Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

266 Einwohner. Ich habe schon öfters bemerkt, daß die
Missionen in der Nähe der Küsten, die gleichfalls unter den
Observanten stehen, z. B. Pilar, Caigua, Huere und Cupapui,
zwischen 800 und 2000 Einwohner zählen. Es sind größere
und schönere Dörfer als in den kultiviertesten Ländern Europas.
Man versicherte uns, die Mission San Fernando hahe un-
mittelbar nach der Gründung eine stärkere Bevölkerung gehabt
als jetzt. Da wir auf der Rückreise vom Rio Negro noch
einmal an den Ort kamen, so stelle ich hier die Beobachtungen
zusammen, die wir an einem Punkte des Orinoko gemacht,
der einmal für den Handel und die Gewerbe der Kolonien
von großer Bedeutung werden kann.

San Fernando de Atabapo liegt an der Stelle, wo drei
große Flüsse, der Orinoko, der Guaviare und der Atabapo
sich vereinigen. Die Lage ist ähnlich wie die von St. Louis
oder Neumadrid am Einflusse des Missouri und des Ohio
in den Mississippi. Je größeren Aufschwung der Handel in
diesen von ungeheuren Strömen durchzogenen Ländern nimmt,
desto mehr werden die Städte, die an zwei Flüssen liegen,
von selbst Schiffsstationen, Stapelplätze für die Handelsgüter,
wahre Mittelpunkte der Kultur. Pater Gumilla gesteht, daß
zu seiner Zeit kein Mensch vom Laufe des Orinoko oberhalb
des Einflusses des Guaviare etwas gewußt habe. Er sagt
ferner sehr naiv, er habe sich an Einwohner von Timana und
Pasto um einige, noch dazu unsichere Auskunft über den oberen
Orinoko wenden müssen. Heutzutage erkundigt man sich aller-
dings nicht in den Anden von Popayan nach einem Flusse,
der am Westabhange der Gebirge von Cayenne entspringt.
Pater Gumilla verwechselte zwar nicht, wie man ihm schuld
gegeben, die Quellen des Guaviare und die des Orinoko;
da er aber das Stück des letzteren Flusses, das von Esmeralda
San Fernando zu von Ost nach West gerichtet ist, nicht kannte,
so setzt er voraus, man müsse, um oberhalb der Katarakte
und der Einmündung des Vichada und Guaviare den Orinoko
weiter hinaufzukommen, sich nach Südwest wenden. Zu jener
Zeit hatten die Geographen die Quellen des Orinoko in die
Nähe der Quellen des Putumayo und Caqueta an den öft-
lichen Abhang der Anden von Pasto und Popayan gesetzt,
also nach meinen Längenbestimmungen auf dem Rücken der
Kordilleren und in Esmeralda, 1080 km vom richtigen Punkte.
Unrichtige Angaben La Condamines über die Verzweigungen
des Caqueta, wodurch Sansons Annahmen Bestätigung zu

266 Einwohner. Ich habe ſchon öfters bemerkt, daß die
Miſſionen in der Nähe der Küſten, die gleichfalls unter den
Obſervanten ſtehen, z. B. Pilar, Caigua, Huere und Cupapui,
zwiſchen 800 und 2000 Einwohner zählen. Es ſind größere
und ſchönere Dörfer als in den kultivierteſten Ländern Europas.
Man verſicherte uns, die Miſſion San Fernando hahe un-
mittelbar nach der Gründung eine ſtärkere Bevölkerung gehabt
als jetzt. Da wir auf der Rückreiſe vom Rio Negro noch
einmal an den Ort kamen, ſo ſtelle ich hier die Beobachtungen
zuſammen, die wir an einem Punkte des Orinoko gemacht,
der einmal für den Handel und die Gewerbe der Kolonien
von großer Bedeutung werden kann.

San Fernando de Atabapo liegt an der Stelle, wo drei
große Flüſſe, der Orinoko, der Guaviare und der Atabapo
ſich vereinigen. Die Lage iſt ähnlich wie die von St. Louis
oder Neumadrid am Einfluſſe des Miſſouri und des Ohio
in den Miſſiſſippi. Je größeren Aufſchwung der Handel in
dieſen von ungeheuren Strömen durchzogenen Ländern nimmt,
deſto mehr werden die Städte, die an zwei Flüſſen liegen,
von ſelbſt Schiffsſtationen, Stapelplätze für die Handelsgüter,
wahre Mittelpunkte der Kultur. Pater Gumilla geſteht, daß
zu ſeiner Zeit kein Menſch vom Laufe des Orinoko oberhalb
des Einfluſſes des Guaviare etwas gewußt habe. Er ſagt
ferner ſehr naiv, er habe ſich an Einwohner von Timana und
Paſto um einige, noch dazu unſichere Auskunft über den oberen
Orinoko wenden müſſen. Heutzutage erkundigt man ſich aller-
dings nicht in den Anden von Popayan nach einem Fluſſe,
der am Weſtabhange der Gebirge von Cayenne entſpringt.
