Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Humboldt an Schultze, Secretär der naturforschenden Gesellschaft zu Freiburg]. In: Freiburger Wochen- und Unterhaltungsblatt, Nr. 15 (1830), S. [59]-61.

Bild:
erste Seite

FREJBURGER
[Abbildung]
Wochen- und Unterhaltungs-Blatt.


Samstag    Nro. 15.    20. Februar 1830.


[Spaltenumbruch]
Achter Jahresbericht der naturforschen-
den Gesellschaft zu Freiburg.


Wir theilen nach vielfach geäußertem Wunsche von
dem achten Jahresberichte der naturforschenden Gesell-
schaft, welcher am Stiftungsfeste vom Secretär, Hrn.
Hofrath Schultze abgestattet, und in der Herder'schen
Buchhandlung gedruckt erschienen ist, nachstehenden Aus-
zug mit.

Hochansehnliche, verehrte Versammlung!

Die naturforschende Gesellschaft feiert in der heu-
tigen Sitzung, welche ich mit dem Jahresberichte zu
eröffnen die Ehre habe, den achten Jahrestag ihrer
Stiftung, und zugleich das Namensfest ihres erha-
benen Protectors
, Seiner Königlichen Hoheit unse-
res Durchlauchtigsten Großherzogs Ludwig. Jhm
dem Durchlauchtigsten Sohne Karl Friedrichs glor-
reichen Andenkens, Jhm, unter Höchstdessen ruhmvol-
ler Regierung alle Künste und Wissenschaften, und
namentlich die unsrige, des gnädigsten Schutzes und
der höchsten Beförderung sich erfreuen, ist heute unser
wärmstes Dankgefühl gewidmet.

Auch in dem verflossenen Jahre ist die Gesellschaft
durch unmittelbare Beweise der Allerhöchsten huldvoll-
sten Theilnahme ihres erhabenen Protectors beglückt
worden.

[Spaltenumbruch]

Der Tag des 50jährigen Amts-Jubiläums des
Herrn Geheimen-Hofrath Schmiderer, unseres
constituirenden Mitgliedes, war auch unserer Gesell-
schaft festlich; was sie damals nur in kleinerem Kreise
aussprechen konnte, das wiederholt sie heute öffent-
lich: den Ausdruck der wärmsten Theilnahme, der leb-
haften Anerkennung des Verdienstes einer 50 Jahre
lang fortgesetzten ärztlichen Thätigkeit. Ueber die Aus-
beute seiner in naturwissenschaftlichem Sinne gemachten
langjährigen Erfahrung, die reichen Sammlungen von
Jntestinal-Würmern, vergleichend-anatomischen und
pathologisch-anatomischen Präparaten, so wie über eine
lange Reihe von Witterungs-Beobachtungen hat uns
der Jubelgreis selbst ausführliche Mittheilungen ver-
sprochen, denen ich nicht vorgreifen will.

Wie nahe sich an dieses frohe Ereigniß ein höchst
trauriger Verlust geknüpft hat, ist uns allen noch in
schmerzlicher, frischer Erinnerung. Hr. Dr. J. M.
Alexander Ecker, Großherzoglicher Geheime-Hofrath
und Professor, Ritter des Wladimir-Ordens u. s. w.
starb am 5. August plötzlich am Nervenschlage. Er
wurde am 26. Februar 1766 zu Teinitz in Böhmen
geboren, war seit 1797 Professor der Chirurgie und
Entbindungskunde an unserer Universität, und gehörte
seit 1821 als constituirendes Mitglied unserer Gesell-
schaft an. Das Verzeichniß seiner Schriften befindet
sich in Schreibers literärischem Freiburg. Jm 64sten
Lebensjahre überraschte ihn das unerwartete Ende mit-


FREJBURGER
[Abbildung]
Wochen- und Unterhaltungs-Blatt.


Samſtag    Nro. 15.    20. Februar 1830.


[Spaltenumbruch]
Achter Jahresbericht der naturforſchen-
den Geſellſchaft zu Freiburg.


Wir theilen nach vielfach geäußertem Wunſche von
dem achten Jahresberichte der naturforſchenden Geſell-
ſchaft, welcher am Stiftungsfeſte vom Secretär, Hrn.
Hofrath Schultze abgeſtattet, und in der Herder'ſchen
Buchhandlung gedruckt erſchienen iſt, nachſtehenden Aus-
zug mit.

