Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

pythagorische [!] Stilschweigen, das du zu beobachten anfängst und
das sowol die Weisen als die Mönche so sehr empfehlen, zu Bette.
Dieses Vergnügen mus sich nun in den Traum verwandelt haben, den
ich hier iezt mittheile, um dich in einen ähnlichen zu wiegen.

Mir träumte, du wärest zu mir gekommen. Anfangs hielt' ich deine5
Erscheinung gar für einen Traum, bis mich endlich deine Annäherung
überführte, daß du es wirklich selber seist. Meine erste Frage war,
"hast du keinen Brief von dir, denn du hast mir lange nicht ge-
"schrieben; ich wolte wetten, du bist dein eigner Briefträger geworden."
Deine Antwort war: "von mir hab' ich keine Briefe an dich, aber10
"hier ist der grosse Pak (du zogst ihn sofort aus der Tasche) von
"Briefen, die andere an dich geschrieben. Da ist auch der Don Quixotte,
"auf den ich dich nicht länger warten lassen wil. Ich schriebe dir
"übrigens gern; aber ich habe soviel zu thun und ich mus besonders
"soviel Zeit mit der Lesung deiner Briefe verzetteln. Wenn du ihrer15
"weniger an mich abliessest: so hätte ich vielleicht mehr Zeit, auf sie
"zu antworten. Indessen wird mein Kutscher stat der Briefe 24 lere
"Bögen nachbringen, die deiner Feder den weitesten Spielraum an-
"bieten und mit denen du meine Briefe ordentlich durchschiessen kanst,
"um deine eignen Anmerkungen einzutragen." -- "Aber, sagte ich,20
"so must du desto öfter selber kommen." -- "Eben das wolte ich dir iezt
"sagen; ich habe mir vorgenommen, beinahe alle Abende zu dir zu
"reisen und du kanst dich darauf verlassen." -- "Sonach kan ich mich,[171]
"ohne Widerrede der Kunstrichter, ganz wol mit den Mönchen in Ver-
"gleichung stellen, die am Tage fasten müssen, zu Nachts aber sich25
"gütlich thun. Und nu, mit dem Pfarrer in Rehau seiner A. Deutsch.
"Bibliothek?" -- Gerade da ich das fragte, trat der Pfarrer selber
hinein, an dem du anfangs nichts bewundertest als sein vorgestossenes
Kin. Ihr sprachet lange mit einander; endlich kamet ihr auf die
A. D. B. und ich erinnere mich noch wol, daß der Pfarrer vom30
Preise bis auf 50 fl. freiwillig heruntergieng und zugleich von 120rtl.
sprach, die ihm die 65 Bände gekostet hätten. Allein ich kan mich mit aller
Anstrengung nicht mehr auf das besinnen, was du ihm antwor[te]test;
ich bitte dich daher, es mir noch einmal zu schreiben und mir nicht aus,
sondern in den Traum hinein zu helfen. -- Wir giengen nun ausein-35
ander und ich fühlte es ungern, daß soviele Vergnügungen die Flüchtig-
keit eines Traumes nachahmen. Zulezt versprachst du noch, mir

11 Jean Paul Briefe. I.

pythagoriſche [!] Stilſchweigen, das du zu beobachten anfängſt und
das ſowol die Weiſen als die Mönche ſo ſehr empfehlen, zu Bette.
Dieſes Vergnügen mus ſich nun in den Traum verwandelt haben, den
ich hier iezt mittheile, um dich in einen ähnlichen zu wiegen.

Mir träumte, du wäreſt zu mir gekommen. Anfangs hielt’ ich deine5
Erſcheinung gar für einen Traum, bis mich endlich deine Annäherung
überführte, daß du es wirklich ſelber ſeiſt. Meine erſte Frage war,
„haſt du keinen Brief von dir, denn du haſt mir lange nicht ge-
„ſchrieben; ich wolte wetten, du biſt dein eigner Briefträger geworden.“
Deine Antwort war: „von mir hab’ ich keine Briefe an dich, aber10
„hier iſt der groſſe Pak (du zogſt ihn ſofort aus der Taſche) von
„Briefen, die andere an dich geſchrieben. Da iſt auch der Don Quixotte,
„auf den ich dich nicht länger warten laſſen wil. Ich ſchriebe dir
„übrigens gern; aber ich habe ſoviel zu thun und ich mus beſonders
„ſoviel Zeit mit der Leſung deiner Briefe verzetteln. Wenn du ihrer15
„weniger an mich ablieſſeſt: ſo hätte ich vielleicht mehr Zeit, auf ſie
„zu antworten. Indeſſen wird mein Kutſcher ſtat der Briefe 24 lere
„Bögen nachbringen, die deiner Feder den weiteſten Spielraum an-
„bieten und mit denen du meine Briefe ordentlich durchſchieſſen kanſt,
„um deine eignen Anmerkungen einzutragen.“ — „Aber, ſagte ich,20
„ſo muſt du deſto öfter ſelber kommen.“ — „Eben das wolte ich dir iezt
„ſagen; ich habe mir vorgenommen, beinahe alle Abende zu dir zu
„reiſen und du kanſt dich darauf verlaſſen.“ — „Sonach kan ich mich,[171]
„ohne Widerrede der Kunſtrichter, ganz wol mit den Mönchen in Ver-
„gleichung ſtellen, die am Tage faſten müſſen, zu Nachts aber ſich25
„gütlich thun. Und nu, mit dem Pfarrer in Rehau ſeiner A. Deutſch.
„Bibliothek?“ — Gerade da ich das fragte, trat der Pfarrer ſelber
hinein, an dem du anfangs nichts bewunderteſt als ſein vorgeſtoſſenes
Kin. Ihr ſprachet lange mit einander; endlich kamet ihr auf die
A. D. B. und ich erinnere mich noch wol, daß der Pfarrer vom30
Preiſe bis auf 50 fl. freiwillig heruntergieng und zugleich von 120rtl.
ſprach, die ihm die 65 Bände gekoſtet hätten. Allein ich kan mich mit aller
Anſtrengung nicht mehr auf das beſinnen, was du ihm antwor[te]teſt;
ich bitte dich daher, es mir noch einmal zu ſchreiben und mir nicht aus,
ſondern in den Traum hinein zu helfen. — Wir giengen nun ausein-35
ander und ich fühlte es ungern, daß ſoviele Vergnügungen die Flüchtig-
keit eines Traumes nachahmen. Zulezt verſprachſt du noch, mir

