Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite

stocke nie, du geduldiges Herz -- Wenigstens nur nicht früher als
meines.



O wie sanft thut es, denen zu wünschen die man liebt. Als wenn alles
sich erfülte, was ich sage, wünsch ich mit einem süssen Beben: der
Himmel werfe dein Lager mit duftenden Träumen vol wie mit5
Blumen, -- eine Morgenröthe falle in dein Auge, wenn es sich öfnet,
oder ein Stern -- eine Freudenthräne überzieh' es schimmernd, wenn
du erwachst und du, o gutes Schiksal, trokn' ihr sie niemals ab,
niemals dieser geliebten [Karoline.]



40. An Christian Otto.[23]10

Dieses Blat hat folgende Mißellen:

1) die Bitte um Kants Metaphysik der Sitten, weil ich sie wegen
deines Aufsazes haben mus, den ich heute früh beinahe ganz
gelesen und der durchaus vortreflich ist --15
2) die Bitte, meine Dinger bald zu lesen und deiner Schwester zu
geben --
3) die Bitte um ein Paar Konzertstrümpfe, -- nämlich deinen
leinwandenen Münchbergern ähnliche --, die ich nachmittags
holen lassen wil --20
4) die Nachricht, daß die Herold[ischen] ins Konzert dürfen.
41. An Christian Otto.

Ich wolte anfangs vor dem Essen kommen; thu' es aber nachher,
um den Kant hinauszulesen und mitzubringen. Ausser mir kömt25
niemand als die 2 H[eroldischen] Mädgen, wogegen du heute nichts
haben soltest, weil A[möne] gestern und heute von dem einkrallenden
Hospodar auf eine Weise zerspalten worden, daß sie gestern in die alte
Erstickung verfiel und heute eine sanftere Athmosphäre bedarf. Sie
hatte diesen Entschlus eh' ich kam. Um 5 Uhr floh ich, um dem30
Philanthropen nicht zu begegnen. -- Wollen wir abends in der oberen
Stube bleiben!

ſtocke nie, du geduldiges Herz — Wenigſtens nur nicht früher als
meines.



O wie ſanft thut es, denen zu wünſchen die man liebt. Als wenn alles
ſich erfülte, was ich ſage, wünſch ich mit einem ſüſſen Beben: der
Himmel werfe dein Lager mit duftenden Träumen vol wie mit5
Blumen, — eine Morgenröthe falle in dein Auge, wenn es ſich öfnet,
oder ein Stern — eine Freudenthräne überzieh’ es ſchimmernd, wenn
du erwachſt und du, o gutes Schikſal, trokn’ ihr ſie niemals ab,
niemals dieſer geliebten [Karoline.]



40. An Chriſtian Otto.[23]10

Dieſes Blat hat folgende Miſzellen:

1) die Bitte um Kants Metaphyſik der Sitten, weil ich ſie wegen
deines Aufſazes haben mus, den ich heute früh beinahe ganz
geleſen und der durchaus vortreflich iſt —15
2) die Bitte, meine Dinger bald zu leſen und deiner Schweſter zu
geben —
3) die Bitte um ein Paar Konzertſtrümpfe, — nämlich deinen
leinwandenen Münchbergern ähnliche —, die ich nachmittags
holen laſſen wil —20
4) die Nachricht, daß die Herold[ischen] ins Konzert dürfen.
41. An Chriſtian Otto.

