Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

wo der Rüssel die Haut durchbohrt hat, Blut ausgetreten und
geronnen ist. Eine Stunde vor Sonnenuntergang werden die
Moskiten von einer kleinen Schnakenart abgelöst, Tempra-
neros 1 genannt, weil sie sich auch bei Sonnenaufgang zeigen;
sie bleiben kaum anderthalb Stunden und verschwinden zwi-
schen 6 und 7 Uhr abends oder, wie man hier sagt, nach
dem Angelus (a la oracion). Nach einigen Minuten Ruhe
fühlt man die Stiche der Zancudos, einer anderen
Schnakenart (Culex) mit sehr langen Füßen. Der Zancudo,
dessen Rüssel eine stechende Saugröhre enthält, verursacht die
heftigsten Schmerzen, und die Geschwulst, die dem Stiche folgt,
hält mehrere Wochen an; sein Sumsen gleicht dem unserer
europäischen Schnaken, nur ist es stärker und anhaltender.
Die Indianer wollen Zancudos und Tempraneros "am
Gesang" unterscheiden können; letztere sind wahre Dämme-
rungsinsekten
, während die Zancudos meist Nacht-
insekten
sind und mit Sonnenaufgang verschwinden.

Auf der Reise von Cartagena nach Santa Fe de Bogota
machten wir die Beobachtung, daß zwischen Mompox und
Honda im Thal des großen Magdalenenflusses die Zancudos
zwischen 8 Uhr abends und Mitternacht die Luft verfinstern,
gegen Mitternacht abnehmen, sich 3, 4 Stunden lang ver-
kriechen und endlich gegen 4 Uhr morgens in Menge und
voll Heißhunger wieder erscheinen. Welches ist die Ursache
dieses Wechsels von Bewegung und Ruhe? Werden die Tiere
vom langen Fliegen müde? Am Orinoko sieht man bei Tag
sehr selten wahre Schnaken, während man auf dem Magda-
lenenstrom Tag und Nacht von ihnen gestochen wird, nur
nicht von Mittag bis 2 Uhr. Ohne Zweifel sind die Zan-
cudos beider Flüsse verschiedene Arten; werden etwa die zu-
sammengesetzten Augen der einen Art vom Sonnenlicht mehr
angegriffen als die der anderen?

Wir haben gesehen, daß die tropischen Insekten in den
Zeitpunkten ihres Auftretens und Verschwindens überall einen
gewissen Typus befolgen. In derselben Jahreszeit und unter
derselben Breite erhält die Luft zu bestimmten, nie wechseln-
den Stunden immer wieder eine andere Bevölkerung; und in
einem Erdstrich, wo der Barometer zu einer Uhr wird, 2 wo

1 "Die früh auf sind", temprano.
2 Durch die ausnehmende Regelmäßigkeit im stündlichen Wechsel
des Luftdrucks.

wo der Rüſſel die Haut durchbohrt hat, Blut ausgetreten und
geronnen iſt. Eine Stunde vor Sonnenuntergang werden die
Moskiten von einer kleinen Schnakenart abgelöſt, Tempra-
neros 1 genannt, weil ſie ſich auch bei Sonnenaufgang zeigen;
ſie bleiben kaum anderthalb Stunden und verſchwinden zwi-
ſchen 6 und 7 Uhr abends oder, wie man hier ſagt, nach
dem Angelus (a la oracion). Nach einigen Minuten Ruhe
fühlt man die Stiche der Zancudos, einer anderen
Schnakenart (Culex) mit ſehr langen Füßen. Der Zancudo,
deſſen Rüſſel eine ſtechende Saugröhre enthält, verurſacht die
heftigſten Schmerzen, und die Geſchwulſt, die dem Stiche folgt,
hält mehrere Wochen an; ſein Sumſen gleicht dem unſerer
europäiſchen Schnaken, nur iſt es ſtärker und anhaltender.
Die Indianer wollen Zancudos und Tempraneros „am
Geſang“ unterſcheiden können; letztere ſind wahre Dämme-
rungsinſekten
, während die Zancudos meiſt Nacht-
inſekten
ſind und mit Sonnenaufgang verſchwinden.

