Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

In Archenholz Reise durch England, die nach der Rezension herlich[191]
sein mus, stehet diese Anekdote. In England verkaufen bekantlich die
Bettelweiber einander krüpelhafte Kinder, die bei ihnen wie bei
andern Menschen ein schönes Gesicht, die Stelle eines Empfehlungs-
schreiben vertreten und ihren Gewinst vergrössern helfen. Eine hatte5
sich ein Kind, das nicht sehr verunstaltet aussah, theuer angeschaft: "ein
"so schönes Kind, sagte eine andere, für so viel Geld? Für das Geld
"hättest du den grösten Krüpel bekommen können."

Seit der Zeit, daß du in Töpen bist, vermag ich nicht, dir einen
Brief zuzufertigen, der sich durch poetische Figuren empfähle und einen10
Rang unter dem schönen Geschlechte der Briefe verlangen dürfte.
Ich hofte es heute vielleicht dahin zu bringen, wenn ich schönes Papier
nähme und, da der Körper so sehr über die Sele schaltet, durch den
Körper des Briefes seine Sele schön zu machen suchte; allein ich habe
Ursache zu glauben, daß es mir nicht gelungen und daß du das Sprich-15
wort auf mich anwenden werdest: docti male pingunt.

Leb wol lieber Örthel. Noch hab' ich es vergessen, dir zu schreiben,
daß die Vorerinnerung, (dein voluntas dei antecedens) die du
deinem kaufmännischen Brief an den Otto voransteltest, deinem
Herzen Ehre macht und mir mehr gefallen, als alles Wizige womit du20
dich hättest rächen können: diese Vorerinnerung giebt dir veniam
aetatis
und zeigt -- ich rede warlich ernsthaft -- daß du dich dem
Manne näherst.

R.
125. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach.25
[Kopie]

Mir träumte vor einigen Tagen, ich hätte Sie sechsmal aus dem
Schachfelde mit meinen Officiers geschlagen. Wenn nun Träume die
wirklichen Echos des Wachens sind und der Schlaf nichts als die
Geschichte des Tages wiederholet: so hab' ich Grund zu glauben, daß30
die geträumten Siege wirkliche zum Voraus sezen und daß Sie nicht so
gut spielen als es zuweilen scheint. Auch dürfte einer, der über den
andern schon im Schlafe triumphiret, wol nicht im Wachen unter-
liegen, wo man wenigstens eben so vernünftig als im Traume ist.[192]
Glüklicher Weise können Sie mir nicht widersprechen, wenn ich35
behaupte, daß ich bin etc.

In Archenholz Reiſe durch England, die nach der Rezenſion herlich[191]
ſein mus, ſtehet dieſe Anekdote. In England verkaufen bekantlich die
Bettelweiber einander krüpelhafte Kinder, die bei ihnen wie bei
andern Menſchen ein ſchönes Geſicht, die Stelle eines Empfehlungs-
ſchreiben vertreten und ihren Gewinſt vergröſſern helfen. Eine hatte5
ſich ein Kind, das nicht ſehr verunſtaltet ausſah, theuer angeſchaft: „ein
„ſo ſchönes Kind, ſagte eine andere, für ſo viel Geld? Für das Geld
„hätteſt du den gröſten Krüpel bekommen können.“

Seit der Zeit, daß du in Töpen biſt, vermag ich nicht, dir einen
Brief zuzufertigen, der ſich durch poetiſche Figuren empfähle und einen10
Rang unter dem ſchönen Geſchlechte der Briefe verlangen dürfte.
Ich hofte es heute vielleicht dahin zu bringen, wenn ich ſchönes Papier
nähme und, da der Körper ſo ſehr über die Sele ſchaltet, durch den
Körper des Briefes ſeine Sele ſchön zu machen ſuchte; allein ich habe
Urſache zu glauben, daß es mir nicht gelungen und daß du das Sprich-15
wort auf mich anwenden werdeſt: docti male pingunt.

