Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

"Mit allem! (sagte die Demokratin, und bedekte sich halb, wie die
"Sonne, mit dem Abendrothe eines Parasols) -- ach ins weibliche
"Herz sehen zu oft scheele Augen und zu selten menschenfreundliche.
"Die menschenfreundlichen würden die Wunden darin finden, die
"jeder Tag hineinschneidet und die Seufzer, die sich darin verschliessen.5
"Nicht blos den weiblichen Körper, sondern auch die weibliche Seele
"presset eine ewige Schnürbrust -- wir gehen von einer Kette zur
"andern" -- -- --

"Lassen Sie mich das trübe Bild ausmalen (sagte der Kaplan):
"denn so weit ist es wahr. Ja, Sie haben Recht, die Vorurtheile, die10
"für uns Blumen sind, werden für diese schönen Wesen Disteln -- ihre
"Lehrer, ihre Geselschafter, oft ihre Eltern, alles trampelt auf den
"Paar Blumen herum, die sie sich etwan pflegen und brechen wollen --
"ihre Hände werden so viel, ihre Köpfe so wenig beschäftigt, sie
"dürfen stat der Füsse blos ihre Fächer bewegen und ihnen wird nichts15
"verziehen, am wenigsten ein Herz" -- --

Demokratin: "Aber wie wollen Sie mich widerlegen? -- Wer kan
"nun noch hart sein und spotten, wenn eine so bedrängte, von ver-
"wickelten Ketten so gedrükte nicht den Muth hat, das Beste und
"Weichste was sie noch hat, ihr Herz in mänliche Hände zu liefern, von20
"denen sie nicht weiß, werden sie es erwärmen oder zerdrücken, werden
"sie es tragen oder martern -- was giebt es auf der Erde für eine
"gefährlichere Wahl als die, die nie gutzumachen ist und die allen
"Tagen des Lebens bis zum lezten das Kolorit ertheilt? Und kan sich
"eine nicht rechtfertigen, die der Wahl ausweicht, wenn sie ein schönes25
"bandenloses Leben unter Freundinnen, unter leichten Pflichten, unter
"wiederholten Jugendfreuden vor sich liegen sieht?" ....

"Machen Sie den Rahmen um Ihr Gemälde (sagte der Kaplan)
"und vergessen Sie die nicht, die vielleicht den einmal fanden, an
"dessen Arm sie gleichwol sich durch alle diese Dornen gedränget30
"hätten, der aber vor ihnen auf ewig umsank und unter jene Dornen
"begraben wurde. In gewissen Jahren ists schwer zu vergessen, was
"man liebte -- und noch schwerer zu ersezen. Das zerrissene Herz trit dan
"in die einsame Zelle zurük und sucht höchstens noch -- Freundinnen."

"Sie sind also gar meiner Meinung?" sagte sie.[371]

35

"Behüte der Himmel! Als Kaplan bin ich aufs Kopulieren
"aus." -- -- -- --

„Mit allem! (ſagte die Demokratin, und bedekte ſich halb, wie die
„Sonne, mit dem Abendrothe eines Paraſols) — ach ins weibliche
„Herz ſehen zu oft ſcheele Augen und zu ſelten menſchenfreundliche.
„Die menſchenfreundlichen würden die Wunden darin finden, die
„jeder Tag hineinſchneidet und die Seufzer, die ſich darin verſchlieſſen.5
„Nicht blos den weiblichen Körper, ſondern auch die weibliche Seele
„preſſet eine ewige Schnürbruſt — wir gehen von einer Kette zur
„andern“ — — —

„Laſſen Sie mich das trübe Bild ausmalen (ſagte der Kaplan):
„denn ſo weit iſt es wahr. Ja, Sie haben Recht, die Vorurtheile, die10
„für uns Blumen ſind, werden für dieſe ſchönen Weſen Diſteln — ihre
„Lehrer, ihre Geſelſchafter, oft ihre Eltern, alles trampelt auf den
„Paar Blumen herum, die ſie ſich etwan pflegen und brechen wollen —
„ihre Hände werden ſo viel, ihre Köpfe ſo wenig beſchäftigt, ſie
„dürfen ſtat der Füſſe blos ihre Fächer bewegen und ihnen wird nichts15
„verziehen, am wenigſten ein Herz“ — —

Demokratin: „Aber wie wollen Sie mich widerlegen? — Wer kan
„nun noch hart ſein und ſpotten, wenn eine ſo bedrängte, von ver-
„wickelten Ketten ſo gedrükte nicht den Muth hat, das Beſte und
„Weichſte was ſie noch hat, ihr Herz in mänliche Hände zu liefern, von20
„denen ſie nicht weiß, werden ſie es erwärmen oder zerdrücken, werden
„ſie es tragen oder martern — was giebt es auf der Erde für eine
„gefährlichere Wahl als die, die nie gutzumachen iſt und die allen
„Tagen des Lebens bis zum lezten das Kolorit ertheilt? Und kan ſich
„eine nicht rechtfertigen, die der Wahl ausweicht, wenn ſie ein ſchönes25
„bandenloſes Leben unter Freundinnen, unter leichten Pflichten, unter
„wiederholten Jugendfreuden vor ſich liegen ſieht?“ ....

