Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

seltener, der Simia chiropotes oder Simia Satanas ähnlicher
Affe so seltsame Märchen veranlaßt haben mag.

Nach zweitägigem Aufenthalt am Katarakt von Atures
waren wir sehr froh, unsere Piroge wieder laden und einen
Ort verlassen zu können, wo der Thermometer bei Tage meist
auf 29°, bei Nacht auf 26° stand. Nach der Hitze, die uns
drückte, kam uns die Temperatur noch weit höher vor. Wenn
die Angabe des Instrumentes und die Empfindung so wenig
übereinstimmten, so rührte dies vom beständigen Hautreiz
durch die Moskiten her. Eine von giftigen Insekten wim-
melnde Luft kommt einem immer weit heißer vor, als sie
wirklich ist. Das Saussuresche Hygrometer -- im Schatten
beobachtet, wie immer -- zeigte bei Tage im Minimum (um
3 Uhr nachmittags) 78,2°, bei Nacht im Maximum 81,5°.
Die Feuchtigkeit ist um 5° geringer als die mittlere Feuchtig-
keit an der Küste von Cumana, aber um 10° stärker als die
mittlere Feuchtigkeit in den Llanos oder baumlosen Ebenen.
Die Wasserfälle und die dichten Wälder steigern die Menge
des in der Luft enthaltenen Wasserdampfes. Den Tag über
wurden wir von den Moskiten und den Jejen, kleinen gif-
tigen Mücken aus der Gattung Simulium, furchtbar geplagt,
bei Nacht von den Zancudos, einer großen Schnakenart,
vor denen sich selbst die Eingeborenen fürchten. Unsere Hände
fingen an stark zu schwellen und die Geschwulst nahm täglich
zu, bis wir an die Ufer des Temi kamen. Die Mittel, durch
die man die kleinen Tiere los zu werden sucht, sind sehr merk-
würdig. Der gute Missionär Bernardo Zea, der sein Leben
unter den Qualen der Moskiten zubringt, hatte sich neben
der Kirche auf einem Gerüste von Palmstämmen ein kleines
Zimmer gebaut, in dem man freier atmete. Abends stiegen
wir mit einer Leiter in dasselbe hinauf, um unsere Pflanzen
zu trocknen und unser Tagebuch zu schreiben. Der Missionär
hatte die richtige Beobachtung gemacht, daß die Insekten in
der tiefsten Luftschicht am Boden 5 bis 7 m hoch, am häufig-
sten sind. In Maypures gehen die Indianer bei Nacht aus
dem Dorfe und schlafen auf kleinen Inseln mitten in den
Wasserfällen. Sie finden dort einige Ruhe, da die Moskiten
eine mit Wasserdunst beladene Luft zu fliehen scheinen. Ueberall
fanden wir ihrer mitten im Strom weniger als an den Seiten;
man hat daher auch weniger zu leiden, wenn man den Ori-
noko hinab, als wenn man aufwärts fährt.

Wer die großen Ströme des tropischen Amerikas, wie den

ſeltener, der Simia chiropotes oder Simia Satanas ähnlicher
Affe ſo ſeltſame Märchen veranlaßt haben mag.

Nach zweitägigem Aufenthalt am Katarakt von Atures
waren wir ſehr froh, unſere Piroge wieder laden und einen
Ort verlaſſen zu können, wo der Thermometer bei Tage meiſt
auf 29°, bei Nacht auf 26° ſtand. Nach der Hitze, die uns
drückte, kam uns die Temperatur noch weit höher vor. Wenn
die Angabe des Inſtrumentes und die Empfindung ſo wenig
übereinſtimmten, ſo rührte dies vom beſtändigen Hautreiz
durch die Moskiten her. Eine von giftigen Inſekten wim-
melnde Luft kommt einem immer weit heißer vor, als ſie
wirklich iſt. Das Sauſſureſche Hygrometer — im Schatten
beobachtet, wie immer — zeigte bei Tage im Minimum (um
3 Uhr nachmittags) 78,2°, bei Nacht im Maximum 81,5°.
Die Feuchtigkeit iſt um 5° geringer als die mittlere Feuchtig-
keit an der Küſte von Cumana, aber um 10° ſtärker als die
mittlere Feuchtigkeit in den Llanos oder baumloſen Ebenen.
Die Waſſerfälle und die dichten Wälder ſteigern die Menge
des in der Luft enthaltenen Waſſerdampfes. Den Tag über
wurden wir von den Moskiten und den Jejen, kleinen gif-
tigen Mücken aus der Gattung Simulium, furchtbar geplagt,
bei Nacht von den Zancudos, einer großen Schnakenart,
vor denen ſich ſelbſt die Eingeborenen fürchten. Unſere Hände
fingen an ſtark zu ſchwellen und die Geſchwulſt nahm täglich
zu, bis wir an die Ufer des Temi kamen. Die Mittel, durch
die man die kleinen Tiere los zu werden ſucht, ſind ſehr merk-
würdig. Der gute Miſſionär Bernardo Zea, der ſein Leben
unter den Qualen der Moskiten zubringt, hatte ſich neben
der Kirche auf einem Gerüſte von Palmſtämmen ein kleines
Zimmer gebaut, in dem man freier atmete. Abends ſtiegen
wir mit einer Leiter in dasſelbe hinauf, um unſere Pflanzen
zu trocknen und unſer Tagebuch zu ſchreiben. Der Miſſionär
hatte die richtige Beobachtung gemacht, daß die Inſekten in
der tiefſten Luftſchicht am Boden 5 bis 7 m hoch, am häufig-
ſten ſind. In Maypures gehen die Indianer bei Nacht aus
dem Dorfe und ſchlafen auf kleinen Inſeln mitten in den
Waſſerfällen. Sie finden dort einige Ruhe, da die Moskiten
eine mit Waſſerdunſt beladene Luft zu fliehen ſcheinen. Ueberall
fanden wir ihrer mitten im Strom weniger als an den Seiten;
man hat daher auch weniger zu leiden, wenn man den Ori-
noko hinab, als wenn man aufwärts fährt.