Ich wolte anfangs vor dem Eſſen kommen; thu’ es aber nachher,
um den Kant hinauszuleſen und mitzubringen. Auſſer mir kömt25
niemand als die 2 H[eroldischen] Mädgen, wogegen du heute nichts
haben ſolteſt, weil A[möne] geſtern und heute von dem einkrallenden
Hoſpodar auf eine Weiſe zerſpalten worden, daß ſie geſtern in die alte
Erſtickung verfiel und heute eine ſanftere Athmoſphäre bedarf. Sie
hatte dieſen Entſchlus eh’ ich kam. Um 5 Uhr floh ich, um dem30
Philanthropen nicht zu begegnen. — Wollen wir abends in der oberen
Stube bleiben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="31"/>
&#x017F;tocke nie, du geduldiges Herz &#x2014; Wenig&#x017F;tens nur nicht früher als<lb/>
meines.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>O wie &#x017F;anft thut es, denen zu wün&#x017F;chen die man liebt. Als wenn alles<lb/>
&#x017F;ich erfülte, was ich &#x017F;age, wün&#x017F;ch ich mit einem &#x017F;ü&#x017F;&#x017F;en Beben: der<lb/>
Himmel werfe dein Lager mit duftenden Träumen vol wie mit<lb n="5"/>
Blumen, &#x2014; eine Morgenröthe falle in dein Auge, wenn es &#x017F;ich öfnet,<lb/>
oder ein Stern &#x2014; eine Freudenthräne überzieh&#x2019; es &#x017F;chimmernd, wenn<lb/>
du erwach&#x017F;t und du, o gutes Schik&#x017F;al, trokn&#x2019; ihr &#x017F;ie niemals ab,<lb/>
niemals die&#x017F;er geliebten [Karoline.]</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>40. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi><note place="right"><ref target="1922_Bd2_23">[23]</ref></note><lb n="10"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, Nov. 1794?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Blat hat folgende Mi&#x017F;zellen:</p><lb/>
        <list>
          <item>1) die Bitte um Kants Metaphy&#x017F;ik der Sitten, weil ich &#x017F;ie wegen<lb/>
deines Auf&#x017F;azes haben mus, den ich heute früh beinahe ganz<lb/>
gele&#x017F;en und der durchaus vortreflich i&#x017F;t &#x2014;<lb n="15"/>
</item>
          <item>2) die Bitte, meine Dinger <hi rendition="#g">bald</hi> zu le&#x017F;en und deiner Schwe&#x017F;ter zu<lb/>
geben &#x2014;</item><lb/>
          <item>3) die Bitte um ein Paar Konzert&#x017F;trümpfe, &#x2014; nämlich deinen<lb/>
leinwandenen Münchbergern ähnliche &#x2014;, die ich nachmittags<lb/>
holen la&#x017F;&#x017F;en wil &#x2014;<lb n="20"/>
</item>
          <item>4) die Nachricht, daß die <hi rendition="#aq">Herold[ischen]</hi> ins Konzert dürfen.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>41. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, Nov. 1794?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich wolte anfangs vor dem E&#x017F;&#x017F;en kommen; thu&#x2019; es aber nachher,<lb/>
um den Kant hinauszule&#x017F;en und mitzubringen. Au&#x017F;&#x017F;er mir kömt<lb n="25"/>
niemand als die 2 <hi rendition="#aq">H[eroldischen]</hi> Mädgen, wogegen du heute nichts<lb/>
haben &#x017F;olte&#x017F;t, weil A[möne] ge&#x017F;tern und heute von dem einkrallenden<lb/>
Ho&#x017F;podar auf eine Wei&#x017F;e zer&#x017F;palten worden, daß &#x017F;ie ge&#x017F;tern in die alte<lb/>
Er&#x017F;tickung verfiel und heute eine &#x017F;anftere Athmo&#x017F;phäre bedarf. Sie<lb/>
hatte die&#x017F;en Ent&#x017F;chlus eh&#x2019; ich kam. Um 5 Uhr floh ich, um dem<lb n="30"/>
Philanthropen nicht zu begegnen. &#x2014; Wollen wir abends in der oberen<lb/>
Stube bleiben!</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0040] ſtocke nie, du geduldiges Herz — Wenigſtens nur nicht früher als meines. O wie ſanft thut es, denen zu wünſchen die man liebt. Als wenn alles ſich erfülte, was ich ſage, wünſch ich mit einem ſüſſen Beben: der Himmel werfe dein Lager mit duftenden Träumen vol wie mit 5 Blumen, — eine Morgenröthe falle in dein Auge, wenn es ſich öfnet, oder ein Stern — eine Freudenthräne überzieh’ es ſchimmernd, wenn du erwachſt und du, o gutes Schikſal, trokn’ ihr ſie niemals ab, niemals dieſer geliebten [Karoline.] 40. An Chriſtian Otto. 10 [Hof, Nov. 1794?] Dieſes Blat hat folgende Miſzellen: 1) die Bitte um Kants Metaphyſik der Sitten, weil ich ſie wegen deines Aufſazes haben mus, den ich heute früh beinahe ganz geleſen und der durchaus vortreflich iſt — 15 2) die Bitte, meine Dinger bald zu leſen und deiner Schweſter zu geben — 3) die Bitte um ein Paar Konzertſtrümpfe, — nämlich deinen leinwandenen Münchbergern ähnliche —, die ich nachmittags holen laſſen wil — 20 4) die Nachricht, daß die Herold[ischen] ins Konzert dürfen. 41. An Chriſtian Otto. [Hof, Nov. 1794?] Ich wolte anfangs vor dem Eſſen kommen; thu’ es aber nachher, um den Kant hinauszuleſen und mitzubringen. Auſſer mir kömt 25 niemand als die 2 H[eroldischen] Mädgen, wogegen du heute nichts haben ſolteſt, weil A[möne] geſtern und heute von dem einkrallenden Hoſpodar auf eine Weiſe zerſpalten worden, daß ſie geſtern in die alte Erſtickung verfiel und heute eine ſanftere Athmoſphäre bedarf. Sie hatte dieſen Entſchlus eh’ ich kam. Um 5 Uhr floh ich, um dem 30 Philanthropen nicht zu begegnen. — Wollen wir abends in der oberen Stube bleiben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/40
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/40>, abgerufen am 25.09.2020.