Hochanſehnliche, verehrte Verſammlung!

Die naturforſchende Geſellſchaft feiert in der heu-
tigen Sitzung, welche ich mit dem Jahresberichte zu
eröffnen die Ehre habe, den achten Jahrestag ihrer
Stiftung, und zugleich das Namensfeſt ihres erha-
benen Protectors
, Seiner Königlichen Hoheit unſe-
res Durchlauchtigſten Großherzogs Ludwig. Jhm
dem Durchlauchtigſten Sohne Karl Friedrichs glor-
reichen Andenkens, Jhm, unter Höchſtdeſſen ruhmvol-
ler Regierung alle Künſte und Wiſſenſchaften, und
namentlich die unſrige, des gnädigſten Schutzes und
der höchſten Beförderung ſich erfreuen, iſt heute unſer
wärmſtes Dankgefühl gewidmet.

Auch in dem verfloſſenen Jahre iſt die Geſellſchaft
durch unmittelbare Beweiſe der Allerhöchſten huldvoll-
ſten Theilnahme ihres erhabenen Protectors beglückt
worden.

[Spaltenumbruch]

Der Tag des 50jährigen Amts-Jubiläums des
Herrn Geheimen-Hofrath Schmiderer, unſeres
conſtituirenden Mitgliedes, war auch unſerer Geſell-
ſchaft feſtlich; was ſie damals nur in kleinerem Kreiſe
ausſprechen konnte, das wiederholt ſie heute öffent-
lich: den Ausdruck der wärmſten Theilnahme, der leb-
haften Anerkennung des Verdienſtes einer 50 Jahre
lang fortgeſetzten ärztlichen Thätigkeit. Ueber die Aus-
beute ſeiner in naturwiſſenſchaftlichem Sinne gemachten
langjährigen Erfahrung, die reichen Sammlungen von
Jnteſtinal-Würmern, vergleichend-anatomiſchen und
pathologiſch-anatomiſchen Präparaten, ſo wie über eine
lange Reihe von Witterungs-Beobachtungen hat uns
der Jubelgreis ſelbſt ausführliche Mittheilungen ver-
ſprochen, denen ich nicht vorgreifen will.

