Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
der Landschaft und ihren Wirkungen.
Hier, wo über dem Fels der Esche silberne Blätter
Lieblicher lispeln ins Thal, und malerisch hangende Sträuche
Von dem Fuße des Bergs in spiegelnde Fluthen sich neigen;
Hier beut dir vom blühenden Moos die Wildniß den Sitz dar,
Und eröffnet vor dir die ernste ruhige Scene. -- --
-- -- -- -- Die dunkeln thauigten Wiesen
Kleidet ein tieferes Grün; sie hauchen dir stärkre Gerüche.
Ueber den Teichen schwebet kein Wind; wie trübere Spiegel
Liegen sie, ruhig und still, weit in die Felder verbreitet.
Ernst steht in des Alterthums Pracht das einsame Kloster
In der Wälder verborgenem Schoos; und Birken und Linden
Lassen es fern vom Geräusch in ihren Umarmungen ruhen.
Und mich dünkt, es winket dir zu. Ein heiliger Schauer,
Welcher mich mächtig ergreift, führt mich mit zaubernder Kraft fort
In den geweihten Bezirk. --
Zachariä.

[Abbildung]

4. Das
D d 3
der Landſchaft und ihren Wirkungen.
Hier, wo uͤber dem Fels der Eſche ſilberne Blaͤtter
Lieblicher liſpeln ins Thal, und maleriſch hangende Straͤuche
Von dem Fuße des Bergs in ſpiegelnde Fluthen ſich neigen;
Hier beut dir vom bluͤhenden Moos die Wildniß den Sitz dar,
Und eroͤffnet vor dir die ernſte ruhige Scene. — —
— — — — Die dunkeln thauigten Wieſen
Kleidet ein tieferes Gruͤn; ſie hauchen dir ſtaͤrkre Geruͤche.
Ueber den Teichen ſchwebet kein Wind; wie truͤbere Spiegel
Liegen ſie, ruhig und ſtill, weit in die Felder verbreitet.
Ernſt ſteht in des Alterthums Pracht das einſame Kloſter
In der Waͤlder verborgenem Schoos; und Birken und Linden
Laſſen es fern vom Geraͤuſch in ihren Umarmungen ruhen.
Und mich duͤnkt, es winket dir zu. Ein heiliger Schauer,
Welcher mich maͤchtig ergreift, fuͤhrt mich mit zaubernder Kraft fort
In den geweihten Bezirk. —
Zachariaͤ.

[Abbildung]

4. Das
D d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0227" n="213"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Land&#x017F;chaft und ihren Wirkungen.</hi> </fw><lb/>
                  <l>Hier, wo u&#x0364;ber dem Fels der E&#x017F;che &#x017F;ilberne Bla&#x0364;tter</l><lb/>
                  <l>Lieblicher li&#x017F;peln ins Thal, und maleri&#x017F;ch hangende Stra&#x0364;uche</l><lb/>
                  <l>Von dem Fuße des Bergs in &#x017F;piegelnde Fluthen &#x017F;ich neigen;</l><lb/>
                  <l>Hier beut dir vom blu&#x0364;henden Moos die Wildniß den Sitz dar,</l><lb/>
                  <l>Und ero&#x0364;ffnet vor dir die ern&#x017F;te ruhige Scene. &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
                  <l>&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; Die dunkeln thauigten Wie&#x017F;en</l><lb/>
                  <l>Kleidet ein tieferes Gru&#x0364;n; &#x017F;ie hauchen dir &#x017F;ta&#x0364;rkre Geru&#x0364;che.</l><lb/>
                  <l>Ueber den Teichen &#x017F;chwebet kein Wind; wie tru&#x0364;bere Spiegel</l><lb/>
                  <l>Liegen &#x017F;ie, ruhig und &#x017F;till, weit in die Felder verbreitet.</l><lb/>
                  <l>Ern&#x017F;t &#x017F;teht in des Alterthums Pracht das ein&#x017F;ame Klo&#x017F;ter</l><lb/>
                  <l>In der Wa&#x0364;lder verborgenem Schoos; und Birken und Linden</l><lb/>
                  <l>La&#x017F;&#x017F;en es fern vom Gera&#x0364;u&#x017F;ch in ihren Umarmungen ruhen.</l><lb/>
                  <l>Und mich du&#x0364;nkt, es winket dir zu. Ein heiliger Schauer,</l><lb/>
                  <l>Welcher mich ma&#x0364;chtig ergreift, fu&#x0364;hrt mich mit zaubernder Kraft fort</l><lb/>
                  <l>In den geweihten Bezirk. &#x2014;</l><lb/>
                </lg>
              </quote>
              <bibl> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Zacharia&#x0364;.</hi> </hi> </bibl>
            </cit><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <fw place="bottom" type="sig">D d 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0227] der Landſchaft und ihren Wirkungen. Hier, wo uͤber dem Fels der Eſche ſilberne Blaͤtter Lieblicher liſpeln ins Thal, und maleriſch hangende Straͤuche Von dem Fuße des Bergs in ſpiegelnde Fluthen ſich neigen; Hier beut dir vom bluͤhenden Moos die Wildniß den Sitz dar, Und eroͤffnet vor dir die ernſte ruhige Scene. — — — — — — Die dunkeln thauigten Wieſen Kleidet ein tieferes Gruͤn; ſie hauchen dir ſtaͤrkre Geruͤche. Ueber den Teichen ſchwebet kein Wind; wie truͤbere Spiegel Liegen ſie, ruhig und ſtill, weit in die Felder verbreitet. Ernſt ſteht in des Alterthums Pracht das einſame Kloſter In der Waͤlder verborgenem Schoos; und Birken und Linden Laſſen es fern vom Geraͤuſch in ihren Umarmungen ruhen. Und mich duͤnkt, es winket dir zu. Ein heiliger Schauer, Welcher mich maͤchtig ergreift, fuͤhrt mich mit zaubernder Kraft fort In den geweihten Bezirk. — Zachariaͤ. [Abbildung] 4. Das D d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/227
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/227>, abgerufen am 30.09.2020.