Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt. Von den Gegenständen
Bald aber öffnet sich ein Strich von grünen Thälern,
Die, hin und her gekrümmt, sich im Entfernen schmälern.

Ein Gemälde der Mannigfaltigkeit, das auf einem benachbarten Berge bey Bern,
der Vaterstadt des Dichters, gemacht zu seyn scheint, weil es die Aussicht getreu nach
der Natur trifft, ist dieses:

Die Hügel decken grüne Wälder,
Wodurch der falbe Schein der Felder
Mit angenehmem Glanze bricht;
Dort schlängelt sich durchs Land, in unterbrochnen Stellen,
Der reinen Aare wallend Licht;
Hier lieget Nüchtlands Haupt (Bern) in Fried und Zuversicht
In seinen nie erstiegnen Wällen.
So weit das Auge reicht, herrscht Ruh und Ueberfluß;
Selbst unterm braunen Stroh bemooster Bauernhütten
Wird Freyheit hier gelitten,
Und nach der Müh Genuß.
Mit Schafen wimmelt dort die Erde,
Davon der bunte Schwarm in Eile frißt und blökt;
Wann dort der Rinder satte Heerde
Sich auf den weichen Rasen streckt,
Und den gehlümten Klee im Kauen doppelt schmeckt.
Dort springt ein freyes Pferd mit sorgenlosem Sinn
Durch neubewachsne Felder hin,
Woran es oft gepflüget.
Und jener Wald, wen läßt er unvergnüget?
Wo dort im rothen Glanz halb nackte Buchen glühn,
Und hier der Tannen fettes Grün
Das bleiche Moos beschattet;
Wo mancher helle Strahl auf seine Dunkelheit
Ein zitternd Licht durch rege Stellen streut,
Und in verschiedner Dichtigkeit
Sich grüne Nacht mit güldnem Tage gattet.
Wie
Erſter Abſchnitt. Von den Gegenſtaͤnden
Bald aber oͤffnet ſich ein Strich von gruͤnen Thaͤlern,
Die, hin und her gekruͤmmt, ſich im Entfernen ſchmaͤlern.

Ein Gemaͤlde der Mannigfaltigkeit, das auf einem benachbarten Berge bey Bern,
der Vaterſtadt des Dichters, gemacht zu ſeyn ſcheint, weil es die Ausſicht getreu nach
der Natur trifft, iſt dieſes:

Die Huͤgel decken gruͤne Waͤlder,
Wodurch der falbe Schein der Felder
Mit angenehmem Glanze bricht;
Dort ſchlaͤngelt ſich durchs Land, in unterbrochnen Stellen,
Der reinen Aare wallend Licht;
Hier lieget Nuͤchtlands Haupt (Bern) in Fried und Zuverſicht
In ſeinen nie erſtiegnen Waͤllen.
So weit das Auge reicht, herrſcht Ruh und Ueberfluß;
Selbſt unterm braunen Stroh bemooster Bauernhuͤtten
Wird Freyheit hier gelitten,
Und nach der Muͤh Genuß.
Mit Schafen wimmelt dort die Erde,
Davon der bunte Schwarm in Eile frißt und bloͤkt;
Wann dort der Rinder ſatte Heerde
Sich auf den weichen Raſen ſtreckt,
Und den gehluͤmten Klee im Kauen doppelt ſchmeckt.
Dort ſpringt ein freyes Pferd mit ſorgenloſem Sinn
Durch neubewachsne Felder hin,
Woran es oft gepfluͤget.
Und jener Wald, wen laͤßt er unvergnuͤget?
Wo dort im rothen Glanz halb nackte Buchen gluͤhn,
Und hier der Tannen fettes Gruͤn
Das bleiche Moos beſchattet;
Wo mancher helle Strahl auf ſeine Dunkelheit
Ein zitternd Licht durch rege Stellen ſtreut,
Und in verſchiedner Dichtigkeit
Sich gruͤne Nacht mit guͤldnem Tage gattet.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0178" n="164"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt. Von den Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden</hi> </fw><lb/>
                <l>Bald aber o&#x0364;ffnet &#x017F;ich ein Strich von gru&#x0364;nen Tha&#x0364;lern,</l><lb/>
                <l>Die, hin und her gekru&#x0364;mmt, &#x017F;ich im Entfernen &#x017F;chma&#x0364;lern.</l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Ein Gema&#x0364;lde der Mannigfaltigkeit, das auf einem benachbarten Berge bey <hi rendition="#fr">Bern,</hi><lb/>
der Vater&#x017F;tadt des Dichters, gemacht zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint, weil es die Aus&#x017F;icht getreu nach<lb/>
der Natur trifft, i&#x017F;t die&#x017F;es:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Die Hu&#x0364;gel decken gru&#x0364;ne Wa&#x0364;lder,</l><lb/>
                <l>Wodurch der falbe Schein der Felder</l><lb/>
                <l>Mit angenehmem Glanze bricht;</l><lb/>
                <l>Dort &#x017F;chla&#x0364;ngelt &#x017F;ich durchs Land, in unterbrochnen Stellen,</l><lb/>
                <l>Der reinen Aare wallend Licht;</l><lb/>
                <l>Hier lieget Nu&#x0364;chtlands Haupt (Bern) in Fried und Zuver&#x017F;icht</l><lb/>
                <l>In &#x017F;einen nie er&#x017F;tiegnen Wa&#x0364;llen.</l><lb/>
                <l>So weit das Auge reicht, herr&#x017F;cht Ruh und Ueberfluß;</l><lb/>
                <l>Selb&#x017F;t unterm braunen Stroh bemooster Bauernhu&#x0364;tten</l><lb/>
                <l>Wird Freyheit hier gelitten,</l><lb/>
                <l>Und nach der Mu&#x0364;h Genuß.</l><lb/>
                <l>Mit Schafen wimmelt dort die Erde,</l><lb/>
                <l>Davon der bunte Schwarm in Eile frißt und blo&#x0364;kt;</l><lb/>
                <l>Wann dort der Rinder &#x017F;atte Heerde</l><lb/>
                <l>Sich auf den weichen Ra&#x017F;en &#x017F;treckt,</l><lb/>
                <l>Und den gehlu&#x0364;mten Klee im Kauen doppelt &#x017F;chmeckt.</l><lb/>
                <l>Dort &#x017F;pringt ein freyes Pferd mit &#x017F;orgenlo&#x017F;em Sinn</l><lb/>
                <l>Durch neubewachsne Felder hin,</l><lb/>
                <l>Woran es oft gepflu&#x0364;get.</l><lb/>
                <l>Und jener Wald, wen la&#x0364;ßt er unvergnu&#x0364;get?</l><lb/>
                <l>Wo dort im rothen Glanz halb nackte Buchen glu&#x0364;hn,</l><lb/>
                <l>Und hier der Tannen fettes Gru&#x0364;n</l><lb/>
                <l>Das bleiche Moos be&#x017F;chattet;</l><lb/>
                <l>Wo mancher helle Strahl auf &#x017F;eine Dunkelheit</l><lb/>
                <l>Ein zitternd Licht durch rege Stellen &#x017F;treut,</l><lb/>
                <l>Und in ver&#x017F;chiedner Dichtigkeit</l><lb/>
                <l>Sich gru&#x0364;ne Nacht mit gu&#x0364;ldnem Tage gattet.</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0178] Erſter Abſchnitt. Von den Gegenſtaͤnden Bald aber oͤffnet ſich ein Strich von gruͤnen Thaͤlern, Die, hin und her gekruͤmmt, ſich im Entfernen ſchmaͤlern. Ein Gemaͤlde der Mannigfaltigkeit, das auf einem benachbarten Berge bey Bern, der Vaterſtadt des Dichters, gemacht zu ſeyn ſcheint, weil es die Ausſicht getreu nach der Natur trifft, iſt dieſes: Die Huͤgel decken gruͤne Waͤlder, Wodurch der falbe Schein der Felder Mit angenehmem Glanze bricht; Dort ſchlaͤngelt ſich durchs Land, in unterbrochnen Stellen, Der reinen Aare wallend Licht; Hier lieget Nuͤchtlands Haupt (Bern) in Fried und Zuverſicht In ſeinen nie erſtiegnen Waͤllen. So weit das Auge reicht, herrſcht Ruh und Ueberfluß; Selbſt unterm braunen Stroh bemooster Bauernhuͤtten Wird Freyheit hier gelitten, Und nach der Muͤh Genuß. Mit Schafen wimmelt dort die Erde, Davon der bunte Schwarm in Eile frißt und bloͤkt; Wann dort der Rinder ſatte Heerde Sich auf den weichen Raſen ſtreckt, Und den gehluͤmten Klee im Kauen doppelt ſchmeckt. Dort ſpringt ein freyes Pferd mit ſorgenloſem Sinn Durch neubewachsne Felder hin, Woran es oft gepfluͤget. Und jener Wald, wen laͤßt er unvergnuͤget? Wo dort im rothen Glanz halb nackte Buchen gluͤhn, Und hier der Tannen fettes Gruͤn Das bleiche Moos beſchattet; Wo mancher helle Strahl auf ſeine Dunkelheit Ein zitternd Licht durch rege Stellen ſtreut, Und in verſchiedner Dichtigkeit Sich gruͤne Nacht mit guͤldnem Tage gattet. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/178
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/178>, abgerufen am 05.08.2020.