Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihre physische Entfernung sondern auf Ihre moralische. -- Un-
begreiflich, daß Sie nur in meinen Kopf und nicht in mein Herz sehen
können. Sie können leichter meine Fehler sehen als meine Tugenden.

32. An Joh. Georg Herold in Hof.
[Kopie]5

Um 6 Uhr wil ich sehen, wie weit sie sich in Seide eingesponnen
haben zu einem Konzert Kokon. Ich wil mich verzinnen, kandieren,
kouvertieren, um Sie wenn Sie mich vorher skalpiert haben, in den
Rathssaal zu begleiten, wo am Tage die Männer votieren und zu
Nachts die Weiber.10

33. An Christian Otto.
[Kopie]

Damit die Mezgerschaft das Viertel, das aus 4 Vierteln besteht,
nicht gewahr werde. Das Fet ist so tief wie Schnee darauf gefallen und
man weis nicht, taugt es besser zu einem Rathsessen oder Rathsgliede,15
so feist ists.

34. An Renate Wirth.[19]
[Kopie]

Ich wünsche, daß der schwesterliche Drilling oder die 3 Weisen aus
der Post heute jemand anders sehen als mich. Ein Hindernis, das für20
eine Billet Erzählung zu lang ist aber nicht für eine Konzerterzählung,
zwingt mich mein montägiges Vergnügen zu einem donnerstägigen zu
machen. Haben Sie die Güte, für mich bei Ihren 2 D. Schwestern
Verzeihung auszuwirken und sagen Sie ihnen: vergebt wie die dritte
oder wie Ihr etc.25

35. An Renate Wirth.

Vor Ihrem Besuche, liebe Renate, kömt immer ein solches Hiobs-
Blätgen; aber dasmal ists nur eine zweite Bitte, ihn heute zu machen
und es zu verzeihen, daß ich vor 6 Uhr nicht da bin; weil ich beim30
Hacke samt den [!] ganzen Gevatterregimente selber einen Besuch
mache. Meine dritte (und unnöthige) Bitte ist, daß Sie mein Brief-

Ihre phyſiſche Entfernung ſondern auf Ihre moraliſche. — Un-
begreiflich, daß Sie nur in meinen Kopf und nicht in mein Herz ſehen
können. Sie können leichter meine Fehler ſehen als meine Tugenden.

32. An Joh. Georg Herold in Hof.
[Kopie]5

Um 6 Uhr wil ich ſehen, wie weit ſie ſich in Seide eingeſponnen
haben zu einem Konzert Kokon. Ich wil mich verzinnen, kandieren,
kouvertieren, um Sie wenn Sie mich vorher ſkalpiert haben, in den
Rathsſaal zu begleiten, wo am Tage die Männer votieren und zu
Nachts die Weiber.10

33. An Chriſtian Otto.
[Kopie]

Damit die Mezgerſchaft das Viertel, das aus 4 Vierteln beſteht,
nicht gewahr werde. Das Fet iſt ſo tief wie Schnee darauf gefallen und
man weis nicht, taugt es beſſer zu einem Rathseſſen oder Rathsgliede,15
ſo feiſt iſts.

34. An Renate Wirth.[19]
[Kopie]

Ich wünſche, daß der ſchweſterliche Drilling oder die 3 Weiſen aus
der Poſt heute jemand anders ſehen als mich. Ein Hindernis, das für20
eine Billet Erzählung zu lang iſt aber nicht für eine Konzerterzählung,
zwingt mich mein montägiges Vergnügen zu einem donnerstägigen zu
machen. Haben Sie die Güte, für mich bei Ihren 2 D. Schweſtern
Verzeihung auszuwirken und ſagen Sie ihnen: vergebt wie die dritte
oder wie Ihr ꝛc.25

