Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

wegstorben vnd die Leut sehr gemindert waren: so geben auch die Bergwerck
wenig außbeut/ vnd die Spanier begeben sich lieber zum Landbaw/ also
daß derselbe sehr befördert wurde/ kein Silber noch Gold gemüntzt
oder vngemüntzt were vnder den Leuten: wann man sie darnach fraget sa-
gen sie daß es in Osorno vnd Baldivia vberflüssig seye/ also daß alle wah-
ren vnd Leibzucht die Järlich von Conception vnd S. Iago gesand wer-
den/ als Leinwath/ Tuch/ Oele/ Meel/ Wein/ Pfeffer/ Eisen vnnd
anders so alle Jahr in drey Schiffen vberkommen/ wieder mit Decken/
Plancken/ Flachs/ Hanff vnd anderen Wahren bezahlt vnnd nach
Conception oder S. Iago geführet werden: die Plancken oder Bretter
fallen nicht in den Jnseln/ sondern kommen noch 7. oder 8. Meylhö-
her auß dem Gebirg alda sie allein mit dem beyl ohne Sägen zugerichtet
werden welches notwendich grosse Arbeit Zeit vnd Holtz kosten muß/ aber
die Arbeit haben sie vmbsunst.

Daß Vergangenen Martio ein Spanisch Schifflein S. Domin-
go
genandt/ auß Conception Gearriuirt were so 30. Soldaten zu
versterckung der garnisonen in Carel Mappa vnd Caliboco mit ge-
bracht hatte/ mit welchem Schiffe/ jhre deposants Tochter mit vber-
kommen were/ so viel Briefe an vnderschiedliche mit hette gebracht/ welche
alle einhellig bezeugeten daß die von Osorno Baldivia, Imperial, Villanca,
Tucapel Arauco,
vnd Pureen so ettliche Jahr in Frieden mit den Spa-
niern gesessen weren/ nun vor einem Jahr alle wieder revoltiret vnd gegen
die Spanier aufgestanden weren/ also daß die in Conception etliche
Araucaner so bey jhnen in geiselung waren/ stracks darauff hatten lassen
enthaubten.

Daß vngefehr 20. Tagen ehe die Hollender allda arriuirten/ die
Spanier in Carel Mappa mit ein anzahl Soldaten auff die von Osorno
weren außgewesen vnd 30. Gefangenen mitgebracht hatten/ darauß sie
ein groß Ranzon meineten zu machen/ aber durch der Hollenderan-
kunft ware sie alle wieder Entrunnen: daß ware mir nun so die Alte fraw
außgabe. Noch hatten sie einen Chileser mit Weib vnd Kind bekommen/
den sie den 18. Dito wieder frey liessen/ welcher verhieß mehr Chileser
herzubringen/ weil er wohl sahe daß sie der Spanier feind vnnd jhre
freunde weren/ die Spanier hatten jhnen viel von der Hollender grau-
samkeit vnd Tyranney gesagt/ würden sonst viel eher zu jhnen kommen
sein.

Den 19. Dito fuhr der Maior vnd Fiscal mit den Gefangenen an Land

so
B iij

wegſtorben vnd die Leut ſehr gemindert waren: ſo gebẽ auch die Bergwerck
wenig außbeut/ vnd die Spanier begeben ſich lieber zum Landbaw/ alſo
daß derſelbe ſehr befoͤrdert wurde/ kein Silber noch Gold gemuͤntzt
oder vngemuͤntzt were vnder den Leuten: wann man ſie darnach fraget ſa-
gen ſie daß es in Oſorno vnd Baldivia vberfluͤſſig ſeye/ alſo daß alle wah-
ren vnd Leibzucht die Jaͤrlich von Conception vnd S. Iago geſand wer-
den/ als Leinwath/ Tuch/ Oele/ Meel/ Wein/ Pfeffer/ Eiſen vnnd
anders ſo alle Jahr in drey Schiffen vberkommen/ wieder mit Decken/
Plancken/ Flachs/ Hanff vnd anderen Wahren bezahlt vnnd nach
Conception oder S. Iago gefuͤhret werden: die Plancken oder Bretter
fallen nicht in den Jnſeln/ ſondern kommen noch 7. oder 8. Meylhoͤ-
her auß dem Gebirg alda ſie allein mit dem beyl ohne Saͤgen zugerichtet
werden welches notwendich groſſe Arbeit Zeit vnd Holtz koſten muß/ aber
die Arbeit haben ſie vmbſunſt.

Daß Vergangenen Martio ein Spaniſch Schifflein S. Domin-
go
genandt/ auß Conception Gearriuirt were ſo 30. Soldaten zu
verſterckung der garniſonen in Carel Mappa vnd Caliboco mit ge-
bracht hatte/ mit welchem Schiffe/ jhre depoſants Tochter mit vber-
kom̃en were/ ſo viel Briefe an vnderſchiedliche mit hette gebracht/ welche
alle einhellig bezeugeten daß die von Oſorno Baldivia, Imperial, Villanca,
Tucapel Arauco,
vnd Pureen ſo ettliche Jahr in Frieden mit den Spa-
niern geſeſſen weren/ nun vor einem Jahr alle wieder revoltiret vnd gegen
die Spanier aufgeſtanden weren/ alſo daß die in Conception etliche
Araucaner ſo bey jhnen in geiſelung waren/ ſtracks darauff hatten laſſen
enthaubten.

