Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Man schafte diesen Stein mit vielen Unkosten nach Paris, um ihn
[23]der Deutung der Hern Akademisten von der Akademie der Inschriften
und schönen Wissenschaften zu unterwerfen; man ernante Kommis-
sarien; diese hielten Sessionen; man zog die berümtesten Hieroglyphen-
deuter zu Rate; man tat alles, was Gelerte tun, um sich als Gelerte zu5
zeigen; allein man erriet den Sin nicht. Ein Küster von Montmarre
war neugierig, diesen Stein zu sehen. Kaum hatt' er ihn erblikt, so
erklärt' er den Sin desselben. Dieser Stein nämlich war lange an der
Ekke eines Hauses gestanden, welches an einem Kreuzwege liegt, wo
man vorbei mus um zu den Gypsgruben zu gelangen. Bei diesem10
Hause waren zween Wege; einer für die Wagen, und ein kürzerer für
die Esel. Diesen lezten nun solte diese Hieroglyphe anzeigen, nämlich:

ICI LE CHEMIN DES ANES.

Das wäre nun auch einmal eine menschliche Torheit; aber eine gelerte:
deswegen schäzzen wir sie, wie die Tartarn den Kot ihres Dalai15
Lama. --

Sie versprachen mir gütigst, mich mit Ihren Briefen zu beeren, und
mir in denselben Aufklärung über verschiedne Materien zu ver-
schaffen; Sie gaben mir die Hofnung, daß Sie die Anmerkungen über
die geringen Übungen im Denken, fortsezzen wolten -- vielleicht20
brauch' ich Sie nur um das eine zu bitten, und an das andre zu
erinnern, um beides zu erhalten. -- Empfelen Sie mich Dero
vortreflichen Gattin. Sezzen Sie zu den Gütigkeiten, die Sie mir
erwiesen haben, noch die gröste derselben hinzu, Ihnen noch oft in
Briefen dafür -- danken zu dürfen. Ihre gütige Antwort erst versichert25
mich, ob ich würdig war, Ihre Liebe zu haben; ob ich's noch bin, um
sie zu hoffen, und mich zu nennen

Ew. Hocherwürden
[Spaltenumbruch] Leipzig, den 9 Oktob.
1781.
[Spaltenumbruch] gehors. Diener
J. P. F. Richter
30
15. An Frau Richter in Schwarzenbach.
[Anfang fehlt]

Sie glauben [?] nicht, was mir für das Waschen
meiner Kleidungsstükke drauf [?] geht; für iedes gute Hembd 1 gr.
sächs., für ein par Strümpfe 2 Dreier. Wenn ich es nur allemal durch
[24]einen Fuhrman hin zu Ihnen bringen könte. Ferner: meine Wäsche35

Man ſchafte dieſen Stein mit vielen Unkoſten nach Paris, um ihn
[23]der Deutung der Hern Akademiſten von der Akademie der Inſchriften
und ſchönen Wiſſenſchaften zu unterwerfen; man ernante Kommiſ-
ſarien; dieſe hielten Seſſionen; man zog die berümteſten Hieroglyphen-
deuter zu Rate; man tat alles, was Gelerte tun, um ſich als Gelerte zu5
zeigen; allein man erriet den Sin nicht. Ein Küſter von Montmarre
war neugierig, dieſen Stein zu ſehen. Kaum hatt’ er ihn erblikt, ſo
erklärt’ er den Sin deſſelben. Dieſer Stein nämlich war lange an der
Ekke eines Hauſes geſtanden, welches an einem Kreuzwege liegt, wo
man vorbei mus um zu den Gypsgruben zu gelangen. Bei dieſem10
Hauſe waren zween Wege; einer für die Wagen, und ein kürzerer für
die Eſel. Dieſen lezten nun ſolte dieſe Hieroglyphe anzeigen, nämlich:

ICI LE CHEMIN DES ANES.