„Machen Sie den Rahmen um Ihr Gemälde (ſagte der Kaplan)
„und vergeſſen Sie die nicht, die vielleicht den einmal fanden, an
„deſſen Arm ſie gleichwol ſich durch alle dieſe Dornen gedränget30
„hätten, der aber vor ihnen auf ewig umſank und unter jene Dornen
„begraben wurde. In gewiſſen Jahren iſts ſchwer zu vergeſſen, was
„man liebte — und noch ſchwerer zu erſezen. Das zerriſſene Herz trit dan
„in die einſame Zelle zurük und ſucht höchſtens noch — Freundinnen.“

„Sie ſind alſo gar meiner Meinung?“ ſagte ſie.[371]

35

„Behüte der Himmel! Als Kaplan bin ich aufs Kopulieren
„aus.“ — — — —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0377" n="351"/>
        <p>&#x201E;Mit allem! (&#x017F;agte die Demokratin, und bedekte &#x017F;ich halb, wie die<lb/>
&#x201E;Sonne, mit dem Abendrothe eines Para&#x017F;ols) &#x2014; ach ins weibliche<lb/>
&#x201E;Herz &#x017F;ehen zu oft &#x017F;cheele Augen und zu &#x017F;elten men&#x017F;chenfreundliche.<lb/>
&#x201E;Die men&#x017F;chenfreundlichen würden die Wunden darin finden, die<lb/>
&#x201E;jeder Tag hinein&#x017F;chneidet und die Seufzer, die &#x017F;ich darin ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.<lb n="5"/>
&#x201E;Nicht blos den weiblichen Körper, &#x017F;ondern auch die weibliche Seele<lb/>
&#x201E;pre&#x017F;&#x017F;et eine ewige Schnürbru&#x017F;t &#x2014; wir gehen von einer Kette zur<lb/>
&#x201E;andern&#x201C; &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;La&#x017F;&#x017F;en Sie mich das trübe Bild ausmalen (&#x017F;agte der Kaplan):<lb/>
&#x201E;denn &#x017F;o weit i&#x017F;t es wahr. Ja, Sie haben Recht, die Vorurtheile, die<lb n="10"/>
&#x201E;für uns Blumen &#x017F;ind, werden für die&#x017F;e &#x017F;chönen We&#x017F;en Di&#x017F;teln &#x2014; ihre<lb/>
&#x201E;Lehrer, ihre Ge&#x017F;el&#x017F;chafter, oft ihre Eltern, alles trampelt auf den<lb/>
&#x201E;Paar Blumen herum, die &#x017F;ie &#x017F;ich etwan pflegen und brechen wollen &#x2014;<lb/>
&#x201E;ihre Hände werden &#x017F;o viel, ihre Köpfe &#x017F;o wenig be&#x017F;chäftigt, &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;dürfen &#x017F;tat der Fü&#x017F;&#x017F;e blos ihre Fächer bewegen und ihnen wird nichts<lb n="15"/>
&#x201E;verziehen, am wenig&#x017F;ten ein Herz&#x201C; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Demokratin: &#x201E;Aber wie wollen Sie mich widerlegen? &#x2014; Wer kan<lb/>
&#x201E;nun noch hart &#x017F;ein und &#x017F;potten, wenn eine &#x017F;o bedrängte, von ver-<lb/>
&#x201E;wickelten Ketten &#x017F;o gedrükte nicht den Muth hat, das Be&#x017F;te und<lb/>
&#x201E;Weich&#x017F;te was &#x017F;ie noch hat, ihr Herz in mänliche Hände zu liefern, von<lb n="20"/>
&#x201E;denen &#x017F;ie nicht weiß, werden &#x017F;ie es erwärmen oder zerdrücken, werden<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie es tragen oder martern &#x2014; was giebt es auf der Erde für eine<lb/>
&#x201E;gefährlichere Wahl als die, die nie gutzumachen i&#x017F;t und die allen<lb/>
&#x201E;Tagen des Lebens bis zum lezten das Kolorit ertheilt? Und kan &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;eine nicht rechtfertigen, die der Wahl ausweicht, wenn &#x017F;ie ein &#x017F;chönes<lb n="25"/>
&#x201E;bandenlo&#x017F;es Leben unter Freundinnen, unter leichten Pflichten, unter<lb/>
&#x201E;wiederholten Jugendfreuden vor &#x017F;ich liegen &#x017F;ieht?&#x201C; ....</p><lb/>
        <p>&#x201E;Machen Sie den Rahmen um Ihr Gemälde (&#x017F;agte der Kaplan)<lb/>
