Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Wird in
Brandt ge-
steckt.
Den 25. Dito Mit angehendem Tage gebiet der General Carel Mappa
in Brand zustecken/ vnd alles Zuverderben so dem Feind einiger massen
zu statten köndte kommen/ Ja auch die eroberte Pferde nieder Zuschiessen:
Fuhren den nachmittag darauf nach der Zweyten Frontier-Platz Sanct
Michel de Calibuco
genant/ so in dem Golfo de Ancuedlage. Funden
aber nach Ankunft/ daß wegen der Klippen vnnd eines grossen Rifs dast
recht vor dem mund lage/ es mit grossen schiffen sich nicht anlenden lieses
also daß sie es dabey bewenden liessen vnd resoluirten daß Fort Castro
aufzusuchen/ fuhren also den 29. Dito wider fort vnd kamen den Abend
zwischen Zwey Jnsel auff 14. Klafter zu Anckern/ ettliche macheten sich
auffs Land vmb Schafe oder ander Viehe Zubekommen/ brachten aber
nur ein Schaf mit daß an einem Baum gebunden ware.

Den 30. Da kamen sie an eine andere Jnsel vnd weil sie nicht wu-
en ob es der rechte Paß war/ ginge der Maior mit den 2. Capitenen
vnd allen Soldaten aufs Land etliche Gefangene zubekommen/ wiewoll sie
keinen funden/ brachten aber ein Haufen Schaf mit/ vnd darunter Fünf
Cameel Schafe so feine wolle/ vnd hälse 3. oder 4. schuch lang hatten/
waren zur speise vnbequem/ haben gar Zähes Fleisch.

Camel
Schafe.

Von gemelten Schafen schreiben die Spanier also: Vnder den
eygenschafften der Schafe in Peru ist diese nicht die geringste/ Daß sie von
"50. biß in 75. Pfund gewicht Leichtlich tragen/ wie die Kameelthun/ de-
"nen sie sehr gleich seind/ ohne daß sie keinen Hocker haben/ können auch (wie
"die Spanier befunden haben) einen Menschen 4. oder 5. Meyl deß Tages
"woll tragen: Wann sie müde werden/ legen sie sich nider zur Erden vnd
"seind weder mit Ziehen ode Schlagen auffzubringen/ sondern man muß
"sie gentzlich entladen: Wann auch jemand auff sie sitzet/ vnd sie noch
"mehr forttreiben will/ wenden sie den Kopff vmb vnd hauchen jhm mit
"einem sehr Stinckenden Athem an. Es ist ein sehr nutzlich Thier/ hatte
"sehr feine Wolle/ sonderlich die so man Pacos nennet/ sie Essen vnnd
"Trincken wenig sonderlich die Arbeit thun vnd Maitz Essen/ werden in 4.
"oder 5. Tagen nicht Trincken: Dem Liebhabenden Leser ist hierbey die
"Abbildung eines solchen schafes beygefügt.

[Abbildung]

Fig. No. I. Ein Kamel Schaf neben einem
Chileser mit seinem Weibe.

Waß anlangt die andern Schaf/ waren sie den Hollendischen an der
gröse vnd geschmack gleich/ vnd kamen denen in den Schiffen sehr wol zu
statten.

Den

Wird in
Brandt ge-
ſteckt.
Den 25. Dito Mit angehendem Tage gebiet der General Carel Mappa
in Brand zuſtecken/ vnd alles Zuverderben ſo dem Feind einiger maſſen
zu ſtatten koͤndte kommen/ Ja auch die eroberte Pferde nieder Zuſchieſſen:
Fuhren den nachmittag darauf nach der Zweyten Frontier-Platz Sanct
Michel de Calibuco
genant/ ſo in dem Golfo de Ancuedlage. Funden
aber nach Ankunft/ daß wegen der Klippen vnnd eines groſſen Rifs daſt
recht vor dem mund lage/ es mit groſſen ſchiffen ſich nicht anlenden lieſes
alſo daß ſie es dabey bewenden lieſſen vnd reſoluirten daß Fort Caſtro
aufzuſuchen/ fuhren alſo den 29. Dito wider fort vnd kamen den Abend
zwiſchen Zwey Jnſel auff 14. Klafter zu Anckern/ ettliche macheten ſich
auffs Land vmb Schafe oder ander Viehe Zubekommen/ brachten aber
nur ein Schaf mit daß an einem Baum gebunden ware.