Das wäre nun auch einmal eine menſchliche Torheit; aber eine gelerte:
deswegen ſchäzzen wir ſie, wie die Tartarn den Kot ihres Dalai15
Lama. —

Sie verſprachen mir gütigſt, mich mit Ihren Briefen zu beeren, und
mir in denſelben Aufklärung über verſchiedne Materien zu ver-
ſchaffen; Sie gaben mir die Hofnung, daß Sie die Anmerkungen über
die geringen Übungen im Denken, fortſezzen wolten — vielleicht20
brauch’ ich Sie nur um das eine zu bitten, und an das andre zu
erinnern, um beides zu erhalten. — Empfelen Sie mich Dero
vortreflichen Gattin. Sezzen Sie zu den Gütigkeiten, die Sie mir
erwieſen haben, noch die gröſte derſelben hinzu, Ihnen noch oft in
Briefen dafür — danken zu dürfen. Ihre gütige Antwort erſt verſichert25
mich, ob ich würdig war, Ihre Liebe zu haben; ob ich’s noch bin, um
ſie zu hoffen, und mich zu nennen

Ew. Hocherwürden
[Spaltenumbruch] Leipzig, den 9 Oktob.
1781.
[Spaltenumbruch] gehorſ. Diener
J. P. F. Richter
30
15. An Frau Richter in Schwarzenbach.
[Anfang fehlt]

Sie glauben [?] nicht, was mir für das Waſchen
meiner Kleidungsſtükke drauf [?] geht; für iedes gute Hembd 1 gr.
ſächſ., für ein par Strümpfe 2 Dreier. Wenn ich es nur allemal durch
[24]einen Fuhrman hin zu Ihnen bringen könte. Ferner: meine Wäſche35