Pater Gumilla verwechſelte zwar nicht, wie man ihm ſchuld
gegeben, die Quellen des Guaviare und die des Orinoko;
da er aber das Stück des letzteren Fluſſes, das von Esmeralda
San Fernando zu von Oſt nach Weſt gerichtet iſt, nicht kannte,
ſo ſetzt er voraus, man müſſe, um oberhalb der Katarakte
und der Einmündung des Vichada und Guaviare den Orinoko
weiter hinaufzukommen, ſich nach Südweſt wenden. Zu jener
Zeit hatten die Geographen die Quellen des Orinoko in die
Nähe der Quellen des Putumayo und Caqueta an den öft-
lichen Abhang der Anden von Paſto und Popayan geſetzt,
alſo nach meinen Längenbeſtimmungen auf dem Rücken der
Kordilleren und in Esmeralda, 1080 km vom richtigen Punkte.
Unrichtige Angaben La Condamines über die Verzweigungen
des Caqueta, wodurch Sanſons Annahmen Beſtätigung zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="200"/>
266 Einwohner. Ich habe &#x017F;chon öfters bemerkt, daß die<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ionen in der Nähe der Kü&#x017F;ten, die gleichfalls unter den<lb/>
Ob&#x017F;ervanten &#x017F;tehen, z. B. Pilar, Caigua, Huere und Cupapui,<lb/>
zwi&#x017F;chen 800 und 2000 Einwohner zählen. Es &#x017F;ind größere<lb/>
und &#x017F;chönere Dörfer als in den kultivierte&#x017F;ten Ländern Europas.<lb/>
Man ver&#x017F;icherte uns, die Mi&#x017F;&#x017F;ion San Fernando hahe un-<lb/>
mittelbar nach der Gründung eine &#x017F;tärkere Bevölkerung gehabt<lb/>
als jetzt. Da wir auf der Rückrei&#x017F;e vom Rio Negro noch<lb/>
einmal an den Ort kamen, &#x017F;o &#x017F;telle ich hier die Beobachtungen<lb/>
zu&#x017F;ammen, die wir an einem Punkte des Orinoko gemacht,<lb/>
der einmal für den Handel und die Gewerbe der Kolonien<lb/>
von großer Bedeutung werden kann.</p><lb/>
          <p>San Fernando de Atabapo liegt an der Stelle, wo drei<lb/>
große Flü&#x017F;&#x017F;e, der Orinoko, der Guaviare und der Atabapo<lb/>
&#x017F;ich vereinigen. Die Lage i&#x017F;t ähnlich wie die von St. Louis<lb/>
oder Neumadrid am Einflu&#x017F;&#x017F;e des Mi&#x017F;&#x017F;ouri und des Ohio<lb/>
in den Mi&#x017F;&#x017F;i&#x017F;&#x017F;ippi. Je größeren Auf&#x017F;chwung der Handel in<lb/>
die&#x017F;en von ungeheuren Strömen durchzogenen Ländern nimmt,<lb/>
de&#x017F;to mehr werden die Städte, die an zwei Flü&#x017F;&#x017F;en liegen,<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t Schiffs&#x017F;tationen, Stapelplätze für die Handelsgüter,<lb/>
wahre Mittelpunkte der Kultur. Pater Gumilla ge&#x017F;teht, daß<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit kein Men&#x017F;ch vom Laufe des Orinoko oberhalb<lb/>
des Einflu&#x017F;&#x017F;es des Guaviare etwas gewußt habe. Er &#x017F;agt<lb/>
ferner &#x017F;ehr naiv, er habe &#x017F;ich an Einwohner von Timana und<lb/>
Pa&#x017F;to um einige, noch dazu un&#x017F;ichere Auskunft über den oberen<lb/>
Orinoko wenden mü&#x017F;&#x017F;en. Heutzutage erkundigt man &#x017F;ich aller-<lb/>
dings nicht in den Anden von Popayan nach einem Flu&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
der am We&#x017F;tabhange der Gebirge von Cayenne ent&#x017F;pringt.<lb/>
Pater Gumilla verwech&#x017F;elte zwar nicht, wie man ihm &#x017F;chuld<lb/>
gegeben, die Quellen des Guaviare und die des Orinoko;<lb/>
da er aber das Stück des letzteren Flu&#x017F;&#x017F;es, das von Esmeralda<lb/>
