht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Jakobi gebe ich für 1802 (jezt kam nichts heraus) etwas<lb/>
anderes. &#x2014;<lb n="5"/>
</p>
        <p>Einige Ihrer herlichen pythagoräi&#x017F;chen Remini&#x017F;zenzen (oft &#x017F;inds<lb/>
Jean Paul&#x017F;che) im Merkur &#x017F;ind mit in der Auswahl aus Hippel,<lb/>
Jean Paul &#xA75B;c. aufgenommen. &#x2014; Unter&#x017F;chreiben Sie &#x017F;ich doch immer<lb/>
in Büchern mit dem ganzen Namen, oder doch immer mit <hi rendition="#g">dem-<lb/>
&#x017F;elben.</hi> &#x2014;<lb n="10"/>
</p>
        <p>Der zweite Titan wird 13 Bogen &#x017F;tark, der Anhang &#x017F;tärker. &#x2014; Ich<lb/>
und die Schlegel&#x017F;che Parthei rücken einander immer näher, aber nicht<lb/>
feindlich; Bernhardi und Tiek be&#x017F;uchen mich oft.</p><lb/>
        <p>Dem altäglichen Merkel werd&#x2019; ich im kommenden Anhang einige<lb/>
&#x017F;einer hohlen Zähne aus&#x017F;chlagen. &#x2014; Mit Fichte traf ich neulich bei<lb n="15"/>
Fesler zu&#x017F;ammen abends um 11 Uhr da ich meine Braut abholte;<lb/>
ich behandelte ihn unbefangen und wir kamen in eine heftige <formula notation="TeX">\nicefrac{5}{4}</formula>&#x017F;tündige<lb/>
Di&#x017F;putazion, die mir und ich denke ihm gefiel, &#x017F;o daß er mich be&#x017F;uchen<lb/>
wil. &#x2014;</p><lb/>
        <p>O&#x017F;tern bringt doch gewis in der Blütenzeit auch von Ihnen<lb n="20"/>
Blüten? Leben Sie froh und &#x017F;chreiben Sie nicht nur bald, auch<lb/><hi rendition="#g">viel.</hi></p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>74. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Unter einem Briefe Ottos]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, Mitte Jan. 1801]</hi> </dateline>
        <lb n="25"/>
        <p>Neben der Seite meines zarten und frommen Freundes <hi rendition="#g">&#x017F;chreib&#x2019;</hi><lb/>
ich dir heute, gutes Herz, den guten Abend, da ich ihn dir nicht <hi rendition="#g">&#x017F;age.</hi><lb/>
Ich &#x017F;ende dir die&#x017F;e Paar fremde und eigne Worte, damit du in der &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en und doch trennenden Nähe recht heiter &#x017F;eie&#x017F;t. Ich war es<lb/>
ge&#x017F;tern blos <formula notation="TeX">\nicefrac{39}{40}</formula>. Dein &#x017F;o leicht über &#x017F;ich &#x017F;iegendes Herz finde heute<lb n="30"/>
überal ein warmes. Sei froh, träume froh! &#x2014;</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <postscript>
          <p><note place="left"><ref target="1922_Bd4_46">[46]</ref></note> Sei doch &#x017F;o gut und la&#x017F;&#x017F;e morgen bei <hi rendition="#aq">Lamprecht</hi> meine Brille<lb/>
abholen, da er dirs &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en; da ich ge&#x017F;tern bei <hi rendition="#aq">Gerlach</hi> auch das<lb/>
Augenglas verge&#x017F;&#x017F;en.<lb n="35"/>
</p>
        </postscript>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] Bei Wilmans komt zu Oſtern von mir heraus: „das heimliche Klagelied der jezigen Männer, eine Stadtgeſchichte, und die wunder- bare Geſelſchaft in der Neujahrsnacht.“ Jakobi gebe ich für 1802 (jezt kam nichts heraus) etwas anderes. — 5 Einige Ihrer herlichen pythagoräiſchen Reminiſzenzen (oft ſinds Jean Paulſche) im Merkur ſind mit in der Auswahl aus Hippel, Jean Paul ꝛc. aufgenommen. — Unterſchreiben Sie ſich doch immer in Büchern mit dem ganzen Namen, oder doch immer mit dem- ſelben. — 10 Der zweite Titan wird 13 Bogen ſtark, der Anhang ſtärker. — Ich und die Schlegelſche Parthei rücken einander immer näher, aber nicht feindlich; Bernhardi und Tiek beſuchen mich oft. Dem altäglichen Merkel werd’ ich im kommenden Anhang einige ſeiner hohlen Zähne ausſchlagen. — Mit Fichte traf ich neulich bei 15 Fesler zuſammen abends um 11 Uhr da ich meine Braut abholte; ich behandelte ihn unbefangen und wir kamen in eine heftige [FORMEL]ſtündige Diſputazion, die mir und ich denke ihm gefiel, ſo daß er mich beſuchen wil. — Oſtern bringt doch gewis in der Blütenzeit auch von Ihnen 20 Blüten? Leben Sie froh und ſchreiben Sie nicht nur bald, auch viel. Richter 74. An Karoline Mayer. [Berlin, Mitte Jan. 1801] 25 Neben der Seite meines zarten und frommen Freundes ſchreib’ ich dir heute, gutes Herz, den guten Abend, da ich ihn dir nicht ſage. Ich ſende dir dieſe Paar fremde und eigne Worte, damit du in der ſo groſſen und doch trennenden Nähe recht heiter ſeieſt. Ich war es geſtern blos [FORMEL]. Dein ſo leicht über ſich ſiegendes Herz finde heute 30 überal ein warmes. Sei froh, träume froh! — R. Sei doch ſo gut und laſſe morgen bei Lamprecht meine Brille abholen, da er dirs ſagen laſſen; da ich geſtern bei Gerlach auch das Augenglas vergeſſen. 35 [46]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/46
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/46>, abgerufen am 26.06.2019.