Den 30. Da kamen ſie an eine andere Jnſel vnd weil ſie nicht wu-
en ob es der rechte Paß war/ ginge der Maior mit den 2. Capitenen
vnd allen Soldaten aufs Land etliche Gefangene zubekom̃en/ wiewoll ſie
keinen funden/ brachten aber ein Haufen Schaf mit/ vnd darunter Fuͤnf
Cameel Schafe ſo feine wolle/ vnd haͤlſe 3. oder 4. ſchuch lang hatten/
waren zur ſpeiſe vnbequem/ haben gar Zaͤhes Fleiſch.

Camel
Schafe.

Von gemelten Schafen ſchreiben die Spanier alſo: Vnder den
eygenſchafften der Schafe in Peru iſt dieſe nicht die geringſte/ Daß ſie von
„50. biß in 75. Pfund gewicht Leichtlich tragen/ wie die Kameelthun/ de-
„nen ſie ſehr gleich ſeind/ ohne daß ſie keinen Hocker haben/ koͤñen auch (wie
„die Spanier befunden haben) einen Menſchen 4. oder 5. Meyl deß Tages
„woll tragen: Wann ſie muͤde werden/ legen ſie ſich nider zur Erden vnd
„ſeind weder mit Ziehen ode Schlagen auffzubringen/ ſondern man muß
„ſie gentzlich entladen: Wann auch jemand auff ſie ſitzet/ vnd ſie noch
„mehr forttreiben will/ wenden ſie den Kopff vmb vnd hauchen jhm mit
„einem ſehr Stinckenden Athem an. Es iſt ein ſehr nutzlich Thier/ hatte
„ſehr feine Wolle/ ſonderlich die ſo man Pacos nennet/ ſie Eſſen vnnd
„Trincken wenig ſonderlich die Arbeit thun vnd Maitz Eſſen/ werden in 4.
„oder 5. Tagen nicht Trincken: Dem Liebhabenden Leſer iſt hierbey die
„Abbildung eines ſolchen ſchafes beygefuͤgt.

[Abbildung]

Fig. No. I. Ein Kamel Schaf neben einem
Chileſer mit ſeinem Weibe.

Waß anlangt die andern Schaf/ waren ſie den Hollendiſchen an der
groͤſe vnd geſchmack gleich/ vnd kamen denen in den Schiffen ſehr wol zu
ſtatten.