Leb wol lieber Örthel. Noch hab’ ich es vergeſſen, dir zu ſchreiben,
daß die Vorerinnerung, (dein voluntas dei antecedens) die du
deinem kaufmänniſchen Brief an den Otto voranſtelteſt, deinem
Herzen Ehre macht und mir mehr gefallen, als alles Wizige womit du20
dich hätteſt rächen können: dieſe Vorerinnerung giebt dir veniam
aetatis
und zeigt — ich rede warlich ernſthaft — daß du dich dem
Manne näherſt.

R.
125. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach.25
[Kopie]

Mir träumte vor einigen Tagen, ich hätte Sie ſechsmal aus dem
Schachfelde mit meinen Officiers geſchlagen. Wenn nun Träume die
wirklichen Echos des Wachens ſind und der Schlaf nichts als die
Geſchichte des Tages wiederholet: ſo hab’ ich Grund zu glauben, daß30
die geträumten Siege wirkliche zum Voraus ſezen und daß Sie nicht ſo
gut ſpielen als es zuweilen ſcheint. Auch dürfte einer, der über den
andern ſchon im Schlafe triumphiret, wol nicht im Wachen unter-
liegen, wo man wenigſtens eben ſo vernünftig als im Traume iſt.[192]
Glüklicher Weiſe können Sie mir nicht widerſprechen, wenn ich35
behaupte, daß ich bin ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0206" n="181"/>
        <p>In Archenholz Rei&#x017F;e durch England, die nach der Rezen&#x017F;ion herlich<note place="right"><ref target="1922_Bd#_191">[191]</ref></note><lb/>
&#x017F;ein mus, &#x017F;tehet die&#x017F;e Anekdote. In England verkaufen bekantlich die<lb/>
Bettelweiber einander krüpelhafte Kinder, die bei ihnen wie bei<lb/>
andern Men&#x017F;chen ein &#x017F;chönes Ge&#x017F;icht, die Stelle eines Empfehlungs-<lb/>
&#x017F;chreiben vertreten und ihren Gewin&#x017F;t vergrö&#x017F;&#x017F;ern helfen. Eine hatte<lb n="5"/>
&#x017F;ich ein Kind, das nicht &#x017F;ehr verun&#x017F;taltet aus&#x017F;ah, theuer ange&#x017F;chaft: &#x201E;ein<lb/>
&#x201E;&#x017F;o &#x017F;chönes Kind, &#x017F;agte eine andere, für &#x017F;o viel Geld? Für das Geld<lb/>
&#x201E;hätte&#x017F;t du den grö&#x017F;ten Krüpel bekommen können.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Seit der Zeit, daß du in Töpen bi&#x017F;t, vermag ich nicht, dir einen<lb/>
Brief zuzufertigen, der &#x017F;ich durch poeti&#x017F;che Figuren empfähle und einen<lb n="10"/>
Rang unter dem <hi rendition="#g">&#x017F;chönen Ge&#x017F;chlechte</hi> der Briefe verlangen dürfte.<lb/>
Ich hofte es heute vielleicht dahin zu bringen, wenn ich &#x017F;chönes Papier<lb/>
nähme und, da der Körper &#x017F;o &#x017F;ehr über die Sele &#x017F;chaltet, durch den<lb/>
Körper des Briefes &#x017F;eine Sele &#x017F;chön zu machen &#x017F;uchte; allein ich habe<lb/>
Ur&#x017F;ache zu glauben, daß es mir nicht gelungen und daß du das Sprich-<lb n="15"/>
wort auf mich anwenden werde&#x017F;t: <hi rendition="#aq">docti male pingunt.</hi></p><lb/>
        <p>Leb wol lieber Örthel. Noch hab&#x2019; ich es verge&#x017F;&#x017F;en, dir zu &#x017F;chreiben,<lb/>
daß die Vorerinnerung, (dein <hi rendition="#aq">voluntas dei <hi rendition="#g">antecedens</hi></hi>) die du<lb/>
deinem kaufmänni&#x017F;chen Brief an den Otto voran&#x017F;telte&#x017F;t, deinem<lb/>
Herzen Ehre macht und mir mehr gefallen, als alles Wizige womit du<lb n="20"/>
dich hätte&#x017F;t rächen können: die&#x017F;e Vorerinnerung giebt dir <hi rendition="#aq">veniam<lb/>
aetatis</hi> und zeigt &#x2014; ich rede warlich ern&#x017F;thaft &#x2014; daß du dich dem<lb/>
