Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
der Landschaft und ihren Wirkungen.

"Der Weg in den Gebirgen nach Lauterbrunn hat etwas unbeschreibliches,
nämlich, wenn man die Empfindung ausdrücken wollte, welche die Anordnung der
Gegenstände, die man von demselben sieht, erregen muß. Es war Morgen; die
Sonne war noch nirgends, als an den Gipfeln der Berge sichtbar, die beynahe über
unsern Köpfen hiengen. Die Felsen waren dicht um uns her geschlossen; wir gien-
gen in der Tiefe eines Thals fort, das sich zwischen den Bergen öffnete, wo wir kurz
zuvor noch keine Spur von einem Wege sahen. An einigen Orten waren die Berge
durch andere Thäler eingeschnitten; Ströme von Licht schienen sich hier selbst Tag zu
machen, und theilten die Berge von oben bis unten in den Grund: so deutlich zeich-
neten die Sonnenstralen, indem sie die leichten Dünste erhelleten, ihre Bahn zwischen
den Felsen in der Luft. An andern Orten hingegen sahen wir noch den Nachtrab der
Nacht; hier konnte man noch nichts erkennen. Ein dicker Schatten, der unsern
Augen um so viel dunkler ward, je größere Helligkeit die höher liegenden Gegenstände
schon verbreiteten, bedeckte alles mit einem undurchdringlichen Schleyer. Diese
Thäler sind hin und wieder von unermeßlichen Felsen umgeben, die sich steil in die
Höhe erheben, die dem Reisenden den Himmel zum Grunde zu haben scheinen, und
ihm ganze Berge zu seyn dünken, da sie doch in der That nur kleine Theile davon
sind. Wenn man sich von den ersten untersten Felsen entfernen kann, so sieht man
nach und nach neue Felsen, Wälder und Viehweiden; auch sehr oft erblickt man be-
bauete Ländereyen, bey denen Dörfer umherliegen, die sich wie Amphitheater in die
Höhe erstrecken, bis an andre nackte höhere Felsen hinauf, die oben mit Eis bedeckt
sind und die wahren Gipfel der Gebirge ausmachen. Von diesen Felsen, welche die
Wolken in ihrem Zuge aufhalten, und von den darunter gelegenen Gegenden, kommen
allenthalben Bäche herunter, die sich nach und nach vereinigen, und die endlich ge-
wöhnlich in die großen Thäler durch die Einschnitte gelangen, die sich in den Felsen
finden. Hiedurch ist in diesen mannigfaltigen Amphitheatern alles mit Cascaden
besäet; welches etwas dazu beyträgt, ihnen einen äußerst malerischen Anblick zu geben.
Diese Wasserfälle sind gleichsam Bäche von Staub; wenn sie von der Höhe hinab-
kommen, so sind sie fast nichts als ein feiner Regen, dessen Tropfen sich, je tiefer sie
fallen, desto mehr zerstreuen, und die der geringste Wind sehr weit in die Runde um-
herführt. Dieses hat zu der Benennung des Staubbachs Anlaß gegeben. Als
sich der Vorhang wegzog, der uns das Thal verdeckte, worin er sich hinabstürzt,
waren wir wirklich äußerst betroffen durch den höchstmalerischen Anblick, der sich uns
darstellte. Steile Felsen von ungeheurer Höhe, die sich zur Rechten ohne Vertiefung
aufthürmten und da eine Wand machten, waren zur Linken durch abhängige Oerter
unterbrochen, die mit Viehweiden und mit Gehölz bedeckt wurden; und über diese

glitten
I Band. E e
der Landſchaft und ihren Wirkungen.

