Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Strand sehen/ aber kundten zur sprach nicht gelangen/ darauff liesse der
Major noch etwas Corallen am strande vnd fuhr Er wieder an boord.

Den 13. Sahen sie wieder viel Personen am Strand Reiten/
waren etliche in Roth etliche in Schwartz oder weiß gekleidet/ kundten
aber nicht erkennen waß es vor Volck ware/ der Major fuhr wieder an
den Ort/ da er deß vorigen Tags die Corallen gelassen hatte; aber niemand
war darbey gewesen/ vnd weil sie gegen den Abend an einem andern Ort
einen grossen Rauch sahen aufgehen/ fuhre der Major mit dem grossen
Boot darnach zu/ funde aber keinen Menschen sondern Zwey ledige
Heuser vnd in einem Flachen selbe/ viel Pferde/ Ochsen vnd Schafe
lauffen/ kunden also wegen solcher Frembden zufäll/ vnd der Hültzernen
Creutz so man allenthalben vor den Heusern sahe/ nicht anderst Vrthei-
len/ also daß die Spanier alda herren weren: aber allen anzeigungen
nach/ waren die Leute/ so sie gesehen hatten/ Chileser vnd keine Spanier/
daß Land ware sonsten auff Beidenseyten woll gebauet/ vnd lieffen viel
schöne Bächlein von den Bergen nach dem Strand.

Den 14. Fuhre die Jacht wieder nach der Floote/ vnd nach de-
me von allem außführlicher Bericht gethan worden/ wurde der Major
Blaubeeck mit seiner Compania wieder nebenst der Jacht fortgesendt/
vmb Zum anderenmal gedachte Rivier Zu vndersuchen/ vnd jemand
Zu sprechen es were gleich mit lieb oder leyd Kamen den 16. Zu mittags/
wegen Contrari Wind vnd Wetter/ wieder an den Ort/ da sie die Zween
Nachen gesehen hatten/ dabey auf einer grüne ebene Sich viel Reuter
sehen liessen/ vnter welchen einer mit einer Lantzen viel Bravierens
machte: die in der Jacht liessen die Weisse Fahne Hinden zum Zeichen
deß Friedens wehen/ vnd theten zur anzeigung der Freundschafft Zween
Canonschüß/ aber die auff dem Land/ fingen sehr an in einer Sprach zu
ruffen/ welche die andere nicht verstehen kondten/ die sie darnach vff
Spanisch also verenderten Auantarquebuses & Cavallieros, Aber
niemand thete sich herfür/ fügten noch weiter dazu: Ha cornudes hyos
de pontos,
Jhr kumpt auß keiner guten meinung hieher/ darauß man
bald mercken kundte/ daß es keine Jndianer sondern Spanier waren
wurd also die Weisse Fahnen eingeholet/ vnnd die Blut-Fahne hinden
die Prince-Fahne Oben auffgesteckt zum Zeichen der feindschafft/ auch
scharpf in den Wald geschossen/ vnder deß Ländete der Major mit seinem
Volck/ vnd Zohe mit guter Ordnung den Berg hinauf nach den Zwey
Heusern welche sie ledig funden/ dann auff jhr ankunfft hatten die Jn-

wohner
A iij

Strand ſehen/ aber kundten zur ſprach nicht gelangen/ darauff lieſſe der
Major noch etwas Corallen am ſtrande vnd fuhr Er wieder an boord.

Den 13. Sahen ſie wieder viel Perſonen am Strand Reiten/
waren etliche in Roth etliche in Schwartz oder weiß gekleidet/ kundten
aber nicht erkennen waß es vor Volck ware/ der Major fuhr wieder an
den Ort/ da er deß vorigen Tags die Corallen gelaſſen hatte; aber niemand
war darbey geweſen/ vnd weil ſie gegen den Abend an einem andern Ort
einen groſſen Rauch ſahen aufgehen/ fuhre der Major mit dem groſſen
Boot darnach zu/ funde aber keinen Menſchen ſondern Zwey ledige
Heuſer vnd in einem Flachen ſelbe/ viel Pferde/ Ochſen vnd Schafe
lauffen/ kunden alſo wegen ſolcher Frembden zufaͤll/ vnd der Huͤltzernen
Creutz ſo man allenthalben vor den Heuſern ſahe/ nicht anderſt Vrthei-
len/ alſo daß die Spanier alda herren weren: aber allen anzeigungen
nach/ waren die Leute/ ſo ſie geſehen hatten/ Chileſer vnd keine Spanier/
daß Land ware ſonſten auff Beidenſeyten woll gebauet/ vnd lieffen viel
ſchoͤne Baͤchlein von den Bergen nach dem Strand.

