Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

"lassen Sie es geschehen, wir (beide) haben diesmal nicht mehr mit"
(als nämlich 6. Bazen) versezte sie scherzend und lächelnd. -- Feine
Lebensart und Sitten der grossen Welt sind unter dem hiesigen Adel
etwas sehr gemeines, wie denn der ganze weibliche Theil auf der neu-
lichen Retoude mit halb hervorstehenden und unbedekten Brüsten5
tanzte und weder das Gesicht noch den Busen mit einer Larve be-
lästigte.

Dem Herman sage, daß er seine Furcht, hier in Hof sein Unglük zu[158]
machen, fahren lasse: die hiesigen Doktoren werden das Opfer des
ersten besten sein, der sie übertrift. Daß freilich Doppelmaier iezt in10
Rusland schwizt, daran ist er selber schuld: er hatte hier die ganze
Kundschaft von Pazienten; allein er wolte den Arzt nicht spielen ausser
etwan auf dem unfigürlichen Theater in Heiners Grün mit Kindern. --

Ich wolte nicht viel schreiben; und siehe! schon 8 Seiten hab' ich
angefüllet. Ich erwarte, daß du zwar karg bist; allein nur 4 Seiten15
auf 8. Seiten antworten, das kanst du doch thun. Fals du den fehlenden
Brief von Haugs Witwe nicht herausbrächtest: so schreib' mir es ia
gleich.

An den Keyser in Erfurt schikke mein Manuskript etwan mit; er
verlegt viele satirische Schriften.20

Um dich mit dem Landeshauptman auszusöhnen, meld' ich dir, daß
er viel Gutes von dir spricht und auf deine Bekantschaft begierig ist.
Wie gut ists, daß der Vorschlag des Momus, an der Brust des
Menschen Fenster einzusezen, nicht durchgieng! Könten die Leute hier
durch eine Glasthür in deine Brust hineinsehen: sie würden alle25
den Kopf schütteln und zu einander lächelnd sagen: "dem Menschen
"sein Herz ist doch ein wenig gar zu gros". Auch dürfte dir, fals du
eine hiesige Geselschaft mit feinen Scherzen belustigen woltest, der
Kriegsrath Kranz die besten Dienste thun. --

Die Weinertin hat an meine Mutter geschrieben: sie wird ihr30
bald antworten.

Lebe wol mein theu[er]er Freund.
Richter

Und grüsse mir den lieben Herman, der nichts von sich hören lässet.

Noch einmal frankir' ich meinen Brief nicht, aber warlich ich --35
kan nicht anders.

„laſſen Sie es geſchehen, wir (beide) haben diesmal nicht mehr mit“
(als nämlich 6. Bazen) verſezte ſie ſcherzend und lächelnd. — Feine
Lebensart und Sitten der groſſen Welt ſind unter dem hieſigen Adel
etwas ſehr gemeines, wie denn der ganze weibliche Theil auf der neu-
lichen Retoude mit halb hervorſtehenden und unbedekten Brüſten5
tanzte und weder das Geſicht noch den Buſen mit einer Larve be-
läſtigte.

Dem Herman ſage, daß er ſeine Furcht, hier in Hof ſein Unglük zu[158]
machen, fahren laſſe: die hieſigen Doktoren werden das Opfer des
erſten beſten ſein, der ſie übertrift. Daß freilich Doppelmaier iezt in10
Rusland ſchwizt, daran iſt er ſelber ſchuld: er hatte hier die ganze
Kundſchaft von Pazienten; allein er wolte den Arzt nicht ſpielen auſſer
etwan auf dem unfigürlichen Theater in Heiners Grün mit Kindern. —

Ich wolte nicht viel ſchreiben; und ſiehe! ſchon 8 Seiten hab’ ich
angefüllet. Ich erwarte, daß du zwar karg biſt; allein nur 4 Seiten15
auf 8. Seiten antworten, das kanſt du doch thun. Fals du den fehlenden
Brief von Haugs Witwe nicht herausbrächteſt: ſo ſchreib’ mir es ia
gleich.