35. An Renate Wirth.

Vor Ihrem Beſuche, liebe Renate, kömt immer ein ſolches Hiobs-
Blätgen; aber dasmal iſts nur eine zweite Bitte, ihn heute zu machen
und es zu verzeihen, daß ich vor 6 Uhr nicht da bin; weil ich beim30
Hacke ſamt den [!] ganzen Gevatterregimente ſelber einen Beſuch
mache. Meine dritte (und unnöthige) Bitte iſt, daß Sie mein Brief-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="27"/>
Ihre phy&#x017F;i&#x017F;che Entfernung &#x017F;ondern auf Ihre morali&#x017F;che. &#x2014; Un-<lb/>
begreiflich, daß Sie nur in meinen Kopf und nicht in mein Herz &#x017F;ehen<lb/>
können. Sie können leichter meine Fehler &#x017F;ehen als meine Tugenden.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>32. An <hi rendition="#g">Joh. Georg Herold in Hof.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 20. Okt. 1794. Montag]</hi> </dateline>
        <lb n="5"/>
        <p>Um 6 Uhr wil ich &#x017F;ehen, wie weit &#x017F;ie &#x017F;ich in Seide einge&#x017F;ponnen<lb/>
haben zu einem Konzert Kokon. Ich wil mich verzinnen, kandieren,<lb/>
kouvertieren, um Sie wenn Sie mich vorher &#x017F;kalpiert haben, in den<lb/>
Raths&#x017F;aal zu begleiten, wo am Tage die Männer votieren und zu<lb/>
Nachts die Weiber.<lb n="10"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>33. An <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tian Otto.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 27. Okt. 1794]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Damit die Mezger&#x017F;chaft das Viertel, das aus 4 Vierteln be&#x017F;teht,<lb/>
nicht gewahr werde. Das Fet i&#x017F;t &#x017F;o tief wie Schnee darauf gefallen und<lb/>
man weis nicht, taugt es be&#x017F;&#x017F;er zu einem Rathse&#x017F;&#x017F;en oder Rathsgliede,<lb n="15"/>
&#x017F;o fei&#x017F;t i&#x017F;ts.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>34. An <hi rendition="#g">Renate</hi> Wirth.<note place="right"><ref target="1922_Bd2_19">[19]</ref></note></head><lb/>
        <note type="editorial">[Kopie]</note>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 27. Okt. 1794. Montag]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Ich wün&#x017F;che, daß der &#x017F;chwe&#x017F;terliche Drilling oder die 3 Wei&#x017F;en aus<lb/>
der Po&#x017F;t heute jemand anders &#x017F;ehen als mich. Ein Hindernis, das für<lb n="20"/>
eine Billet Erzählung zu lang i&#x017F;t aber nicht für eine Konzerterzählung,<lb/>
zwingt mich mein montägiges Vergnügen zu einem donnerstägigen zu<lb/>
machen. Haben Sie die Güte, für mich bei Ihren 2 <hi rendition="#aq">D.</hi> Schwe&#x017F;tern<lb/>
Verzeihung auszuwirken und &#x017F;agen Sie ihnen: vergebt wie die dritte<lb/>
oder wie Ihr &#xA75B;c.<lb n="25"/>
</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>35. An <hi rendition="#g">Renate Wirth.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right">[Hof, 30. Okt. 1794?]</hi> </dateline><lb/>
        <p>Vor Ihrem Be&#x017F;uche, liebe Renate, kömt immer ein &#x017F;olches Hiobs-<lb/>
Blätgen; aber dasmal i&#x017F;ts nur eine zweite Bitte, ihn heute zu machen<lb/>
und es zu verzeihen, daß ich vor 6 Uhr nicht da bin; weil ich beim<lb n="30"/>
Hacke &#x017F;amt den [!] ganzen Gevatterregimente &#x017F;elber einen Be&#x017F;uch<lb/>
mache. Meine dritte (und unnöthige) Bitte i&#x017F;t, daß Sie mein Brief-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0036] Ihre phyſiſche Entfernung ſondern auf Ihre moraliſche. — Un- begreiflich, daß Sie nur in meinen Kopf und nicht in mein Herz ſehen können. Sie können leichter meine Fehler ſehen als meine Tugenden. 32. An Joh. Georg Herold in Hof. [Hof, 20. Okt. 1794. Montag] 5 Um 6 Uhr wil ich ſehen, wie weit ſie ſich in Seide eingeſponnen haben zu einem Konzert Kokon. Ich wil mich verzinnen, kandieren, kouvertieren, um Sie wenn Sie mich vorher ſkalpiert haben, in den Rathsſaal zu begleiten, wo am Tage die Männer votieren und zu Nachts die Weiber. 10 33. An Chriſtian Otto. [Hof, 27. Okt. 1794] Damit die Mezgerſchaft das Viertel, das aus 4 Vierteln beſteht, nicht gewahr werde. Das Fet iſt ſo tief wie Schnee darauf gefallen und man weis nicht, taugt es beſſer zu einem Rathseſſen oder Rathsgliede, 15 ſo feiſt iſts. 34. An Renate Wirth. [Hof, 27. Okt. 1794. Montag] Ich wünſche, daß der ſchweſterliche Drilling oder die 3 Weiſen aus der Poſt heute jemand anders ſehen als mich. Ein Hindernis, das für 20 eine Billet Erzählung zu lang iſt aber nicht für eine Konzerterzählung, zwingt mich mein montägiges Vergnügen zu einem donnerstägigen zu machen. Haben Sie die Güte, für mich bei Ihren 2 D. Schweſtern Verzeihung auszuwirken und ſagen Sie ihnen: vergebt wie die dritte oder wie Ihr ꝛc. 25 35. An Renate Wirth. [Hof, 30. Okt. 1794?] Vor Ihrem Beſuche, liebe Renate, kömt immer ein ſolches Hiobs- Blätgen; aber dasmal iſts nur eine zweite Bitte, ihn heute zu machen und es zu verzeihen, daß ich vor 6 Uhr nicht da bin; weil ich beim 30 Hacke ſamt den [!] ganzen Gevatterregimente ſelber einen Beſuch mache. Meine dritte (und unnöthige) Bitte iſt, daß Sie mein Brief-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/36
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/36>, abgerufen am 28.09.2020.