Daß vngefehr 20. Tagen ehe die Hollender allda arriuirten/ die
Spanier in Carel Mappa mit ein anzahl Soldatẽ auff die von Oſorno
weren außgeweſen vnd 30. Gefangenen mitgebracht hatten/ darauß ſie
ein groß Ranzon meineten zu machen/ aber durch der Hollenderan-
kunft ware ſie alle wieder Entrunnen: daß ware mir nun ſo die Alte fraw
außgabe. Noch hatten ſie einen Chileſer mit Weib vnd Kind bekommen/
den ſie den 18. Dito wieder frey lieſſen/ welcher verhieß mehr Chileſer
herzubringen/ weil er wohl ſahe daß ſie der Spanier feind vnnd jhre
freunde weren/ die Spanier hatten jhnen viel von der Hollender grau-
ſamkeit vnd Tyranney geſagt/ wuͤrden ſonſt viel eher zu jhnen kommen
ſein.

Den 19. Dito fuhr der Maior vnd Fiſcal mit den Gefangenen an Land

ſo
B iij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="13"/>
weg&#x017F;torben vnd die Leut &#x017F;ehr gemindert waren: &#x017F;o gebe&#x0303; auch die Bergwerck<lb/>
wenig außbeut/ vnd die Spanier begeben &#x017F;ich lieber zum Landbaw/ al&#x017F;o<lb/>
daß der&#x017F;elbe &#x017F;ehr befo&#x0364;rdert wurde/ kein Silber noch Gold gemu&#x0364;ntzt<lb/>
oder vngemu&#x0364;ntzt were vnder den Leuten: wann man &#x017F;ie darnach fraget &#x017F;a-<lb/>
gen &#x017F;ie daß es in <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi> vnd <hi rendition="#aq">Baldivia</hi> vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;eye/ al&#x017F;o daß alle wah-<lb/>
ren vnd Leibzucht die Ja&#x0364;rlich von <hi rendition="#aq">Conception</hi> vnd <hi rendition="#aq">S. Iago</hi> ge&#x017F;and wer-<lb/>
den/ als Leinwath/ Tuch/ Oele/ Meel/ Wein/ Pfeffer/ Ei&#x017F;en vnnd<lb/>
anders &#x017F;o alle Jahr in drey Schiffen vberkommen/ wieder mit Decken/<lb/>
Plancken/ Flachs/ Hanff vnd anderen Wahren bezahlt vnnd nach<lb/><hi rendition="#aq">Conception</hi> oder <hi rendition="#aq">S. Iago</hi> gefu&#x0364;hret werden: die Plancken oder Bretter<lb/>
fallen nicht in den Jn&#x017F;eln/ &#x017F;ondern kommen noch 7. oder 8. Meylho&#x0364;-<lb/>
her auß dem Gebirg alda &#x017F;ie allein mit dem beyl ohne Sa&#x0364;gen zugerichtet<lb/>
werden welches notwendich gro&#x017F;&#x017F;e Arbeit Zeit vnd Holtz ko&#x017F;ten muß/ aber<lb/>
die Arbeit haben &#x017F;ie vmb&#x017F;un&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Daß Vergangenen Martio ein Spani&#x017F;ch Schifflein <hi rendition="#aq">S. Domin-<lb/>
go</hi> genandt/ auß <hi rendition="#aq">Conception</hi> Ge<hi rendition="#aq">arriuirt</hi> were &#x017F;o 30. Soldaten zu<lb/>
ver&#x017F;terckung der garni&#x017F;onen in <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> vnd <hi rendition="#aq">Caliboco</hi> mit ge-<lb/>
bracht hatte/ mit welchem Schiffe/ jhre <hi rendition="#aq">depo&#x017F;ants</hi> Tochter mit vber-<lb/>
kom&#x0303;en were/ &#x017F;o viel Briefe an vnder&#x017F;chiedliche mit hette gebracht/ welche<lb/>
alle einhellig bezeugeten daß die von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno Baldivia, Imperial, Villanca,<lb/>
Tucapel Arauco,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Pureen</hi> &#x017F;o ettliche Jahr in Frieden mit den Spa-<lb/>
niern ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en weren/ nun vor einem Jahr alle wieder <hi rendition="#aq">revoltiret</hi> vnd gegen<lb/>
die Spanier aufge&#x017F;tanden weren/ al&#x017F;o daß die in <hi rendition="#aq">Conception</hi> etliche<lb/><hi rendition="#aq">Araucane</hi>r &#x017F;o bey jhnen in gei&#x017F;elung waren/ &#x017F;tracks darauff hatten la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
enthaubten.</p><lb/>
        <p>Daß vngefehr 20. Tagen ehe die Hollender allda <hi rendition="#aq">arriuir</hi>ten/ die<lb/>
