Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960.

Bild:
<< vorherige Seite

mit grosser zürnender Gleichgültigkeit gegen Weimar und Ihr Urtheil
unterschreibend daraus abgezogen. Hier gefället mir, wie gewöhnlich
anfangs, immer alles -- ich finde viel schöne Gestalten, durch die ich
mir die Köpfe erseze, an die mich der Herdersche gewöhnt -- und so
treib' ich mich denn froh und liebend und geliebt von Theetisch zu5
Theetisch, mir den heiligern Durst über die leichtere Erquickung ver-
bergend.


Vergeben Sie diesen unter lauter Arbeiten und Abrufungen leerer
gewordnen Brief. Möge der Genius, der in Ihrem Herzen die höhern10
Wünsche schaft, Ihnen die Welt zuführen, auf der sie nicht alle fehl-
schlagen! Ich bin Ihr Unveränderter. --

Richter
9. An Karoline Mayer.
15

Mitten im Feuer des Schaffens antwort' ich nur schnel: um Ihrer
und der Aehnlichen gewis zu sein, komm' ich Freitags zu Stubenrauch,[10]
bei denen Sie unterdessen meine Anmeldung anmelden können. --
Herzlichen Dank für das noch Ungesehene! Sie wissen nicht, wie ich
Ihr Herz -- und die Ihrer herlichen Schwestern -- achte und liebe.20

R.
10. An Helmina von Hastfer.

Liebe Freundin! Gerade jezt um 4 Uhr, wo das Räderwerk Ihres
Schiksals auseinandergelegt und neu zusammengesezt werden sol,25
schreib' ich Ihnen mit dem Wunsche, daß das neue Uhrwerk Ihnen
künftig nur frohe Stunden zeige. --

Ich und Ahlefeld wollen als Mässige nur Eine von Ihren Gaben
annehmen -- nämlich den Thee-Sonabend bei Fr. v. Knebel. Am
Donnerstag fehlte zwar nicht der blaue Himmel, aber mir die Musse,30
ihn einzuathmen. Ich flattere eigentlich von der Minerva nur wie ihre
Eule, Abends aus.

Grüssen Sie Ihre Frau Mutter; sie solte ein Bändgen Briefe in
die Druckerei schicken; man läse sie gewis so gern als man sie jezt
empfängt.35

mit groſſer zürnender Gleichgültigkeit gegen Weimar und Ihr Urtheil
unterſchreibend daraus abgezogen. Hier gefället mir, wie gewöhnlich
anfangs, immer alles — ich finde viel ſchöne Geſtalten, durch die ich
mir die Köpfe erſeze, an die mich der Herdersche gewöhnt — und ſo
treib’ ich mich denn froh und liebend und geliebt von Theetiſch zu5
Theetiſch, mir den heiligern Durſt über die leichtere Erquickung ver-
bergend.


Vergeben Sie dieſen unter lauter Arbeiten und Abrufungen leerer
gewordnen Brief. Möge der Genius, der in Ihrem Herzen die höhern10
Wünſche ſchaft, Ihnen die Welt zuführen, auf der ſie nicht alle fehl-
ſchlagen! Ich bin Ihr Unveränderter. —

Richter
9. An Karoline Mayer.
15

Mitten im Feuer des Schaffens antwort’ ich nur ſchnel: um Ihrer
und der Aehnlichen gewis zu ſein, komm’ ich Freitags zu Stubenrauch,[10]
bei denen Sie unterdeſſen meine Anmeldung anmelden können. —
Herzlichen Dank für das noch Ungeſehene! Sie wiſſen nicht, wie ich
Ihr Herz — und die Ihrer herlichen Schweſtern — achte und liebe.20

R.
10. An Helmina von Haſtfer.

Liebe Freundin! Gerade jezt um 4 Uhr, wo das Räderwerk Ihres
Schikſals auseinandergelegt und neu zuſammengeſezt werden ſol,25
ſchreib’ ich Ihnen mit dem Wunſche, daß das neue Uhrwerk Ihnen
künftig nur frohe Stunden zeige. —

Ich und Ahlefeld wollen als Mäſſige nur Eine von Ihren Gaben
annehmen — nämlich den Thee-Sonabend bei Fr. v. Knebel. Am
Donnerſtag fehlte zwar nicht der blaue Himmel, aber mir die Muſſe,30
ihn einzuathmen. Ich flattere eigentlich von der Minerva nur wie ihre
Eule, Abends aus.