Auf der Reiſe von Cartagena nach Santa Fé de Bogota
machten wir die Beobachtung, daß zwiſchen Mompox und
Honda im Thal des großen Magdalenenfluſſes die Zancudos
zwiſchen 8 Uhr abends und Mitternacht die Luft verfinſtern,
gegen Mitternacht abnehmen, ſich 3, 4 Stunden lang ver-
kriechen und endlich gegen 4 Uhr morgens in Menge und
voll Heißhunger wieder erſcheinen. Welches iſt die Urſache
dieſes Wechſels von Bewegung und Ruhe? Werden die Tiere
vom langen Fliegen müde? Am Orinoko ſieht man bei Tag
ſehr ſelten wahre Schnaken, während man auf dem Magda-
lenenſtrom Tag und Nacht von ihnen geſtochen wird, nur
nicht von Mittag bis 2 Uhr. Ohne Zweifel ſind die Zan-
cudos beider Flüſſe verſchiedene Arten; werden etwa die zu-
ſammengeſetzten Augen der einen Art vom Sonnenlicht mehr
angegriffen als die der anderen?

Wir haben geſehen, daß die tropiſchen Inſekten in den
Zeitpunkten ihres Auftretens und Verſchwindens überall einen
gewiſſen Typus befolgen. In derſelben Jahreszeit und unter
derſelben Breite erhält die Luft zu beſtimmten, nie wechſeln-
den Stunden immer wieder eine andere Bevölkerung; und in
einem Erdſtrich, wo der Barometer zu einer Uhr wird, 2 wo