Den
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="8"/><note place="left">Wird in<lb/>
Brandt ge-<lb/>
&#x017F;teckt.</note>Den 25. <hi rendition="#aq">Dito</hi> Mit angehendem Tage gebiet der <hi rendition="#aq">General Carel Mappa</hi><lb/>
in Brand zu&#x017F;tecken/ vnd alles Zuverderben &#x017F;o dem Feind einiger ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu &#x017F;tatten ko&#x0364;ndte kommen/ Ja auch die eroberte Pferde nieder Zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Fuhren den nachmittag darauf nach der Zweyten <hi rendition="#aq">Fron</hi>tier-Platz <hi rendition="#aq">Sanct<lb/>
Michel de Calibuco</hi> genant/ &#x017F;o in dem <hi rendition="#aq">Golfo de Ancued</hi>lage. Funden<lb/>
aber nach Ankunft/ daß wegen der Klippen vnnd eines gro&#x017F;&#x017F;en Rifs da&#x017F;t<lb/>
recht vor dem mund lage/ es mit gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chiffen &#x017F;ich nicht anlenden lie&#x017F;es<lb/>
al&#x017F;o daß &#x017F;ie es dabey bewenden lie&#x017F;&#x017F;en vnd <hi rendition="#aq">re&#x017F;oluir</hi>ten daß <hi rendition="#aq">Fort Ca&#x017F;tro</hi><lb/>
aufzu&#x017F;uchen/ fuhren al&#x017F;o den 29. <hi rendition="#aq">Dito</hi> wider fort vnd kamen den Abend<lb/>
zwi&#x017F;chen Zwey Jn&#x017F;el auff 14. Klafter zu Anckern/ ettliche macheten &#x017F;ich<lb/>
auffs Land vmb Schafe oder ander Viehe Zubekommen/ brachten aber<lb/>
nur ein Schaf mit daß an einem Baum gebunden ware.</p><lb/>
        <p>Den 30. Da kamen &#x017F;ie an eine andere Jn&#x017F;el vnd weil &#x017F;ie nicht wu-<lb/>
en ob es der rechte Paß war/ ginge der <hi rendition="#aq">Maior</hi> mit den 2. <hi rendition="#aq">Capitenen</hi><lb/>
vnd allen Soldaten aufs Land etliche Gefangene zubekom&#x0303;en/ wiewoll &#x017F;ie<lb/>
keinen funden/ brachten aber ein Haufen Schaf mit/ vnd darunter Fu&#x0364;nf<lb/>
Cameel Schafe &#x017F;o feine wolle/ vnd ha&#x0364;l&#x017F;e 3. oder 4. &#x017F;chuch lang hatten/<lb/>
waren zur &#x017F;pei&#x017F;e vnbequem/ haben gar Za&#x0364;hes Flei&#x017F;ch.</p><lb/>
        <note place="left">Camel<lb/>
Schafe.</note>
        <p>Von gemelten Schafen &#x017F;chreiben die Spanier al&#x017F;o: Vnder den<lb/>
eygen&#x017F;chafften der Schafe in <hi rendition="#aq">Peru</hi> i&#x017F;t die&#x017F;e nicht die gering&#x017F;te/ Daß &#x017F;ie von<lb/>
&#x201E;50. biß in 75. Pfund gewicht Leichtlich tragen/ wie die Kameelthun/ de-<lb/>
&#x201E;nen &#x017F;ie &#x017F;ehr gleich &#x017F;eind/ ohne daß &#x017F;ie keinen Hocker haben/ ko&#x0364;n&#x0303;en auch (wie<lb/>
&#x201E;die Spanier befunden haben) einen Men&#x017F;chen 4. oder 5. Meyl deß Tages<lb/>
&#x201E;woll tragen: Wann &#x017F;ie mu&#x0364;de werden/ legen &#x017F;ie &#x017F;ich nider zur Erden vnd<lb/>
&#x201E;&#x017F;eind weder mit Ziehen ode Schlagen auffzubringen/ &#x017F;ondern man muß<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie gentzlich entladen: Wann auch jemand auff &#x017F;ie &#x017F;itzet/ vnd &#x017F;ie noch<lb/>
&#x201E;mehr forttreiben will/ wenden &#x017F;ie den Kopff vmb vnd hauchen jhm mit<lb/>
&#x201E;einem &#x017F;ehr Stinckenden Athem an. Es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr nutzlich Thier/ hatte<lb/>
&#x201E;&#x017F;ehr feine Wolle/ &#x017F;onderlich die &#x017F;o man <hi rendition="#aq">Pacos</hi> nennet/ &#x017F;ie E&#x017F;&#x017F;en vnnd<lb/>