Den 14. Fuhre die Jacht wieder nach der Floote/ vnd nach de-
me von allem außfuͤhrlicher Bericht gethan worden/ wurde der Major
Blaubeeck mit ſeiner Compania wieder nebenſt der Jacht fortgeſendt/
vmb Zum anderenmal gedachte Rivier Zu vnderſuchen/ vnd jemand
Zu ſprechen es were gleich mit lieb oder leyd Kamen den 16. Zu mittags/
wegen Contrari Wind vnd Wetter/ wieder an den Ort/ da ſie die Zween
Nachen geſehen hatten/ dabey auf einer gruͤne ebene Sich viel Reuter
ſehen lieſſen/ vnter welchen einer mit einer Lantzen viel Bravierens
machte: die in der Jacht lieſſen die Weiſſe Fahne Hinden zum Zeichen
deß Friedens wehen/ vnd theten zur anzeigung der Freundſchafft Zween
Canonſchuͤß/ aber die auff dem Land/ fingen ſehr an in einer Sprach zu
ruffen/ welche die andere nicht verſtehen kondten/ die ſie darnach vff
Spaniſch alſo verenderten Auantarquebuſes & Cavallieros, Aber
niemand thete ſich herfuͤr/ fuͤgten noch weiter dazu: Ha cornudes hyos
de pontos,
Jhr kumpt auß keiner guten meinung hieher/ darauß man
bald mercken kundte/ daß es keine Jndianer ſondern Spanier waren
wurd alſo die Weiſſe Fahnen eingeholet/ vnnd die Blut-Fahne hinden
die Prince-Fahne Oben auffgeſteckt zum Zeichen der feindſchafft/ auch
ſcharpf in den Wald geſchoſſen/ vnder deß Laͤndete der Major mit ſeinem
Volck/ vnd Zohe mit guter Ordnung den Berg hinauf nach den Zwey
Heuſern welche ſie ledig funden/ dann auff jhr ankunfft hatten die Jn-