11 Jean Paul Briefe. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0186" n="161"/>
pythagori&#x017F;che <metamark>[</metamark>!<metamark>]</metamark> Stil&#x017F;chweigen, das du zu beobachten anfäng&#x017F;t und<lb/>
das &#x017F;owol die Wei&#x017F;en als die Mönche &#x017F;o &#x017F;ehr empfehlen, zu Bette.<lb/>
Die&#x017F;es Vergnügen mus &#x017F;ich nun in den Traum verwandelt haben, den<lb/>
ich hier iezt mittheile, um dich in einen ähnlichen zu wiegen.</p><lb/>
        <p>Mir träumte, du wäre&#x017F;t zu mir gekommen. Anfangs hielt&#x2019; ich deine<lb n="5"/>
Er&#x017F;cheinung gar für einen Traum, bis mich endlich deine Annäherung<lb/>
überführte, daß du es wirklich &#x017F;elber &#x017F;ei&#x017F;t. Meine er&#x017F;te Frage war,<lb/>
&#x201E;ha&#x017F;t du keinen Brief von dir, denn du ha&#x017F;t mir lange nicht ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chrieben; ich wolte wetten, du bi&#x017F;t dein eigner Briefträger geworden.&#x201C;<lb/>
Deine Antwort war: &#x201E;von mir hab&#x2019; ich keine Briefe an dich, aber<lb n="10"/>
&#x201E;hier i&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;e Pak (du zog&#x017F;t ihn &#x017F;ofort aus der Ta&#x017F;che) von<lb/>
&#x201E;Briefen, die andere an dich ge&#x017F;chrieben. Da i&#x017F;t auch der Don Quixotte,<lb/>
&#x201E;auf den ich dich nicht länger warten la&#x017F;&#x017F;en wil. Ich &#x017F;chriebe dir<lb/>
&#x201E;übrigens gern; aber ich habe &#x017F;oviel zu thun und ich mus be&#x017F;onders<lb/>
&#x201E;&#x017F;oviel Zeit mit der Le&#x017F;ung deiner Briefe verzetteln. Wenn du ihrer<lb n="15"/>
&#x201E;weniger an mich ablie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t: &#x017F;o hätte ich vielleicht mehr Zeit, auf &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;zu antworten. Inde&#x017F;&#x017F;en wird mein Kut&#x017F;cher &#x017F;tat der Briefe 24 lere<lb/>
&#x201E;Bögen nachbringen, die deiner Feder den weite&#x017F;ten Spielraum an-<lb/>
&#x201E;bieten und mit denen du meine Briefe ordentlich durch&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;um deine eignen Anmerkungen einzutragen.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Aber, &#x017F;agte ich,<lb n="20"/>
&#x201E;&#x017F;o mu&#x017F;t du de&#x017F;to öfter &#x017F;elber kommen.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Eben das wolte ich dir iezt<lb/>
&#x201E;&#x017F;agen; ich habe mir vorgenommen, beinahe alle Abende zu dir zu<lb/>
&#x201E;rei&#x017F;en und du kan&#x017F;t dich darauf verla&#x017F;&#x017F;en.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Sonach kan ich mich,<note place="right"><ref target="1922_Bd#_171">[171]</ref></note><lb/>
&#x201E;ohne Widerrede der Kun&#x017F;trichter, ganz wol mit den Mönchen in Ver-<lb/>
&#x201E;gleichung &#x017F;tellen, die am Tage fa&#x017F;ten mü&#x017F;&#x017F;en, zu Nachts aber &#x017F;ich<lb n="25"/>
&#x201E;gütlich thun. Und nu, mit dem Pfarrer in Rehau &#x017F;einer A. Deut&#x017F;ch.<lb/>
&#x201E;Bibliothek?&#x201C; &#x2014; Gerade da ich das fragte, trat der Pfarrer &#x017F;elber<lb/>
hinein, an dem du anfangs nichts bewunderte&#x017F;t als &#x017F;ein vorge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enes<lb/>
Kin. Ihr &#x017F;prachet lange mit einander; endlich kamet ihr auf die<lb/>
A. D. B. und ich erinnere mich noch wol, daß der Pfarrer vom<lb n="30"/>
Prei&#x017F;e bis auf 50 fl. <hi rendition="#g">freiwillig</hi> heruntergieng und zugleich von 120rtl.<lb/>