&#x201E;Trincken wenig &#x017F;onderlich die Arbeit thun vnd Maitz E&#x017F;&#x017F;en/ werden in 4.<lb/>
&#x201E;oder 5. Tagen nicht Trincken: Dem Liebhabenden Le&#x017F;er i&#x017F;t hierbey die<lb/>
&#x201E;Abbildung eines &#x017F;olchen &#x017F;chafes beygefu&#x0364;gt.</p><lb/>
        <figure>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Fig. No. I.</hi><hi rendition="#b">Ein Kamel Schaf neben einem</hi><lb/><hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> mit &#x017F;einem Weibe.</hi> </p>
        </figure><lb/>
        <p>Waß anlangt die andern Schaf/ waren &#x017F;ie den Hollendi&#x017F;chen an der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;e vnd ge&#x017F;chmack gleich/ vnd kamen denen in den Schiffen &#x017F;ehr wol zu<lb/>
&#x017F;tatten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] Den 25. Dito Mit angehendem Tage gebiet der General Carel Mappa in Brand zuſtecken/ vnd alles Zuverderben ſo dem Feind einiger maſſen zu ſtatten koͤndte kommen/ Ja auch die eroberte Pferde nieder Zuſchieſſen: Fuhren den nachmittag darauf nach der Zweyten Frontier-Platz Sanct Michel de Calibuco genant/ ſo in dem Golfo de Ancuedlage. Funden aber nach Ankunft/ daß wegen der Klippen vnnd eines groſſen Rifs daſt recht vor dem mund lage/ es mit groſſen ſchiffen ſich nicht anlenden lieſes alſo daß ſie es dabey bewenden lieſſen vnd reſoluirten daß Fort Caſtro aufzuſuchen/ fuhren alſo den 29. Dito wider fort vnd kamen den Abend zwiſchen Zwey Jnſel auff 14. Klafter zu Anckern/ ettliche macheten ſich auffs Land vmb Schafe oder ander Viehe Zubekommen/ brachten aber nur ein Schaf mit daß an einem Baum gebunden ware. Wird in Brandt ge- ſteckt. Den 30. Da kamen ſie an eine andere Jnſel vnd weil ſie nicht wu- en ob es der rechte Paß war/ ginge der Maior mit den 2. Capitenen vnd allen Soldaten aufs Land etliche Gefangene zubekom̃en/ wiewoll ſie keinen funden/ brachten aber ein Haufen Schaf mit/ vnd darunter Fuͤnf Cameel Schafe ſo feine wolle/ vnd haͤlſe 3. oder 4. ſchuch lang hatten/ waren zur ſpeiſe vnbequem/ haben gar Zaͤhes Fleiſch. Von gemelten Schafen ſchreiben die Spanier alſo: Vnder den eygenſchafften der Schafe in Peru iſt dieſe nicht die geringſte/ Daß ſie von „50. biß in 75. Pfund gewicht Leichtlich tragen/ wie die Kameelthun/ de- „nen ſie ſehr gleich ſeind/ ohne daß ſie keinen Hocker haben/ koͤñen auch (wie „die Spanier befunden haben) einen Menſchen 4. oder 5. Meyl deß Tages „woll tragen: Wann ſie muͤde werden/ legen ſie ſich nider zur Erden vnd „ſeind weder mit Ziehen ode Schlagen auffzubringen/ ſondern man muß „ſie gentzlich entladen: Wann auch jemand auff ſie ſitzet/ vnd ſie noch „mehr forttreiben will/ wenden ſie den Kopff vmb vnd hauchen jhm mit „einem ſehr Stinckenden Athem an. Es iſt ein ſehr nutzlich Thier/ hatte „ſehr feine Wolle/ ſonderlich die ſo man Pacos nennet/ ſie Eſſen vnnd „Trincken wenig ſonderlich die Arbeit thun vnd Maitz Eſſen/ werden in 4. „oder 5. Tagen nicht Trincken: Dem Liebhabenden Leſer iſt hierbey die „Abbildung eines ſolchen ſchafes beygefuͤgt. [Abbildung Fig. No. I. Ein Kamel Schaf neben einem Chileſer mit ſeinem Weibe.] Waß anlangt die andern Schaf/ waren ſie den Hollendiſchen an der groͤſe vnd geſchmack gleich/ vnd kamen denen in den Schiffen ſehr wol zu ſtatten. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/22
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/22>, abgerufen am 17.07.2019.