An den Keyſer in Erfurt ſchikke mein Manuſkript etwan mit; er
verlegt viele ſatiriſche Schriften.20

Um dich mit dem Landeshauptman auszuſöhnen, meld’ ich dir, daß
er viel Gutes von dir ſpricht und auf deine Bekantſchaft begierig iſt.
Wie gut iſts, daß der Vorſchlag des Momus, an der Bruſt des
Menſchen Fenſter einzuſezen, nicht durchgieng! Könten die Leute hier
durch eine Glasthür in deine Bruſt hineinſehen: ſie würden alle25
den Kopf ſchütteln und zu einander lächelnd ſagen: „dem Menſchen
„ſein Herz iſt doch ein wenig gar zu gros“. Auch dürfte dir, fals du
eine hieſige Geſelſchaft mit feinen Scherzen beluſtigen wolteſt, der
Kriegsrath Kranz die beſten Dienſte thun. —

Die Weinertin hat an meine Mutter geſchrieben: ſie wird ihr30
bald antworten.

Lebe wol mein theu[er]er Freund.
Richter

Und grüſſe mir den lieben Herman, der nichts von ſich hören läſſet.

Noch einmal frankir’ ich meinen Brief nicht, aber warlich ich —35
kan nicht anders.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="149"/>
&#x201E;la&#x017F;&#x017F;en Sie es ge&#x017F;chehen, wir <hi rendition="#g">(beide)</hi> haben diesmal nicht mehr mit&#x201C;<lb/>
(als nämlich 6. <hi rendition="#g">Bazen</hi>) ver&#x017F;ezte &#x017F;ie &#x017F;cherzend und lächelnd. &#x2014; Feine<lb/>
Lebensart und Sitten der gro&#x017F;&#x017F;en Welt &#x017F;ind unter dem hie&#x017F;igen Adel<lb/>
etwas &#x017F;ehr gemeines, wie denn der ganze weibliche Theil auf der neu-<lb/>
lichen Retoude mit halb hervor&#x017F;tehenden und unbedekten Brü&#x017F;ten<lb n="5"/>
tanzte und weder das Ge&#x017F;icht noch den Bu&#x017F;en mit einer Larve be-<lb/>&#x017F;tigte.</p><lb/>
        <p>Dem Herman &#x017F;age, daß er &#x017F;eine Furcht, hier in Hof &#x017F;ein Unglük zu<note place="right"><ref target="1922_Bd#_158">[158]</ref></note><lb/>
machen, fahren la&#x017F;&#x017F;e: die hie&#x017F;igen Doktoren werden das Opfer des<lb/>
er&#x017F;ten be&#x017F;ten &#x017F;ein, der &#x017F;ie übertrift. Daß freilich Doppelmaier iezt in<lb n="10"/>
Rusland &#x017F;chwizt, daran i&#x017F;t er &#x017F;elber &#x017F;chuld: er hatte hier die ganze<lb/>
Kund&#x017F;chaft von Pazienten; allein er wolte den Arzt nicht &#x017F;pielen au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
etwan auf dem unfigürlichen Theater in Heiners Grün mit Kindern. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich wolte nicht viel &#x017F;chreiben; und &#x017F;iehe! &#x017F;chon 8 Seiten hab&#x2019; ich<lb/>
angefüllet. Ich erwarte, daß du zwar karg bi&#x017F;t; allein nur 4 Seiten<lb n="15"/>
auf 8. Seiten antworten, das kan&#x017F;t du doch thun. Fals du den fehlenden<lb/>
Brief von <hi rendition="#g">Haugs</hi> Witwe nicht herausbrächte&#x017F;t: &#x017F;o &#x017F;chreib&#x2019; mir es ia<lb/>
gleich.</p><lb/>
        <p>An den <hi rendition="#g">Key&#x017F;er</hi> in Erfurt &#x017F;chikke mein Manu&#x017F;kript etwan mit; er<lb/>
verlegt viele &#x017F;atiri&#x017F;che Schriften.<lb n="20"/>
</p>
        <p>Um dich mit dem Landeshauptman auszu&#x017F;öhnen, meld&#x2019; ich dir, daß<lb/>
er viel Gutes von dir &#x017F;pricht und auf deine Bekant&#x017F;chaft begierig i&#x017F;t.<lb/>
Wie gut i&#x017F;ts, daß der Vor&#x017F;chlag des Momus, an der Bru&#x017F;t des<lb/>
Men&#x017F;chen Fen&#x017F;ter einzu&#x017F;ezen, nicht durchgieng! Könten die Leute hier<lb/>
