Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806].

Bild:
<< vorherige Seite


Wenn der Mensch mit regsamem Sinne die
Natur durchforscht, oder in seiner Phantasie die
weiten Räume der organischen Schöpfung mißt,
so wirkt unter den vielfachen Eindrükken, die er
empfängt, keiner so tief und mächtig als der,
welchen die allverbreitete Fülle des Lebens er-
zeugt. Ueberall, selbst am beeisten Pol, ertönt
die Luft von dem Gesange der Vögel, wie von
dem Sumsen schwirrender Insecten. Nicht die
unteren Schichten allein, in welchen die verdich-
teten Dünste schweben, auch die oberen ätherisch-
reinen, sind belebt. Denn so oft man den Rük-
ken der Peruanischen Cordilleren, oder, südlich
vom Leman-See, den Gipfel des Weißen-Berges
bestieg, hat man selbst in diesen Einöden noch
Thiere entdeckt. Am Chimborazo, sechsmal hö-
her als der Brokken, sahen wir Schmetterlinge
und andere geflügelte Insecten. Wenn auch,
von senkrechten Luftströmen getrieben, sie sich
dahin, als Fremdlinge, verirrten, wohin unruhi-
ge Forschbegier des Menschen sorgsame Schritte
leitet; so beweiset ihr Daseyn doch, daß die bieg-

A 2


Wenn der Mensch mit regsamem Sinne die
Natur durchforscht, oder in seiner Phantasie die
weiten Räume der organischen Schöpfung mißt,
so wirkt unter den vielfachen Eindrükken, die er
empfängt, keiner so tief und mächtig als der,
welchen die allverbreitete Fülle des Lebens er-
zeugt. Ueberall, selbst am beeisten Pol, ertönt
die Luft von dem Gesange der Vögel, wie von
dem Sumsen schwirrender Insecten. Nicht die
unteren Schichten allein, in welchen die verdich-
teten Dünste schweben, auch die oberen ätherisch-
reinen, sind belebt. Denn so oft man den Rük-
ken der Peruanischen Cordilleren, oder, südlich
vom Leman-See, den Gipfel des Weißen-Berges
bestieg, hat man selbst in diesen Einöden noch
Thiere entdeckt. Am Chimborazo, sechsmal hö-
her als der Brokken, sahen wir Schmetterlinge
und andere geflügelte Insecten. Wenn auch,
von senkrechten Luftströmen getrieben, sie sich
dahin, als Fremdlinge, verirrten, wohin unruhi-
ge Forschbegier des Menschen sorgsame Schritte
leitet; so beweiset ihr Daseyn doch, daß die bieg-

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <p><hi rendition="#in">W</hi>enn der Mensch mit regsamem Sinne die<lb/>
Natur durchforscht, oder in seiner Phantasie die<lb/>
weiten Räume der organischen Schöpfung mißt,<lb/>
so wirkt unter den vielfachen Eindrükken, die er<lb/>
empfängt, keiner so tief und mächtig als der,<lb/>
welchen die allverbreitete Fülle des Lebens er-<lb/>
zeugt. Ueberall, selbst am beeisten <placeName>Pol</placeName>, ertönt<lb/>
die Luft von dem Gesange der Vögel, wie von<lb/>
dem Sumsen schwirrender Insecten. Nicht die<lb/>
unteren Schichten allein, in welchen die verdich-<lb/>
teten Dünste schweben, auch die oberen ätherisch-<lb/>
reinen, sind belebt. Denn so oft man den Rük-<lb/>
ken der <placeName>Peruanischen Cordilleren</placeName>, oder, südlich<lb/>
vom <placeName>Leman-See</placeName>, den Gipfel des <placeName>Weißen-Berges</placeName><lb/>
bestieg, hat man selbst in diesen Einöden noch<lb/>
Thiere entdeckt. Am <placeName>Chimborazo</placeName>, sechsmal hö-<lb/>
her als der <placeName>Brokken</placeName>, sahen wir Schmetterlinge<lb/>
und andere geflügelte Insecten. Wenn auch,<lb/>
von senkrechten Luftströmen getrieben, sie sich<lb/>
dahin, als Fremdlinge, verirrten, wohin unruhi-<lb/>
ge Forschbegier des Menschen sorgsame Schritte<lb/>
leitet; so beweiset ihr Daseyn doch, daß die bieg-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 2</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] Wenn der Mensch mit regsamem Sinne die Natur durchforscht, oder in seiner Phantasie die weiten Räume der organischen Schöpfung mißt, so wirkt unter den vielfachen Eindrükken, die er empfängt, keiner so tief und mächtig als der, welchen die allverbreitete Fülle des Lebens er- zeugt. Ueberall, selbst am beeisten Pol, ertönt die Luft von dem Gesange der Vögel, wie von dem Sumsen schwirrender Insecten. Nicht die unteren Schichten allein, in welchen die verdich- teten Dünste schweben, auch die oberen ätherisch- reinen, sind belebt. Denn so oft man den Rük- ken der Peruanischen Cordilleren, oder, südlich vom Leman-See, den Gipfel des Weißen-Berges bestieg, hat man selbst in diesen Einöden noch Thiere entdeckt. Am Chimborazo, sechsmal hö- her als der Brokken, sahen wir Schmetterlinge und andere geflügelte Insecten. Wenn auch, von senkrechten Luftströmen getrieben, sie sich dahin, als Fremdlinge, verirrten, wohin unruhi- ge Forschbegier des Menschen sorgsame Schritte leitet; so beweiset ihr Daseyn doch, daß die bieg- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse. [Tübingen], [1806], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ideen_1806/2>, abgerufen am 20.08.2019.