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0045" n="22"/>
        <p>Man &#x017F;chafte die&#x017F;en Stein mit vielen Unko&#x017F;ten nach Paris, um ihn<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_23">[23]</ref></note>der Deutung der Hern Akademi&#x017F;ten von der Akademie der In&#x017F;chriften<lb/>
und &#x017F;chönen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu unterwerfen; man ernante Kommi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;arien; die&#x017F;e hielten Se&#x017F;&#x017F;ionen; man zog die berümte&#x017F;ten Hieroglyphen-<lb/>
deuter zu Rate; man tat alles, was Gelerte tun, um &#x017F;ich als Gelerte zu<lb n="5"/>
zeigen; allein man erriet den Sin nicht. Ein Kü&#x017F;ter von Montmarre<lb/>
war neugierig, die&#x017F;en Stein zu &#x017F;ehen. Kaum hatt&#x2019; er ihn erblikt, &#x017F;o<lb/>
erklärt&#x2019; er den Sin de&#x017F;&#x017F;elben. Die&#x017F;er Stein nämlich war lange an der<lb/>
Ekke eines Hau&#x017F;es ge&#x017F;tanden, welches an einem Kreuzwege liegt, wo<lb/>
man vorbei mus um zu den Gypsgruben zu gelangen. Bei die&#x017F;em<lb n="10"/>
Hau&#x017F;e waren zween Wege; einer für die Wagen, und ein kürzerer für<lb/>
die E&#x017F;el. Die&#x017F;en lezten nun &#x017F;olte die&#x017F;e Hieroglyphe anzeigen, nämlich:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">ICI LE CHEMIN DES ANES.</hi> </hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Das wäre nun auch einmal eine men&#x017F;chliche Torheit; aber eine gelerte:<lb/>
deswegen &#x017F;chäzzen wir &#x017F;ie, wie die Tartarn den Kot ihres Dalai<lb n="15"/>
Lama. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Sie ver&#x017F;prachen mir gütig&#x017F;t, mich mit Ihren Briefen zu beeren, und<lb/>
mir in den&#x017F;elben Aufklärung über ver&#x017F;chiedne Materien zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen; Sie gaben mir die Hofnung, daß Sie die Anmerkungen über<lb/>
die geringen Übungen im Denken, fort&#x017F;ezzen wolten &#x2014; vielleicht<lb n="20"/>
brauch&#x2019; ich Sie nur um das eine zu bitten, und an das andre zu<lb/>
erinnern, um beides zu erhalten. &#x2014; Empfelen Sie mich Dero<lb/>
vortreflichen Gattin. Sezzen Sie zu den Gütigkeiten, die Sie mir<lb/>
erwie&#x017F;en haben, noch die grö&#x017F;te der&#x017F;elben hinzu, Ihnen noch oft in<lb/>
Briefen dafür &#x2014; danken zu dürfen. Ihre gütige Antwort er&#x017F;t ver&#x017F;ichert<lb n="25"/>
mich, ob ich würdig war, Ihre Liebe zu haben; ob ich&#x2019;s noch bin, um<lb/>
&#x017F;ie zu hoffen, und mich zu nennen</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Ew. Hocherwürden</hi><lb/>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Leipzig, den 9 Oktob.<lb/>
1781.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">gehor&#x017F;. Diener<lb/>
J. P. F. Richter</hi> <lb n="30"/>
          </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>15. An <hi rendition="#g">Frau Richter in Schwarzenbach.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial">
          <metamark>[</metamark> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Anfang fehlt</hi> </hi> <metamark>]</metamark>
        </note>
        <p>Sie glauben <metamark>[?]</metamark> nicht, was mir für das Wa&#x017F;chen<lb/>
meiner Kleidungs&#x017F;tükke drauf <metamark>[?]</metamark> geht; für iedes gute Hembd 1 gr.<lb/>
&#x017F;äch&#x017F;., für ein par Strümpfe 2 Dreier. Wenn ich es nur allemal durch<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_24">[24]</ref></note>einen Fuhrman hin zu Ihnen bringen könte. Ferner: meine Wä&#x017F;che<lb n="35"/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0045] Man ſchafte dieſen Stein mit vielen Unkoſten nach Paris, um ihn der Deutung der Hern Akademiſten von der Akademie der Inſchriften und ſchönen Wiſſenſchaften zu unterwerfen; man ernante Kommiſ- ſarien; dieſe hielten Seſſionen; man zog die berümteſten Hieroglyphen- deuter zu Rate; man tat alles, was Gelerte tun, um ſich als Gelerte zu 5 zeigen; allein man erriet den Sin nicht. Ein Küſter von Montmarre war neugierig, dieſen Stein zu ſehen. Kaum hatt’ er ihn erblikt, ſo erklärt’ er den Sin deſſelben. Dieſer Stein nämlich war lange an der Ekke eines Hauſes geſtanden, welches an einem Kreuzwege liegt, wo man vorbei mus um zu den Gypsgruben zu gelangen. Bei dieſem 10 Hauſe waren zween Wege; einer für die Wagen, und ein kürzerer für die Eſel. Dieſen lezten nun ſolte dieſe Hieroglyphe anzeigen, nämlich: [23] ICI LE CHEMIN DES ANES. Das wäre nun auch einmal eine menſchliche Torheit; aber eine gelerte: deswegen ſchäzzen wir ſie, wie die Tartarn den Kot ihres Dalai 15 Lama. — Sie verſprachen mir gütigſt, mich mit Ihren Briefen zu beeren, und mir in denſelben Aufklärung über verſchiedne Materien zu ver- ſchaffen; Sie gaben mir die Hofnung, daß Sie die Anmerkungen über die geringen Übungen im Denken, fortſezzen wolten — vielleicht 20 brauch’ ich Sie nur um das eine zu bitten, und an das andre zu erinnern, um beides zu erhalten. — Empfelen Sie mich Dero vortreflichen Gattin. Sezzen Sie zu den Gütigkeiten, die Sie mir erwieſen haben, noch die gröſte derſelben hinzu, Ihnen noch oft in Briefen dafür — danken zu dürfen. Ihre gütige Antwort erſt verſichert 25 mich, ob ich würdig war, Ihre Liebe zu haben; ob ich’s noch bin, um ſie zu hoffen, und mich zu nennen Ew. Hocherwürden Leipzig, den 9 Oktob. 1781. gehorſ. Diener J. P. F. Richter 30 15. An Frau Richter in Schwarzenbach. Sie glauben [?] nicht, was mir für das Waſchen meiner Kleidungsſtükke drauf [?] geht; für iedes gute Hembd 1 gr. ſächſ., für ein par Strümpfe 2 Dreier. Wenn ich es nur allemal durch einen Fuhrman hin zu Ihnen bringen könte. Ferner: meine Wäſche 35 [24]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/45
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/45>, abgerufen am 25.09.2020.