Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43.

Bild:
<< vorherige Seite

allen Indianern die Gefahr sehr wohl bekannt ist,
der sie sich aussetzen, wenn sie in Gewässern schwim-
men, in welchen die Zitteraale zahlreich sind, in-
dem man ihre schädliche Wirkung gewöhnlich eher
empfindet, als man den Fisch gewahr wird.

Als wir durch jene weit verbreiteten Ebenen
der Provinz Caraccas reisten, um uns zu San Fer-
nando de Apure einzuschiffen, und unsre Fahrt auf
dem Oronoko zu beginnen, verweilten wir 5 Tage
lang in der kleinen Stadt Calobozo, welche nach
meinen Beobachtungen unter 8° 56' 56" nördlicher
Breite liegt. Wir wollten uns hier mit den Zitter-
aalen beschäftigen, deren es eine unzählbare Menge
in dieser Gegend giebt, im Rio Guarico, in den
Cannos de Rastro, de Berito, de la Paloma und in
etlichen funfzig kleinen stehenden Gewässern. Man
hat mir versichert, dass man unweit Uritucu eine
ehemahls sehr gangbare Strasse wegen der electri-
schen Fische hat aufgeben müssen; sie führte durch
einen Bach, und auf dem Fuhrt durch denselben
ertranken jährlich mehrere Maulesel, die durch die
Entladungsschläge der Zitteraale betäubt und sinn-
los niedergeworfen wurden.

Um unsre Versuche mit aller Genauigkeit anstel-
len zu können, wünschten wir, dass man uns ele-
ctrische Aale in das Haus brächte, welches wir in
Calobozo bewohnten. Unser Wirth gab sich alle
Mühe, um unser Verlangen zu erfüllen. Es wur-
den Indianer zu Pferde ausgeschickt, um in den
Sümpfen zu fischen; todte Zitteraale hätten wir

C 2

allen Indianern die Gefahr ſehr wohl bekannt iſt,
der ſie ſich ausſetzen, wenn ſie in Gewäſſern ſchwim-
men, in welchen die Zitteraale zahlreich ſind, in-
dem man ihre ſchädliche Wirkung gewöhnlich eher
empfindet, als man den Fiſch gewahr wird.

Als wir durch jene weit verbreiteten Ebenen
der Provinz Caraccas reiſten, um uns zu San Fer-
nando de Apuré einzuſchiffen, und unſre Fahrt auf
dem Oronoko zu beginnen, verweilten wir 5 Tage
lang in der kleinen Stadt Calobozo, welche nach
meinen Beobachtungen unter 8° 56′ 56″ nördlicher
Breite liegt. Wir wollten uns hier mit den Zitter-
aalen beſchäftigen, deren es eine unzählbare Menge
in dieſer Gegend giebt, im Rio Guarico, in den
Cannos de Raſtro, de Berito, de la Paloma und in
etlichen funfzig kleinen ſtehenden Gewäſſern. Man
hat mir verſichert, daſs man unweit Uritucu eine
ehemahls ſehr gangbare Straſse wegen der electri-
ſchen Fiſche hat aufgeben müſſen; ſie führte durch
einen Bach, und auf dem Fuhrt durch denſelben
ertranken jährlich mehrere Mauleſel, die durch die
Entladungsſchläge der Zitteraale betäubt und ſinn-
los niedergeworfen wurden.

Um unſre Verſuche mit aller Genauigkeit anſtel-
len zu können, wünſchten wir, daſs man uns ele-
ctriſche Aale in das Haus brächte, welches wir in
Calobozo bewohnten. Unſer Wirth gab ſich alle
Mühe, um unſer Verlangen zu erfüllen. Es wur-
den Indianer zu Pferde ausgeſchickt, um in den
Sümpfen zu fiſchen; todte Zitteraale hätten wir