Wer die großen Ströme des tropiſchen Amerikas, wie den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="143"/>
&#x017F;eltener, der <hi rendition="#aq">Simia chiropotes</hi> oder <hi rendition="#aq">Simia Satanas</hi> ähnlicher<lb/>
Affe &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;ame Märchen veranlaßt haben mag.</p><lb/>
          <p>Nach zweitägigem Aufenthalt am Katarakt von Atures<lb/>
waren wir &#x017F;ehr froh, un&#x017F;ere Piroge wieder laden und einen<lb/>
Ort verla&#x017F;&#x017F;en zu können, wo der Thermometer bei Tage mei&#x017F;t<lb/>
auf 29°, bei Nacht auf 26° &#x017F;tand. Nach der Hitze, die uns<lb/>
drückte, kam uns die Temperatur noch weit höher vor. Wenn<lb/>
die Angabe des In&#x017F;trumentes und die Empfindung &#x017F;o wenig<lb/>
überein&#x017F;timmten, &#x017F;o rührte dies vom be&#x017F;tändigen Hautreiz<lb/>
durch die Moskiten her. Eine von giftigen In&#x017F;ekten wim-<lb/>
melnde Luft kommt einem immer weit heißer vor, als &#x017F;ie<lb/>
wirklich i&#x017F;t. Das Sau&#x017F;&#x017F;ure&#x017F;che Hygrometer &#x2014; im Schatten<lb/>
beobachtet, wie immer &#x2014; zeigte bei Tage im Minimum (um<lb/>
3 Uhr nachmittags) 78,2°, bei Nacht im Maximum 81,5°.<lb/>
Die Feuchtigkeit i&#x017F;t um 5° geringer als die mittlere Feuchtig-<lb/>
keit an der Kü&#x017F;te von Cumana, aber um 10° &#x017F;tärker als die<lb/>
mittlere Feuchtigkeit in den Llanos oder baumlo&#x017F;en Ebenen.<lb/>
Die Wa&#x017F;&#x017F;erfälle und die dichten Wälder &#x017F;teigern die Menge<lb/>
des in der Luft enthaltenen Wa&#x017F;&#x017F;erdampfes. Den Tag über<lb/>
wurden wir von den Moskiten und den <hi rendition="#g">Jejen</hi>, kleinen gif-<lb/>
tigen Mücken aus der Gattung <hi rendition="#aq">Simulium,</hi> furchtbar geplagt,<lb/>
bei Nacht von den <hi rendition="#g">Zancudos</hi>, einer großen Schnakenart,<lb/>
vor denen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die Eingeborenen fürchten. Un&#x017F;ere Hände<lb/>
fingen an &#x017F;tark zu &#x017F;chwellen und die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t nahm täglich<lb/>
zu, bis wir an die Ufer des Temi kamen. Die Mittel, durch<lb/>
die man die kleinen Tiere los zu werden &#x017F;ucht, &#x017F;ind &#x017F;ehr merk-<lb/>
würdig. Der gute Mi&#x017F;&#x017F;ionär Bernardo Zea, der &#x017F;ein Leben<lb/>
unter den Qualen der Moskiten zubringt, hatte &#x017F;ich neben<lb/>
der Kirche auf einem Gerü&#x017F;te von Palm&#x017F;tämmen ein kleines<lb/>
Zimmer gebaut, in dem man freier atmete. Abends &#x017F;tiegen<lb/>
wir mit einer Leiter in das&#x017F;elbe hinauf, um un&#x017F;ere Pflanzen<lb/>
zu trocknen und un&#x017F;er Tagebuch zu &#x017F;chreiben. Der Mi&#x017F;&#x017F;ionär<lb/>
hatte die richtige Beobachtung gemacht, daß die In&#x017F;ekten in<lb/>
der tief&#x017F;ten Luft&#x017F;chicht am Boden 5 bis 7 <hi rendition="#aq">m</hi> hoch, am häufig-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind. In Maypures gehen die Indianer bei Nacht aus<lb/>
dem Dorfe und &#x017F;chlafen auf kleinen In&#x017F;eln mitten in den<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erfällen. Sie finden dort einige Ruhe, da die Moskiten<lb/>