Manne näher&#x017F;t.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#right">R.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>125. An <hi rendition="#g">Pfarrer Völkel in Schwarzenbach.</hi><lb n="25"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 24. Nov. 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Mir träumte vor einigen Tagen, ich hätte Sie &#x017F;echsmal aus dem<lb/>
Schachfelde mit meinen Officiers ge&#x017F;chlagen. Wenn nun Träume die<lb/>
wirklichen Echos des Wachens &#x017F;ind und der Schlaf nichts als die<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Tages wiederholet: &#x017F;o hab&#x2019; ich Grund zu glauben, daß<lb n="30"/>
die geträumten Siege wirkliche zum Voraus &#x017F;ezen und daß Sie nicht &#x017F;o<lb/>
gut &#x017F;pielen als es zuweilen &#x017F;cheint. Auch dürfte einer, der über den<lb/>
andern &#x017F;chon im Schlafe triumphiret, wol nicht im Wachen unter-<lb/>
liegen, wo man wenig&#x017F;tens eben &#x017F;o vernünftig als im Traume i&#x017F;t.<note place="right"><ref target="1922_Bd#_192">[192]</ref></note><lb/>
Glüklicher Wei&#x017F;e können Sie mir nicht wider&#x017F;prechen, wenn ich<lb n="35"/>
behaupte, daß ich bin &#xA75B;c.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0206] In Archenholz Reiſe durch England, die nach der Rezenſion herlich ſein mus, ſtehet dieſe Anekdote. In England verkaufen bekantlich die Bettelweiber einander krüpelhafte Kinder, die bei ihnen wie bei andern Menſchen ein ſchönes Geſicht, die Stelle eines Empfehlungs- ſchreiben vertreten und ihren Gewinſt vergröſſern helfen. Eine hatte 5 ſich ein Kind, das nicht ſehr verunſtaltet ausſah, theuer angeſchaft: „ein „ſo ſchönes Kind, ſagte eine andere, für ſo viel Geld? Für das Geld „hätteſt du den gröſten Krüpel bekommen können.“ [191] Seit der Zeit, daß du in Töpen biſt, vermag ich nicht, dir einen Brief zuzufertigen, der ſich durch poetiſche Figuren empfähle und einen 10 Rang unter dem ſchönen Geſchlechte der Briefe verlangen dürfte. Ich hofte es heute vielleicht dahin zu bringen, wenn ich ſchönes Papier nähme und, da der Körper ſo ſehr über die Sele ſchaltet, durch den Körper des Briefes ſeine Sele ſchön zu machen ſuchte; allein ich habe Urſache zu glauben, daß es mir nicht gelungen und daß du das Sprich- 15 wort auf mich anwenden werdeſt: docti male pingunt. Leb wol lieber Örthel. Noch hab’ ich es vergeſſen, dir zu ſchreiben, daß die Vorerinnerung, (dein voluntas dei antecedens) die du deinem kaufmänniſchen Brief an den Otto voranſtelteſt, deinem Herzen Ehre macht und mir mehr gefallen, als alles Wizige womit du 20 dich hätteſt rächen können: dieſe Vorerinnerung giebt dir veniam aetatis und zeigt — ich rede warlich ernſthaft — daß du dich dem Manne näherſt. R. 125. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach. 25 [Hof, 24. Nov. 1785] Mir träumte vor einigen Tagen, ich hätte Sie ſechsmal aus dem Schachfelde mit meinen Officiers geſchlagen. Wenn nun Träume die wirklichen Echos des Wachens ſind und der Schlaf nichts als die Geſchichte des Tages wiederholet: ſo hab’ ich Grund zu glauben, daß 30 die geträumten Siege wirkliche zum Voraus ſezen und daß Sie nicht ſo gut ſpielen als es zuweilen ſcheint. Auch dürfte einer, der über den andern ſchon im Schlafe triumphiret, wol nicht im Wachen unter- liegen, wo man wenigſtens eben ſo vernünftig als im Traume iſt. Glüklicher Weiſe können Sie mir nicht widerſprechen, wenn ich 35 behaupte, daß ich bin ꝛc. [192]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/206
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/206>, abgerufen am 20.09.2020.