Wie nahe ſich an dieſes frohe Ereigniß ein höchſt
trauriger Verluſt geknüpft hat, iſt uns allen noch in
ſchmerzlicher, friſcher Erinnerung. Hr. Dr. J. M.
Alexander Ecker, Großherzoglicher Geheime-Hofrath
und Profeſſor, Ritter des Wladimir-Ordens u. ſ. w.
ſtarb am 5. Auguſt plötzlich am Nervenſchlage. Er
wurde am 26. Februar 1766 zu Teinitz in Böhmen
geboren, war ſeit 1797 Profeſſor der Chirurgie und
Entbindungskunde an unſerer Univerſität, und gehörte
ſeit 1821 als conſtituirendes Mitglied unſerer Geſell-
ſchaft an. Das Verzeichniß ſeiner Schriften befindet
ſich in Schreibers literäriſchem Freiburg. Jm 64ſten
Lebensjahre überraſchte ihn das unerwartete Ende mit-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/><lb/>
      <docTitle>
        <titlePart type="main"> <hi rendition="#c #fr">FREJBURGER</hi><lb/>
          <figure/><lb/> <hi rendition="#fr">Wochen- und Unterhaltungs-Blatt.</hi> </titlePart>
      </docTitle><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <docDate> <hi rendition="#c"> Sam&#x017F;tag<space dim="horizontal"/> N<hi rendition="#sup #uu">ro</hi>. 15.<space dim="horizontal"/> 20. Februar 1830.</hi> </docDate><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb/>
      <div n="1">
        <head>Achter Jahresbericht der naturfor&#x017F;chen-<lb/>
den Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu Freiburg.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Wir theilen nach vielfach geäußertem Wun&#x017F;che von<lb/>
dem achten Jahresberichte der naturfor&#x017F;chenden Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, welcher am Stiftungsfe&#x017F;te vom Secretär, Hrn.<lb/>
Hofrath Schultze abge&#x017F;tattet, und in der Herder'&#x017F;chen<lb/>
Buchhandlung gedruckt er&#x017F;chienen i&#x017F;t, nach&#x017F;tehenden Aus-<lb/>
zug mit.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Hochan&#x017F;ehnliche, verehrte Ver&#x017F;ammlung!</hi> </p><lb/>
        <p>Die naturfor&#x017F;chende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft feiert in der heu-<lb/>
tigen Sitzung, welche ich mit dem Jahresberichte zu<lb/>
eröffnen die Ehre habe, den achten Jahrestag ihrer<lb/>
Stiftung, und zugleich das Namensfe&#x017F;t ihres <hi rendition="#g">erha-<lb/>
benen Protectors</hi>, Seiner Königlichen Hoheit un&#x017F;e-<lb/>
res Durchlauchtig&#x017F;ten <hi rendition="#g">Großherzogs Ludwig</hi>. Jhm<lb/>
dem Durchlauchtig&#x017F;ten Sohne <hi rendition="#g">Karl Friedrichs</hi> glor-<lb/>
reichen Andenkens, Jhm, unter Höch&#x017F;tde&#x017F;&#x017F;en ruhmvol-<lb/>
ler Regierung alle Kün&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, und<lb/>
namentlich die un&#x017F;rige, des gnädig&#x017F;ten Schutzes und<lb/>
der höch&#x017F;ten Beförderung &#x017F;ich erfreuen, i&#x017F;t heute un&#x017F;er<lb/>
wärm&#x017F;tes Dankgefühl gewidmet.</p><lb/>
        <p>Auch in dem verflo&#x017F;&#x017F;enen Jahre i&#x017F;t die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
durch unmittelbare Bewei&#x017F;e der Allerhöch&#x017F;ten huldvoll-<lb/>
&#x017F;ten Theilnahme ihres erhabenen Protectors beglückt<lb/>
worden.</p><lb/>
        <cb/>
        <p>Der Tag des 50jährigen Amts-Jubiläums des<lb/>
Herrn <hi rendition="#g">Geheimen-Hofrath Schmiderer</hi>, un&#x017F;eres<lb/>
con&#x017F;tituirenden Mitgliedes, war auch un&#x017F;erer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft fe&#x017F;tlich; was &#x017F;ie damals nur in kleinerem Krei&#x017F;e<lb/>
aus&#x017F;prechen konnte, das wiederholt &#x017F;ie heute öffent-<lb/>
lich: den Ausdruck der wärm&#x017F;ten Theilnahme, der leb-<lb/>
haften Anerkennung des Verdien&#x017F;tes einer 50 Jahre<lb/>
lang fortge&#x017F;etzten ärztlichen Thätigkeit. Ueber die Aus-<lb/>
beute &#x017F;einer in naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichem Sinne gemachten<lb/>
langjährigen Erfahrung, die reichen Sammlungen von<lb/>
Jnte&#x017F;tinal-Würmern, vergleichend-anatomi&#x017F;chen und<lb/>
pathologi&#x017F;ch-anatomi&#x017F;chen Präparaten, &#x017F;o wie über eine<lb/>
lange Reihe von Witterungs-Beobachtungen hat uns<lb/>
der Jubelgreis &#x017F;elb&#x017F;t ausführliche Mittheilungen ver-<lb/>
&#x017F;prochen, denen ich nicht vorgreifen will.</p><lb/>
