Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

P. S. Meine Mutter räth mir an, die Höflichkeit doch nicht so ganz
aus den Augen zu sezen: sondern ein schönes Postskript auszufertigen
und in demselben Ew. Hochehrw. glükliche Feiertage zu wünschen; ich
stelle aber meiner Mutter vor, daß ich Ihnen lieber glükliche Wochen-
tage wünschen wil, deren es doch mehrere giebt. Dafür ersuche ich5
Ew. Hochehrw., daß Sie auch höflich sind und mir Verschiedenes
wünschen, unter andern dies, daß ich oft von Rehau Briefe bekommen
möge; iedoch kein Wunsch trift ein. Ihrer lieben Gemahlin, die ich
iezt mit einem h schreibe und an welche ich Sie mich zu empfehlen bitte,
wünsch' ich zum neuen Jahre, daß ein gewisser Herr Richter aus Hos10
selten nach Rehau komme: denn der verursacht stets Beschwerlichkeiten,
er mag kommen oder schreiben und wil immer was haben, bald Essen,
bald Bücher, bald gar -- Briefe. Einige Leute schliessen ihre Post-
skripte mit Adieu.

88. An Buchhändler Mylius in Berlin.15
[Kopie]

Vielleicht darf ich nicht einmal von der Erlaubnis Gebrauch machen,
die er mir gegeben, mit dem günstigen Urtheile, das er über sie gefället,
meine Freiheit zu entschuldigen, Ihnen sie zum Verlage anzutragen.

89. An Oerthel in Leipzig.20
Mein lieber Örthel!

Anstat einer langen Klage über dein Stilschweigen wil ich vielmehr
[149]ein Mittel dagegen hersezen. Ich habe nämlich an mich selbst ge-
schrieben, wie etwan Sonnenfels seine Werke seinem eignen Herzen
zueignete. Diesen Brief, den du an mich ablässest, schliess' ich hier bei;25
es kostet dich mithin, wenn du mir antworten wilst, nichts als die
Mühe des Abschreibens. Dein Brief lautet ungefähr so:

"Lieber Richter!

"Endlich fang' ich wieder an zu reden und ich trete aus meiner
"einsamen Zelle vor das Sprachgitter, um zu sehen wer da ist und30
"um mit dir zu sprechen. Aber der Herman ist daran schuld, daß ich
"mein Gelübde des -- Redens so breche: alle Zeit zum Schreiben
"nimt er mir weg und ich lasse sie ihm auch gern.

P. S. Meine Mutter räth mir an, die Höflichkeit doch nicht ſo ganz
aus den Augen zu ſezen: ſondern ein ſchönes Poſtſkript auszufertigen
und in demſelben Ew. Hochehrw. glükliche Feiertage zu wünſchen; ich
ſtelle aber meiner Mutter vor, daß ich Ihnen lieber glükliche Wochen-
tage wünſchen wil, deren es doch mehrere giebt. Dafür erſuche ich5
Ew. Hochehrw., daß Sie auch höflich ſind und mir Verſchiedenes
wünſchen, unter andern dies, daß ich oft von Rehau Briefe bekommen
möge; iedoch kein Wunſch trift ein. Ihrer lieben Gemahlin, die ich
iezt mit einem h ſchreibe und an welche ich Sie mich zu empfehlen bitte,
wünſch’ ich zum neuen Jahre, daß ein gewiſſer Herr Richter aus Hoſ10
ſelten nach Rehau komme: denn der verurſacht ſtets Beſchwerlichkeiten,
er mag kommen oder ſchreiben und wil immer was haben, bald Eſſen,
bald Bücher, bald gar — Briefe. Einige Leute ſchlieſſen ihre Poſt-
ſkripte mit Adieu.

88. An Buchhändler Mylius in Berlin.15
[Kopie]

Vielleicht darf ich nicht einmal von der Erlaubnis Gebrauch machen,
die er mir gegeben, mit dem günſtigen Urtheile, das er über ſie gefället,
meine Freiheit zu entſchuldigen, Ihnen ſie zum Verlage anzutragen.