eine mit Wa&#x017F;&#x017F;erdun&#x017F;t beladene Luft zu fliehen &#x017F;cheinen. Ueberall<lb/>
fanden wir ihrer mitten im Strom weniger als an den Seiten;<lb/>
man hat daher auch weniger zu leiden, wenn man den Ori-<lb/>
noko hinab, als wenn man aufwärts fährt.</p><lb/>
          <p>Wer die großen Ströme des tropi&#x017F;chen Amerikas, wie den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0151] ſeltener, der Simia chiropotes oder Simia Satanas ähnlicher Affe ſo ſeltſame Märchen veranlaßt haben mag. Nach zweitägigem Aufenthalt am Katarakt von Atures waren wir ſehr froh, unſere Piroge wieder laden und einen Ort verlaſſen zu können, wo der Thermometer bei Tage meiſt auf 29°, bei Nacht auf 26° ſtand. Nach der Hitze, die uns drückte, kam uns die Temperatur noch weit höher vor. Wenn die Angabe des Inſtrumentes und die Empfindung ſo wenig übereinſtimmten, ſo rührte dies vom beſtändigen Hautreiz durch die Moskiten her. Eine von giftigen Inſekten wim- melnde Luft kommt einem immer weit heißer vor, als ſie wirklich iſt. Das Sauſſureſche Hygrometer — im Schatten beobachtet, wie immer — zeigte bei Tage im Minimum (um 3 Uhr nachmittags) 78,2°, bei Nacht im Maximum 81,5°. Die Feuchtigkeit iſt um 5° geringer als die mittlere Feuchtig- keit an der Küſte von Cumana, aber um 10° ſtärker als die mittlere Feuchtigkeit in den Llanos oder baumloſen Ebenen. Die Waſſerfälle und die dichten Wälder ſteigern die Menge des in der Luft enthaltenen Waſſerdampfes. Den Tag über wurden wir von den Moskiten und den Jejen, kleinen gif- tigen Mücken aus der Gattung Simulium, furchtbar geplagt, bei Nacht von den Zancudos, einer großen Schnakenart, vor denen ſich ſelbſt die Eingeborenen fürchten. Unſere Hände fingen an ſtark zu ſchwellen und die Geſchwulſt nahm täglich zu, bis wir an die Ufer des Temi kamen. Die Mittel, durch die man die kleinen Tiere los zu werden ſucht, ſind ſehr merk- würdig. Der gute Miſſionär Bernardo Zea, der ſein Leben unter den Qualen der Moskiten zubringt, hatte ſich neben der Kirche auf einem Gerüſte von Palmſtämmen ein kleines Zimmer gebaut, in dem man freier atmete. Abends ſtiegen wir mit einer Leiter in dasſelbe hinauf, um unſere Pflanzen zu trocknen und unſer Tagebuch zu ſchreiben. Der Miſſionär hatte die richtige Beobachtung gemacht, daß die Inſekten in der tiefſten Luftſchicht am Boden 5 bis 7 m hoch, am häufig- ſten ſind. In Maypures gehen die Indianer bei Nacht aus dem Dorfe und ſchlafen auf kleinen Inſeln mitten in den Waſſerfällen. Sie finden dort einige Ruhe, da die Moskiten eine mit Waſſerdunſt beladene Luft zu fliehen ſcheinen. Ueberall fanden wir ihrer mitten im Strom weniger als an den Seiten; man hat daher auch weniger zu leiden, wenn man den Ori- noko hinab, als wenn man aufwärts fährt. Wer die großen Ströme des tropiſchen Amerikas, wie den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/151
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 3. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1860, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial03_1859/151>, abgerufen am 21.09.2019.