San Fernando zu von O&#x017F;t nach We&#x017F;t gerichtet i&#x017F;t, nicht kannte,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etzt er voraus, man mü&#x017F;&#x017F;e, um oberhalb der Katarakte<lb/>
und der Einmündung des Vichada und Guaviare den Orinoko<lb/>
weiter hinaufzukommen, &#x017F;ich nach Südwe&#x017F;t wenden. Zu jener<lb/>
Zeit hatten die Geographen die Quellen des Orinoko in die<lb/>
Nähe der Quellen des Putumayo und Caqueta an den öft-<lb/>
lichen Abhang der Anden von Pa&#x017F;to und Popayan ge&#x017F;etzt,<lb/>
al&#x017F;o nach meinen Längenbe&#x017F;timmungen auf dem Rücken der<lb/>
Kordilleren und in Esmeralda, 1080 <hi rendition="#aq">km</hi> vom richtigen Punkte.<lb/>
Unrichtige Angaben La Condamines über die Verzweigungen<lb/>
des Caqueta, wodurch San&#x017F;ons Annahmen Be&#x017F;tätigung zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0208] 266 Einwohner. Ich habe ſchon öfters bemerkt, daß die Miſſionen in der Nähe der Küſten, die gleichfalls unter den Obſervanten ſtehen, z. B. Pilar, Caigua, Huere und Cupapui, zwiſchen 800 und 2000 Einwohner zählen. Es ſind größere und ſchönere Dörfer als in den kultivierteſten Ländern Europas. Man verſicherte uns, die Miſſion San Fernando hahe un- mittelbar nach der Gründung eine ſtärkere Bevölkerung gehabt als jetzt. Da wir auf der Rückreiſe vom Rio Negro noch einmal an den Ort kamen, ſo ſtelle ich hier die Beobachtungen zuſammen, die wir an einem Punkte des Orinoko gemacht, der einmal für den Handel und die Gewerbe der Kolonien von großer Bedeutung werden kann. San Fernando de Atabapo liegt an der Stelle, wo drei große Flüſſe, der Orinoko, der Guaviare und der Atabapo ſich vereinigen. Die Lage iſt ähnlich wie die von St. Louis oder Neumadrid am Einfluſſe des Miſſouri und des Ohio in den Miſſiſſippi. Je größeren Aufſchwung der Handel in dieſen von ungeheuren Strömen durchzogenen Ländern nimmt, deſto mehr werden die Städte, die an zwei Flüſſen liegen, von ſelbſt Schiffsſtationen, Stapelplätze für die Handelsgüter, wahre Mittelpunkte der Kultur. Pater Gumilla geſteht, daß zu ſeiner Zeit kein Menſch vom Laufe des Orinoko oberhalb des Einfluſſes des Guaviare etwas gewußt habe. Er ſagt ferner ſehr naiv, er habe ſich an Einwohner von Timana und Paſto um einige, noch dazu unſichere Auskunft über den oberen Orinoko wenden müſſen. Heutzutage erkundigt man ſich aller- dings nicht in den Anden von Popayan nach einem Fluſſe, der am Weſtabhange der Gebirge von Cayenne entſpringt. Pater Gumilla verwechſelte zwar nicht, wie man ihm ſchuld gegeben, die Quellen des Guaviare und die des Orinoko; da er aber das Stück des letzteren Fluſſes, das von Esmeralda San Fernando zu von Oſt nach Weſt gerichtet iſt, nicht kannte, ſo ſetzt er voraus, man müſſe, um oberhalb der Katarakte und der Einmündung des Vichada und Guaviare den Orinoko weiter hinaufzukommen, ſich nach Südweſt wenden. Zu jener Zeit hatten die Geographen die Quellen des Orinoko in die Nähe der Quellen des Putumayo und Caqueta an den öft- lichen Abhang der Anden von Paſto und Popayan geſetzt, alſo nach meinen Längenbeſtimmungen auf dem Rücken der Kordilleren und in Esmeralda, 1080 km vom richtigen Punkte. Unrichtige Angaben La Condamines über die Verzweigungen des Caqueta, wodurch Sanſons Annahmen Beſtätigung zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/208
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/208>, abgerufen am 17.09.2019.