Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

chenland, nicht in Italien fand, dem Beschützer der Künste in
Norden entgegen, und freuet sich, von Seiner milden Hand
geleitet, die Gefilde zu verschönern, wo unter Seinen Augen
ein ewiger Friede wandelt. Ja in diesen immer ruhigen Ge-
filden, wo der Landmann in sorgloser Einfalt seine Tage in
eben der Hütte verlebt, die seine Urväter bewohnten, und von
den Obstbäumen bricht, die sie für ihn pflanzten, wo keine
Kriegsrosse seine goldne Aerndte zertreten, wo fischreiche Seen
zwischen fruchtbaren Saatfeldern glänzen, und der Schatten
frischer Wälder sich lieblich verbreitet, in diesen von Ew.

Königl.

chenland, nicht in Italien fand, dem Beſchuͤtzer der Kuͤnſte in
Norden entgegen, und freuet ſich, von Seiner milden Hand
geleitet, die Gefilde zu verſchoͤnern, wo unter Seinen Augen
ein ewiger Friede wandelt. Ja in dieſen immer ruhigen Ge-
filden, wo der Landmann in ſorgloſer Einfalt ſeine Tage in
eben der Huͤtte verlebt, die ſeine Urvaͤter bewohnten, und von
den Obſtbaͤumen bricht, die ſie fuͤr ihn pflanzten, wo keine
Kriegsroſſe ſeine goldne Aerndte zertreten, wo fiſchreiche Seen
zwiſchen fruchtbaren Saatfeldern glaͤnzen, und der Schatten
friſcher Waͤlder ſich lieblich verbreitet, in dieſen von Ew.

Koͤnigl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="[VII]"/>
chenland, nicht in Italien fand, dem Be&#x017F;chu&#x0364;tzer der Ku&#x0364;n&#x017F;te in<lb/>
Norden entgegen, und freuet &#x017F;ich, von Seiner milden Hand<lb/>
geleitet, die Gefilde zu ver&#x017F;cho&#x0364;nern, wo unter Seinen Augen<lb/>
ein ewiger Friede wandelt. Ja in die&#x017F;en immer ruhigen Ge-<lb/>
filden, wo der Landmann in &#x017F;orglo&#x017F;er Einfalt &#x017F;eine Tage in<lb/>
eben der Hu&#x0364;tte verlebt, die &#x017F;eine Urva&#x0364;ter bewohnten, und von<lb/>
den Ob&#x017F;tba&#x0364;umen bricht, die &#x017F;ie fu&#x0364;r ihn pflanzten, wo keine<lb/>
Kriegsro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eine goldne Aerndte zertreten, wo fi&#x017F;chreiche Seen<lb/>
zwi&#x017F;chen fruchtbaren Saatfeldern gla&#x0364;nzen, und der Schatten<lb/>
fri&#x017F;cher Wa&#x0364;lder &#x017F;ich lieblich verbreitet, in die&#x017F;en von <hi rendition="#fr">Ew.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigl.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[VII]/0007] chenland, nicht in Italien fand, dem Beſchuͤtzer der Kuͤnſte in Norden entgegen, und freuet ſich, von Seiner milden Hand geleitet, die Gefilde zu verſchoͤnern, wo unter Seinen Augen ein ewiger Friede wandelt. Ja in dieſen immer ruhigen Ge- filden, wo der Landmann in ſorgloſer Einfalt ſeine Tage in eben der Huͤtte verlebt, die ſeine Urvaͤter bewohnten, und von den Obſtbaͤumen bricht, die ſie fuͤr ihn pflanzten, wo keine Kriegsroſſe ſeine goldne Aerndte zertreten, wo fiſchreiche Seen zwiſchen fruchtbaren Saatfeldern glaͤnzen, und der Schatten friſcher Waͤlder ſich lieblich verbreitet, in dieſen von Ew. Koͤnigl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/7
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. [VII]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/7>, abgerufen am 11.08.2020.