wohner
A iij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="5"/>
Strand &#x017F;ehen/ aber kundten zur &#x017F;prach nicht gelangen/ darauff lie&#x017F;&#x017F;e der<lb/><hi rendition="#aq">Major</hi> noch etwas Corallen am &#x017F;trande vnd fuhr Er wieder an boord.</p><lb/>
        <p>Den 13. Sahen &#x017F;ie wieder viel Per&#x017F;onen am Strand Reiten/<lb/>
waren etliche in Roth etliche in Schwartz oder weiß gekleidet/ kundten<lb/>
aber nicht erkennen waß es vor Volck ware/ der <hi rendition="#aq">Major</hi> fuhr wieder an<lb/>
den Ort/ da er deß vorigen Tags die Corallen gela&#x017F;&#x017F;en hatte; aber niemand<lb/>
war darbey gewe&#x017F;en/ vnd weil &#x017F;ie gegen den Abend an einem andern Ort<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en Rauch &#x017F;ahen aufgehen/ fuhre der <hi rendition="#aq">Major</hi> mit dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Boot darnach zu/ funde aber keinen Men&#x017F;chen &#x017F;ondern Zwey ledige<lb/>
Heu&#x017F;er vnd in einem Flachen &#x017F;elbe/ viel Pferde/ Och&#x017F;en vnd Schafe<lb/>
lauffen/ kunden al&#x017F;o wegen &#x017F;olcher Frembden zufa&#x0364;ll/ vnd der Hu&#x0364;ltzernen<lb/>
Creutz &#x017F;o man allenthalben vor den Heu&#x017F;ern &#x017F;ahe/ nicht ander&#x017F;t Vrthei-<lb/>
len/ al&#x017F;o daß die Spanier alda herren weren: aber allen anzeigungen<lb/>
nach/ waren die Leute/ &#x017F;o &#x017F;ie <choice><sic>gefehen</sic><corr>ge&#x017F;ehen</corr></choice> hatten/ <hi rendition="#aq">Chile&#x017F;er</hi> vnd keine Spanier/<lb/>
daß Land ware &#x017F;on&#x017F;ten auff Beiden&#x017F;eyten woll gebauet/ vnd lieffen viel<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Ba&#x0364;chlein von den Bergen nach dem Strand.</p><lb/>
        <p>Den 14. Fuhre die Jacht wieder nach der Floote/ vnd nach de-<lb/>
me von allem außfu&#x0364;hrlicher Bericht gethan worden/ wurde der <hi rendition="#aq">Major</hi><lb/>
Blaubeeck mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Compania</hi> wieder neben&#x017F;t der Jacht fortge&#x017F;endt/<lb/>
vmb Zum anderenmal gedachte <hi rendition="#aq">Rivier</hi> Zu vnder&#x017F;uchen/ vnd jemand<lb/>
Zu &#x017F;prechen es were gleich mit lieb oder leyd Kamen den 16. Zu mittags/<lb/>
wegen <hi rendition="#aq">Contrari</hi> Wind vnd Wetter/ wieder an den Ort/ da &#x017F;ie die Zween<lb/>
Nachen ge&#x017F;ehen hatten/ dabey auf einer gru&#x0364;ne ebene Sich viel Reuter<lb/>
&#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;en/ vnter welchen einer mit einer Lantzen viel <hi rendition="#aq">Bravie</hi>rens<lb/>
machte: die in der Jacht lie&#x017F;&#x017F;en die Wei&#x017F;&#x017F;e Fahne Hinden zum Zeichen<lb/>
deß Friedens wehen/ vnd theten zur anzeigung der Freund&#x017F;chafft Zween<lb/><hi rendition="#aq">Canon</hi>&#x017F;chu&#x0364;ß/ aber die auff dem Land/ fingen &#x017F;ehr an in einer Sprach zu<lb/>
ruffen/ welche die andere nicht ver&#x017F;tehen kondten/ die &#x017F;ie darnach vff<lb/>
Spani&#x017F;ch al&#x017F;o verenderten <hi rendition="#aq">Auantarquebu&#x017F;es &amp; Cavallieros,</hi> Aber<lb/>
niemand thete &#x017F;ich herfu&#x0364;r/ fu&#x0364;gten noch weiter dazu: <hi rendition="#aq">Ha cornudes hyos<lb/>
de pontos,</hi> Jhr kumpt auß keiner guten meinung hieher/ darauß man<lb/>
bald mercken kundte/ daß es keine Jndianer &#x017F;ondern Spanier waren<lb/>
wurd al&#x017F;o die Wei&#x017F;&#x017F;e Fahnen eingeholet/ vnnd die Blut-Fahne hinden<lb/>
die <hi rendition="#aq">Prince</hi>-Fahne Oben auffge&#x017F;teckt zum Zeichen der feind&#x017F;chafft/ auch<lb/>
&#x017F;charpf in den Wald ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ vnder deß La&#x0364;ndete der <hi rendition="#aq">Major</hi> mit &#x017F;einem<lb/>
Volck/ vnd Zohe mit guter Ordnung den Berg hinauf nach den Zwey<lb/>
Heu&#x017F;ern welche &#x017F;ie ledig funden/ dann auff jhr ankunfft hatten die Jn-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wohner</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] Strand ſehen/ aber kundten zur ſprach nicht gelangen/ darauff lieſſe der Major noch etwas Corallen am ſtrande vnd fuhr Er wieder an boord. Den 13. Sahen ſie wieder viel Perſonen am Strand Reiten/ waren etliche in Roth etliche in Schwartz oder weiß gekleidet/ kundten aber nicht erkennen waß es vor Volck ware/ der Major fuhr wieder an den Ort/ da er deß vorigen Tags die Corallen gelaſſen hatte; aber niemand war darbey geweſen/ vnd weil ſie gegen den Abend an einem andern Ort einen groſſen Rauch ſahen aufgehen/ fuhre der Major mit dem groſſen Boot darnach zu/ funde aber keinen Menſchen ſondern Zwey ledige Heuſer vnd in einem Flachen ſelbe/ viel Pferde/ Ochſen vnd Schafe lauffen/ kunden alſo wegen ſolcher Frembden zufaͤll/ vnd der Huͤltzernen Creutz ſo man allenthalben vor den Heuſern ſahe/ nicht anderſt Vrthei- len/ alſo daß die Spanier alda herren weren: aber allen anzeigungen nach/ waren die Leute/ ſo ſie geſehen hatten/ Chileſer vnd keine Spanier/ daß Land ware ſonſten auff Beidenſeyten woll gebauet/ vnd lieffen viel ſchoͤne Baͤchlein von den Bergen nach dem Strand. Den 14. Fuhre die Jacht wieder nach der Floote/ vnd nach de- me von allem außfuͤhrlicher Bericht gethan worden/ wurde der Major Blaubeeck mit ſeiner Compania wieder nebenſt der Jacht fortgeſendt/ vmb Zum anderenmal gedachte Rivier Zu vnderſuchen/ vnd jemand Zu ſprechen es were gleich mit lieb oder leyd Kamen den 16. Zu mittags/ wegen Contrari Wind vnd Wetter/ wieder an den Ort/ da ſie die Zween Nachen geſehen hatten/ dabey auf einer gruͤne ebene Sich viel Reuter ſehen lieſſen/ vnter welchen einer mit einer Lantzen viel Bravierens machte: die in der Jacht lieſſen die Weiſſe Fahne Hinden zum Zeichen deß Friedens wehen/ vnd theten zur anzeigung der Freundſchafft Zween Canonſchuͤß/ aber die auff dem Land/ fingen ſehr an in einer Sprach zu ruffen/ welche die andere nicht verſtehen kondten/ die ſie darnach vff Spaniſch alſo verenderten Auantarquebuſes & Cavallieros, Aber niemand thete ſich herfuͤr/ fuͤgten noch weiter dazu: Ha cornudes hyos de pontos, Jhr kumpt auß keiner guten meinung hieher/ darauß man bald mercken kundte/ daß es keine Jndianer ſondern Spanier waren wurd alſo die Weiſſe Fahnen eingeholet/ vnnd die Blut-Fahne hinden die Prince-Fahne Oben auffgeſteckt zum Zeichen der feindſchafft/ auch ſcharpf in den Wald geſchoſſen/ vnder deß Laͤndete der Major mit ſeinem Volck/ vnd Zohe mit guter Ordnung den Berg hinauf nach den Zwey Heuſern welche ſie ledig funden/ dann auff jhr ankunfft hatten die Jn- wohner A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/19
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/19>, abgerufen am 18.07.2019.