Grüſſen Sie Ihre Frau Mutter; ſie ſolte ein Bändgen Briefe in
die Druckerei ſchicken; man läſe ſie gewis ſo gern als man ſie jezt
empfängt.35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="7"/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er zürnender Gleichgültigkeit gegen <hi rendition="#aq">Weimar</hi> und Ihr Urtheil<lb/>
unter&#x017F;chreibend daraus abgezogen. Hier gefället mir, wie gewöhnlich<lb/>
anfangs, immer alles &#x2014; ich finde viel &#x017F;chöne Ge&#x017F;talten, durch die ich<lb/>
mir die Köpfe er&#x017F;eze, an die mich der <hi rendition="#aq">Herdersche</hi> gewöhnt &#x2014; und &#x017F;o<lb/>
treib&#x2019; ich mich denn froh und liebend und geliebt von Theeti&#x017F;ch zu<lb n="5"/>
Theeti&#x017F;ch, mir den heiligern Dur&#x017F;t über die leichtere Erquickung ver-<lb/>
bergend.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">d. 21 Okt.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Vergeben Sie die&#x017F;en unter lauter Arbeiten und Abrufungen leerer<lb/>
gewordnen Brief. Möge der Genius, der in Ihrem Herzen die höhern<lb n="10"/>
Wün&#x017F;che &#x017F;chaft, Ihnen die Welt zuführen, auf der &#x017F;ie nicht alle fehl-<lb/>
&#x017F;chlagen! Ich bin Ihr Unveränderter. &#x2014;</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">Richter</hi> </salute>
          </closer>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>9. An <hi rendition="#g">Karoline Mayer.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Berlin, 22. Okt. 1800. Mittwoch]</hi> </dateline>
        <lb n="15"/>
        <p>Mitten im Feuer des Schaffens antwort&#x2019; ich nur &#x017F;chnel: um Ihrer<lb/>
und der Aehnlichen gewis zu &#x017F;ein, komm&#x2019; ich Freitags zu <hi rendition="#aq">Stubenrauch,</hi><note place="right"><ref target="1922_Bd4_10">[10]</ref></note><lb/>
bei denen Sie unterde&#x017F;&#x017F;en meine Anmeldung anmelden können. &#x2014;<lb/>
Herzlichen Dank für das noch Unge&#x017F;ehene! Sie wi&#x017F;&#x017F;en nicht, wie ich<lb/>
Ihr Herz &#x2014; und die Ihrer herlichen Schwe&#x017F;tern &#x2014; achte und liebe.<lb n="20"/>
</p>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>10. An <hi rendition="#g">Helmina von Ha&#x017F;tfer.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Berlin</hi> d. 28 Okt. 1800 [Dienstag].</hi> </dateline><lb/>
        <p>Liebe Freundin! Gerade jezt um 4 Uhr, wo das Räderwerk Ihres<lb/>
Schik&#x017F;als auseinandergelegt und neu zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezt werden &#x017F;ol,<lb n="25"/>
&#x017F;chreib&#x2019; ich Ihnen mit dem Wun&#x017F;che, daß das neue Uhrwerk Ihnen<lb/>
künftig nur frohe Stunden zeige. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich und <hi rendition="#aq">Ahlefeld</hi> wollen als Mä&#x017F;&#x017F;ige nur Eine von Ihren Gaben<lb/>
annehmen &#x2014; nämlich den Thee-Sonabend bei Fr. <hi rendition="#aq">v. Knebel.</hi> Am<lb/>
Donner&#x017F;tag fehlte zwar nicht der blaue Himmel, aber mir die Mu&#x017F;&#x017F;e,<lb n="30"/>
ihn einzuathmen. Ich flattere eigentlich von der Minerva nur wie ihre<lb/>
Eule, Abends aus.</p><lb/>
        <p>Grü&#x017F;&#x017F;en Sie Ihre Frau Mutter; &#x017F;ie &#x017F;olte ein Bändgen Briefe in<lb/>
die Druckerei &#x017F;chicken; man lä&#x017F;e &#x017F;ie gewis &#x017F;o gern als man &#x017F;ie jezt<lb/>
empfängt.<lb n="35"/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0012] mit groſſer zürnender Gleichgültigkeit gegen Weimar und Ihr Urtheil unterſchreibend daraus abgezogen. Hier gefället mir, wie gewöhnlich anfangs, immer alles — ich finde viel ſchöne Geſtalten, durch die ich mir die Köpfe erſeze, an die mich der Herdersche gewöhnt — und ſo treib’ ich mich denn froh und liebend und geliebt von Theetiſch zu 5 Theetiſch, mir den heiligern Durſt über die leichtere Erquickung ver- bergend. d. 21 Okt. Vergeben Sie dieſen unter lauter Arbeiten und Abrufungen leerer gewordnen Brief. Möge der Genius, der in Ihrem Herzen die höhern 10 Wünſche ſchaft, Ihnen die Welt zuführen, auf der ſie nicht alle fehl- ſchlagen! Ich bin Ihr Unveränderter. — Richter 9. An Karoline Mayer. [Berlin, 22. Okt. 1800. Mittwoch] 15 Mitten im Feuer des Schaffens antwort’ ich nur ſchnel: um Ihrer und der Aehnlichen gewis zu ſein, komm’ ich Freitags zu Stubenrauch, bei denen Sie unterdeſſen meine Anmeldung anmelden können. — Herzlichen Dank für das noch Ungeſehene! Sie wiſſen nicht, wie ich Ihr Herz — und die Ihrer herlichen Schweſtern — achte und liebe. 20 [10]R. 10. An Helmina von Haſtfer. Berlin d. 28 Okt. 1800 [Dienstag]. Liebe Freundin! Gerade jezt um 4 Uhr, wo das Räderwerk Ihres Schikſals auseinandergelegt und neu zuſammengeſezt werden ſol, 25 ſchreib’ ich Ihnen mit dem Wunſche, daß das neue Uhrwerk Ihnen künftig nur frohe Stunden zeige. — Ich und Ahlefeld wollen als Mäſſige nur Eine von Ihren Gaben annehmen — nämlich den Thee-Sonabend bei Fr. v. Knebel. Am Donnerſtag fehlte zwar nicht der blaue Himmel, aber mir die Muſſe, 30 ihn einzuathmen. Ich flattere eigentlich von der Minerva nur wie ihre Eule, Abends aus. Grüſſen Sie Ihre Frau Mutter; ſie ſolte ein Bändgen Briefe in die Druckerei ſchicken; man läſe ſie gewis ſo gern als man ſie jezt empfängt. 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:08:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:08:29Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/12
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 4. Berlin, 1960, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe04_1960/12>, abgerufen am 17.06.2019.