Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite

Mein Herz schlägt stärker, je länger ich schreibe -- ich endige mit
dem Wunsche, daß Ihres meines niemals verkenne, was alle Menschen
so liebt und was der ewige Freund des Ihrigen ist, vor dem es so
oft zerflos.

Ihr Freund Richter5
5. An Goethe in Weimar.

Mit einer namenlosen Empfindung schreib' ich dieses Blat, das diese
Löschenkohlische Gruppe von Schattengestalten zum Verfasser des
Tasso begleitet. Daß es erst ein Jahr nach ihrem Druk geschieht, ist10
vielleicht eine -- Entschuldigung mehr. Wie Nachtgeister arbeiten und
poltern die Menschen in ihrer Nacht, und am Morgen ist nichts gethan
-- wie Blei in den h. Nächten wird die warme Seele in Flus gebracht
und ausgegossen und abgekühlt und eine unbekante Macht hat den
Gus zu Blumen oder Klumpen gebildet.15

Gewisse Menschen erinnern an die ganze Menschheit, wie grosse
Begebenheiten ans ganze Leben; Sie werden daher dieser für mich
grossen Minute jene Betrachtung so wie meiner unaussprechlichen Liebe
für den Man, der über mein Herz wie ein guter Genius waltet, die
Übersendung meiner Blei-Konfigurazionen verzeihen.20

-- Und über diesem von so vielen Tausenden geliebten Genius
[I, 436]schwebe die Wolke des Lebens noch lange mit sanft spielenden Lichtern
und Schatten -- und erst abends wenn die ganze Sonne in sie hinein-
geflossen ist, ziehe sie leuchtend herab und hebe unsern Geliebten auf
und steige mit ihm in die zweite so weit zurükliegende Welt zurük, die25
für unsere arme Hofnung nur die Parallaxe einer Sekunde hat!

Ewig der
Ihrige
Joh. Paull. Fried. Richter.
6. An Renate Wirth in Hof.30

Liebe Freundin,

Heute war das erste 1794ziger Gewitter. Entweder dieses erinnert
mich an das in Bayreuth, wo ich schöne Tage mit einem anfieng --
oder die Person, die dort ihr sanftes Herz verbirgt, beweget durch die35
Bilder von tausend schönen eingesunknen Stunden das meinige zu

Mein Herz ſchlägt ſtärker, je länger ich ſchreibe — ich endige mit
dem Wunſche, daß Ihres meines niemals verkenne, was alle Menſchen
ſo liebt und was der ewige Freund des Ihrigen iſt, vor dem es ſo
oft zerflos.

Ihr Freund Richter5
5. An Goethe in Weimar.

Mit einer namenloſen Empfindung ſchreib’ ich dieſes Blat, das dieſe
Löſchenkohliſche Gruppe von Schattengeſtalten zum Verfaſſer des
Taſſo begleitet. Daß es erſt ein Jahr nach ihrem Druk geſchieht, iſt10
vielleicht eine — Entſchuldigung mehr. Wie Nachtgeiſter arbeiten und
poltern die Menſchen in ihrer Nacht, und am Morgen iſt nichts gethan
— wie Blei in den h. Nächten wird die warme Seele in Flus gebracht
und ausgegoſſen und abgekühlt und eine unbekante Macht hat den
Gus zu Blumen oder Klumpen gebildet.15

Gewiſſe Menſchen erinnern an die ganze Menſchheit, wie groſſe
Begebenheiten ans ganze Leben; Sie werden daher dieſer für mich
groſſen Minute jene Betrachtung ſo wie meiner unausſprechlichen Liebe
für den Man, der über mein Herz wie ein guter Genius waltet, die
Überſendung meiner Blei-Konfigurazionen verzeihen.20

— Und über dieſem von ſo vielen Tauſenden geliebten Genius
[I, 436]ſchwebe die Wolke des Lebens noch lange mit ſanft ſpielenden Lichtern
und Schatten — und erſt abends wenn die ganze Sonne in ſie hinein-
gefloſſen iſt, ziehe ſie leuchtend herab und hebe unſern Geliebten auf
und ſteige mit ihm in die zweite ſo weit zurükliegende Welt zurük, die25
für unſere arme Hofnung nur die Parallaxe einer Sekunde hat!

