Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

oder vielmehr Übungen, um deren Durchlesung ich Dieselben neulich
bat. Wenn's nicht zu viel gewagt wäre, würd' ich Dieselben gehorsamst
ersuchen, sie für Schulexerzizien anzusehen, die man korrigirt --
Nichts müste mir erwünschter sein, als ein Tadel -- wenn ich so
glüklich wäre, ihn zu erlangen -- von Denenselben, welche es wol am5
besten im Stande sind -- ohne Schmeichelei sei dies geschrieben -- zu
tadeln und zu verbessern. Wie würd' ich mich freuen, falsche Ge-
danken von Denenselben bemerkt zu finden, oder fehlerhafte Ausdrükke
korrigirt zu sehen! Ich hätte Denenselben mehr Monathe schikken
können; allein ich glaubte, Dero Güte nicht zu sehr misbrauchen zu10
dürfen. Ich werde Denenselben nicht genug danken können, wenn Sie
nur dieses würdigen durchzulesen. Doch genug von dem unbedeutenden
Dingelchen. Ich habe die Ehre mit der grösten Hochachtung zu sein

Ew. Hochehrwürden
[Spaltenumbruch] Schwarzenbach an der Saal15
den 3. April 1781.
[Spaltenumbruch] ganz gehorsamster Diener
J. P. F. Richter
[Adr.] A Monsieur Monsieur Vogel, Ministre de la Parole de
Dieu a Rehau. p. expr.
3. An Pfarrer Vogel in Rehau.
[Konzept]20

Ew. Mit gehorsamem Dank [send' ich] die Bücher. Die Berliner
Bibliothek hat sich der H. Aktuar Vogel ausgeb[eten], um sich einige
neueste Bücher aus[zu]ziehen. Das nächstemal werd' ich sie Denen-
selben übersenden. Ich kan Denenselben das Vergnügen nicht be-
schreiben, das ich bei der Durch[lesung] des Helvezius [?] empfangen.25
Die wolklingende Sprache, die Beredsamkeit, die wizzigen Bemer-
kungen reissen eben [?] so hin. Wie Schade, daß ich mir schon lange
nicht dieses Buch von Denenselben gehorsamst ausgel[iehen] habe!
Aber wirklich Dero Bibliothek scheint immer herlichere Bücher dar-
zuleihen, ie mer man d[arin] liest -- sie scheint eine Quelle zu sein, die30
nie versiegt, aber wol immer mer fliest, ie mer man aus ihr schöpft.
Dieselben haben alzu viel Güte gegen mich als daß ich nicht so frei
sein, und mich derselben bedienen solte. Nur [?] noch eine kurze Zeit etc.
Ich bitte Dieselben also ganz gehorsamst um folgende Bücher:

1*

oder vielmehr Übungen, um deren Durchleſung ich Dieſelben neulich
bat. Wenn’s nicht zu viel gewagt wäre, würd’ ich Dieſelben gehorſamſt
erſuchen, ſie für Schulexerzizien anzuſehen, die man korrigirt —
Nichts müſte mir erwünſchter ſein, als ein Tadel — wenn ich ſo
glüklich wäre, ihn zu erlangen — von Denenſelben, welche es wol am5
beſten im Stande ſind — ohne Schmeichelei ſei dies geſchrieben — zu
tadeln und zu verbeſſern. Wie würd’ ich mich freuen, falſche Ge-
danken von Denenſelben bemerkt zu finden, oder fehlerhafte Ausdrükke
korrigirt zu ſehen! Ich hätte Denenſelben mehr Monathe ſchikken
können; allein ich glaubte, Dero Güte nicht zu ſehr misbrauchen zu10
dürfen. Ich werde Denenſelben nicht genug danken können, wenn Sie
nur dieſes würdigen durchzuleſen. Doch genug von dem unbedeutenden
Dingelchen. Ich habe die Ehre mit der gröſten Hochachtung zu ſein

Ew. Hochehrwürden
[Spaltenumbruch] Schwarzenbach an der Saal15
den 3. April 1781.
[Spaltenumbruch] ganz gehorſamſter Diener
J. P. F. Richter
[Adr.] A Monsieur Monsieur Vogel, Ministre de la Parole de
Dieu à Rehau. p. expr.
3. An Pfarrer Vogel in Rehau.
[Konzept]20