durch eine <hi rendition="#g">Glasthür</hi> in deine Bru&#x017F;t hinein&#x017F;ehen: &#x017F;ie würden alle<lb n="25"/>
den Kopf &#x017F;chütteln und zu einander lächelnd &#x017F;agen: &#x201E;dem Men&#x017F;chen<lb/>
&#x201E;&#x017F;ein Herz i&#x017F;t doch ein wenig gar zu <hi rendition="#g">gros</hi>&#x201C;. Auch dürfte dir, fals du<lb/>
eine hie&#x017F;ige Ge&#x017F;el&#x017F;chaft mit feinen Scherzen belu&#x017F;tigen wolte&#x017F;t, der<lb/>
Kriegsrath <hi rendition="#g">Kranz</hi> die be&#x017F;ten Dien&#x017F;te thun. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Die Weinertin hat an meine Mutter ge&#x017F;chrieben: &#x017F;ie wird ihr<lb n="30"/>
bald antworten.</p><lb/>
        <closer>
          <salute>Lebe wol mein theu<metamark>[</metamark>er<metamark>]</metamark>er Freund.<lb/><hi rendition="#right">Richter</hi></salute>
        </closer><lb/>
        <postscript>
          <p>Und grü&#x017F;&#x017F;e mir den lieben Herman, der nichts von &#x017F;ich hören lä&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Noch einmal frankir&#x2019; ich meinen Brief nicht, aber warlich ich &#x2014;<lb n="35"/> <hi rendition="#g">kan</hi> nicht anders.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0173] „laſſen Sie es geſchehen, wir (beide) haben diesmal nicht mehr mit“ (als nämlich 6. Bazen) verſezte ſie ſcherzend und lächelnd. — Feine Lebensart und Sitten der groſſen Welt ſind unter dem hieſigen Adel etwas ſehr gemeines, wie denn der ganze weibliche Theil auf der neu- lichen Retoude mit halb hervorſtehenden und unbedekten Brüſten 5 tanzte und weder das Geſicht noch den Buſen mit einer Larve be- läſtigte. Dem Herman ſage, daß er ſeine Furcht, hier in Hof ſein Unglük zu machen, fahren laſſe: die hieſigen Doktoren werden das Opfer des erſten beſten ſein, der ſie übertrift. Daß freilich Doppelmaier iezt in 10 Rusland ſchwizt, daran iſt er ſelber ſchuld: er hatte hier die ganze Kundſchaft von Pazienten; allein er wolte den Arzt nicht ſpielen auſſer etwan auf dem unfigürlichen Theater in Heiners Grün mit Kindern. — [158] Ich wolte nicht viel ſchreiben; und ſiehe! ſchon 8 Seiten hab’ ich angefüllet. Ich erwarte, daß du zwar karg biſt; allein nur 4 Seiten 15 auf 8. Seiten antworten, das kanſt du doch thun. Fals du den fehlenden Brief von Haugs Witwe nicht herausbrächteſt: ſo ſchreib’ mir es ia gleich. An den Keyſer in Erfurt ſchikke mein Manuſkript etwan mit; er verlegt viele ſatiriſche Schriften. 20 Um dich mit dem Landeshauptman auszuſöhnen, meld’ ich dir, daß er viel Gutes von dir ſpricht und auf deine Bekantſchaft begierig iſt. Wie gut iſts, daß der Vorſchlag des Momus, an der Bruſt des Menſchen Fenſter einzuſezen, nicht durchgieng! Könten die Leute hier durch eine Glasthür in deine Bruſt hineinſehen: ſie würden alle 25 den Kopf ſchütteln und zu einander lächelnd ſagen: „dem Menſchen „ſein Herz iſt doch ein wenig gar zu gros“. Auch dürfte dir, fals du eine hieſige Geſelſchaft mit feinen Scherzen beluſtigen wolteſt, der Kriegsrath Kranz die beſten Dienſte thun. — Die Weinertin hat an meine Mutter geſchrieben: ſie wird ihr 30 bald antworten. Lebe wol mein theu[er]er Freund. Richter Und grüſſe mir den lieben Herman, der nichts von ſich hören läſſet. Noch einmal frankir’ ich meinen Brief nicht, aber warlich ich — 35 kan nicht anders.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/173
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/173>, abgerufen am 14.08.2020.