89. An Oerthel in Leipzig.20
Mein lieber Örthel!

Anſtat einer langen Klage über dein Stilſchweigen wil ich vielmehr
[149]ein Mittel dagegen herſezen. Ich habe nämlich an mich ſelbſt ge-
ſchrieben, wie etwan Sonnenfels ſeine Werke ſeinem eignen Herzen
zueignete. Dieſen Brief, den du an mich abläſſeſt, ſchlieſſ’ ich hier bei;25
es koſtet dich mithin, wenn du mir antworten wilſt, nichts als die
Mühe des Abſchreibens. Dein Brief lautet ungefähr ſo:

„Lieber Richter!

„Endlich fang’ ich wieder an zu reden und ich trete aus meiner
„einſamen Zelle vor das Sprachgitter, um zu ſehen wer da iſt und30
„um mit dir zu ſprechen. Aber der Herman iſt daran ſchuld, daß ich
„mein Gelübde des — Redens ſo breche: alle Zeit zum Schreiben
„nimt er mir weg und ich laſſe ſie ihm auch gern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0164" n="140"/>
        <postscript>
          <p>P. S. Meine Mutter räth mir an, die Höflichkeit doch nicht &#x017F;o ganz<lb/>
aus den Augen zu &#x017F;ezen: &#x017F;ondern ein &#x017F;chönes Po&#x017F;t&#x017F;kript auszufertigen<lb/>
und in dem&#x017F;elben Ew. Hochehrw. glükliche Feiertage zu wün&#x017F;chen; ich<lb/>
&#x017F;telle aber meiner Mutter vor, daß ich Ihnen lieber glükliche Wochen-<lb/>
tage wün&#x017F;chen wil, deren es doch mehrere giebt. Dafür er&#x017F;uche ich<lb n="5"/>
Ew. Hochehrw., daß Sie auch höflich &#x017F;ind und mir Ver&#x017F;chiedenes<lb/>
wün&#x017F;chen, unter andern dies, daß ich oft von Rehau Briefe bekommen<lb/>
möge; iedoch kein Wun&#x017F;ch trift ein. Ihrer lieben Gemahlin, die ich<lb/>
iezt mit einem h &#x017F;chreibe und an welche ich Sie mich zu empfehlen bitte,<lb/>
wün&#x017F;ch&#x2019; ich zum neuen Jahre, daß ein gewi&#x017F;&#x017F;er Herr Richter aus Ho&#x017F;<lb n="10"/>
&#x017F;elten nach Rehau komme: denn der verur&#x017F;acht &#x017F;tets Be&#x017F;chwerlichkeiten,<lb/>
er mag kommen oder &#x017F;chreiben und wil immer was haben, bald E&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
bald Bücher, bald gar &#x2014; Briefe. Einige Leute &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ihre Po&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;kripte mit Adieu.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>88. An <hi rendition="#g">Buchhändler Mylius in Berlin.</hi><lb n="15"/>
</head>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 18. Dez. 1784<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p>Vielleicht darf ich nicht einmal von der Erlaubnis Gebrauch machen,<lb/>
die er mir gegeben, mit dem gün&#x017F;tigen Urtheile, das er über &#x017F;ie gefället,<lb/>
meine Freiheit zu ent&#x017F;chuldigen, Ihnen &#x017F;ie zum Verlage anzutragen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>89. An <hi rendition="#g">Oerthel in Leipzig.</hi><lb n="20"/>
</head>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Mein lieber Örthel!</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>An&#x017F;tat einer langen Klage über dein Stil&#x017F;chweigen wil ich vielmehr<lb/><note place="left"><ref target="1922_Bd#_149">[149]</ref></note>ein Mittel dagegen her&#x017F;ezen. Ich habe nämlich an mich &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, wie etwan Sonnenfels &#x017F;eine Werke &#x017F;einem eignen Herzen<lb/>