Ewig der
Ihrige
Joh. Paull. Fried. Richter.
6. An Renate Wirth in Hof.30

Liebe Freundin,

Heute war das erſte 1794ziger Gewitter. Entweder dieſes erinnert
mich an das in Bayreuth, wo ich ſchöne Tage mit einem anfieng —
oder die Perſon, die dort ihr ſanftes Herz verbirgt, beweget durch die35
Bilder von tauſend ſchönen eingeſunknen Stunden das meinige zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0015" n="8"/>
        <p>Mein Herz &#x017F;chlägt &#x017F;tärker, je länger ich &#x017F;chreibe &#x2014; ich endige mit<lb/>
dem Wun&#x017F;che, daß Ihres meines niemals verkenne, was alle Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;o liebt und was der ewige Freund des Ihrigen i&#x017F;t, vor dem es &#x017F;o<lb/>
oft zerflos.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ihr Freund Richter</hi> <lb n="5"/>
          </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>5. An <hi rendition="#g">Goethe in Weimar.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Hof in Vogtland d. 27 März</hi> 1794.</hi> </dateline><lb/>
        <p>Mit einer namenlo&#x017F;en Empfindung &#x017F;chreib&#x2019; ich die&#x017F;es Blat, das die&#x017F;e<lb/>&#x017F;chenkohli&#x017F;che Gruppe von Schattenge&#x017F;talten zum Verfa&#x017F;&#x017F;er des<lb/>
Ta&#x017F;&#x017F;o begleitet. Daß es er&#x017F;t ein Jahr nach ihrem Druk ge&#x017F;chieht, i&#x017F;t<lb n="10"/>
vielleicht eine &#x2014; Ent&#x017F;chuldigung mehr. Wie Nachtgei&#x017F;ter arbeiten und<lb/>
poltern die Men&#x017F;chen in ihrer Nacht, und am Morgen i&#x017F;t nichts gethan<lb/>
&#x2014; wie Blei in den h. Nächten wird die warme Seele in Flus gebracht<lb/>
und ausgego&#x017F;&#x017F;en und abgekühlt und eine unbekante Macht hat den<lb/>
Gus zu Blumen oder Klumpen gebildet.<lb n="15"/>
</p>
        <p>Gewi&#x017F;&#x017F;e Men&#x017F;chen erinnern an die ganze Men&#x017F;chheit, wie gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Begebenheiten ans ganze Leben; Sie werden daher die&#x017F;er für mich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Minute jene Betrachtung &#x017F;o wie meiner unaus&#x017F;prechlichen Liebe<lb/>
für den Man, der über mein Herz wie ein guter Genius waltet, die<lb/>
Über&#x017F;endung meiner Blei-Konfigurazionen verzeihen.<lb n="20"/>
</p>
        <p>&#x2014; Und über die&#x017F;em von &#x017F;o vielen Tau&#x017F;enden geliebten Genius<lb/><note place="left"><ref target="1922_BdI_436">[<hi rendition="#aq">I,</hi> 436]</ref></note>&#x017F;chwebe die Wolke des Lebens noch lange mit &#x017F;anft &#x017F;pielenden Lichtern<lb/>
und Schatten &#x2014; und er&#x017F;t abends wenn die ganze Sonne in &#x017F;ie hinein-<lb/>
geflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, ziehe &#x017F;ie leuchtend herab und hebe un&#x017F;ern Geliebten auf<lb/>
und &#x017F;teige mit ihm in die zweite &#x017F;o weit zurükliegende Welt zurük, die<lb n="25"/>
für un&#x017F;ere arme Hofnung nur die Parallaxe einer Sekunde hat!</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">Ewig der<lb/>
Ihrige<lb/>
Joh. Paull. Fried. Richter.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>6. An <hi rendition="#g">Renate Wirth in Hof.</hi><lb n="30"/>
</head>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Schwarzenbach d. 14 Apr.</hi> 94 [Montag].</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Liebe Freundin,</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Heute war das er&#x017F;te 1794ziger Gewitter. Entweder die&#x017F;es erinnert<lb/>
mich an das in Bayreuth, wo ich &#x017F;chöne Tage mit einem anfieng &#x2014;<lb/>
oder die Per&#x017F;on, die dort ihr &#x017F;anftes Herz verbirgt, beweget durch die<lb n="35"/>
Bilder von tau&#x017F;end &#x017F;chönen einge&#x017F;unknen Stunden das meinige zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0015] Mein Herz ſchlägt ſtärker, je länger ich ſchreibe — ich endige mit dem Wunſche, daß Ihres meines niemals verkenne, was alle Menſchen ſo liebt und was der ewige Freund des Ihrigen iſt, vor dem es ſo oft zerflos. Ihr Freund Richter 5 5. An Goethe in Weimar. Hof in Vogtland d. 27 März 1794. Mit einer namenloſen Empfindung ſchreib’ ich dieſes Blat, das dieſe Löſchenkohliſche Gruppe von Schattengeſtalten zum Verfaſſer des Taſſo begleitet. Daß es erſt ein Jahr nach ihrem Druk geſchieht, iſt 10 vielleicht eine — Entſchuldigung mehr. Wie Nachtgeiſter arbeiten und poltern die Menſchen in ihrer Nacht, und am Morgen iſt nichts gethan — wie Blei in den h. Nächten wird die warme Seele in Flus gebracht und ausgegoſſen und abgekühlt und eine unbekante Macht hat den Gus zu Blumen oder Klumpen gebildet. 15 Gewiſſe Menſchen erinnern an die ganze Menſchheit, wie groſſe Begebenheiten ans ganze Leben; Sie werden daher dieſer für mich groſſen Minute jene Betrachtung ſo wie meiner unausſprechlichen Liebe für den Man, der über mein Herz wie ein guter Genius waltet, die Überſendung meiner Blei-Konfigurazionen verzeihen. 20 — Und über dieſem von ſo vielen Tauſenden geliebten Genius ſchwebe die Wolke des Lebens noch lange mit ſanft ſpielenden Lichtern und Schatten — und erſt abends wenn die ganze Sonne in ſie hinein- gefloſſen iſt, ziehe ſie leuchtend herab und hebe unſern Geliebten auf und ſteige mit ihm in die zweite ſo weit zurükliegende Welt zurük, die 25 für unſere arme Hofnung nur die Parallaxe einer Sekunde hat! [I, 436] Ewig der Ihrige Joh. Paull. Fried. Richter. 6. An Renate Wirth in Hof. 30 Schwarzenbach d. 14 Apr. 94 [Montag]. Liebe Freundin, Heute war das erſte 1794ziger Gewitter. Entweder dieſes erinnert mich an das in Bayreuth, wo ich ſchöne Tage mit einem anfieng — oder die Perſon, die dort ihr ſanftes Herz verbirgt, beweget durch die 35 Bilder von tauſend ſchönen eingeſunknen Stunden das meinige zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/15
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/15>, abgerufen am 29.09.2020.