Ew. Mit gehorſamem Dank [ſend’ ich] die Bücher. Die Berliner
Bibliothek hat ſich der H. Aktuar Vogel ausgeb[eten], um ſich einige
neueſte Bücher aus[zu]ziehen. Das nächſtemal werd’ ich ſie Denen-
ſelben überſenden. Ich kan Denenſelben das Vergnügen nicht be-
ſchreiben, das ich bei der Durch[leſung] des Helvezius [?] empfangen.25
Die wolklingende Sprache, die Beredſamkeit, die wizzigen Bemer-
kungen reiſſen eben [?] ſo hin. Wie Schade, daß ich mir ſchon lange
nicht dieſes Buch von Denenſelben gehorſamſt ausgel[iehen] habe!
Aber wirklich Dero Bibliothek ſcheint immer herlichere Bücher dar-
zuleihen, ie mer man d[arin] lieſt — ſie ſcheint eine Quelle zu ſein, die30
nie verſiegt, aber wol immer mer flieſt, ie mer man aus ihr ſchöpft.
Dieſelben haben alzu viel Güte gegen mich als daß ich nicht ſo frei
ſein, und mich derſelben bedienen ſolte. Nur [?] noch eine kurze Zeit ꝛc.
Ich bitte Dieſelben alſo ganz gehorſamſt um folgende Bücher:

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="3"/>
oder vielmehr <hi rendition="#g">Übungen,</hi> um deren Durchle&#x017F;ung ich <choice><sic>Die&#x017F;elbeu</sic><corr>Die&#x017F;elben</corr></choice> neulich<lb/>
bat. Wenn&#x2019;s nicht zu viel gewagt wäre, würd&#x2019; ich Die&#x017F;elben gehor&#x017F;am&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;uchen, &#x017F;ie für Schulexerzizien anzu&#x017F;ehen, die man korrigirt &#x2014;<lb/>
Nichts mü&#x017F;te mir erwün&#x017F;chter &#x017F;ein, als ein Tadel &#x2014; wenn ich &#x017F;o<lb/>
glüklich wäre, ihn zu erlangen &#x2014; von Denen&#x017F;elben, welche es wol am<lb n="5"/>
be&#x017F;ten im Stande &#x017F;ind &#x2014; ohne Schmeichelei &#x017F;ei dies ge&#x017F;chrieben &#x2014; zu<lb/>
tadeln und zu verbe&#x017F;&#x017F;ern. Wie würd&#x2019; ich mich freuen, fal&#x017F;che Ge-<lb/>
danken von Denen&#x017F;elben bemerkt zu finden, oder fehlerhafte Ausdrükke<lb/>
korrigirt zu &#x017F;ehen! Ich hätte Denen&#x017F;elben mehr Monathe &#x017F;chikken<lb/>
können; allein ich glaubte, Dero Güte nicht zu &#x017F;ehr misbrauchen zu<lb n="10"/>
dürfen. Ich werde Denen&#x017F;elben nicht genug danken können, wenn Sie<lb/>
nur die&#x017F;es würdigen durchzule&#x017F;en. Doch genug von dem unbedeutenden<lb/>
Dingelchen. Ich habe die Ehre mit der grö&#x017F;ten Hochachtung zu &#x017F;ein</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Ew. Hochehrwürden</hi><lb/>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Schwarzenbach an der Saal<lb n="15"/>
den 3. April 1781.</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">ganz gehor&#x017F;am&#x017F;ter Diener<lb/>
J. P. F. Richter</hi> </salute><lb/>
          <address>
            <addrLine><metamark>[</metamark>Adr.<metamark>]</metamark><hi rendition="#aq">A Monsieur Monsieur Vogel, Ministre de la Parole de<lb/>
Dieu à Rehau. p. <hi rendition="#g">expr.</hi></hi></addrLine>
          </address>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>3. An <hi rendition="#g">Pfarrer Vogel in Rehau.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Konzept<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Schwarzenbach, April 1781<metamark>]</metamark></hi> </dateline>
        <lb n="20"/>
        <p>Ew. Mit gehor&#x017F;amem Dank <metamark>[</metamark>&#x017F;end&#x2019; ich<metamark>]</metamark> die Bücher. Die Berliner<lb/>
Bibliothek hat &#x017F;ich der H. Aktuar Vogel ausgeb<metamark>[</metamark>eten<metamark>]</metamark>, um &#x017F;ich einige<lb/>
neue&#x017F;te Bücher aus<metamark>[</metamark>zu<metamark>]</metamark>ziehen. Das näch&#x017F;temal werd&#x2019; ich &#x017F;ie Denen-<lb/>
&#x017F;elben über&#x017F;enden. Ich kan Denen&#x017F;elben das Vergnügen nicht be-<lb/>
&#x017F;chreiben, das ich bei der Durch<metamark>[</metamark>le&#x017F;ung<metamark>]</metamark> des Helvezius <metamark>[?]</metamark> empfangen.<lb n="25"/>
Die wolklingende Sprache, die Bered&#x017F;amkeit, die wizzigen Bemer-<lb/>
kungen rei&#x017F;&#x017F;en eben <metamark>[?]</metamark> &#x017F;o hin. Wie Schade, daß ich mir &#x017F;chon lange<lb/>
nicht die&#x017F;es Buch von Denen&#x017F;elben gehor&#x017F;am&#x017F;t ausgel<metamark>[</metamark>iehen<metamark>]</metamark> habe!<lb/>
Aber wirklich Dero Bibliothek &#x017F;cheint immer herlichere Bücher dar-<lb/>
zuleihen, ie mer man d<metamark>[</metamark>arin<metamark>]</metamark> lie&#x017F;t &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;cheint eine Quelle zu &#x017F;ein, die<lb n="30"/>
nie ver&#x017F;iegt, aber wol immer mer flie&#x017F;t, ie mer man aus ihr &#x017F;chöpft.<lb/>
Die&#x017F;elben haben alzu viel Güte gegen mich als daß ich nicht &#x017F;o frei<lb/>
&#x017F;ein, und mich der&#x017F;elben bedienen &#x017F;olte. Nur <metamark>[?]</metamark> noch eine kurze Zeit &#xA75B;c.<lb/>
Ich bitte Die&#x017F;elben al&#x017F;o ganz gehor&#x017F;am&#x017F;t um folgende Bücher:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] oder vielmehr Übungen, um deren Durchleſung ich Dieſelben neulich bat. Wenn’s nicht zu viel gewagt wäre, würd’ ich Dieſelben gehorſamſt erſuchen, ſie für Schulexerzizien anzuſehen, die man korrigirt — Nichts müſte mir erwünſchter ſein, als ein Tadel — wenn ich ſo glüklich wäre, ihn zu erlangen — von Denenſelben, welche es wol am 5 beſten im Stande ſind — ohne Schmeichelei ſei dies geſchrieben — zu tadeln und zu verbeſſern. Wie würd’ ich mich freuen, falſche Ge- danken von Denenſelben bemerkt zu finden, oder fehlerhafte Ausdrükke korrigirt zu ſehen! Ich hätte Denenſelben mehr Monathe ſchikken können; allein ich glaubte, Dero Güte nicht zu ſehr misbrauchen zu 10 dürfen. Ich werde Denenſelben nicht genug danken können, wenn Sie nur dieſes würdigen durchzuleſen. Doch genug von dem unbedeutenden Dingelchen. Ich habe die Ehre mit der gröſten Hochachtung zu ſein Ew. Hochehrwürden Schwarzenbach an der Saal 15 den 3. April 1781. ganz gehorſamſter Diener J. P. F. Richter [Adr.] A Monsieur Monsieur Vogel, Ministre de la Parole de Dieu à Rehau. p. expr. 3. An Pfarrer Vogel in Rehau. [Schwarzenbach, April 1781] 20 Ew. Mit gehorſamem Dank [ſend’ ich] die Bücher. Die Berliner Bibliothek hat ſich der H. Aktuar Vogel ausgeb[eten], um ſich einige neueſte Bücher aus[zu]ziehen. Das nächſtemal werd’ ich ſie Denen- ſelben überſenden. Ich kan Denenſelben das Vergnügen nicht be- ſchreiben, das ich bei der Durch[leſung] des Helvezius [?] empfangen. 25 Die wolklingende Sprache, die Beredſamkeit, die wizzigen Bemer- kungen reiſſen eben [?] ſo hin. Wie Schade, daß ich mir ſchon lange nicht dieſes Buch von Denenſelben gehorſamſt ausgel[iehen] habe! Aber wirklich Dero Bibliothek ſcheint immer herlichere Bücher dar- zuleihen, ie mer man d[arin] lieſt — ſie ſcheint eine Quelle zu ſein, die 30 nie verſiegt, aber wol immer mer flieſt, ie mer man aus ihr ſchöpft. Dieſelben haben alzu viel Güte gegen mich als daß ich nicht ſo frei ſein, und mich derſelben bedienen ſolte. Nur [?] noch eine kurze Zeit ꝛc. Ich bitte Dieſelben alſo ganz gehorſamſt um folgende Bücher: 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/25
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/25>, abgerufen am 10.12.2019.