„Der Weg in den Gebirgen nach Lauterbrunn hat etwas unbeſchreibliches,
naͤmlich, wenn man die Empfindung ausdruͤcken wollte, welche die Anordnung der
Gegenſtaͤnde, die man von demſelben ſieht, erregen muß. Es war Morgen; die
Sonne war noch nirgends, als an den Gipfeln der Berge ſichtbar, die beynahe uͤber
unſern Koͤpfen hiengen. Die Felſen waren dicht um uns her geſchloſſen; wir gien-
gen in der Tiefe eines Thals fort, das ſich zwiſchen den Bergen oͤffnete, wo wir kurz
zuvor noch keine Spur von einem Wege ſahen. An einigen Orten waren die Berge
durch andere Thaͤler eingeſchnitten; Stroͤme von Licht ſchienen ſich hier ſelbſt Tag zu
machen, und theilten die Berge von oben bis unten in den Grund: ſo deutlich zeich-
neten die Sonnenſtralen, indem ſie die leichten Duͤnſte erhelleten, ihre Bahn zwiſchen
den Felſen in der Luft. An andern Orten hingegen ſahen wir noch den Nachtrab der
Nacht; hier konnte man noch nichts erkennen. Ein dicker Schatten, der unſern
Augen um ſo viel dunkler ward, je groͤßere Helligkeit die hoͤher liegenden Gegenſtaͤnde
ſchon verbreiteten, bedeckte alles mit einem undurchdringlichen Schleyer. Dieſe
Thaͤler ſind hin und wieder von unermeßlichen Felſen umgeben, die ſich ſteil in die
Hoͤhe erheben, die dem Reiſenden den Himmel zum Grunde zu haben ſcheinen, und
ihm ganze Berge zu ſeyn duͤnken, da ſie doch in der That nur kleine Theile davon
ſind. Wenn man ſich von den erſten unterſten Felſen entfernen kann, ſo ſieht man
nach und nach neue Felſen, Waͤlder und Viehweiden; auch ſehr oft erblickt man be-
bauete Laͤndereyen, bey denen Doͤrfer umherliegen, die ſich wie Amphitheater in die
Hoͤhe erſtrecken, bis an andre nackte hoͤhere Felſen hinauf, die oben mit Eis bedeckt
ſind und die wahren Gipfel der Gebirge ausmachen. Von dieſen Felſen, welche die
Wolken in ihrem Zuge aufhalten, und von den darunter gelegenen Gegenden, kommen
allenthalben Baͤche herunter, die ſich nach und nach vereinigen, und die endlich ge-
woͤhnlich in die großen Thaͤler durch die Einſchnitte gelangen, die ſich in den Felſen
finden. Hiedurch iſt in dieſen mannigfaltigen Amphitheatern alles mit Caſcaden
beſaͤet; welches etwas dazu beytraͤgt, ihnen einen aͤußerſt maleriſchen Anblick zu geben.
Dieſe Waſſerfaͤlle ſind gleichſam Baͤche von Staub; wenn ſie von der Hoͤhe hinab-
kommen, ſo ſind ſie faſt nichts als ein feiner Regen, deſſen Tropfen ſich, je tiefer ſie
fallen, deſto mehr zerſtreuen, und die der geringſte Wind ſehr weit in die Runde um-
herfuͤhrt. Dieſes hat zu der Benennung des Staubbachs Anlaß gegeben. Als
ſich der Vorhang wegzog, der uns das Thal verdeckte, worin er ſich hinabſtuͤrzt,
waren wir wirklich aͤußerſt betroffen durch den hoͤchſtmaleriſchen Anblick, der ſich uns
darſtellte. Steile Felſen von ungeheurer Hoͤhe, die ſich zur Rechten ohne Vertiefung
aufthuͤrmten und da eine Wand machten, waren zur Linken durch abhaͤngige Oerter
unterbrochen, die mit Viehweiden und mit Gehoͤlz bedeckt wurden; und uͤber dieſe

glitten
I Band. E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0231" n="217"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Land&#x017F;chaft und ihren Wirkungen.</hi> </fw><lb/>
            <p>&#x201E;Der Weg in den Gebirgen nach <hi rendition="#fr">Lauterbrunn</hi> hat etwas unbe&#x017F;chreibliches,<lb/>
na&#x0364;mlich, wenn man die Empfindung ausdru&#x0364;cken wollte, welche die Anordnung der<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, die man von dem&#x017F;elben &#x017F;ieht, erregen muß. Es war Morgen; die<lb/>
Sonne war noch nirgends, als an den Gipfeln der Berge &#x017F;ichtbar, die beynahe u&#x0364;ber<lb/>