&#x201E;und verge&#x017F;&#x017F;en Sie die nicht, die vielleicht den einmal fanden, an<lb/>
&#x201E;de&#x017F;&#x017F;en Arm &#x017F;ie gleichwol &#x017F;ich durch alle die&#x017F;e Dornen gedränget<lb n="30"/>
&#x201E;hätten, der aber vor ihnen auf ewig um&#x017F;ank und unter jene Dornen<lb/>
&#x201E;begraben wurde. In gewi&#x017F;&#x017F;en Jahren i&#x017F;ts &#x017F;chwer zu verge&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
&#x201E;man liebte &#x2014; und noch &#x017F;chwerer zu er&#x017F;ezen. Das zerri&#x017F;&#x017F;ene Herz trit dan<lb/>
&#x201E;in die ein&#x017F;ame Zelle zurük und &#x017F;ucht höch&#x017F;tens noch &#x2014; Freundinnen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie &#x017F;ind al&#x017F;o gar meiner Meinung?&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie.<note place="right"><ref target="1922_Bd#_371">[371]</ref></note></p>
        <lb n="35"/>
        <p>&#x201E;Behüte der Himmel! Als Kaplan bin ich aufs Kopulieren<lb/>
&#x201E;aus.&#x201C; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0377] „Mit allem! (ſagte die Demokratin, und bedekte ſich halb, wie die „Sonne, mit dem Abendrothe eines Paraſols) — ach ins weibliche „Herz ſehen zu oft ſcheele Augen und zu ſelten menſchenfreundliche. „Die menſchenfreundlichen würden die Wunden darin finden, die „jeder Tag hineinſchneidet und die Seufzer, die ſich darin verſchlieſſen. 5 „Nicht blos den weiblichen Körper, ſondern auch die weibliche Seele „preſſet eine ewige Schnürbruſt — wir gehen von einer Kette zur „andern“ — — — „Laſſen Sie mich das trübe Bild ausmalen (ſagte der Kaplan): „denn ſo weit iſt es wahr. Ja, Sie haben Recht, die Vorurtheile, die 10 „für uns Blumen ſind, werden für dieſe ſchönen Weſen Diſteln — ihre „Lehrer, ihre Geſelſchafter, oft ihre Eltern, alles trampelt auf den „Paar Blumen herum, die ſie ſich etwan pflegen und brechen wollen — „ihre Hände werden ſo viel, ihre Köpfe ſo wenig beſchäftigt, ſie „dürfen ſtat der Füſſe blos ihre Fächer bewegen und ihnen wird nichts 15 „verziehen, am wenigſten ein Herz“ — — Demokratin: „Aber wie wollen Sie mich widerlegen? — Wer kan „nun noch hart ſein und ſpotten, wenn eine ſo bedrängte, von ver- „wickelten Ketten ſo gedrükte nicht den Muth hat, das Beſte und „Weichſte was ſie noch hat, ihr Herz in mänliche Hände zu liefern, von 20 „denen ſie nicht weiß, werden ſie es erwärmen oder zerdrücken, werden „ſie es tragen oder martern — was giebt es auf der Erde für eine „gefährlichere Wahl als die, die nie gutzumachen iſt und die allen „Tagen des Lebens bis zum lezten das Kolorit ertheilt? Und kan ſich „eine nicht rechtfertigen, die der Wahl ausweicht, wenn ſie ein ſchönes 25 „bandenloſes Leben unter Freundinnen, unter leichten Pflichten, unter „wiederholten Jugendfreuden vor ſich liegen ſieht?“ .... „Machen Sie den Rahmen um Ihr Gemälde (ſagte der Kaplan) „und vergeſſen Sie die nicht, die vielleicht den einmal fanden, an „deſſen Arm ſie gleichwol ſich durch alle dieſe Dornen gedränget 30 „hätten, der aber vor ihnen auf ewig umſank und unter jene Dornen „begraben wurde. In gewiſſen Jahren iſts ſchwer zu vergeſſen, was „man liebte — und noch ſchwerer zu erſezen. Das zerriſſene Herz trit dan „in die einſame Zelle zurük und ſucht höchſtens noch — Freundinnen.“ „Sie ſind alſo gar meiner Meinung?“ ſagte ſie. [371] 35 „Behüte der Himmel! Als Kaplan bin ich aufs Kopulieren „aus.“ — — — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/377
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/377>, abgerufen am 21.09.2020.