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="35"/>
allen Indianern die Gefahr &#x017F;ehr wohl bekannt i&#x017F;t,<lb/>
der &#x017F;ie &#x017F;ich aus&#x017F;etzen, wenn &#x017F;ie in Gewä&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;chwim-<lb/>
men, in welchen die Zitteraale zahlreich &#x017F;ind, in-<lb/>
dem man ihre &#x017F;chädliche Wirkung gewöhnlich eher<lb/>
empfindet, als man den Fi&#x017F;ch gewahr wird.</p><lb/>
        <p>Als wir durch jene weit verbreiteten Ebenen<lb/>
der Provinz Caraccas rei&#x017F;ten, um uns zu San Fer-<lb/>
nando de Apuré einzu&#x017F;chiffen, und un&#x017F;re Fahrt auf<lb/>
dem Oronoko zu beginnen, verweilten wir 5 Tage<lb/>
lang in der kleinen Stadt <hi rendition="#g">Calobozo</hi>, welche nach<lb/>
meinen Beobachtungen unter 8° 56&#x2032; 56&#x2033; nördlicher<lb/>
Breite liegt. Wir wollten uns hier mit den Zitter-<lb/>
aalen be&#x017F;chäftigen, deren es eine unzählbare Menge<lb/>
in die&#x017F;er Gegend giebt, im Rio Guarico, in den<lb/>
Cannos de Ra&#x017F;tro, de Berito, de la Paloma und in<lb/>
etlichen funfzig kleinen &#x017F;tehenden Gewä&#x017F;&#x017F;ern. Man<lb/>
hat mir ver&#x017F;ichert, da&#x017F;s man unweit <hi rendition="#g">Uritucu</hi> eine<lb/>
ehemahls &#x017F;ehr gangbare Stra&#x017F;se wegen der electri-<lb/>
&#x017F;chen Fi&#x017F;che hat aufgeben mü&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie führte durch<lb/>
einen Bach, und auf dem Fuhrt durch den&#x017F;elben<lb/>
ertranken jährlich mehrere Maule&#x017F;el, die durch die<lb/>
Entladungs&#x017F;chläge der Zitteraale betäubt und &#x017F;inn-<lb/>
los niedergeworfen wurden.</p><lb/>
        <p>Um un&#x017F;re Ver&#x017F;uche mit aller Genauigkeit an&#x017F;tel-<lb/>
len zu können, wün&#x017F;chten wir, da&#x017F;s man uns ele-<lb/>
ctri&#x017F;che Aale in das Haus brächte, welches wir in<lb/>
Calobozo bewohnten. Un&#x017F;er Wirth gab &#x017F;ich alle<lb/>
Mühe, um un&#x017F;er Verlangen zu erfüllen. Es wur-<lb/>
den Indianer zu Pferde ausge&#x017F;chickt, um in den<lb/>
Sümpfen zu fi&#x017F;chen; todte Zitteraale hätten wir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0003] allen Indianern die Gefahr ſehr wohl bekannt iſt, der ſie ſich ausſetzen, wenn ſie in Gewäſſern ſchwim- men, in welchen die Zitteraale zahlreich ſind, in- dem man ihre ſchädliche Wirkung gewöhnlich eher empfindet, als man den Fiſch gewahr wird. Als wir durch jene weit verbreiteten Ebenen der Provinz Caraccas reiſten, um uns zu San Fer- nando de Apuré einzuſchiffen, und unſre Fahrt auf dem Oronoko zu beginnen, verweilten wir 5 Tage lang in der kleinen Stadt Calobozo, welche nach meinen Beobachtungen unter 8° 56′ 56″ nördlicher Breite liegt. Wir wollten uns hier mit den Zitter- aalen beſchäftigen, deren es eine unzählbare Menge in dieſer Gegend giebt, im Rio Guarico, in den Cannos de Raſtro, de Berito, de la Paloma und in etlichen funfzig kleinen ſtehenden Gewäſſern. Man hat mir verſichert, daſs man unweit Uritucu eine ehemahls ſehr gangbare Straſse wegen der electri- ſchen Fiſche hat aufgeben müſſen; ſie führte durch einen Bach, und auf dem Fuhrt durch denſelben ertranken jährlich mehrere Mauleſel, die durch die Entladungsſchläge der Zitteraale betäubt und ſinn- los niedergeworfen wurden. Um unſre Verſuche mit aller Genauigkeit anſtel- len zu können, wünſchten wir, daſs man uns ele- ctriſche Aale in das Haus brächte, welches wir in Calobozo bewohnten. Unſer Wirth gab ſich alle Mühe, um unſer Verlangen zu erfüllen. Es wur- den Indianer zu Pferde ausgeſchickt, um in den Sümpfen zu fiſchen; todte Zitteraale hätten wir C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43, hier S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/3>, abgerufen am 24.07.2019.