1 „Die früh auf ſind“, temprano.
2 Durch die ausnehmende Regelmäßigkeit im ſtündlichen Wechſel
des Luftdrucks.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="148"/>
wo der Rü&#x017F;&#x017F;el die Haut durchbohrt hat, Blut ausgetreten und<lb/>
geronnen i&#x017F;t. Eine Stunde vor Sonnenuntergang werden die<lb/>
Moskiten von einer kleinen Schnakenart abgelö&#x017F;t, Tempra-<lb/>
neros <note place="foot" n="1">&#x201E;Die früh auf &#x017F;ind&#x201C;, <hi rendition="#aq">temprano.</hi></note> genannt, weil &#x017F;ie &#x017F;ich auch bei Sonnenaufgang zeigen;<lb/>
&#x017F;ie bleiben kaum anderthalb Stunden und ver&#x017F;chwinden zwi-<lb/>
&#x017F;chen 6 und 7 Uhr abends oder, wie man hier &#x017F;agt, nach<lb/>
dem <hi rendition="#g">Angelus</hi> (<hi rendition="#aq">a la oracion</hi>). Nach einigen Minuten Ruhe<lb/>
fühlt man die Stiche der <hi rendition="#g">Zancudos</hi>, einer anderen<lb/>
Schnakenart (<hi rendition="#aq">Culex</hi>) mit &#x017F;ehr langen Füßen. Der Zancudo,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Rü&#x017F;&#x017F;el eine &#x017F;techende Saugröhre enthält, verur&#x017F;acht die<lb/>
heftig&#x017F;ten Schmerzen, und die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t, die dem Stiche folgt,<lb/>
hält mehrere Wochen an; &#x017F;ein Sum&#x017F;en gleicht dem un&#x017F;erer<lb/>
europäi&#x017F;chen Schnaken, nur i&#x017F;t es &#x017F;tärker und anhaltender.<lb/>
Die Indianer wollen <hi rendition="#g">Zancudos</hi> und <hi rendition="#g">Tempraneros</hi> &#x201E;am<lb/>
Ge&#x017F;ang&#x201C; unter&#x017F;cheiden können; letztere &#x017F;ind wahre <hi rendition="#g">Dämme-<lb/>
rungsin&#x017F;ekten</hi>, während die Zancudos mei&#x017F;t <hi rendition="#g">Nacht-<lb/>
in&#x017F;ekten</hi> &#x017F;ind und mit Sonnenaufgang ver&#x017F;chwinden.</p><lb/>
          <p>Auf der Rei&#x017F;e von Cartagena nach Santa F<hi rendition="#aq">é</hi> de Bogota<lb/>
machten wir die Beobachtung, daß zwi&#x017F;chen Mompox und<lb/>
Honda im Thal des großen Magdalenenflu&#x017F;&#x017F;es die Zancudos<lb/>
zwi&#x017F;chen 8 Uhr abends und Mitternacht die Luft verfin&#x017F;tern,<lb/>
gegen Mitternacht abnehmen, &#x017F;ich 3, 4 Stunden lang ver-<lb/>
kriechen und endlich gegen 4 Uhr morgens in Menge und<lb/>
voll Heißhunger wieder er&#x017F;cheinen. Welches i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache<lb/>
die&#x017F;es Wech&#x017F;els von Bewegung und Ruhe? Werden die Tiere<lb/>
vom langen Fliegen müde? Am Orinoko &#x017F;ieht man bei Tag<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;elten wahre Schnaken, während man auf dem Magda-<lb/>
lenen&#x017F;trom Tag und Nacht von ihnen ge&#x017F;tochen wird, nur<lb/>
nicht von Mittag bis 2 Uhr. Ohne Zweifel &#x017F;ind die Zan-<lb/>
cudos beider Flü&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;chiedene Arten; werden etwa die zu-<lb/>
&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Augen der einen Art vom Sonnenlicht mehr<lb/>
angegriffen als die der anderen?</p><lb/>
          <p>Wir haben ge&#x017F;ehen, daß die tropi&#x017F;chen In&#x017F;ekten in den<lb/>
Zeitpunkten ihres Auftretens und Ver&#x017F;chwindens überall einen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Typus befolgen. In der&#x017F;elben Jahreszeit und unter<lb/>
der&#x017F;elben Breite erhält die Luft zu be&#x017F;timmten, nie wech&#x017F;eln-<lb/>
den Stunden immer wieder eine andere Bevölkerung; und in<lb/>
einem Erd&#x017F;trich, wo der Barometer zu einer Uhr wird, <note place="foot" n="2">Durch die ausnehmende Regelmäßigkeit im &#x017F;tündlichen Wech&#x017F;el<lb/>
des Luftdrucks.</note> wo<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0156] wo der Rüſſel die Haut durchbohrt hat, Blut ausgetreten und geronnen iſt. Eine Stunde vor Sonnenuntergang werden die Moskiten von einer kleinen Schnakenart abgelöſt, Tempra- neros 1 genannt, weil ſie ſich auch bei Sonnenaufgang zeigen; ſie bleiben kaum anderthalb Stunden und verſchwinden zwi- ſchen 6 und 7 Uhr abends oder, wie man hier ſagt, nach dem Angelus (a la oracion). Nach einigen Minuten Ruhe fühlt man die Stiche der Zancudos, einer anderen Schnakenart (Culex) mit ſehr langen Füßen. Der Zancudo, deſſen Rüſſel eine ſtechende Saugröhre enthält, verurſacht die heftigſten Schmerzen, und die Geſchwulſt, die dem Stiche folgt, hält mehrere Wochen an; ſein Sumſen gleicht dem unſerer europäiſchen Schnaken, nur iſt es ſtärker und anhaltender. Die Indianer wollen Zancudos und Tempraneros „am Geſang“ unterſcheiden können; letztere ſind wahre Dämme- rungsinſekten, während die Zancudos meiſt Nacht- inſekten ſind und mit Sonnenaufgang verſchwinden. Auf der Reiſe von Cartagena nach Santa Fé de Bogota machten wir die Beobachtung, daß zwiſchen Mompox und Honda im Thal des großen Magdalenenfluſſes die Zancudos zwiſchen 8 Uhr abends und Mitternacht die Luft verfinſtern, gegen Mitternacht abnehmen, ſich 3, 4 Stunden lang ver- kriechen und endlich gegen 4 Uhr morgens in Menge und voll Heißhunger wieder erſcheinen. Welches iſt die Urſache dieſes Wechſels von Bewegung und Ruhe? Werden die Tiere vom langen Fliegen müde? Am Orinoko ſieht man bei Tag ſehr ſelten wahre Schnaken, während man auf dem Magda- lenenſtrom Tag und Nacht von ihnen geſtochen wird, nur nicht von Mittag bis 2 Uhr. Ohne Zweifel ſind die Zan- cudos beider Flüſſe verſchiedene Arten; werden etwa die zu- ſammengeſetzten Augen der einen Art vom Sonnenlicht mehr angegriffen als die der anderen? Wir haben geſehen, daß die tropiſchen Inſekten in den Zeitpunkten ihres Auftretens und Verſchwindens überall einen gewiſſen Typus befolgen. In derſelben Jahreszeit und unter derſelben Breite erhält die Luft zu beſtimmten, nie wechſeln- den Stunden immer wieder eine andere Bevölkerung; und in einem Erdſtrich, wo der Barometer zu einer Uhr wird, 2 wo 1 „Die früh auf ſind“, temprano. 2 Durch die ausnehmende Regelmäßigkeit im ſtündlichen Wechſel des Luftdrucks.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/156
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/156>, abgerufen am 19.09.2019.