&#x017F;prach, die ihm die 65 Bände geko&#x017F;tet hätten. Allein ich kan mich mit aller<lb/>
An&#x017F;trengung nicht mehr auf das be&#x017F;innen, was du ihm antwor<metamark>[</metamark>te<metamark>]</metamark>te&#x017F;t;<lb/>
ich bitte dich daher, es mir noch einmal zu &#x017F;chreiben und mir nicht <hi rendition="#g">aus,</hi><lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#g">in</hi> den Traum hinein zu helfen. &#x2014; Wir giengen nun ausein-<lb n="35"/>
ander und ich fühlte es ungern, daß &#x017F;oviele Vergnügungen die Flüchtig-<lb/>
keit eines Traumes nachahmen. Zulezt ver&#x017F;prach&#x017F;t du noch, mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11 Jean Paul Briefe. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0186] pythagoriſche [!] Stilſchweigen, das du zu beobachten anfängſt und das ſowol die Weiſen als die Mönche ſo ſehr empfehlen, zu Bette. Dieſes Vergnügen mus ſich nun in den Traum verwandelt haben, den ich hier iezt mittheile, um dich in einen ähnlichen zu wiegen. Mir träumte, du wäreſt zu mir gekommen. Anfangs hielt’ ich deine 5 Erſcheinung gar für einen Traum, bis mich endlich deine Annäherung überführte, daß du es wirklich ſelber ſeiſt. Meine erſte Frage war, „haſt du keinen Brief von dir, denn du haſt mir lange nicht ge- „ſchrieben; ich wolte wetten, du biſt dein eigner Briefträger geworden.“ Deine Antwort war: „von mir hab’ ich keine Briefe an dich, aber 10 „hier iſt der groſſe Pak (du zogſt ihn ſofort aus der Taſche) von „Briefen, die andere an dich geſchrieben. Da iſt auch der Don Quixotte, „auf den ich dich nicht länger warten laſſen wil. Ich ſchriebe dir „übrigens gern; aber ich habe ſoviel zu thun und ich mus beſonders „ſoviel Zeit mit der Leſung deiner Briefe verzetteln. Wenn du ihrer 15 „weniger an mich ablieſſeſt: ſo hätte ich vielleicht mehr Zeit, auf ſie „zu antworten. Indeſſen wird mein Kutſcher ſtat der Briefe 24 lere „Bögen nachbringen, die deiner Feder den weiteſten Spielraum an- „bieten und mit denen du meine Briefe ordentlich durchſchieſſen kanſt, „um deine eignen Anmerkungen einzutragen.“ — „Aber, ſagte ich, 20 „ſo muſt du deſto öfter ſelber kommen.“ — „Eben das wolte ich dir iezt „ſagen; ich habe mir vorgenommen, beinahe alle Abende zu dir zu „reiſen und du kanſt dich darauf verlaſſen.“ — „Sonach kan ich mich, „ohne Widerrede der Kunſtrichter, ganz wol mit den Mönchen in Ver- „gleichung ſtellen, die am Tage faſten müſſen, zu Nachts aber ſich 25 „gütlich thun. Und nu, mit dem Pfarrer in Rehau ſeiner A. Deutſch. „Bibliothek?“ — Gerade da ich das fragte, trat der Pfarrer ſelber hinein, an dem du anfangs nichts bewunderteſt als ſein vorgeſtoſſenes Kin. Ihr ſprachet lange mit einander; endlich kamet ihr auf die A. D. B. und ich erinnere mich noch wol, daß der Pfarrer vom 30 Preiſe bis auf 50 fl. freiwillig heruntergieng und zugleich von 120rtl. ſprach, die ihm die 65 Bände gekoſtet hätten. Allein ich kan mich mit aller Anſtrengung nicht mehr auf das beſinnen, was du ihm antwor[te]teſt; ich bitte dich daher, es mir noch einmal zu ſchreiben und mir nicht aus, ſondern in den Traum hinein zu helfen. — Wir giengen nun ausein- 35 ander und ich fühlte es ungern, daß ſoviele Vergnügungen die Flüchtig- keit eines Traumes nachahmen. Zulezt verſprachſt du noch, mir [171] 11 Jean Paul Briefe. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/186
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/186>, abgerufen am 14.08.2020.