Spanier in <hi rendition="#aq">Carel Mappa</hi> mit ein anzahl Soldate&#x0303; auff die von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno</hi><lb/>
weren außgewe&#x017F;en vnd 30. Gefangenen mitgebracht hatten/ darauß &#x017F;ie<lb/>
ein groß <hi rendition="#aq">Ranzon</hi> meineten zu machen/ aber durch der Hollenderan-<lb/>
kunft ware &#x017F;ie alle wieder Entrunnen: daß ware mir nun &#x017F;o die Alte fraw<lb/>
außgabe. Noch hatten &#x017F;ie einen <hi rendition="#aq">Chile</hi>&#x017F;er mit Weib vnd Kind bekommen/<lb/>
den &#x017F;ie den 18. Dito wieder frey lie&#x017F;&#x017F;en/ welcher verhieß mehr <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi><lb/>
herzubringen/ weil er wohl &#x017F;ahe daß &#x017F;ie der Spanier feind vnnd jhre<lb/>
freunde weren/ die Spanier hatten jhnen viel von der Hollender grau-<lb/>
&#x017F;amkeit vnd Tyranney ge&#x017F;agt/ wu&#x0364;rden &#x017F;on&#x017F;t viel eher zu jhnen kommen<lb/>
&#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Den 19. Dito fuhr der <hi rendition="#aq">Maior</hi> vnd <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;cal</hi> mit den Gefangenen an Land<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] wegſtorben vnd die Leut ſehr gemindert waren: ſo gebẽ auch die Bergwerck wenig außbeut/ vnd die Spanier begeben ſich lieber zum Landbaw/ alſo daß derſelbe ſehr befoͤrdert wurde/ kein Silber noch Gold gemuͤntzt oder vngemuͤntzt were vnder den Leuten: wann man ſie darnach fraget ſa- gen ſie daß es in Oſorno vnd Baldivia vberfluͤſſig ſeye/ alſo daß alle wah- ren vnd Leibzucht die Jaͤrlich von Conception vnd S. Iago geſand wer- den/ als Leinwath/ Tuch/ Oele/ Meel/ Wein/ Pfeffer/ Eiſen vnnd anders ſo alle Jahr in drey Schiffen vberkommen/ wieder mit Decken/ Plancken/ Flachs/ Hanff vnd anderen Wahren bezahlt vnnd nach Conception oder S. Iago gefuͤhret werden: die Plancken oder Bretter fallen nicht in den Jnſeln/ ſondern kommen noch 7. oder 8. Meylhoͤ- her auß dem Gebirg alda ſie allein mit dem beyl ohne Saͤgen zugerichtet werden welches notwendich groſſe Arbeit Zeit vnd Holtz koſten muß/ aber die Arbeit haben ſie vmbſunſt. Daß Vergangenen Martio ein Spaniſch Schifflein S. Domin- go genandt/ auß Conception Gearriuirt were ſo 30. Soldaten zu verſterckung der garniſonen in Carel Mappa vnd Caliboco mit ge- bracht hatte/ mit welchem Schiffe/ jhre depoſants Tochter mit vber- kom̃en were/ ſo viel Briefe an vnderſchiedliche mit hette gebracht/ welche alle einhellig bezeugeten daß die von Oſorno Baldivia, Imperial, Villanca, Tucapel Arauco, vnd Pureen ſo ettliche Jahr in Frieden mit den Spa- niern geſeſſen weren/ nun vor einem Jahr alle wieder revoltiret vnd gegen die Spanier aufgeſtanden weren/ alſo daß die in Conception etliche Araucaner ſo bey jhnen in geiſelung waren/ ſtracks darauff hatten laſſen enthaubten. Daß vngefehr 20. Tagen ehe die Hollender allda arriuirten/ die Spanier in Carel Mappa mit ein anzahl Soldatẽ auff die von Oſorno weren außgeweſen vnd 30. Gefangenen mitgebracht hatten/ darauß ſie ein groß Ranzon meineten zu machen/ aber durch der Hollenderan- kunft ware ſie alle wieder Entrunnen: daß ware mir nun ſo die Alte fraw außgabe. Noch hatten ſie einen Chileſer mit Weib vnd Kind bekommen/ den ſie den 18. Dito wieder frey lieſſen/ welcher verhieß mehr Chileſer herzubringen/ weil er wohl ſahe daß ſie der Spanier feind vnnd jhre freunde weren/ die Spanier hatten jhnen viel von der Hollender grau- ſamkeit vnd Tyranney geſagt/ wuͤrden ſonſt viel eher zu jhnen kommen ſein. Den 19. Dito fuhr der Maior vnd Fiſcal mit den Gefangenen an Land ſo B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/29
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/29>, abgerufen am 17.10.2019.