        <p>Wie nahe &#x017F;ich an die&#x017F;es frohe Ereigniß ein höch&#x017F;t<lb/>
trauriger Verlu&#x017F;t geknüpft hat, i&#x017F;t uns allen noch in<lb/>
&#x017F;chmerzlicher, fri&#x017F;cher Erinnerung. Hr. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> J. M.<lb/><hi rendition="#g">Alexander Ecker</hi>, Großherzoglicher Geheime-Hofrath<lb/>
und Profe&#x017F;&#x017F;or, Ritter des Wladimir-Ordens u. &#x017F;. w.<lb/>
&#x017F;tarb am 5. Augu&#x017F;t plötzlich am Nerven&#x017F;chlage. Er<lb/>
wurde am 26. Februar 1766 zu Teinitz in Böhmen<lb/>
geboren, war &#x017F;eit 1797 Profe&#x017F;&#x017F;or der Chirurgie und<lb/>
Entbindungskunde an un&#x017F;erer Univer&#x017F;ität, und gehörte<lb/>
&#x017F;eit 1821 als con&#x017F;tituirendes Mitglied un&#x017F;erer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft an. Das Verzeichniß &#x017F;einer Schriften befindet<lb/>
&#x017F;ich in Schreibers literäri&#x017F;chem Freiburg. Jm 64&#x017F;ten<lb/>
Lebensjahre überra&#x017F;chte ihn das unerwartete Ende mit-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] FREJBURGER [Abbildung] Wochen- und Unterhaltungs-Blatt. Samſtag Nro. 15. 20. Februar 1830. Achter Jahresbericht der naturforſchen- den Geſellſchaft zu Freiburg. Wir theilen nach vielfach geäußertem Wunſche von dem achten Jahresberichte der naturforſchenden Geſell- ſchaft, welcher am Stiftungsfeſte vom Secretär, Hrn. Hofrath Schultze abgeſtattet, und in der Herder'ſchen Buchhandlung gedruckt erſchienen iſt, nachſtehenden Aus- zug mit. Hochanſehnliche, verehrte Verſammlung! Die naturforſchende Geſellſchaft feiert in der heu- tigen Sitzung, welche ich mit dem Jahresberichte zu eröffnen die Ehre habe, den achten Jahrestag ihrer Stiftung, und zugleich das Namensfeſt ihres erha- benen Protectors, Seiner Königlichen Hoheit unſe- res Durchlauchtigſten Großherzogs Ludwig. Jhm dem Durchlauchtigſten Sohne Karl Friedrichs glor- reichen Andenkens, Jhm, unter Höchſtdeſſen ruhmvol- ler Regierung alle Künſte und Wiſſenſchaften, und namentlich die unſrige, des gnädigſten Schutzes und der höchſten Beförderung ſich erfreuen, iſt heute unſer wärmſtes Dankgefühl gewidmet. Auch in dem verfloſſenen Jahre iſt die Geſellſchaft durch unmittelbare Beweiſe der Allerhöchſten huldvoll- ſten Theilnahme ihres erhabenen Protectors beglückt worden. Der Tag des 50jährigen Amts-Jubiläums des Herrn Geheimen-Hofrath Schmiderer, unſeres conſtituirenden Mitgliedes, war auch unſerer Geſell- ſchaft feſtlich; was ſie damals nur in kleinerem Kreiſe ausſprechen konnte, das wiederholt ſie heute öffent- lich: den Ausdruck der wärmſten Theilnahme, der leb- haften Anerkennung des Verdienſtes einer 50 Jahre lang fortgeſetzten ärztlichen Thätigkeit. Ueber die Aus- beute ſeiner in naturwiſſenſchaftlichem Sinne gemachten langjährigen Erfahrung, die reichen Sammlungen von Jnteſtinal-Würmern, vergleichend-anatomiſchen und pathologiſch-anatomiſchen Präparaten, ſo wie über eine lange Reihe von Witterungs-Beobachtungen hat uns der Jubelgreis ſelbſt ausführliche Mittheilungen ver- ſprochen, denen ich nicht vorgreifen will. Wie nahe ſich an dieſes frohe Ereigniß ein höchſt trauriger Verluſt geknüpft hat, iſt uns allen noch in ſchmerzlicher, friſcher Erinnerung. Hr. Dr. J. M. Alexander Ecker, Großherzoglicher Geheime-Hofrath und Profeſſor, Ritter des Wladimir-Ordens u. ſ. w. ſtarb am 5. Auguſt plötzlich am Nervenſchlage. Er wurde am 26. Februar 1766 zu Teinitz in Böhmen geboren, war ſeit 1797 Profeſſor der Chirurgie und Entbindungskunde an unſerer Univerſität, und gehörte ſeit 1821 als conſtituirendes Mitglied unſerer Geſell- ſchaft an. Das Verzeichniß ſeiner Schriften befindet ſich in Schreibers literäriſchem Freiburg. Jm 64ſten Lebensjahre überraſchte ihn das unerwartete Ende mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_schultze_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_schultze_1830/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Humboldt an Schultze, Secretär der naturforschenden Gesellschaft zu Freiburg]. In: Freiburger Wochen- und Unterhaltungsblatt, Nr. 15 (1830), S. [59]-61, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_schultze_1830/1>, abgerufen am 16.09.2019.