un&#x017F;ern Ko&#x0364;pfen hiengen. Die Fel&#x017F;en waren dicht um uns her ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; wir gien-<lb/>
gen in der Tiefe eines Thals fort, das &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den Bergen o&#x0364;ffnete, wo wir kurz<lb/>
zuvor noch keine Spur von einem Wege &#x017F;ahen. An einigen Orten waren die Berge<lb/>
durch andere Tha&#x0364;ler einge&#x017F;chnitten; Stro&#x0364;me von Licht &#x017F;chienen &#x017F;ich hier &#x017F;elb&#x017F;t Tag zu<lb/>
machen, und theilten die Berge von oben bis unten in den Grund: &#x017F;o deutlich zeich-<lb/>
neten die Sonnen&#x017F;tralen, indem &#x017F;ie die leichten Du&#x0364;n&#x017F;te erhelleten, ihre Bahn zwi&#x017F;chen<lb/>
den Fel&#x017F;en in der Luft. An andern Orten hingegen &#x017F;ahen wir noch den Nachtrab der<lb/>
Nacht; hier konnte man noch nichts erkennen. Ein dicker Schatten, der un&#x017F;ern<lb/>
Augen um &#x017F;o viel dunkler ward, je gro&#x0364;ßere Helligkeit die ho&#x0364;her liegenden Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;chon verbreiteten, bedeckte alles mit einem undurchdringlichen Schleyer. Die&#x017F;e<lb/>
Tha&#x0364;ler &#x017F;ind hin und wieder von unermeßlichen Fel&#x017F;en umgeben, die &#x017F;ich &#x017F;teil in die<lb/>
Ho&#x0364;he erheben, die dem Rei&#x017F;enden den Himmel zum Grunde zu haben &#x017F;cheinen, und<lb/>
ihm ganze Berge zu &#x017F;eyn du&#x0364;nken, da &#x017F;ie doch in der That nur kleine Theile davon<lb/>
&#x017F;ind. Wenn man &#x017F;ich von den er&#x017F;ten unter&#x017F;ten Fel&#x017F;en entfernen kann, &#x017F;o &#x017F;ieht man<lb/>
nach und nach neue Fel&#x017F;en, Wa&#x0364;lder und Viehweiden; auch &#x017F;ehr oft erblickt man be-<lb/>
bauete La&#x0364;ndereyen, bey denen Do&#x0364;rfer umherliegen, die &#x017F;ich wie Amphitheater in die<lb/>
Ho&#x0364;he er&#x017F;trecken, bis an andre nackte ho&#x0364;here Fel&#x017F;en hinauf, die oben mit Eis bedeckt<lb/>
&#x017F;ind und die wahren Gipfel der Gebirge ausmachen. Von die&#x017F;en Fel&#x017F;en, welche die<lb/>
Wolken in ihrem Zuge aufhalten, und von den darunter gelegenen Gegenden, kommen<lb/>
allenthalben Ba&#x0364;che herunter, die &#x017F;ich nach und nach vereinigen, und die endlich ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich in die großen Tha&#x0364;ler durch die Ein&#x017F;chnitte gelangen, die &#x017F;ich in den Fel&#x017F;en<lb/>
finden. Hiedurch i&#x017F;t in die&#x017F;en mannigfaltigen Amphitheatern alles mit Ca&#x017F;caden<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;et; welches etwas dazu beytra&#x0364;gt, ihnen einen a&#x0364;ußer&#x017F;t maleri&#x017F;chen Anblick zu geben.<lb/>
Die&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle &#x017F;ind gleich&#x017F;am Ba&#x0364;che von Staub; wenn &#x017F;ie von der Ho&#x0364;he hinab-<lb/>
kommen, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie fa&#x017F;t nichts als ein feiner Regen, de&#x017F;&#x017F;en Tropfen &#x017F;ich, je tiefer &#x017F;ie<lb/>
fallen, de&#x017F;to mehr zer&#x017F;treuen, und die der gering&#x017F;te Wind &#x017F;ehr weit in die Runde um-<lb/>
herfu&#x0364;hrt. Die&#x017F;es hat zu der Benennung des <hi rendition="#fr">Staubbachs</hi> Anlaß gegeben. Als<lb/>
&#x017F;ich der Vorhang wegzog, der uns das Thal verdeckte, worin er &#x017F;ich hinab&#x017F;tu&#x0364;rzt,<lb/>
waren wir wirklich a&#x0364;ußer&#x017F;t betroffen durch den ho&#x0364;ch&#x017F;tmaleri&#x017F;chen Anblick, der &#x017F;ich uns<lb/>