zueignete. Die&#x017F;en Brief, den du an mich ablä&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t, &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich hier bei;<lb n="25"/>
es ko&#x017F;tet dich mithin, wenn du mir antworten wil&#x017F;t, nichts als die<lb/>
Mühe des Ab&#x017F;chreibens. Dein Brief lautet ungefähr &#x017F;o:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et">&#x201E;Lieber Richter!</hi> </p><lb/>
        <p>&#x201E;Endlich fang&#x2019; ich wieder an zu reden und ich trete aus meiner<lb/>
&#x201E;ein&#x017F;amen Zelle vor das <hi rendition="#g">Sprachgitter,</hi> um zu &#x017F;ehen wer da i&#x017F;t und<lb n="30"/>
&#x201E;um mit dir zu &#x017F;prechen. Aber der Herman i&#x017F;t daran &#x017F;chuld, daß ich<lb/>
&#x201E;mein Gelübde des &#x2014; Redens &#x017F;o breche: alle Zeit zum Schreiben<lb/>
&#x201E;nimt er mir weg und ich la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie ihm auch gern.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0164] P. S. Meine Mutter räth mir an, die Höflichkeit doch nicht ſo ganz aus den Augen zu ſezen: ſondern ein ſchönes Poſtſkript auszufertigen und in demſelben Ew. Hochehrw. glükliche Feiertage zu wünſchen; ich ſtelle aber meiner Mutter vor, daß ich Ihnen lieber glükliche Wochen- tage wünſchen wil, deren es doch mehrere giebt. Dafür erſuche ich 5 Ew. Hochehrw., daß Sie auch höflich ſind und mir Verſchiedenes wünſchen, unter andern dies, daß ich oft von Rehau Briefe bekommen möge; iedoch kein Wunſch trift ein. Ihrer lieben Gemahlin, die ich iezt mit einem h ſchreibe und an welche ich Sie mich zu empfehlen bitte, wünſch’ ich zum neuen Jahre, daß ein gewiſſer Herr Richter aus Hoſ 10 ſelten nach Rehau komme: denn der verurſacht ſtets Beſchwerlichkeiten, er mag kommen oder ſchreiben und wil immer was haben, bald Eſſen, bald Bücher, bald gar — Briefe. Einige Leute ſchlieſſen ihre Poſt- ſkripte mit Adieu. 88. An Buchhändler Mylius in Berlin. 15 [Hof, 18. Dez. 1784] Vielleicht darf ich nicht einmal von der Erlaubnis Gebrauch machen, die er mir gegeben, mit dem günſtigen Urtheile, das er über ſie gefället, meine Freiheit zu entſchuldigen, Ihnen ſie zum Verlage anzutragen. 89. An Oerthel in Leipzig. 20 Mein lieber Örthel! Anſtat einer langen Klage über dein Stilſchweigen wil ich vielmehr ein Mittel dagegen herſezen. Ich habe nämlich an mich ſelbſt ge- ſchrieben, wie etwan Sonnenfels ſeine Werke ſeinem eignen Herzen zueignete. Dieſen Brief, den du an mich abläſſeſt, ſchlieſſ’ ich hier bei; 25 es koſtet dich mithin, wenn du mir antworten wilſt, nichts als die Mühe des Abſchreibens. Dein Brief lautet ungefähr ſo: [149] „Lieber Richter! „Endlich fang’ ich wieder an zu reden und ich trete aus meiner „einſamen Zelle vor das Sprachgitter, um zu ſehen wer da iſt und 30 „um mit dir zu ſprechen. Aber der Herman iſt daran ſchuld, daß ich „mein Gelübde des — Redens ſo breche: alle Zeit zum Schreiben „nimt er mir weg und ich laſſe ſie ihm auch gern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/164
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/164>, abgerufen am 18.01.2020.