dar&#x017F;tellte. Steile Fel&#x017F;en von ungeheurer Ho&#x0364;he, die &#x017F;ich zur Rechten ohne Vertiefung<lb/>
aufthu&#x0364;rmten und da eine Wand machten, waren zur Linken durch abha&#x0364;ngige Oerter<lb/>
unterbrochen, die mit Viehweiden und mit Geho&#x0364;lz bedeckt wurden; und u&#x0364;ber die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> E e</fw><fw place="bottom" type="catch">glitten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0231] der Landſchaft und ihren Wirkungen. „Der Weg in den Gebirgen nach Lauterbrunn hat etwas unbeſchreibliches, naͤmlich, wenn man die Empfindung ausdruͤcken wollte, welche die Anordnung der Gegenſtaͤnde, die man von demſelben ſieht, erregen muß. Es war Morgen; die Sonne war noch nirgends, als an den Gipfeln der Berge ſichtbar, die beynahe uͤber unſern Koͤpfen hiengen. Die Felſen waren dicht um uns her geſchloſſen; wir gien- gen in der Tiefe eines Thals fort, das ſich zwiſchen den Bergen oͤffnete, wo wir kurz zuvor noch keine Spur von einem Wege ſahen. An einigen Orten waren die Berge durch andere Thaͤler eingeſchnitten; Stroͤme von Licht ſchienen ſich hier ſelbſt Tag zu machen, und theilten die Berge von oben bis unten in den Grund: ſo deutlich zeich- neten die Sonnenſtralen, indem ſie die leichten Duͤnſte erhelleten, ihre Bahn zwiſchen den Felſen in der Luft. An andern Orten hingegen ſahen wir noch den Nachtrab der Nacht; hier konnte man noch nichts erkennen. Ein dicker Schatten, der unſern Augen um ſo viel dunkler ward, je groͤßere Helligkeit die hoͤher liegenden Gegenſtaͤnde ſchon verbreiteten, bedeckte alles mit einem undurchdringlichen Schleyer. Dieſe Thaͤler ſind hin und wieder von unermeßlichen Felſen umgeben, die ſich ſteil in die Hoͤhe erheben, die dem Reiſenden den Himmel zum Grunde zu haben ſcheinen, und ihm ganze Berge zu ſeyn duͤnken, da ſie doch in der That nur kleine Theile davon ſind. Wenn man ſich von den erſten unterſten Felſen entfernen kann, ſo ſieht man nach und nach neue Felſen, Waͤlder und Viehweiden; auch ſehr oft erblickt man be- bauete Laͤndereyen, bey denen Doͤrfer umherliegen, die ſich wie Amphitheater in die Hoͤhe erſtrecken, bis an andre nackte hoͤhere Felſen hinauf, die oben mit Eis bedeckt ſind und die wahren Gipfel der Gebirge ausmachen. Von dieſen Felſen, welche die Wolken in ihrem Zuge aufhalten, und von den darunter gelegenen Gegenden, kommen allenthalben Baͤche herunter, die ſich nach und nach vereinigen, und die endlich ge- woͤhnlich in die großen Thaͤler durch die Einſchnitte gelangen, die ſich in den Felſen finden. Hiedurch iſt in dieſen mannigfaltigen Amphitheatern alles mit Caſcaden beſaͤet; welches etwas dazu beytraͤgt, ihnen einen aͤußerſt maleriſchen Anblick zu geben. Dieſe Waſſerfaͤlle ſind gleichſam Baͤche von Staub; wenn ſie von der Hoͤhe hinab- kommen, ſo ſind ſie faſt nichts als ein feiner Regen, deſſen Tropfen ſich, je tiefer ſie fallen, deſto mehr zerſtreuen, und die der geringſte Wind ſehr weit in die Runde um- herfuͤhrt. Dieſes hat zu der Benennung des Staubbachs Anlaß gegeben. Als ſich der Vorhang wegzog, der uns das Thal verdeckte, worin er ſich hinabſtuͤrzt, waren wir wirklich aͤußerſt betroffen durch den hoͤchſtmaleriſchen Anblick, der ſich uns darſtellte. Steile Felſen von ungeheurer Hoͤhe, die ſich zur Rechten ohne Vertiefung aufthuͤrmten und da eine Wand machten, waren zur Linken durch abhaͤngige Oerter unterbrochen, die mit Viehweiden und mit Gehoͤlz bedeckt wurden; und uͤber dieſe glitten I Band. E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/231
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/231>, abgerufen am 21.09.2020.